Gleich richtig viel auf einmal.

  • Nachdem gestern Abend mal wieder Regeltestabend war, haben wir anschließend noch zusammen gesessen und eine etwas kompliziertere Regelfrage formuliert.

    Das dabei das ein oder andere Bier im Spiel war möchte ich nicht verheimlichen.


    Dennoch: So unwahrscheinlich ist die Situation nun auch nicht. Aber nach einigen Bieren haben wir es gestern Abend nicht mehr geschafft hier was vernünftiges als Antwort zu Papier zu bringen.



    Bitte nicht herumschwurbeln. Kein "hätte wäre könnte" (Das kann man bei einem Regeltest nämlich auch nicht und auf dem Feld schon gar nicht) sondern Klare Ansage. Und nicht irgendetwas hineininterpretieren, sondern nur das beurteilen was in der Regelfrage steht. Achja, bei Regelfragen gibts übrigens keinen Pragmatismus.:)


    1. Art der Spielfortsetzung
    2. Ort der Spielfortsetzung
    3. Disziplinarstrafe


    und anschließend bitte begründen.

  • "Während der SR noch über die Vorteilsanwendung bei diesem Foulspiel nachdenkt rollt der Ball bereits am Strafstoßpunkt." --> Es gibt keinen Vorteil, da der Stürmer im Abseits steht.


    Spiel unterbrechen. DFs am Ort des Vergehens (Treten des blauen Verteidigers); VW (aussichtsreicher Angriff).


    Kräftiges Ziehen am Trikot irrelevant. Keine pers. Strafe (in der Praxis jedoch eine deutliche Ansage mit dem Hinweis, dass dies im laufenden Spiel ggf. einen FAD nach sich zieht).

  • 1. Dir. Freistoß

    2. Vor dem Strafraum

    3. gelbe Karte für den blauen Verteidiger in Absatz 1 genannt.

    Der Stürmer im Strafraum wird durch seine Bewegung zum Ball und dem damit Eingreifen aktiv und damit das Abseits strafbar. Ich würde dem Abwehrspieler, der den Stürmer festhält, eine kräftige Standpauke geben (mit dem freundlichen Hinweis, dass es eigentlich Rot wäre, wenn...) und dann den foulenden Abwehrspieler außerhalb des Strafraums verwarnen. Ja, das würde ich so machen... Ob es stimmt? Keine Ahnung!


    Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass der Stürmer aus der Abseitsposition einen Vorteil bekommen kann (Elfmeter!).

    @BRiT war schneller!

  • Nicht umsonst haben wir den kniffeligen Weg gewählt:


    Vielleicht ist aber auch die Beschreibung etwas undeutlich. Der zweite Teil mit der Abseitsposition und dem Trikot ziehen zielt auf folgenden Regelpassus der Abseitsregel (Seite 66 unteres Drittel) ab.



    Und der macht die Ganze Sache unserer Meinung nach erst kompliziert. In Anwendung dieser Regel entsteht nämlich wieder der Vorteil des Strafstoßes.

  • 1. Strafstoß

    2. ist dann klar

    3. Verwarnung für das Trikotziehen


    Für 1. gilt der im vorigen Post genannte Regelauszug: Das Foul passiert, bevor die Abseitsstellung aktiv wird. Das Foul außerhalb des Strafraums ist dann nicht mehr relevant, weil zweifellos ein Vorteil eingetreten ist.

    Verwarnung und nicht Feldverweis, weil keine offensichtliche Torchance vorliegt (Ball noch nicht kontrolliert - und wäre ja Abseits gewesen).

    Ungewünschtes Geschwurbel: Möglicherweise kann man sogar auf die Verwarnung verzichten, da ja wegen des Abseits auch kein aussichtsreicher Angriff vorliegt. Wegen der unsportlichen Absicht des Haltens würde ich sie aber trotzdem für richtig halten.

  • 1. Strafstoß

    2. Strafstoßpunkt
    3. keine persönliche Strafe würde ich sagen.

    Zu 3) Der Verteidiger verhindert weder eine Torchance (rot) noch einen aussichtsreichen Angriff (gelb), er erzeugt ja quasi erst den Vorteil (Elfmeter) durch sein halten.
    Trikotziehen bzw festhalten ist per se nicht zwingend mit gelb zu bestrafen.

    Bleibt der Verteidiger weg gibt's es Freistoß am 16 er Eck.
    Ob es hier eine Karte geben muss weiß ich nicht. sehe ich so auch keinen Grund für.
    Klingt nicht nach einem aussichtsreichen Angriff.

    Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler Trainer der sich für die Regeln seines Sports interessiert :D

  • Bei mir würde es dann aber auch den roten Karton geben. Die Beschreibung:

    SixthSCTF schrieb:

    Der Rote Mittelstürmer steht alleine vor dem Torwart [...]



    ist dabei für mich der Auslöser.

