Patrick Ittrich beklagt fehlenden Respekt

  • Unser Bundesliga-Schiri Patrick Ittrich beklagt sich über mangelnden Respekt und häufige Diskussionen: Artikel


    Lieber Patrick, Du liegst vollkommen richtig - aber Ihr "oben" erntet nur, was Ihr jahrelang gesät habt und was uns "unten" auch viel Ärger macht. Zeigt bei Protesten konsequent die Gelbe Karte (die "oben" durch die Gelbsperre ohnehin meist mehr Gewicht hat als "unten", wo Gelbsperren eher die Ausnahme sind), das regelt sich relativ schnell ein. Von dem Gedanken, dass nur der Kapitän protestieren darf, halte ich hingegen gar nichts, damit geht eher Zeit verloren - Manuel Neuer muss immer erst über das ganze Feld laufen ...

  • Lieber Patrick....


    .... das seid ihr selber schuld. Ihr lasst es zu,

    • das die Meute auf euch los stürmt (wie Du es so plastisch im Interview beschreibst)
    • das Speiler anderen ins Gesicht greifen (wie leider viel zu oft in der BuLi zu sehen)
    • und vieles mehr.


    Wie wäre es mal solche dinge konsequent so zu disziplinieren, wie es das Regelwerk fordert anstatt in der Presse herumzuweinen. Du und die anderen BuLi-Schiri Kollegen hättet innerhalb kürzester Zeit kaum noch probleme mit dem pöbelndem Mob auf dem Feld. Tausende von Amateurligaschiries würden es Euch danken.



    Ihr seid diejenigen, die alles weglächeln. und der Meinung sind das es damit in Ordnung ist. Der "Möchtegern Ronaldo der Kresiliga" nimmt sich ein Beispiel und macht es seinen grossen Vorbildern nach - man bekommt ja nichtmal gelb dafür wenn man den Schiri anpöbelt.


    Wenn am Samstag um 1530 Uhr die Kamera zusieht, traut sich auch keiner nach dem Lächeln dir ins Gesicht zu spucken (wie es meinem Sohn passiert ist).

    Aber am Sonntag früh in der Kreisliga gibt es keine Kamera - da kann man die wilde Horde nicht weglächeln da hilft dann im Zweifel nur das gute Ergebnis im Cooper Test.

    Das Gepöbel von der Seitenlinie aus der Coachingzone scheint ja in den Stadien auch erlaubt zu sein. Ich wollte Dir nur sagen: Deine Vereins Kameraden der Trainerbank des MSV Hamburg machen dies ihren großen Vorbildern nach - genau wie die vielen anderen Amateurtrainer übrigens auch.

    Wann warst Du denn das letzte mal - natürlich inkognito- in Mümmelmannsberg auf der Sportanlage? Die schwarzgelben Mini-Kloppo´s machen es ihren Grossen Vorbildern genau so nach wie Du es zulässt.

    Kloppo mag ja irgendwie Kult sein, aber seine Respektlosigkeiten gegenüber Schiries solltest Du Dir nicht bieten lassen.


    Vielleicht gehört das Ganze ja zum BuLi Theater dazu und fördert die Einschaltquoten. Aber denk das nächste mal daran wenn wieder die Horde auf dich zustürmt weil die einen Elfer gibst. Im Stadion machen sie Halt wenn Du stehen bleibst. Auf dem Grant-Acker in Hamburg halten sie erst an wenn Du die Kabinentür hinter Dir zuschließen kannst.


    Also Heul nicht rum. Das, was Dir im Stadion passiert finde ich lächerlich gegenüber dem was deine Schirikollegen des MSV Hamburg jedes Wochende in Hamburg erleben dürfen.


    Übrigens. Von Dir zu hause brauchst Du nicht einmal 15 MInuten bis in die Jenfelder Allee. Dort tagt jeden Mittwoch das Sportgericht des Hamburger Fussball Verbandes. Kannst ja mal vorbeisehen und Dir die Sonderberichte der Schiries eines Wochenendes zeigen lassen.


    Nimm Dir mal ein Beispiel an den Schiries der American Football Ligen. Da wird das verhalten, welches Du so bemängelst konsequent bestraft. Schau Dir mal an wie respektvoll da mit Schiries umgegangen wird und nimm Dir ein Beispiel an denen und scheib es nicht auf andere.

