Regeländerungen 21/22: Handspiel

  • Wen das nicht interessiert, bevor der DFB oder sein Lehrwart ihn darüber informiert, mag den Thread gerne ignorieren. :)


    Das IFAB hat für die kommende Saison die Handspiel-Regel erneut überarbeitet und den Text gekürzt:


    Es ist ein Handspielvergehen, wenn ein Spieler:

    • den Ball absichtlich mit der Hand/dem Arm berührt, indem er z. B. die Hand/den Arm zum Ball bewegt;
    • den Ball mit der Hand/dem Arm berührt, wenn er seinen Körper unnatürlich vergrößert hat. Es wird davon ausgegangen, dass ein Spieler seinen Körper unnatürlich vergrößert hat, wenn die Position der Hand/des Arms keine Folge der Körperbewegung des Spielers für diese spezielle Situation ist oder durch diese gerechtfertigt ist. Durch eine solche Hand-/Armposition geht der Spieler das Risiko ein, dass seine Hand/Arm vom Ball getroffen wird und er dafür bestraft wird; oder
    • den Ball ins gegnerische Tor schießt/befördert:
      • direkt von seiner Hand/seinem Arm, auch wenn dies unabsichtlich geschieht, einschließlich durch den Torwart; oder
      • unmittelbar nachdem der Ball seine Hand/seine Arm berührt hat, auch wenn es keine Absicht war.

    Es hört sich so an, dass tendenziell wieder weniger Handspiele strafbar sein sollen. Der SR hat dabei wieder mehr Spielraum, um zu bewerten, ob die Position des Arms zu der Bewegung des Spielers passt.

    Insbesondere: Ein versehentliches Handspiel, das dazu führt, dass ein Mitspieler ein Tor erzielt oder eine Torchance hat, wird nicht mehr als Vergehen gewertet.


    Weitere Themen:

    - Klarstellung, dass der Bereich des Arms, wo ein Handspiel möglich ist, auch fürs Abseits gilt (Regel 11)

    - Das Vergehen der Nutzung eines "Tricks" zur Umgehung der "Rückpassregel", wird auch bei Abstößen angewendet; der Anstifter wird verwarnt (Regel 12)

    - Zusätzliche Auswechslungen bei Kopfverletzungen bleiben in der Testphase, werden noch nicht in die Regeln aufgenommen


    Die Regeländerungen gelten in diesem Jahr erst ab dem 1.7. (aber vielleicht trotzdem schon bei der EM).


    Quelle

  • Klingt plausibel. An der Formulierung des dritten Punkts kann man noch feilen, die Unterpunkte 1 und 2 lassen sich quasi zusammenfassen, aber ansonsten fände ich das begrüßenswert.


    Jetzt noch eine Änderung zur Abschaffung des VAR. :cool:

  • Ja, am dritten Punkt könnte man noch etwas verbessern. Ich glaube nämlich auch nicht, dass es jetzt einen Strafstoß geben soll, wenn der Torwart den Ball aus dem eigenen Strafraum ins gegnerische Tor wirft...

  • Also die Übersetzung (von Dir Nr.23?) ist offen gesagt nicht so pralle. Ich hatte mich da bei meiner ersten Einschätzung auf das "schiessen" eingeschossen und dass ein Wurf eines Torwarts kein Schuss ist. Die Quelle ist da durchaus klarer (wobei man da spitzfindigerweise argumentieren könnte, dass man ein Tor, welches wegen des Handspiels nicht zählen wird, nicht als "score a goal" werten dürfte, hallo Henne, hallo Ei, wer war erster? :) ).


    Punkt 3.2 finde ich (auch in der Übersetzung) da aber richtig spaßig und habe ich auch noch nie so in der Umsetzung gesehen:

    Ein TW fängt den Ball und schießt ihn direkt aus der Hand weg (der klassische Abschlag).

    Wenn der Ball danach ins gegnerische Tor kullert (vielleicht sogar, weil die gegnerische Mannschaft schlau ist und es ungehindert geschehen lässt) haben wir ein Handspielvergehen.


    Allerdings scheint das wohl auch jetzt schon verboten zu sein (sowohl das direkt rein Werfen als auch den Abschlag direkt versenken).

