Regeländerungen Saison 2019/2020

  • Darum ging es nicht.

    Ich brauch keine Übersetzung, benutze nur die englische Originalfassung der Laws of the Game.

    Nun kommt mal alle wieder Runter. LucaSR hat hier freundlicher weise seine Zeit geopfert und der Community eine Übersetzung zur Verfügung gestellt.

    Danke dafür - Klasse arbeit


    Es ist auch völlig egal wer im Zweifel nur die Originalfassung benutzt und wer auf eine Übersetzung angewiesen ist.


    Jedem hier im Forum ist klar das die von LucaSR verfasste Übersetzung und Zusammenfassung:

    • keine verbindliche Übersetzung ist
    • nur eine Übersetzung von Regeländerungen ist die als Regelwerk noch nicht veröffentlicht wurde.
    • vielleicht den ein oder anderen Fehler enthält,


    Na Und


    Seine Englischkenntnisse sind wahrscheinlich deutlich besser als die von vielen, die sich hier nicht zu Wort melden aber dennoch mitlesen. Gerade auch denen wurde geholfen. Dabei kommt es gar nicht darauf an, das LucaSR hier möglicher Weise auch auf die Vorarbeit von Nr.23 zurückgegriffen hat.


    Schön das Teamwork auch funktioniert wenn man sich nur aus dem Forum kennt.


    Wir reden hier nicht von einer Doktorarbeit, da muss man keine Haare spalten, zumal die zitierten Quellen ja offenbar nicht so unterschiedlich sind als das man ein Drama draus machen muss.

  • Nun kommt mal alle wieder Runter. LucaSR hat hier freundlicher weise seine Zeit geopfert und der Community eine Übersetzung zur Verfügung gestellt.

    Danke dafür - Klasse arbeit

    Entweder willst du es nicht verstehen oder kannst es nicht mitbekommen. Nimm mal die rosa Brille ab mit deinen Verteidigungskünsten. Es ging perse NICHT um die Übersetzung sondern um diesen Satz.

    "... sodass das ganze theoretisch schon jetzt als OFFIZIELLE Übersetzung gehandelt werden kann...


    Später wurde "offiziell" zu "inoffiziell" geändert, was entschieden bescheidener klingt.


    Warum nicht warten bis die offizielle Übersetzung in 8 Wochen veröffentlicht wird, mit den dazugehörigen Erklärungenn von DFB.

  • Auf die Liste bin ich gespannt - schwer vorstellbar, wenn auch nicht unmöglich, dass Trainer ein Foul begehen

    Die Liste ist da schon recht deftig. Viele Dinge die bisher "Weggelächelt" wurden sind demnach nicht erwünscht. Bleibt zu erwarten, was unsere Vorzeigeschiries von der Liste dann auch tatsächlich abarbeiten.

    Für den alltäglichen Amateurbereich sollte man dies erst in zweiter Linie als Disziplinarliste sehen. Vielmehr sehe ich dies zunächst einmal als Verhaltenskodex der sagt "Tu dies nicht wir achten jetzt mal genauer drauf"


    Was mich allerdings freut ist die - ich nenne es mal - SIPPENHAFT.

    Dies geht meiner Meinung nach klar an den Jugendbereich und ist eine wesentliche verbesserung für unsere Jungschiries. Benimmt sich einer in der Coachingzone daneben (meist ja verbal), der SR weis nicht wer und man ist nicht bereit bei der Aufklärung zu helfen, dann muss derjenige dafür haften, der für Ordnung auf der Bank zu sorgen hat.

  • Benimmt sich einer in der Coachingzone daneben

    Nur: Wie oft gibt es keine Coachingzone? Ich kenne genügend Sportplätze, auf denen es nicht einmal eine Bierbank als Auswechselbank gibt und alle stehen müssen - aber vielleicht ist das auch verbandsspezifisch, jedenfalls brauchen wir dann auch verbindliche Coachingzonen. Wobei: Bei uns muss jeder Vereine in den unteren Ligen einen SRA stellen, oft ist das mangels Masse zugleich der Trainer (gerade im Jugendbereich) - nur wie soll der aus der Coachingzone heraus auf der Linie stehen, was bei genauer Ausführung der Aufgabe zwingend ist?

