Zweiter Ball im Spiel

  • Während eines Angriffs von Mannschaft A gerät ein zweiter Ball abseits des Spielgeschehens auf das Spielfeld, so dass der SR zunächst weiterlaufen lassen will. Dann schießt allerdings ein Spieler von B den Ball in den Strafraum, wo sich A gerade eine gute Tormöglichkeit bietet. (und der Ball landet auch wirklich mitten im Geschehen)
    Wie ist zu entscheiden, wenn
    a) Mannschaft A dadurch den Ball verliert
    b) Mannschaft A trotzdem ein Tor erzielen kann.


    Ich denke, es gibt auf jeden Fall eine gelbe Karte, (bei a) sogar Rot?). Bei der Spielfortsetzung bin ich mir aber unsicher. Gibt es einen idF oder SR-Ball und darf bei Fall b) die Vorteilsregelung angewendet werden oder nicht?

  • Ich tendiere in beiden Fällen zu :gelbe_karte: wegen Unsportlickeit und würde deshalb bei a) einen ind. Freistoß verhängen (wo Unsp. stattfand) und bei b) auf Anstoß und :gelbe_karte: bleibt stehen.


    Der Fall, von einem Wurfvergehen (dir.Fr. wo getroffen) liegt nicht vor, da kein Spieler getroffen worden ist. SR-Ball kann ich mir bei einer Unsportlichkeit auch nicht vorstellen.

  • Interessante Frage! Ich tendiere dazu erst mal einen Regelfehler des SR zu sehen. Wie kann man weiterspielen lassen, wenn ein zweiter Ball im Spiel ist?

  • Zunächst liegt sicher kein Fehler des SR vor, lautet die Anweisung im Regelbuch doch eindeutig, dass alleine wegen eines zweiten Balles im Spiel selbiges nicht unterbrochen werden muss - solange dieser das Spiel nicht stört/beeinflusst.


    Die eigentlich spannende Frage ist, ob es sich um eine Unsportlichkeit handelt, wenn der zweite Ball statt vom Feld ins "Getümmel" gespielt wird. Handelt es sich dabei um ein Versehen, so kann es sich nie um eine Unsportlichkeit handeln, das Spiel wäre dann zu unterbrechen und mit einem SR-Ball fortzusetzen, gleich, welche Chance damit zunichte gemacht wird. Wird der Ball klar und eindeutig mit voller Absicht dorthin gespielt, könnte man natürlich eine Unsportlichkeit annehmen, halte das aber persönlich für sehr dünnes Eis und es käme sehr auf die konkrete Situation an, allenfalls im Einzelfall erscheint das realistisch. Grundsätzlich wird es daher immer bei der - durchaus unbefriedigenden - Situation bleiben, dass das Spiel unterbrochen und nach Entfernung des zweiten Balls mit SR-Ball fortgesetzt wird.

  • Zitat

    wenn nicht sogar FAD (Vereitelung einer klaren Torchance).


    Mit Sicherheit nicht. Das bloße Spielen des Balls (ohne Handspiel) kann nie mit FaD bestraft werden. Selbst wenn ein AW-Spieler ein Tor durch Laufen auf's Feld verhindert, indem er den Ball kurz vor dem Tor wegschießt, gibt es ja nur die Verwarnung und den indirekten Freistoß, wo sich der Ball bei Unterbrechung befand.




    Zitat

    a) Mannschaft A dadurch den Ball verliert
    b) Mannschaft A trotzdem ein Tor erzielen kann.


    Ich tendiere in beiden Fällen zum SR-Ball, da sich die Anwendung der Vorteilregelung leider verbietet, wenn der Ball ins Spiel eingreift. Weiterlaufen lassen kann man nur, wenn der Ball nicht ins Spiel eingreift, also muss man unterbrechen. Eine Verwarnung ist in beiden Fällen angezeigt.

