Regeländerungen 20/21

  • Folgende Regeländerungen hat das IFAB für die nächste Saison vorgesehen:

    Wen das nicht interessiert, bevor der DFB oder sein Lehrwart ihn darüber informiert, mag den Thread gerne ignorieren. :)


    Regel 1:

    Die Torpfosten und die Querlatte können eine Kombination aus den vier Grundformen sein


    Regel 10:

    Gelbe Karten und Ermahnungen werden nicht ins "Elfmeterschießen" übertragen.


    Regel 11:

    Absichtliches Handspiel eines Abwehrspielers gilt als "absichtliches Spielen" für Abseits.


    Regel 12:

    • Ein Torhüter kann eine GK erhalten oder des Feldes verwiesen werden (RK), wenn er den Ball ein zweites Mal nach einer Spielfortsetzung (z.B. Abstoß, Freistoß usw.) "unrechtmässig" berührt, auch wenn die Berührung mit der Hand/dem Arm erfolgt
    • Jedes Vergehen (nicht nur ein Foul), das "einen vielversprechenden Angriff behindert oder stoppt", sollte zu einer GK führen.
    • Ein Spieler, der die vorgeschriebene Distanz von 4m bei einem Schiedsrichterball nicht einhält, erhält eine GK
    • Wenn der Schiedsrichter Vorteil laufen lässt oder einen "schnellen" Freistoß für ein Vergehen zulässt, das "einen vielversprechenden Angriff behindert oder gestoppt" hat, wird die GK nicht gegeben

    Regel 14:

    • Ein Vergehen des Torhüters wird nicht bestraft, wenn ein Strafstoß das Tor verfehlt oder vom Tor abprallt (ohne Berührung durch den Torwart), es sei denn, das Vergehen wirkte sich eindeutig auf den Schützen aus
    • Der Torhüter wird für den ersten Verstoß ermahnt; für jeden weiteren Verstoß wird er mit einer GK verwarnt.
    • Der Schütze wird bestraft, wenn Torhüter und Schütze genau zur gleichen Zeit gegen die Regeln verstoßen.

    Zudem eine Klarstellung:

    Wenn der Torhüter bei einem Abstoß oder Freistoß den Ball nach oben "lupft" und ein Mitspieler den Ball mit dem Kopf / der Brust zurückspielt, damit der Torhüter ihn fangen kann, wird die Ausführung wiederholt; es gibt keine Disziplinarstrafe (es sei denn, dies geschieht ständig).

  • Man konnte bei der Erklärung sehr gut folgen, mir gefallen die neuen Regeln auch gut.

    Hier bedarf es noch einer Erklärung, wie das genau gemeint ist.

    Ein Torhüter kann eine GK erhalten oder des Feldes verwiesen werden (RK), wenn er den Ball ein zweites Mal nach einer Spielfortsetzung (z.B. Torschuss, Freistoß usw.) "unrechtmässig" berührt, auch wenn die Berührung mit der Hand/dem Arm erfolgt

    "Ich habe einmal die Alkoholiker aus der Mannschaft gegen die Antialkoholiker im Training spielen lassen. Die Alkoholiker gewannen 7:1, da habe ich gesagt: 'Mir ist es egal, sauftas weiter!' "

    - Max Merkel:trink:

  • Der bisherige Text

    "Für den Torhüter gelten beim Handspiel außerhalb des eigenen Strafraums die gleichen Regeln wie für alle übrigen Spieler. Berührt der Torhüter den Ball unerlaubterweise innerhalb des eigenen Strafraums mit der Hand/dem Arm, wird ein indirekter Freistoß, aber keine Disziplinarmaßnahme verhängt."


    wird um folgendes ergänzt (eigene Übersetzung):

    "Wenn das Vergehen jedoch ist, den Ball nach einer Spielfortsetzung ein zweites Mal zu spielen (mit oder ohne Hand/Arm). bevor er einen anderen Spieler berührt, muss der Torhüter bestraft werden, wenn das Vergehen einen vielversprechenden Angriff stoppt oder einem Gegner oder der gegnerischen Mannschaft ein Tor oder eine offensichtliche Torchance vorenthält."