    Bleibt zu erwarten, was unsere Vorzeigeschiries von der Liste dann auch tatsächlich abarbeiten

    Das ist es, was auch Eindruck macht. Wie oft wird unsere Leistung mit der Bundesliga vergleichen, auch hier wäre das dann mal möglich und nötig. Aber warum nur habe ich Zweifel, dass das ernsthaft geschehen wird?

  • Nur: Wie oft gibt es keine Coachingzone? Ich kenne genügend Sportplätze, auf denen es nicht einmal eine Bierbank als Auswechselbank gibt und alle stehen müssen - aber vielleicht ist das auch verbandsspezifisch, jedenfalls brauchen wir dann auch verbindliche Coachingzonen. [..]

    Hallo?!

    Coachingzonen sind Bestandteil des Platzaufbaus und somit obligatorisch. Zur Not mit 2-4 Hütchen pro Zone abstecken und fertig. Ich kann mich nur wundern, was da andernorts "argumentiert" wird.

  • Bleibt zu erwarten, was unsere Vorzeigeschiries von der Liste dann auch tatsächlich abarbeiten.

    Warum muss ich das jetzt gerade noch einmal aufgreifen? Wie war das gestern mit Doll und Gräfe? Sorry, aber wenn ich das in der Pressekonferenz anspreche, dann muss auch ein Vermerk in den Spielbericht - und wenn ich das für "nichts Großes" halte, sage ich dazu in der Pressekonferenz nichts oder formuliere den Eintrag im Spielbericht entsprechend. So wie das gelaufen ist sieht es in den unteren Klassen gerade mal wieder so aus, als dürfe man dem Schiri eine ganze Menge sagen, solange dies "nichts Großes" ist.

  • Wie war das gestern mit Doll und Gräfe?

    Ist in der oberen Liga gang ud gäbe. Gräfe kann es sich erlauben mal kontra zu geben. Bei Schiedsrichtern der unteren Kategorien gibts sofort Disziplinarstrafen.


    Einer der besten SRA (WM Beteligung 2014, 2018 und VAR beiden letzten Spiele) hatte dies zu sagen:

    Thankfully there is no audio broadcast live because the professional referee has to either say nothing and shut up or if you’re going to entertain a player and go back and-forth you have to be really quick-witted. There

    are a whole lot of those “battles” that happen ...

    I’ve been sworn at more times and in more languages than I care to talk about.

  • Sorry Macke, Du hast das Problem nicht verstanden:
    Wenn ich als SR öffentlichkeitswirksam Kontra gebe - ob das sinnvoll, angemessen etc. pp. ist, nun, das lassen wir einmal unbeachtet -, dann muss mir klar sein, dass dies schon so ankommt, als habe es ein echtes Problem gegeben. Im Nachgang aber keine Meldung zu schreiben und dies als "war nichts Großes" zu klassifizieren ist genau das Vorbild, welches wir "unten" von "oben" nicht gebrauchen können. Und um auf die Regeländerung zurückzukommen: Wenn das "oben" nicht (oder so) gelebt wird, machen wir uns "unten" lächerlich, wenn wir das konsequent anwenden - aber genau das müssen wir tun, wenn wir keine schlechten Beobachtungen haben wollen und/oder die Spiele im Griff behalten wollen; gerade gestern durfte seit langer Zeit mal wieder ein Trainer bei mir gehen, weil er der Unruheherd war und das Lokalderby mit vielen emotional eher leicht erreichbaren Spielern ohnehin viel Persönlichkeit erforderte (neben Regeleinhaltung vor allem Ruhe ausstrahlen, damit das Spiel ordnungsgemäß über die Bühne geht - und dann sind 9 Gelbe Karte (7 wegen Fouls und 2 für überflüssige Unsportlichkeiten wie Ball wegschlagen und Nichteinhaltung des Mauerabstandes) eine klare Ansage, da brauche ich keinen Kommentator und Scharfmacher draußen).

  • Manfred, Ich habe das Problem verstanden. Aber es besteht ein riesengrosser Unterschied bei den Schiedsrichtern, die auf hoher Ebene, im bezahlten Fussball, und international pfeifen gegenüber den lokalen Plätzen. Der bezahlte Fussball ist Geschäft, da muss man sich als Schiedrichter viel gefallen lassen. Wenn der Schiedsrichter bei jeder Beleidigung auf dem Spielfeld gelb oder rot zeigen würde, dann ständen am Ende keine Spieler mehr auf den Platz.