    Aktuell ist aber wohl selbst ein Wurf an die Mittellinie, wo ein Stürmer den Ball aufnimmt und alleine aufs Tor zuläuft verboen. Wäre nach aktueller Regel strafbares Handspiel des Torwarts (Handberührung und danach unmittelbar folgende Torchance). Nach neuer Regel jedoch nicht mehr.


    Aber was zur Hölle ist das für eine Formulierung? Ist das die englische Version von Gendern?

    If a player [Anm.: Singular] touches the ball with their [Anm.: Plural?!?] hand/arm...

    Gehört da nicht ein singuläres Possesivpronomen wie his oder her oder its hin?

  • Ja, Übersetzung ist von mir. Danke fürs Feedback, habe es jetzt noch etwas bearbeitet.


    Gute Anmerkung bzgl. 3.2. Vielleicht ist das sogar wirklich so gewollt - ansonsten bedürfte es zumindest einer Klarstellung.

    Wobei man vielleicht auch vermuten könnte, dass 3.2 nicht für den Torwart gilt - da es ja bei 3.1 extra erwähnt wird.


    Ja, genau. "They/Their" wird als geschlechtsneutrale Formulierung im Singular benutzt.

  • Wobei man vielleicht auch vermuten könnte, dass 3.2 nicht für den Torwart gilt - da es ja bei 3.1 extra erwähnt wird.

    Würde ich erstmal nicht von ausgehen. Es ist von Spielern die Rede. Die Menge von Spielern schließt den Torwart immer mit ein. Der explizite Einschluss bei 3.1 ist meiner Meinung nach überflüssig.

    Wenn man den Torwart nicht dabei haben will, dann muss man entweder die "Menge der Feldspieler" zitieren oder aber ihn explizit von der Regelung ausschließen (und dabei peinlichst genau darauf achten, dass er nicht auch im gegnerischen Strafraum vom Handspielvergehen ausgeschlossen wurde :) ).

  • Wobei man vielleicht auch vermuten könnte, dass 3.2 nicht für den Torwart gilt - da es ja bei 3.1 extra erwähnt wird.

    Dieser Aspekt hat mich doch noch etwas beschäftigt, weil mir einfach unlogisch erscheint, aber ich habe die Lösung wohl gefunden:


    Der Torwart ist ja grundsätzlich von Handspielvergehen in seinem Strafraum befreit (steht im Regelwerk bei den strafbaren Delikten...Handspielvergehen mit Ausnahme des TW in seinem Strafraum).

    Daher ist tatsächlich auch im aktuellen Regelwerk der Abschlag ins gegnerische Tor oder der Abschlag/Abwurf, der zu einer Torchance führt dem Torwart nicht verboten. Es wäre zwar ein Handspiel im Sinne der Regel, aber es wäre nicht strafbar, weil der Torwart in seinem eigenen Strafraum für Handspiele privillegiert ist.

    Das erklärt auch, warum hier beim Werfen des Balls explizit der Torwart explizit erwähnt wird.


    Im Umkehrschluss bedeutet diese Regelung aber auch, dass ein Torwart einen Abschlag durchaus ins gegnerische Tor versenken darf ohne sich strafbar zu machen. Er kann (außer im Fall von 3.1...direktes Werfen) ja in seinem Strafraum für ein Handspielvergehen nicht bestraft werden.


    Was den Fall 3.1 angeht, haben wir aber noch eine andere Situation:

    Es ist zwar klargestellt, dass hier auch der Torwart ein Handspiel begehen kann, aber was müssen wir eigentlich tun, wenn es denn mal tatsächlich so passiert?

    Abpfeifen? Warum eigentlich? Klargestellt ist ja jetzt, dass der TW in seinem Strafraum ein Handspiel begehen würde, aber wo ist das Problem? Der darf das!

    Falls doch abpfeifen, wie geht es denn weiter?

    DF/Strafstoß? Nein, denn das gibt es ausschließlich für Handspielvergehen, die nicht vom Torwart in seinem Strafraum begangen werden.

    iDF? Eventuell ja, weil es eine unerlaubte Handberührung des Torwarts ist. Aber: Warum eigentlich unerlaubt? Wo ist die Vorschrift, die ihm das verbietet?