    Erklärung:

    Wenn ein Torhüter den Ball bei einer Spielfortsetzung absichtlich ein zweites Mal spielt (bevor er einen anderen Spieler berührt hat) und einen vielversprechenden Angriff beendet oder ein Tor oder eine offensichtliche Torchance verhindert, sollte der Torhüter verwarnt oder des Feldes verwiesen werden. Dies gilt auch dann, wenn die zweite Berührung mit der Hand/dem Arm erfolgte, da es sich bei dem Vergehen nicht um "Handspiel", sondern um ein "illegales" Zweitspiel handelt.

  • wird um folgendes ergänzt (eigene Übersetzung):

    "Wenn das Vergehen jedoch ist, den Ball nach einer Spielfortsetzung ein zweites Mal zu spielen (mit oder ohne Hand/Arm). bevor er einen anderen Spieler berührt, muss der Torhüter bestraft werden, wenn das Vergehen einen vielversprechenden Angriff stoppt oder einem Gegner oder der gegnerischen Mannschaft ein Tor oder eine offensichtliche Torchance vorenthält."


    Erklärung:

    Wenn ein Torhüter den Ball bei einer Spielfortsetzung absichtlich ein zweites Mal spielt (bevor er einen anderen Spieler berührt hat) und einen vielversprechenden Angriff beendet oder ein Tor oder eine offensichtliche Torchance verhindert, sollte der Torhüter verwarnt oder des Feldes verwiesen werden. Dies gilt auch dann, wenn die zweite Berührung mit der Hand/dem Arm erfolgte, da es sich bei dem Vergehen nicht um "Handspiel", sondern um ein "illegales" Zweitspiel handelt.

    Ahhh, jetzt wir´d verständlich (Ich habe mir nämlich bereits genau die selbe Frage wie LucaSR gestellt.


    Diese Änderung sehe ich dann auch im Sinn und Geist der (Abstoß / Doppelberührungs) Regel.

    Vielleicht kann das ja mal jemand raussuchen der etwas Youtube-such-affiner ist als ich.


    Ich meine mich daran zu erinnern das es in dieser Saison eine Situation gab in der der TW den Abstoß vermurkst, dem vermurkstem Ball hinterher spurtet und ihn gerade noch vor dem heraneilendem Stürmer wegbolzt. Zusatzhinweis, ich meine mich sogar zu erinnern das das in der ersten Spielminute des Spiels gewesen ist.

    Kann mich aber beim besten Willen nicht daran erinnern welches Spiel das war.


    Zusatzfrage:

    Warum eigentlich nur der TW? Den Abstoß (wie im Beispiel von mir beschrieben) hätte auch ein Feldspieler vermurksen können und mit Doppelberührung den Ball anschliessend wegbolzen?

  • Regel 1:

    Die Torpfosten und die Querlatte können eine Kombination aus den vier Grundformen sein

    Das hat zwar sicher eher selten praktische Relevanz (aber: Erwarte das Unerwartete) - nur: Was habe ich darunter zu verstehen? Und darf die Latte eine andere Form als die Pfosten haben? Sind jetzt wieder eckige Pfosten erlaubt?

    Jedes Vergehen (nicht nur ein Foul), das "einen vielversprechenden Angriff behindert oder stoppt", sollte zu einer GK führen.

    Vielleicht stehe ich gerade auf der Leitung, aber was ist dabei die Änderung? Oder werden damit die "technischen" Vergehen abgeschafft, beispielsweise eine Doppelberührung nach einem Freistoß wäre dann mit einer Verwarnung zu versehen, wenn dadurch dem Gegner die Chance auf einen aussichtsreichen Gegenangriff genommen wird?

    Regel 14:

    Bei diesen Änderungen beschleicht mich ein ungutes Gefühl: Einerseits wird immer argumentiert, dass mit dem Strafstoß die klare Torchance wiederhergestellt wird (deswegen ja auch der Kartenrabatt), andererseits verbessern sich schon wieder die Bedingungen für die verteidigende Mannschaft.