    Ähnliche Gespräche zwischen Trainer und vielen Schiedsrichter über gegenteilige Meinungen finden auf den Weg zur Kabine immer statt (Herr Brych ist sicherlich eine Ausnahme), ohne dass ein Bericht ausgefüllt wird. Nur war diesmal eine Kamera-Crew dabei, die die Meinungsverschiedenheiten der beiden Streithähne veröffentlichten.

    Es besteht ein grosser Unterschied, wenn ein Trainer während des Spiels dauernd lautstark die Entscheidungen des Schiedsrichters kritisiert, oder auf ein einzelnes Foul hinweist (vielleicht spielentscheidend wäre) wo die Emotionen auf Hochtouren laufen (bei so etwas ist ein 4. Offizieller mit diplomatischen Geschick sehr hilfreich).


    Du führst das Beispiel mit 9 Karten an. Mein Beispiel halte ich dagegen. Anfang Januar als AR-1 bei U-14 zweithöchste Spielklasse. Ind Freistoss wegen hohen Fuss keine Berührung (passierte 5 m vor meiner Nase) 20 m von Torlinie für Gast. Stürmer verlangte Entfernung. Schiedsrichter nahm danach Position ein und zeigte mit gehobenen Arm ind.F. an. Viele Spieler an der Abstosslinie. Ind Freistoss wird ausgeführt, ein Verteidiger macht 2-3 Schritte zur Torlinie. Ball buckstert auf und geht ohne Berührung ins Tor (keine Kommunikation zwischen Torwart und Verteidiger). Meine Fahne deutet auf Abstoss. Schiedsrichter entschied auf Tor, kein Augenkontakt mit mir. Meine Fahne blieb oben, ich rief seinen Namen. Tor wurde nach kurzen Gespräch aberkannt (wäre 2:1 für Gast gewesen). SR erklärt Trainer ind.F. für hohen Fuss. Trainer gibt lautstark bekannt – trotz unserer Erklärung – hoher Fuss ist immer direkter Freistoss.

    Die selben Worte kann ich von ihm paar mal gut hören: "schlechteste Entscheidung von einen Linienrichter die ich je gesehen habe." Ich lasse es von mir abprallen, denke mir meinen Teil.

    Trainer schickte Beschwerde an Schiedsrichter-Obmann, dass bei hohen Fuss indirekter Freistoss gegeben wurde.


    Re: Regeländerungen: Überlege einmal für wen die Regeländerungen wirklich geschrieben wurden. Nicht für den lokalen Fussball sondern einzig und allein für den bezahlten Fussball. Die Profis kennen alle Tricks im Buch, sie sind uns immer einen Schritt voraus, und es dauert einige Zeit bis wir als Schiedsrichter darauf aufmerksam werden.

    Lasse ich einige negative Bemerkungen von Trainern von mir abprallen? Na klar. Aber anstatt einen Spielbericht auszufüllen frage ich den Trainer lieber, ob er gerne mal das von mir mitgebrachte Regelbuch einsehen möchte.


    Ein Satz von Mr Elleray (von IFAB) zur neuen Handspielregel, dass die Spieler bei einer Mauerbildung den Arm an der Seite halten sollen (... denn die Hand und Arm zum Rücken bringen ist keine normale Haltung)

  • Angenommen, im Amateurbereich passiert das Gleiche, also:

    - Trainer spricht uns nach dem Spiel auf Entscheidungen aus dem Spiel an

    - Wir versuchen, unsere Entscheidungen und Sichtweisen zu erläutern

    - Der Trainer reagiert darauf mit einem Kommentar "Du laberst doch nur"

    - Wir sagen ihm daraufhin, dass wir diese Reaktion für arrogant halten


    Dann finde ich nicht, dass über diese Situation ein Sonderbericht erforderlich ist. Kann man machen, aber da es letztlich keine Beleidigung im engeren Rahmen gab, sondern lediglich ein missratenes Gespräch, sehe ich da wie Gräfe keine Notwendigkeit.