    Aber man muss hier natürlich auch sagen, dass dies nur ein konstruierter Fall ist und wir alle wahrscheinlich eine andere Vorstellung der Situation im Kopf haben, deswegen wird das wohl schlussendlich nicht zweifelsfrei zu klären sein.

  • Bei mir würde es dann aber auch den roten Karton [Anm.: für den Trikotzieher] geben

    Das ist dann die Dritte Herausforderung die wir in diese Regelfrage eingbaut haben, und die amfa hier auf den Punkt bringt.


    der Verteidiger verhindert weder eine Torchance (rot) noch einen aussichtsreichen Angriff (gelb), er erzeugt ja quasi erst den Vorteil (Elfmeter) durch sein halten

    Verhindert der Verteidiger eine Torchance? Meiner Meinung nach Nein, denn der Stürmer kann regulär kein Tor wegen seiner Abseitsposition erzielen.


    Allerdings stört mich dann am Regelwerk noch folgender Passus:



    "Wird bestraft als ob es vor dem Abseitsvergehen geschehen wäre" - Ob das nun im Sinne der Regeln wäre sei mal zur Diskussion gestellt, denn dann müsste ich den Trikotzupfer als Notbremse werten.

    Das Foulspiel ist schließlich nach dem Wortlaut dieser Regel "vor dem Abseitsvergehen"geschehen und Ohne Abseits wär ja dann ein Tor regulär erzielbar?

  • Hallo.


    Selbst wenn ich auf den FaD verzichte, bleibt das Textilvergehen immer noch mit einer persönlichen Strafe zu ahnden.


    Da in der Situation von kräftig gezogen die Rede ist, bleibt eigentlich nur die Verwarnung, egal ob aussichtsreich oder nicht. Das kommuniziert die FIFA auch so in ihrem Lehrmaterial, dass Halten konsequent unterbunden werden soll durch Zeigen der Verwarnung, und so wurde es auch erst in einem unserer letzten Lehrabende angesprochen, wo es um das Thema Zweikampfbewertung ging.

    "Kondition ist nicht alles, aber ohne Kondition ist alles nix."
    Gerhard Theobald, ehemaliger Bundesliga-SR, zum Thema Grundlagen des Stellungsspieles

  • Ich würde auch sagen: Strafstoß. Der oben markierte Regeltext ist eindeutig. Und solange das Spiel nicht unterbrochen ist, kann die schuldige Mannschaft eine schwerere Spielstrafe auch verwirken. Den Teil finde ich eigentlich klar.


    Bei der persönlichen Strafe denke ich auch, dass ein FaD nicht in Frage kommt, denn eine klare Torchance oder ein aussichtsreicher Angriff kann nicht vorliegen, wenn kein Tor erzielt werden kann. Das ist wie ein Handspiel, mit dem ein direkter Treffer aus einem indirekten Freistoß verhindert wird. In der zweiten oben gelb markierten Stelle ist mit "bestraft" m.E. nur die Spielstrafe gemeint.


    Mit dem gleichen Argument kommt eine Verwarnung wegen Unterbindens eines aussichtsreichen Angriffs nicht in Frage.


    Wenn man meint, Festhalten am Textil müsse immer :gelbe_karte: geben, dann sicherlich auch hier. Das ist aber keine Regel, und taktisch ergibt das in Kombination mit der Spielfortsetzung Strafstoß m.E. auch wenig Sinn, bei der Spielstrafe braucht es die Signalwirkung der Verwarnung nicht zusätzlich.

  • Meines Erachtens:


    0. Abseits irrelevant

    1. Strafstoß (Regeltext wurde bereits zitiert) und damit Strafstoßmarke

    2. Gelbe Karte für den Halter wegen unsportlichen Verhaltens

    3. Gelbe Karte für den Spieler, der das erste Foul begangen hat, denn er verhindert einen aussichtsreichen Angriff - und je nachdem, wie der Text "trifft das Bein" zu lesen ist, könnte das sogar mehr sein.

  • Spielforsetzung: Strafstoß

    Ort der Spielfortsetzung: Elfmeterpunkt

    Disziplinarstrafe: Verwarnung für den Textilvergeher (klare Torchance ist zu verneinen, da sonst Abseits),evtl auch Verwarnung für den anderen Verteidiger, ja nach Wahrnehmung des SR.

  • 3. Gelbe Karte für den Spieler, der das erste Foul begangen hat, denn er verhindert einen aussichtsreichen Angriff -

    Die Begründung ist jedenfalls falsch, denn mit dem Strafstoß besteht der aussichtsreiche Angriff noch.


