Kommunikation unter Schiedsrichter

  • Ich habe mir immer wieder diese eine Szene angesehen

    Ab ca 1:20

    würde gern wissen, wer über das Headset Felix Zwayer von der roten Karte abrät?


    Er fängt sofort an, in seine Hintertasche greifen zu wollen. Aber irgendwer gibt ihm eine Info auf's Ohr. Weshalb er sich wohl anders entscheidet. Mir völlig unklar;

    So ein Foulspiel, im Mittelkreis, in die Wade von hinten - der absolute Klassiker für :rote_karte:


    Ich kann die Situation nicht wirklich verstehen :confused:

  • Wie würde man das nennen? Wenn der erste Gedanke Rot ist, solltest Du auch Rot zeigen - beschweren hätte sich der Spieler darüber nicht dürfen. Eine Verwarnung, na ja, kann man gerade noch vertreten, es ist schon unglücklich und auch die klare Absicht, den Ball zu spielen, aber die Rote Karte wäre schon die bessere Wahl gewesen.

  • Erzeugt vor allem eine schlechte Außenwirkung. Zuerst an die Hintertasche greifen und dann nur gelb zeigen. Wenn man den Reflex hat, dass die Hand nach hinten geht, hat das meist seinen Grund. :rote_karte: wäre mMn die bessere Option gewesen.

  • Auf den ersten Blick eine klare rote Karte. Und jeder von uns hätte die wohl auch ohne zu zögern gezeigt. Auch Felix Zwayer hätte dies getan, hätte ihm nicht irgendwer ins Ohr geflüstert. Es sieht so aus, als würde er jemandem zuhören und erst danach seine, im Geiste bereits getroffene Entscheidung revidiert. Damit hat er sich wohl für die richtige Maßnahme entschieden, denn erst auf den zweiten und dritten Blick sieht man, dass der Treffer des Foulenden eher der Kategorie "unglücklich" als gezielt einzustufen ist. Der Blick geht Richtung Ball, der ganze Körper ist auf die Grätsche eingestellt, um gleich den Ball zu spielen, nur der Gegner wurde irgendwie übersehen. Man sieht, dass der Spieler selbst erschrocken war. Auch war das kein gezielter Tritt. Das Bein war nicht gestreckt. Ich würde das, allerdings nach der zehnten Ansicht, eher in die Kategorie rücksichtslos einordnen.

    Und da fängt meine Kritik an. In der normalen Geschwindigkeit spricht alles für Rot, was auch nicht falsch gewesen wäre. Somit liegt hier keine offensichtliche und klare Situation vor, so dass der VAR eigentlich hätte stumm bleiben müssen und Zwayer die Entscheidung alleine überlassen müssen.

  • Der VAR hat hier mit großer Wahrscheinlichkeit auch nicht eingegriffen. Dann hätte Zwayer es sich nämlich selbst noch mal anschauen müssen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass hier die entsprechenden Regularien gebrochen wurden.

    Wenn es Input gab (so sieht es ja aus), dann wohl von einem anderen Teammitglied, von der Position am ehesten vom Vierten Offiziellen.


    Ich finde die Gelbe Karte hier allerdings sogar so klar falsch, dass ich mir einen VAR-Eingriff gewünscht hätte. Ist einer der Fälle, wo die DFB-Eingriffsschwelle mMn zu hoch gesetzt ist.

    Argumente für Rot:

    - keine Chance auf den Ball (ohne den Gegner vorher abzuräumen)

    - Treffer an der unteren Wade/Achillessehne

    - Grätsche von hinten

    - hohe Intensität

    - Treffer mit den Stollen


    Für mich überwiegen diese die Gegenargumente, dass es nicht absichtlich war und das Bein nicht gestreckt war, deutlich.

  • Seh ich anders. Von hinten ja aber keine Grätsche. Das Bein ist angewinkelt und nicht gestreckt. Die hohe Intensität galt nicht dem Gegner, sondern dem Erreichen des Balles.

    Für mich ging der Angriff auch nicht gezielt Richtung Gegner.

    Dennoch gestehe ich ein, dass das Argument der rohen Spielweise und die damit verbundene Inkaufnahme einer schweren Verletzung des Gegners nicht von der Hand zu weisen ist.

    Wie schon gesagt. In meiner Spielklasse hätte ich auch Rot gezogen.

    Aber beim Profifussball kann man hier die Verwarnung auch noch gerade so verkaufen. Weil solche Fouls dort sehr oft auch anders bewertet werden. Die Messlatte liegt einfach höher.