    Trotzdem kann man dann als SR doch gegenüber anderen, denen man vom Spiel erzählt (z.B. hier im Forum - oder bei Gräfe eben den Medien) vom Verhalten des Trainers berichten und dies als arrogant bewerten. Arrogantes Verhalten ist aber nicht automatisch eine Unsportlichkeit - weder im Amateurbereich noch bei den Profis.

  • Aber es besteht ein riesengrosser Unterschied bei den Schiedsrichtern, die auf hoher Ebene, im bezahlten Fussball, und international pfeifen gegenüber den lokalen Plätzen.

    Tut mir leid. Vor dem Gesetz sind alle Gleich. Die Regeln wurden nicht für die Profis gemacht, sondern es sind Spielregeln, die für alle Gelten auch für MEIN SPIEL. Ob nun im Stadion vor 80.000 Zuschauern zur Prime Time oder am Sonntag Früh auf dem Grantacker.


    Ich muss mir auch nicht, nur weil ich dafür mehr Geld bekomme mehr gefallen lassen. Fußballprofis und Trainer legen zum Teil auf dem Feld ein Verhalten an den Tag, für die es vom uniformierten Ordnungshüter vor dem Stadion die "Hamburger-Acht" gibt.

    Fußballprofis sind die Vorbilder der Mini-Ronaldos, Möchtergerne-Messies und Seitenlinien-Dolls des Grantplatzes. Was die Vorbilder am Sonnabend nachmittag im Stadion vormachen, darfst Du am Sonntag früh auf dem Grantplatz ausbaden.


    Die Profis kennen alle Tricks im Buch

    Na klar. Deshalb wundern sie sich auch warum beim "Nicht-Beamtenfreistoß" (um nur ein spektakuläres Beispiel zu nennen) plötzlich der Ball im Tor liegt.


    Hast Du mal Interviews des ehemaligen Fussball Nationalspielrs Lothar Matthäus gehört?

    29 Jahre aktiver Spieler mit 150 Einsätzen in der Nationalmannschaft sowie 10 Jahre als Trainer und "Uns Loddar" schafft es in einem einzigem Interview so viel Regelunwissen zu verbreiten das Deutschlands Lehrwarte über Jahre mit den Richtigstellungen beschäftigt sind.


    Lasse ich einige negative Bemerkungen von Trainern von mir abprallen? Na klar. Aber anstatt einen Spielbericht auszufüllen frage ich den Trainer lieber, ob er gerne mal das von mir mitgebrachte Regelbuch einsehen möchte.

    Klasse Idee, Da bist Du der perfekte Schiedsrichter für das Kreisklassen Derby vom FC Brechstange Unaussprechlich gegen die SpVgg Grantplatz-Hintermdeich in Hamburg Kirchwerder. Insider wissen von welchen Vereinen ich gerade rede. Nicht Insider dürfen die Vereinsnamen und Spielorte beliebig ändern denn solche Paarungen gibts von A- wie Augsburg bis Z- wie Zwickau in jeder Stadt.


    Gerne kannst Du da mit Deinem Regelbuch herum wedeln. In diesen "bildungsfernen Stadtteilen" musst du davon aber "Kongrät Wideo machen und auf Fäissbuhkk tuhn". Glaub aber nicht das irgendjemand von denen begreift was du von ihm willst. Eine Woche später darfst Du die dann nochmal Pfeifen. Du wirst Dich wundern: Sie erzählen Dir den selben Müll und behaupten das der "Schiri von Letzter Woche" das so gesagt hat. "Kuggsttu steht auf Fäissbuhkk"

  • Klasse Idee, Da bist Du der perfekte Schiedsrichter für das Kreisklassen Derby vom FC Brechstange Unaussprechlich gegen die SpVgg Grantplatz-Hintermdeich in Hamburg Kirchwerder.

    Glaube mir, wir haben auch Mannschaften die mit Brechstangen umgehen und lieber den Gegner als den Ball treffen wollen. Jedes Spiel ist anders zu beurteilen, und oftmals ist der gesunde Menschenverstand von Vorteil als jede Kleinlichkeit zu pfeifen. Game management muss gelernt sein. Karten auszuteilen ist nicht unbedingt Kontrolle über ein Spiel zu bekommen. Und wenn ich den Trainer ermahnen oder ausschliessen musste, tat ich es persönlich.