  • SixthSCTF : Weil das für Feldspieler mit der Anpassung in Regel 12 ohnehin schon gilt (s.u.). Nur für den Torwart war es im vorherigen Absatz explizit ausgeschlossen.


    Zu Regel 1:

    Bisherige Regel: "Torpfosten und Querlatte müssen quadratisch, rechteckig, rund oder elliptisch und ungefährlich sein."

    Also waren eckige Pfosten bisher bereits erlaubt.

    Und ja, jetzt darf die Latte eine andere Form als die Pfosten haben.


    Zum vielversprechenden Angriff:

    Aus "ein Foulspiel begeht, um einen aussichtsreichen Angriff zu verhindern oder zu unterbinden, ..."

    wird "irgendein anderes Vergehen begeht, um einen aussichtsreichen Angriff zu verhindern oder zu unterbinden, ..."


    Erklärung:

    Ein vielversprechender Angriff kann durch ein Vergehen, das kein Foul darstellt (z.B. "illegales" zweites Spielen des Balles nach einer Spielfortsetzung), gestoppt oder behindert werden, so dass der Wortlaut nun alle derartigen Vergehen mit Ausnahme des Handspiels, das im vorhergehenden Aufzählungspunkt behandelt wird, umfasst.


    Zu Regel 14:

    Die Begründung für den Verzicht auf die GK ist, dass der Torwart sich beim vorzeitigen Verlassen der Linie nicht wirklich unsportlich sondern eher ungeschickt verhält.

    Und beim gleichzeitigen Vergehen wird argumentiert, dass z.B. ein illegales Antäuschen des Schützen den Torwart dazu bringt, die Linie vorzeitig zu verlassen. Deshalb will man in so einem Fall nur noch den Schützen bestrafen.

    Deine Anmerkung dazu bleibt natürlich valide.

  • Sind jetzt wieder eckige Pfosten erlaubt?

    Wann waren eckige Pfosten diese Saison denn verboten?

    "Ich habe einmal die Alkoholiker aus der Mannschaft gegen die Antialkoholiker im Training spielen lassen. Die Alkoholiker gewannen 7:1, da habe ich gesagt: 'Mir ist es egal, sauftas weiter!' "

    - Max Merkel:trink:

  • Jein. Es gab mal/gibt noch(?) die Auffassung, dass eckige Pfosten eine erhöhte Unfallgefahr darstellen (aus Metall kann ich das auch gut nachvollziehen, Holz ist ja weitestgehend aus der Mode), so dass deshalb niemand mehr eckige Pfosten verbaut hat … es ist immer wieder spannend, dass es ja nicht nur die Fußballregeln gibt, da kommt dann auch mal der Gemeindeunfallversicherungsverband um die Ecke oder bei vereinseigenen Plätzen deren Haftpflichtversicherung etc., die ihre Vorstellungen bezüglich Verkehrssicherheit durchsetzen; außerdem erinnere ich mich dunkel an eine Glaubensdiskussion, nach der runde/ovale Pfosten gerechter seien, weil der Ball davon anders abpralle (bei eckigen Pfosten kann der Ball theoretisch Ping-pong spielen ohne je in das Tor zu gehen oder die Torlinie wieder zu verlassen). Fakt jedenfalls ist, dass ich in Deutschland eckige Pfosten (und selbst die haben abgerundete Kanten) nur von Bolzplätzen kenne. Als ich jung war und noch selbst gespielt habe, hatten viele Tore nicht nur ein Metallnetz (das gibt es vereinzelt auch heute noch) und ein Grundgerüst aus Metall, auf das eckige Bretter aufgeschraubt waren - so etwas habe ich aber seit 20 Jahren nicht mehr gesehen.

  • Jungspund... Ich kenne das noch von zwei Plätzen Anfang der 90er, wo früher Feldhandball gespielt wurde. Sind mittlerweile aber auch nicht mehr im Gebrauch.

    "Kondition ist nicht alles, aber ohne Kondition ist alles nix."
    Gerhard Theobald, ehemaliger Bundesliga-SR, zum Thema Grundlagen des Stellungsspieles

  • Handball ist aber ein gutes Stichwort. Dort sind die Pfosten meiner Erfahrung nach meistens eckig.