  • Es handelt sich nicht um den Spielball, sondern um einen zweiten Ball. Da der Spieler von B diesen Ball in den eigenen Strafraum spielt, obwohl sich dort Mannschaft A im Angriff befindet, ist davon auszugehen, dass ihm bewusst ist, dass er nicht den Spielball schießt und er dadurch die gute Tormöglichkeit von A verhindern will. Vor diesem Hintergrund verhält er sich so wie ein Verteidiger, der z.B. einen Stein nach dem Spielball schießt. Daher für mich bei
    a) indirekter Freistoß und Feldverweis
    b) Vorteil, Tor, Anstoß

    "Der Klügere gibt nach! Eine traurige Wahrheit, sie begründet die Weltherrschaft der Dummheit."
    (Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin, *1830 +1916)


    "Mancher ist für die Wahrheit, solang die Wahrheit für ihn ist."
    (Charles Tschopp, schweizer Schriftsteller, *1899 +1982)

  • Sehe ich etwas anders, da dein Beispiel mit dem Stein hinkt:


    Der Stein wird geschmissen (Hand) und berührt den Ball, also wird es wie ein Handspiel gewertet. Würde er den Stein schießen ohne einen Gegner zu gefährden kannst du kein Rot geben. So eine Regelfrage ist mir aber nicht bekannt.


    Von der Spielstrafe her komme ich auch zum SR-Ball, da geregelt ist das ein zusätzlicher Ball auf dem Spielfeld SR-Ball gibt. Vergleicht dazu die Regelfrage wo ein AW-Spieler einen Ersatzball in Spielnähe wirft. Da gibt es ebenfalls SR-Ball. Außerdem sollte egal sein wie der Angriff weiter geht. Bei einem zusätzlichen Ball gibt es keinen Vorteil.


    Wenn ich sehe das der Spieler den Ball absichtlich ins Spielgeschehen schießt würde ich in beiden Fällen auch zur gelben Karte wegen Unsportlichkeit kommen, die Regelpassage dazu kann ich aber nicht nennen.

  • In meinem Beispiel mit dem Stein schießt er den Stein nach dem Spielball und verhindert dadurch eine klare Torchance, daher kann ich auch ohne Gefährdung eines Gegners Rot wegen "Notbremse" geben.
    Der SR-Ball ist in der FIFA-Anweisung zu Regel 5 (Seite 31) für den Fall vorgesehen, dass ein zweiter Ball auf das Spielfeld "gelangt" und dadurch das Spielgeschehen gestört wird. Im o.g. Beispiel des Fragestellers tritt aber die Störung des Spielgeschehens nicht durch das Gelangen des zweiten Balls abseits des Spielgeschens auf das Spielfeld ein, sondern erst dadurch, dass der Spieler von B diesen zweiten Ball von abseits des Spielgeschehens ins Spielgeschehen schießt. Daher bleibe ich bezgl. der Spiefortsetzung bei a) indirekter Freistoß bzw. b) Anstoß (Tor).

    "Der Klügere gibt nach! Eine traurige Wahrheit, sie begründet die Weltherrschaft der Dummheit."
    (Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin, *1830 +1916)


    "Mancher ist für die Wahrheit, solang die Wahrheit für ihn ist."
    (Charles Tschopp, schweizer Schriftsteller, *1899 +1982)

  • Zitat

    In meinem Beispiel mit dem Stein schießt er den Stein nach dem Spielball und verhindert dadurch eine klare Torchance, daher kann ich auch ohne Gefährdung eines Gegners Rot wegen "Notbremse" geben.

    Hast du dazu eine Regelfrage aus einer Schiedsrichterzeitung? Genau diese Auslegung bezweifel ich ja! Wenn ich etwas aufs Spielfeld schmeiße/schieße wird es wie unerlaubtes betreten gewertet. Werfe ich es auf den Ball ist es (weil aus der Hand) Handspiel. Schieße ich es auf den Ball bleibt es bei unerlaubten betreten. (unter der Voraussetzung das kein Spieler gefährdet wurde oder getroffen werden sollte.)

    Zitat

    Der SR-Ball ist in der FIFA-Anweisung zu Regel 5 (Seite 31) für den Fall vorgesehen, dass ein zweiter Ball auf das Spielfeld "gelangt" und dadurch das Spielgeschehen gestört wird. Im o.g. Beispiel des Fragestellers tritt aber die Störung des Spielgeschehens nicht durch das Gelangen des zweiten Balls abseits des Spielgeschens auf das Spielfeld ein, sondern erst dadurch, dass der Spieler von B diesen zweiten Ball von abseits des Spielgeschehens ins Spielgeschehen schießt. Daher bleibe ich bezgl. der Spiefortsetzung bei a) indirekter Freistoß bzw. b) Anstoß (Tor).