    Es steht nirgendswo in den Regeln geschrieben, dass der Mannschaftskapitän es auszurichten hat. Wohl steht geschrieben, dass er für seine Mitspieler verantwortlich ist, aber NICHTS von Trainer.

    Man soll sich mal überlegen, dass der Schiedsrichter einen 13, 14, oder einen Jugendlichen überhaupt zu einer erwachsenen Person schickt, und ihn mitteilen soll, er muss das Spielfeld verlassen.

    Zu glauben dass Schiedsrichter in den unteren Klassen ähnlich bewertet werden wie in den oberen Klassen und im bezahlten Fussball ist naiv.


    Du schliesst hier von wenigen schlechten Mannschaften auf den gesamten Fussball. Die Regeln wurden vor mehr als 100 Jahren geschrieben. Zu dem Zeitpunkt ging es um Sport treiben und Freude daran haben. Wenn es nach den "Betonligen" in den Gemeinden ginge, hätte es nie oder kaum Regeländerungen im Fussball gegeben. Stell dir die einfache Frage: Wer im DFB Bereich hat das wirkliche Sagen, die wenigen Vereine im bezahlten Fussball oder die riesengrosse Mehrheit im Amateurbereich?


    Unsere Lehrwarte machen den unteren Klassen und Jugend deutlich, dass Entscheidungen im "spirit of the game" getroffen werden.

    -- Das "game" wird in der deutschen Übersetzung oftmals fälschlicherweise als das "augenblickliches Spiel" angeführt anstatt als "der Fussball allgemein"


    Ich habe viele Stories von "Loddar" als "colour commentator" gelesen. Darauf kann ich nur antworten: Seit wann kennen Spieler oder Trainer die Regeln!!!

    Kommentar "Du laberst doch nur"

    Ich habe Dolls Interview und seine Erklärung gehört/gelesen. Doll sagt, Gräfe wollte ihm an Beispiel eines vorherigen Spiels erklären, warum er kein Foul pfiff. Gräfe sprach und sprach minutenlang ohne ihn (Doll) reden zu lassen. Deshalb war Dolls Kommentar als er weg ging, "du laberst doch nur".


    Es taucht jedoch die Frage auf, wer ging an wen heran. Bei einen Spielbericht müsste Gräfe den genauen Vorgang mit Wortlaut widergeben. Das Problem liegt darin, dass es ein Video davon gibt.

  • Weil man Doll auch unbescholten glauben darf. Jeder von uns weiß, dass die Trainer uns dauernd irgendwelche Sachen an den Kopf werfen, die sie später niemals gesagt haben wollen. Und jeder von uns muss sich mit Regelunkenntnis rumschlagen. Sei es Handspiel, Abseits, persönliche Strafen und und und. Ich bin mittlerweile an dem Punkt, wo ich nichts mehr glaube, was mir ein Trainer erzählen will. Ich wurde schon zu oft belogen.

    Ich bin auch bei Sixth. Spieler und Trainer verstehen nur eine Sprache.

  • Ich bin auch bei Sixth. Spieler und Trainer verstehen nur eine Sprache.

    Somit scherst du jede Person über einen Kamm. Die meisten Jugendspiele werden von jugendlichen Schiedsrichtern geleitet; dann glauben einige Trainer jede Entscheidung ohne Strafe kritisieren zu können. Wenn dann ein älterer erfahrener Schiedsrichter auf dem Platz steht, kann das Mundwerk nicht sofort abgestellt werden.

    Dann gehe ich zur Spielerbank, nehme den Trainer zur Seite (ausserhalb Hörweite der Spieler) und mache ihn darauf aufmerksam, dass er ein Vorbild für seine Spieler ist und sich danach verhalten soll. Ausserdem möchte ich keine weiteren Kommentare von der Spielerbank mehr hören.

    Ab und zu kommt trotzdem ein Kommentar, worauf ich mit Blick, Ruf, Zeigen zur Bank "Trainer und Finger vor den Mund" reagiere. Reaktion von Trainern ist in den meisten Fällen spontan mit den Worten: "Sorry, kommt nicht mehr vor". Viele Trainer kommen am Spielende zu mir und entschuldigen sich. Dann weise ich sie darauf hin, dass viele meiner Kollegen gerade mal 1 oder 2 Jahre älter sind als seine Spieler, und den selben Respekt verdienen wie ich. Geht gut rüber.