    Und beim Kleinfeld- oder Hallenfußball werden gelegentlich auch Handballtore genutzt - dadurch gibt es dann schon auch Fußballspiele mit eckigen Pfosten.

  • Also ich kann mich an keinen einzigen Platz erinnern, wo eckige Pfosten verwendet werden und ich habe mittlerweile sehr viele Plätze gesehen

    Nun, das hat vor allem 2 Gründe:


    1. Du hast noch nicht ALLE Plätze gesehen
    2. Manfred (und einige Andere hier im Forum) gehören zu einer Generation, die deutlich Älter ist als Du und daher aus einer Fussball Epoche stammen in der Aluminiumpfosten mit rundem oder ovalem Profil eher die Ausnahme als die Regel waren.


    Ich habe Dir hier einmal ein Foto aus den Anfängen der Fussball Bundesliga zur Verfügung gestellt. Das Bild stammt vom Spiel der Hertha gegen K'Lautern im Jahr 1963 im Berliner Olympiastadion.


    Beachte vor allem die Vierkant Ausführung der Pfosten sowie die Latte, die her nur ein einfaches Brett war.


    Bis tief in die 90er Jahre waren gerade auf vielen Grantplätzen Tore mit Holzbalken noch Standard. Und auch heute noch findet man vor allem in der Provinz noch auf sogenannten Ausweich oder Trainingsplätzen "Holztore".

  • SixthSCTF Hier ist die Szene:

    SSD Leverkusen - Freiburg

    Hier hätte Aytekin gemäß neuer Regelauslegung, auch konsequent die Rote Karte zeigen müssen, da er auf idF wegen absichtlicher Doppelberührung entschieden hat.


    Dass die erste Berührung nicht mit dem Fuß erfolgte, ist zunächst irrelevant, da nur die Wahrnehmung des SR entscheidend ist. Wie der VAR dann reagiert hätte, wissen wir nicht.

  • Nr.23


    Hier ist ein Übersetzungsfehler:

    • Ein Torhüter kann eine GK erhalten oder des Feldes verwiesen werden (RK), wenn er den Ball ein zweites Mal nach einer Spielfortsetzung (z.B. Torschuss, Freistoß usw.) "unrechtmässig" berührt, auch wenn die Berührung mit der Hand/dem Arm erfolgt.

    Es muss „Abstoß“ anstelle „Torschuss“ heißen. Das löst einigen den Knoten im Kopf. 😉


    Hier die Quelle (nur für diejenigen, die das interessiert, bevor der DFB es offiziell verkündet):


    https://static-3eb8.kxcdn.com/…and_clarifications_DE.pdf

  • Wie sieht das aus, wenn der TW wie Gulacsi (RBL) gut sichtbar in der Aytekin-ARD-Doku, den Ball nach Rückpass mit der Hand vorm Tor wegfischt? Ist das Rot, Gelb, oder nur iFs?

    "Ich habe einmal die Alkoholiker aus der Mannschaft gegen die Antialkoholiker im Training spielen lassen. Die Alkoholiker gewannen 7:1, da habe ich gesagt: 'Mir ist es egal, sauftas weiter!' "

    - Max Merkel:trink:

  • Nur iFs, denn die neue Ausnahme gilt nur für Doppelberührungen.

    Ansonsten gilt weiterhin "Berührt der Torhüter den Ball unerlaubterweise innerhalb des eigenen Strafraums mit der Hand/dem Arm, wird ein indirekter Freistoß, aber keine Disziplinarmaßnahme verhängt."

  • @ Mark: Die Begründung passt aber nicht. Im Fall der Doppelberührung kann die zweite Berührung durchaus mit der Hand erfolgen, dennoch ist eine persönliche Strafe möglich. Beim Rückpass ist es halt so, dass die persönliche Strafe explizit ausgeschlossen wird.

  • Wenn der Torwart den Ball jemandem mit Absicht ins Gesicht faustet, war es sogar schon immer möglich, dem Torwart für eine Ballberührung mit der Hand eine persönliche Strafe zu geben...