  • Da kommt das weinen ja genau rechtzeitig, um die mangelnde Fitness einiger Schiedsrichter nicht in den Mittelpunkt rücken zu lassen..


    Ansonsten finde ich nicht die passenden Worte, um das in dem Pressebericht erwähnte Heulen nachzuvollziehen.

  • Alles selbstgemachtes Elend. Da nehme ich mich gar nicht aus. Wer sich anquaken lässt ist selber Schuld. Es gab schon immer Schiedsrichter, die sich nichts gefallen ließen und Ruhe hatten. Was mir fehlt, ist die Rückendeckung der Sportgerichtsbarkeit.
    Und solange Ribery-Tätlichkeiten in der Schiedsrichter-Zeitung als einfache Unsportlichkeiten argumentiert werden muss man sich auch von den Regelauslegungungs-Päbsten mehr Rückendeckung wünschen.

  • Ihr vergesst dabei, dass Patrick Ittrich das nicht alleine Entscheiden kann.

    Er sagt doch selber

    Zitat

    Ich kann mich auch wehren, aber da müssen wir uns eine Linie überlegen, wie wir damit umgehen"

    Wenn er alleine anfängt da gelbe Karten zu verteilen, dann wird er im Zweifel halt kein Spiel mehr pfeifen, wenn "die da oben" sowas nicht wollen.
    Also ist der einzige Weg den er gehen kann (Wenn ich davon ausgehe, dass er das intern schon angesprochen hat), dass in die Öffentlichkeit zu tragen um damit Druck von außen zu erzeugen.


    Ich kenne mittlerweile auch immer mehr Leute die richtig genervt von dem lamentieren und schauspielen im Profifußball sind.
    Wenn jetzt die SR (oder zumindest einige) sich dazu jetzt auch öffentlich äussern, kann sich vielleicht mal irgendwas ändern.

    Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler Trainer der sich für die Regeln seines Sports interessiert :D

  • Dann sollte mein Namensvetter das allerdings in der kleinen Runde ansprechen, wohlgemerkt sitzen die Herren gerade zusammen, anstatt damit an die Presse zu gehen... Manchmal verstehe ich diese Herren nicht..

  • ...hier noch der Artikel bei SPOX


    Zitat

    Ittrich über die Anfänge in der Kreisklasse: Ein Acker in Hamburg-Hamm

    SPOX: Weniger schöne Dinge erlebt man aber auch, wenn man als Schiri ganz unten anfängt und seine ersten Spiele leitet.

    Ittrich: Ich kann mich noch genau an mein erstes Spiel in der Kreisklasse erinnern. Das war bei Fatihspor auf irgendeinem furchtbaren Acker in Hamburg-Hamm. Als ich ankam, standen da schon zwei Streifenwagen, weil mit einigem gerechnet wurde. Da hoffst du einfach nur, heil aus der Nummer herauszukommen. Wenn du als Schiri unten anfängst, wirst du zum Teil auch wüst beschimpft. Viele hören dann auch schnell wieder auf. Wenn wir uns das Schiedsrichter-Wesen in Deutschland anschauen, stellen wir fest, dass wir natürlich auch Schwierigkeiten mit der Gewinnung neuer Schiedsrichter haben, aber nicht so sehr wie mit der Erhaltung bereits aktiver Schiedsrichter. Weil sich viele fragen, warum sie sich das antun sollen, und dann die Konsequenzen ziehen und kein Schiri mehr sein wollen. Wer lässt sich schon gerne jedes Wochenende beschimpfen?

  • @ amfa warum hast Du eigentlich noch keine Schiri Lizenz. Das solche Beiträge von einem Trainer kommen. RESPEKT



    Wenn er alleine anfängt da gelbe Karten zu verteilen, dann wird er im Zweifel halt kein Spiel mehr pfeifen, wenn "die da oben" sowas nicht wollen.

    Ja, genau dieser Eindruck entsteht:


    • Wenn Maskenbildner Ribery mal wieder ins Gesicht grapscht, alle es sehen und dies keine Konsequenzen hat....
    • Wenn Schausüpieler Neymar die Rasenwalze des Platzwartes imitiert und die Welt zusieht wie der Schiri diese Schauspielleistung ignoriert....
    • Wenn die Kegel-Robbe(n) der Strandmöwe zeigt was eine Schwalbe ist und es kein Nachspiel hat wenn der fliegende Meeressäuger anschließend noch protestiert
    • Wenn Kloppo mal wieder das HB Männchen in der Coachingzone macht (auch wenn ich den Typen mag -muss das aber mal gesagt werden) und sein unflätiger Kommentar mehr Likes bekommt als das DFB-Regelwerk Downloads hat.
    • Was wäre wenn...... Die Liste ist nur Beispielgebend und ließe sich beliebig verlängern


    Was wäre die Liga ohne diese Charaktere?