    Natürlich gibt es Situationen wo der Trainer sofort aus der näheren Umgebung des Spielfeldes verwiesen wird, oder aber auch wo ich den Trainer klipp und klar sage, dass er sich auf dem Parkplatz wiederfindet, falls ich das nächste Mal zur Spielerbank gehe werde.


    Kurz vor Saisonende wählen die Trainer von unseren Verein den besten neuen Kleinfeld-Schiedsrichter und besten jugendlichen Schiedsrichter. Dieser wird während des jährlichen Vereinsabend ausgezeichnet. Ein guter Anfang das Verhältnis Schiedsrichter-Trainer zu verbessern.


    Ermahnung gemäss Regel:

    - geringfügige Meinungsverschiedenheit zu einer SR-Entscheidung

    • (mit Wort oder Aktion)

    Da haben wir als Schiedsrichter Ermessensspielraum!!!


    Dann gibt es eine ungenaue Übersetzung für Feldverweis:

    - den VAR-Raum betreten (ist unmöglich, man kann keine Person betreten; denn VAR ist Video Assistant Referee).

    Gemeint und auch im Original steht VOR – Video Operations Room. Schwer zu betreten, da der Raum in Köln ist. Der Ort für den Platz Monitor wird RRA genannt.

  • Dann gehe ich zur Spielerbank, nehme den Trainer zur Seite (ausserhalb Hörweite der Spieler) und mache ihn darauf aufmerksam, dass er ein Vorbild für seine Spieler ist und sich danach verhalten soll. Ausserdem möchte ich keine weiteren Kommentare von der Spielerbank mehr hören.

    Sorry, das ist sowas von Weltfremd, aber vielleicht funktioniert das ja in Kanada


    Stell Dich einmal in Hamburg Kirchwerder, Berlin Marzhan, Rostock Lichtenhagen oder Essen Süd auf den Fussballplatz und Du Du wirst bemerken, das alles was Du an guter Kinderstube jemals gelernt hast nur für Dich aber nicht für andere gilt.


    Somit scherst du jede Person über einen Kamm.

    Niemand schert hier alles über einen Kamm, es ist der tägliche Wahnsinn auf Deutschlands Fussballplätzen. Gerade Matze, den ich inzwischen auch schon persönlich kennenlernen durfte gehört nicht zu denjenigen die hier nach "Schema F" handeln.

    Wenn Du magst kannst Du hier in fast 1.200 Beiträgen mal nachlesen was so die Spitze des Eisbergs ist.


    Über meinen Schreibtisch geht jeder Sonderbericht der Schiedsrichter meines Vereins, die pro Saison etwa 1.000 Einsätze abspulen.

    61% Aller Einsätze sind dabei im Jugendbereich und hier spricht die Statistik eine deutliche Sprache. (Ich liebe das DFB-net mit seinen Auswertemöglichkeiten) Während im Erwachsenenbereich in Hamburg die Daumenregel - 3 Gelbe pro Spiel und alle 3 Spiele eine Rote - aus der Statistik abzulesen ist, fliegt im Jugendbereich jedes dritte Spiel ein Trainer von der Anlage und nur jedes 12 Spiel darf ein Spieler früher Duschen gehen.

    (Ja, wer jetzt mitgerechnet hat, es sind fast 400 Sonderberichte jede Saison die ich quer lese bevor sie zum Verband gehen.)


    Was sich da jugendliche aber auch erfahrene Schiries von den Trainern anhören müssen, dagegen ist die "Causa -Doll" schon wieder Streichelzoo.


    Ist aber schon bemerkenswert, das im Jugendbereich mehr Trainer und Mannschftsverantworliche von der Teilname am Spiel ausgeschlossen werden als Jugendliche.

  • literally translated: "to enter the VAR-room"

    Es ist der VOR (Video Operations Room) der von den Video Assistant Referees benutzt wird!!!

    Es geht bei euch doch immer um Genauigkeit

    Literally translated:

    • entering the video operation room (VOR)

    Page 22

    171520_110319_IFAB_LoG_changes_and_clarifications.pdf


    es ist der tägliche Wahnsinn auf Deutschlands Fussballplätzen.