    Das ist leider nicht genau definiert. Ich verweise da halt nur auf die Regelfrage, wo ein Auswechselspieler den Ersatzball aufs Spielfeld schmeißt. Dort wird mit der Begründung SR-Ball gegeben, dass ein zusätzlicher Ball auf dem Spielfeld immer SR-Ball gibt, egal wie er dort hingekommen ist.

  • Von der Spielstrafe her komme ich auch zum SR-Ball, da geregelt ist das ein zusätzlicher Ball auf dem Spielfeld SR-Ball gibt. Vergleicht dazu die Regelfrage wo ein AW-Spieler einen Ersatzball in Spielnähe wirft. Da gibt es ebenfalls SR-Ball.

    Ist das kein unerlaubtes Betreten? Wie, wenn ein AW-Spieler von außerhalb einen Stein nach einem Spieler wirft, ist das ja auch ein unerlaubtes Betreten. Ist das nicht analog zu handhaben?

  • Daher bleibe ich bezgl. der Spiefortsetzung bei a) indirekter Freistoß bzw. b) Anstoß (Tor).


    Zumindest bei b) halte ich deine Antwort für unvertretbar, denn.


    Zitat

    (und der Ball landet auch wirklich mitten im Geschehen)

    Wenn der Ball mitten im Geschehen landet, kann man nicht weiterlaufen lassen. Der zweite Ball ist ein Eingriff von außen (bzw. von innen). Selbst wenn ein AW-Spieler den Ball noch mit der Hand berührt und der Ball ins Tor geht, kann man keinen Vorteil und Tor geben, da es sich um einen Eingriff von außen handelt.

  • Eigentlich ist es ja egal obs der zweite Ball ist, ein Stein, ein verlorener Schuh oder der heilige Gral - der Spieler tritt (nicht wirft!) einen Gegenstand und verhindert eine klare Torchance. Gelb ist klar, idF wg. Unsportlichkeit ist klar - SR-Ball nein, da der Eingriff nicht von außen kam sondern durch einen Spieler, den kann ich bestrafen, brauch keinen SR-Ball.


    Fragen die bleiben: iDF am Ausführungsort oder Wirkungsort?
    Kann man bei Torchancenvereitelung Rot geben?
    Wenn er mit dem Gegenstand jemanden trifft ist es (analog zum Wurfvergehen) für mich der verlängerte Fuß, also Treten - direkter Freistoß und vorzeitiges Duschen, ebenso wenn er jemanden nur knapp verfehlt und dadurch den Spieler ablenkt und die Torchance verhindert - versuchtes Treten.


    Wenn er jetzt aber Richtung Ball zielt und trifft kanns nur idF geben. Frage ist aber jetzt ob Gelb oder Rot gibt?


    Ich weiß das es bei Fällen wo Spieler z.b. von der Latte hängen und den Ball wegköpfen (wenn sie ihn sonst nicht erreichen würden) es "nur" Gelb gibt, da die Torchance durch die legale Spielweise "Köpfen" verhindert wurde und nicht durch die Unsportlichkeit "von der Latte hängen". Hier kann man das aber nicht so sehen, da direkt durch die illegale Spielweise "Gegenstand treten" die Torchance verhindert wird.
    Damit verhindert der Spieler durch ein mit Freistoß zu bestrafendes Vergehen eine Torchance und damit bleibt für ihn nur Rot.


    Und wo? Regel 12 besagt für sonstige Unsportlichkeiten "am Ort des Vergehens", also müssen wir uns das selber aussuchen können, ich würde aber analog zum Wurfvergehen am Wirkungsort pfeifen.

  • Zitat (und der Ball landet auch wirklich mitten im Geschehen) Wenn der Ball mitten im Geschehen landet, kann man nicht weiterlaufen lassen. Der zweite Ball ist ein Eingriff von außen (bzw. von innen). Selbst wenn ein AW-Spieler den Ball noch mit der Hand berührt und der Ball ins Tor geht, kann man keinen Vorteil und Tor geben, da es sich um einen Eingriff von außen handelt.

    In Deinem Beispiel (AW-Spieler berührt Ball mit der Hand) liegt der Fall zweifach anders: Erstens kommt es zur Berührung des Spielballs, davon haben aber weder der Fragesteller noch ich in meiner Variante mit dem Stein etwas gesagt. Zweitens ist es ein himmelweiter Unterschied, ob ein AW-Spieler oder ein Spieler das Vergehen begeht.