    Nur halb so spannend, denn das lahme Geckicke beim 2:2 bei mit einer Chancenverwertung von 20%, einer Fehlpassquote von 90% hätte keine Einschaltquoten (in der Übertreibung liegt die Veranschaulichung)


    Um Gottes Willen liebe BuLi Schiries:


    "Gebt dem Maskenbildner, der Rasenwalze, dem Säugetier mit Flügeln oder dem HB-Männchen an der Linie bloß kein Rot!

    Lächelt und denkt an die Einschaltquoten für den nächsten Speiltag der BuLi-Soap-Opera!

    Und denkt bitte auch an die Sponsoren.

    Die zahlen nämlich nicht, wenn Ihr dafür sorgt das wegen der Sperren nach Feldverweisen diese Soap-Opera Protagonisten ihre Show nicht abziehen können."

  • @ amfa warum hast Du eigentlich noch keine Schiri Lizenz. Das solche Beiträge von einem Trainer kommen. RESPEKT

    Hab ich doch schon mal gesagt.. keine Zeit ;)
    Solange ich Trainer bin lässt mich meine Frau nicht auch noch als SR auf den Platz.

    Und nach mittlerweile über 6 Jahren hier im Forum bin ich ja quasi schon SR.. nur halt ohne Schein.. und mit nur sehr wenigen Spielen Erfahrung (nur bei Auswärtsspielen, wenn der angesetzte SR nicht kommt).
    Und das meine Regelkenntnis besser ist, als von einigen SR bei uns in der Kreisliga habe ich ja auch oft genug erwähnt ;)



    Aber um beim Thema zu bleiben.. ohne das es von "ganz oben" entschieden wird, können selbst die BL nicht viel machen.

    Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler Trainer der sich für die Regeln seines Sports interessiert :D

  • Ganz ehrlich: Man nennt das Solidarität! Wenn alle Schiris "oben" konsequent pfiffen - gleich, was Vorgabe ist -, wären die noch höheren Herren machtlos, weil man nicht mal eben 18 der besten Schiris ersetzen kann.

  • In Bayern wurden die Schiedsrichter zur neuen Saison angewiesen, Unsportlichkeiten strikter zu sanktionieren. Die Eingriffsschwelle zur gelben Karte, gerade bei Unsportlichkeiten, soll ganz klar runtergesetzt werden.

  • Was mir spontan zu dem Interview einfällt ist das Sprichwort: "die Geister, die ich rief..."

    Lieber Patrick Ittrich, jahrelang habt ihr es geduldet, habt euch einkesseln und anschreien lassen, habt es hingenommen, dass die Spieler über das halbe Feld neben euch herlaufen und euch Diskussionen aufzwingen und das bei klarsten Entscheidungen. Selbst nach Entscheidungen nach VAR-Intervention lasst ihr Proteste zu. Und was macht ihr? Nichts!

    Ihr in der Bundesliga wart viel zu lange viel zu brav und habt viel zu viel geschluckt. Aber Du und Deine Kollegen seid diejenigen, die das wieder ändern können. Mit euch meine ich die altgedienten wie Gräfe, Brych, Aytekin, Schmitt und Dich, um nur ein paar zu nennen. Diese Kameraden sind die Leitwölfe und Vorbilder nicht nur für die vielen Kameraden in den Amateurligen, sondern auch für die jungen Kollegen, die erst seit kurzem in der 1.Bundesliga aktiv sind.

    Also, zeigt euch untereinander solidarisch und fangt gemeinsam an, in den Stadien endlich wieder für Ruhe zu sorgen. Einer alleine kann das nicht aber achtzehn schon.

    Ihr habt euch die Suppe eingebrockt, nun müßt ihr sie auch auslöffeln um die Geister, die ihr gerufen habt, wieder loszuwerden.

    Tausende Amateurschiris werden 's euch danken.

  • Da denke ich mit Wehmut an Schiris wie Buchardt, Amerell , Linn usw. zurück, da traute sich kein Spieler was zu sagen, denn sonst hatte er fertig!!