    Während meiner jährlichen Deutschland-Aufenthalte seit 2008 besuchte ich Ligaspiele der Jugend und Amateure. SR-Entscheidungen wurden zwar bei einigen Spielen von Trainern und Spielern kritisiert, aber das hielt sich in Rahmen, und der Schiedsrichter brauchte nicht einzuschreiten.


    aus der Statistik abzulesen ist, fliegt im Jugendbereich jedes dritte Spiel ein Trainer von der Anlage

    Wenn das der Fall ist, dann sollte der Verband eine gründliche Analyse durchführen, wie und wo etwas verbessert werden kann. Bei der hohen Anzahl von Trainerverweisungen sagt die Logik, wie kann nur der Trainer der Alleinschuldige sein.


    Während unserer Ausbildung und bei den jährlichen Refresher Kursen wird immer darauf hingewiesen: Zeigt Respekt den Spielern und Trainern gegenüber, das ist der erste Schritt um selbst respektiert zu werden.

    Schiedsrichter meines Vereins, die pro Saison etwa 1.000 Einsätze abspulen.

    In unseren Verein allein sind wöchentlich mehr als 100 Schiedsrichter tätig, die die eigenen Vereinsmannschaften im Jugendbereich bis zu 80 Spiele oder mehr leiten (in der Stadt ungefähr 400). Dass ein Trainer vom Platz verwiesen wird kommt kaum vor. Ich stehe vielleicht ganz oben mit Verweisungen – zwei in den letzten 12 Monaten. Dabei kritisierte mein Sohn mich (er stand hinter dem Zaun neben der Spielerbank), dass eine Verweisung nicht unbedingt nötig war, und man hätte mit der Situation anders umgehen können.

    Wir sind nie zu alt zu zuhören und etwas Neues zu lernen.

  • Ergänzend zu meinen Vorrednern:

    Ähnliche Gespräche zwischen Trainer und vielen Schiedsrichter über gegenteilige Meinungen finden auf den Weg zur Kabine immer statt (Herr Brych ist sicherlich eine Ausnahme), ohne dass ein Bericht ausgefüllt wird.

    Was unter vier Augen passiert ist da nachrangig, das findet aber auch nicht seinen Weg in die Öffentlichkeit.

    Nur war diesmal eine Kamera-Crew dabei, die die Meinungsverschiedenheiten der beiden Streithähne veröffentlichten.

    Wohl kaum. Die Szenen stammten eindeutig nicht aus dem Kabinengang (Manuel Gräfe war schon umgezogen), sondern von der Pressekonferenz. Und wenn ich das dort erwähne - und sei es nur als Antwort - hat das nun einmal Gewicht.


    Es besteht ein grosser Unterschied, wenn ein Trainer während des Spiels dauernd lautstark die Entscheidungen des Schiedsrichters kritisiert, oder auf ein einzelnes Foul hinweist (vielleicht spielentscheidend wäre) wo die Emotionen auf Hochtouren laufen (bei so etwas ist ein 4. Offizieller mit diplomatischen Geschick sehr hilfreich).

    Nur dumm, dass ich regelmäßig alleine auf dem Feld bin, ich habe nicht einmal Assistenten - und unglücklicherweise gilt das für ungefähr 95 % aller Spielleitungen in Deutschland.


    Die selben Worte kann ich von ihm paar mal gut hören: "schlechteste Entscheidung von einen Linienrichter die ich je gesehen habe." Ich lasse es von mir abprallen, denke mir meinen Teil.

    Je nachdem, was vorher und nachher passiert, wann, wo und wie laut er das sagt, ob und wenn wer das noch mitbekommt, reagiere ich darauf irgendwo in der Spanne zwischen "ignorieren" und "melden". Wenn es für den Trainer ganz dumm läuft, kann er sogar eine Antwort von mir bekommen, die ihn ganz schlecht aussehen lässt, ohne das ich damit angreifbar werde. Dennoch muss ich auch bei solchen Sätzen immer daran denken, dass wir SR solidarisch sein müssen und der Kollege in der nächsten Woche möglicherweise nicht so ein dickes Fell hat, nicht schlagfertig genug ist etc., im Zweifel also melden, denn nur so lernen diese Leute es (vielleicht).