    SR-Ball? Eventuell ja, aber nur wenn wir da auch einen Grund hatten zu unterbrechen

  • Ja, gebe dir Recht. Wenn der Torwart den Ball direkt ins Tor wirft, ist es zwar ein "Handspielvergehen", aber dieses Vergehen wird nicht mit einem direkten Freistoß bestraft. Da es auch keinen Grund für einen indirekten Freistoß oder SR-Ball gibt, würde das Tor gemäß Regel 12 also wohl zählen.


    Allerdings gibt es noch Regel 10:

    "Wirft ein Torhüter den Ball direkt ins gegnerische Tor, wird auf Abstoß entschieden."


    Somit ist aber der Zusatz "gilt auch für den Torhüter" in Regel 12 wohl nur für Handspiele des Torwarts außerhalb seines Strafraums relevant.

  • Dann ist der Zusatz aber überflüssig, weil ihm außerhalb seines eigenen Strafraums ohnehin die Privillegierung fehlt für Handspielvergehen nicht bestraft zu werden.


    In Regel 10 hatte ich tatsächlich nicht weiter geguckt. Ich hatte eher nach einem Grund gesucht zu unterbrechen und da eben nichts gefunden.

    Also würde es wohl tatsächlich "ganz normal" weiterlaufen mit Abstoß auf der anderen Seite.


    Der Abschlag direkt ins gegnerische Tor wäre demnach also auch ein Handspielvergehen, würde aber weil der Torwart dort ja für Handspielvergehen nicht bestraft wird trotzdem zählen.

  • Hier ein interessanter Bericht zu den Regeländerungen, insbesondere das Handspiel: https://nachspielzeiten.de/de/fussballregeln-2021-2022/


    Dort findet man auch einen Link zur juristischen Betrachtungsweise bzw. dass „absichtlich“ die schlechtere Übersetzung als „Unachtsamkeit, Übermut oder Nachlässigkeit“, wodurch die Regel verständlicher wird. https://nachspielzeiten.de/de/…es-deutschen-strafrechts/



  • Im Umkehrschluss bedeutet diese Regelung aber auch, dass ein Torwart einen Abschlag durchaus ins gegnerische Tor versenken darf ohne sich strafbar zu machen. Er kann (außer im Fall von 3.1...direktes Werfen) ja in seinem Strafraum für ein Handspielvergehen nicht bestraft werden.

    Wir stellen uns einfach mal vor (hypothetischer Fall), der TW bolzt den Abschlag direkt ins gegnerische Tor: Was wäre die Spielfortsetzung wenn´s Strafbar wäre........

  • So hypothetisch ist die Frage nicht, auf Kleinfeld (D7, gibt es noch, gelegentlich auch bei Frauen oder im Rahmen der Norweger-Regelung) oder bei D9 ist das sehr real, selbst auf dem Großfeld bei einem aufgerückten Torwart (z.B. kurz vor Schluss) keineswegs ausgeschlossen. Und ich möchte die Frage um einen weiteren, viel wichtigeren, Aspekt ergänzen: Wo wäre die Spielfortsetzung?


    Stellen wir uns also vor, dem TW gelingt es tatsächlich, einen Abschlag - oder um es kleinfeldtauglich zu machen sogar einen Abwurf - direkt im gegnerischen Kasten zu versenken. Gibt es nun direkten Freistoß dort, wo der Handkontakt stattfand, im genannten Extremfall also Strafstoß gegen die Mannschaft, die eigentlich ein Tor erzielt hat? Oder ist der direkte Freistoß auf der Torraumlinie des Tores auszuführen, in welches der Ball versenkt wurde?

  • Wie oben schon ausgeführt, ist es für den Abwurf ganz klar geregelt, dass es Abstoß gibt (Regel 10).


    Und für den Abschlag halte ich das hier für richtig:

    Der Torwart ist ja grundsätzlich von Handspielvergehen in seinem Strafraum befreit (steht im Regelwerk bei den strafbaren Delikten...Handspielvergehen mit Ausnahme des TW in seinem Strafraum).

    Daher ist tatsächlich auch im aktuellen Regelwerk der Abschlag ins gegnerische Tor oder der Abschlag/Abwurf, der zu einer Torchance führt dem Torwart nicht verboten. Es wäre zwar ein Handspiel im Sinne der Regel, aber es wäre nicht strafbar, weil der Torwart in seinem eigenen Strafraum für Handspiele privillegiert ist.

    Insofern dürfte das Tor (weiterhin) zählen.