    Hast du dazu eine Regelfrage aus einer Schiedsrichterzeitung? Genau diese Auslegung bezweifel ich ja! Wenn ich etwas aufs Spielfeld schmeiße/schieße wird es wie unerlaubtes betreten gewertet. Werfe ich es auf den Ball ist es (weil aus der Hand) Handspiel. Schieße ich es auf den Ball bleibt es bei unerlaubten betreten. (unter der Voraussetzung das kein Spieler gefährdet wurde oder getroffen werden sollte.)

    Es wird in meinem Beispiel wird nichts aufs Spielfeld geschmissen oder geschossen, der Stein befindet sich auf dem Spielfeld, also hat das nichts mit unerlaubtem Betreten zu tun.

    "Der Klügere gibt nach! Eine traurige Wahrheit, sie begründet die Weltherrschaft der Dummheit."
    (Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin, *1830 +1916)


    "Mancher ist für die Wahrheit, solang die Wahrheit für ihn ist."
    (Charles Tschopp, schweizer Schriftsteller, *1899 +1982)

  • Dann nochmal als Nachfrage: Wie kann ein auf das Spielfeld geworfener Stein eine Torchance verhindern wenn er:
    a) Den Ball nicht berührt
    b) Keinen Spieler gefährdet


    Es ist in diesem Fall kein Unterschied ob das Vergehen ein Spieler oder ein AW macht. Sie unterscheiden sich lediglich in den Spielstrafen die sie verursachen können, einen idf können aber beide verursachen.

  • Der Stein wird nicht auf das Spielfeld geworfen, sondern auf dem Spielfeld geschossen. Meine Vorstellung war, dass der ballführende Spieler durch den vorbeifliegenden Stein "nur" abgelenkt wird und dadurch die Ballkontrolle verliert. Wenn Du Dir das ohne eine Gefährung nicht vorstellen kannst, können wir den Stein von mir aus durch eine Papierkugel (ungefährlich) oder den o.g. zweiten Ball ersetzen.


    Der Unterschied AW-Spieler oder Spieler ist auch relevant für die Frage, ob (bei Berührung des Balles durch diese Person und das wurde ja von Torsten angeführt) Vorteilsanwendung möglich ist oder nicht.

    "Der Klügere gibt nach! Eine traurige Wahrheit, sie begründet die Weltherrschaft der Dummheit."
    (Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin, *1830 +1916)


    "Mancher ist für die Wahrheit, solang die Wahrheit für ihn ist."
    (Charles Tschopp, schweizer Schriftsteller, *1899 +1982)

  • Sorry Leute, im Sinne der Klärung der Regelfrage sollten wir den Stein zunächst einmal unbeachtet lassen und uns um die richtige Antwort kümmern, wie das denn nun mit dem zweiten Ball ist - und da sehe ich bisher noch sehr unterschiedliche Ansätze, wobei die regeltechnische Begründung des SR-Ball bis dato überzeugender ist. Wie wäre es, wenn jetzt mal mehr mit dem Regelwerk argumentiert würde ...?

  • Der Ball auf dem Feld ist ja erstmal kein Einfluss von außen, sonst müssten wir sofort unterbrechen. Wenn er von außen kommt und das Spielgeschehen stört - SR-Ball. Wenn aber das Spiel regelgerecht trotz Ball auf dem Feld weiterläuft weil der Ball keinen Einfluss nimmt und der Spieler jetzt den Ball gezielt Richtung Spielgeschehen tritt begeht er eine sonstige Unsportlichkeit nach Regel 12, die mit idF und nicht SR-Ball bestraft wird.

  • In den Ligen, wo wir unsere Spiele leiten, spielen häufig Kinder in der Nähe des Platzes Ball. Wenn bei mir ein zweiter Ball auf das Spielfeld kommt und ich sehe es, wird sofort unterbrochen, gleich wo der Spielball ist! Das Spiel geht mit SR- Ball dort weiter, wo der eigentliche Spielball war. Dadurch erspare ich mir jegliche Diskussionen, warum ich nicht, oder doch, oder so spät gepfiffen habe und die Kinder werden weiter weg gejagt. 8)