    Alles andere ist Kaffeesatzleserei. In Regelfragen geht es um klare Verwarnungen, deren Anlass im Text der Frage steht. Dass nicht alle 100 Gründe für eine Verwarnung in der Regelfrage ausdrücklich ausgeschlossen sind, heißt nicht, dass sie in Frage kommen. "Trifft das Bein" heißt Fußvergehen und das ist für sich genommen nicht gelb und schon gar nicht "sogar mehr".

  • Ich hätte trotz allem auf Freistoß außerhalb entschieden. Den Regeltext habe ich zwar mal gelesen, kam mir aber in der beschriebenen Szene überhaupt nicht in den Kopf.

    Und ich wette, 80 % der Forumleser hätten das Abseits geltend gemacht und den Freistoß außerhalb gegeben. Das nun viele auf den Zug mithilfe der Lösung aufspringen, war mir klar ;)

  • Das nun viele auf den Zug mithilfe der Lösung aufspringen,

    Um ehrlich zu sein, uns ist nicht klar ob das Regelwerk hier so angewendet werden kann und ob dieser Regeltext auch die Lösung ist.


    Für uns war er lediglich Teil der Problemstellung.


    Zumal:


    In der zweiten oben gelb markierten Stelle ist mit "bestraft" m.E. nur die Spielstrafe gemeint

    Dies ja auch nur eine Meinung ist. Man kann den Text auch so interpretieren, das sowohl Spielstrafe als auch Disziplinarstrafe gemeint ist. Im Geiste der Fusball Regeln vielleicht nicht aber der Text lässt den Buchstaben nach auch einen FaD zu

  • Ich gehöre zu den 80% :saufbrüder:


    Nach Studium des Regeltextes wäre meine Entscheidung:

    - Der 1.Verteidiger bekommt keine Strafe, weil der Strafstoß ein Vorteil ist.

    - Der 2.Verteidiger bekommt :gelbe_karte: wegen Dummheit, wie ein leider bereits verstorbener SR gesagt hätte. Im Regeltext steht weder etwas von der Beschränkung auf eine Spielstrafe noch etwas davon, dass der Stürmer so behandelt würde als wäre er nicht im Abseits. Foul vor Abseitsvergehen heißt für mich, dass der Verteidiger einen Stürmer im Strafraum festhält, der NOCH NICHT aktiv Richtung Ball geht, und dementsprechend auch keine glasklare Torchance hat. Bleibt die Verwarnung für das kräftige Trikotziehen.

    - Strafstoß wegen Halten wie bereits mehrfach erwähnt.

  • Paddy

    Vorsicht. In dieser Situation gibt es den Strafstoß.

    Warum? Abseits stehen ist ja nicht strafbar. Erst wenn der Spieler den Ball spielt/berührt wird es strsfbar. Da das Foul ( Festhalten ) aber vor der Ballberührung stattfand, lag kein strafbares Abseits vor und das Foul ist zu ahnden. Ergo: Strafstoß und Gelb für das Foul.

    Rot wg "Notbremse" kann es nicht geben. Siehe oben.

    Du wirst demnächst Beobachtungen haben und Du kannst davon ausgehen, dass die Beos sich auskennen. Du solltest also gemäß Regel und nicht nach Bauchgefühl entscheiden oder Du pfeifst das erste Foul ( vor dem Strafraum ) sofort weg.

    In einem Beitrag von Collinas Erben wird übrigens ein ähnlicher Fall beschrieben und genauso begründet. Wo der jetzt genau war, weiß ich nicht mehr.

  • Paddy

    Vorsicht. In dieser Situation gibt es den Strafstoß.

    Warum? Abseits stehen ist ja nicht strafbar. Erst wenn der Spieler den Ball spielt/berührt wird es strsfbar. Da das Foul ( Festhalten ) aber vor der Ballberührung stattfand, lag kein strafbares Abseits vor und das Foul ist zu ahnden. Ergo: Strafstoß und Gelb für das Foul.


    Für mich hindert der Stürmer durch das davorstehen, den Abwehrspieler und damit ist die Geschichte als "Abseits" zu interpretieren. Und das ein Stürmer erst strafbar im Abseits steht, wenn er ihn spielt, ist mal komplett falsch.

  • okay, dann eben, wenn er den Ball erreicht. Trotzdem ist das Foul vor Eintritt der strafbaren Abseitsituation.

    Von einer Behinderung des Verteidigers steht da nix.

    Und sollte ein Schiri in dieser Situation immer noch über Vorteilsgewährung des ersten Fouls nachdenken, naja dann hat er sowieso schon die Entscheidung getroffen.

  • Stimmt, steht nichts.


    Ich gebe dort aber den fälligen Freistoß. Egal wie oft ich mir den Fall durchlese. Der Spieler wird allein durch das Halten des Abwehrspielers aktiv, liest sich blöd - meine ich aber tatsächlich so.