    Heute lassen die sich alles gefallen, die Regel 12 lassen sie oft ausser acht. Und jetzt wundert man sich, dass man nicht respektiert wird?

    Hier muss der Verband hinter den SRtern stehen und auch das Sportgericht sollte keine Kuschelurteile sprechen. Denn wenn die Spieler wissen, bei meckern fliege ich und habe 4 Wochen Pause, gewöhnen die sich ganz schnell um.

    Früher gab es bei Rudelbildung doch sofort :rote_karte:, gibt es diese Anweisung nicht mehr? Da von jeder Mannschaft 1 oder 2 Mann raus und es bildet keiner mehr ein Rudel.

  • Also Leute, jetzt kommt mal wieder runter!

    Ihr tut ja gerade so, als ob es jedes Wochenende in der Bundesliga Hetzjagden auf Schiedsrichter und massenhaft Rudelbildungen gibt. Der Fußball hat sich verändert, die Typen die Fußball spielen, die haben sich verändert und natürlich muss sich auch der Schiedsrichter den Veränderungen anpassen. Man hat es jetzt ein paar Jahre mit mehr Kommunikation versucht, was teilweise auch sehr gut klappt, aber halt nicht immer angebracht ist. Manchmal ist halt der Dampfhammer immer noch die beste Lösung. Und im übrigen kann ich mich an ein Spiel als Zuschauer erinnern - da hat ein hier sehr aktives Forummitglied gepfiffen - da wurde über den ganzen Platz der Kollege angebrüllt, mit null Reaktion. Jeder ist doch selbst dafür verantwortlich, wie man sich Ruhe auf dem Platz verschafft. Und immer nur auf "die da oben" zu schimpfen; "Die haben uns das alles eingebrockt!" ist doch völliger Unsinn. Die Schiedsrichter in den Profiligen werden kommunikativ ganz anders geschult und haben schon jede Liga durch, wo sie natürlich von Liga zu Liga besser werden. Die haben auch ganz andere Anforderungen, stehen sie doch viel mehr im Licht der Öffentlichkeit.

    Ich finde, der fehlende Respekt gegenüber uns Schiedsrichter ist ein generelles gesellschaftliches Problem. Da geht's nicht nur um fehlenden Respekt gegenüber dem Schiedsrichter, sondern generell gegenüber Entscheidungsträgern und Helfern (Feuerwehr, Rettungskräfte usw.). Jeder ist sich selbst der nächste und die Schuld wird immer zuerst beim anderen gesucht. Da wird sich am Leid von anderen ergötzt, Menschenretter werden als Schlepper kriminalisiert und Polizisten und Rettungskräfte werden angepöbelt.

    Die Probleme bei uns an der Basis sehe ich woanders. Der Respekt geht bei mir schon los, dass man dem Schiedsrichter eine ordentliche Kabine zuweist, dass was zum trinken in der Kabine steht, dass man den Ordnungsdienst anfordern muss (obwohl der sich selbst beim SR zu melden hat), dass, wenn man nicht fordert, keine Vereinsassistenten gestellt werden und hört damit auf, dass man kaum noch von Spielern nach dem Spiel ein Dankeschön bekommt. Dieses überflüssige Shakehands vor dem Spiel geht mir da so richtig auf den Keks. Das pöbeln von Zuschauern, dass gab's früher auch schon.

    Des weiteren sind das die teilweise haarsträubenden Urteile der Sportgerichte. Mal ein Beispiel:

    Eine Mannschaft hatte innerhalb von nichtmal 2 Monaten zwei verschuldete Spielabbrüche. Beim 2. Abbruch wurde einer meiner Schiedsrichter (ein 22 Jahre junger Bursche) als Rassist und Nazi beschimpft und dass wegen absolut korrekter Entscheidungen. Es gab dann bei jeder Entscheidung gegen diese Mannschaft Spielertrauben um den SR und halt die üblichen Beschimpfungen. Der SR hat sich da nicht getraut rote Karten zu geben, hat dann aber nach gut einer Stunde die Schnauze voll gehabt und ist gegangen. Dann der Skandal. Die Strafe wurde gegenüber dem ersten Abbruch halbiert. Der Trainer, der durch seine Äußerungen von draußen wesentlich zum Abbruch mit beigetragen hat, bekam einen Verweis. Das sind die Probleme an der Basis und nicht dass Verhalten der Schiedsrichter im Fernsehen. Das ist eine andere Welt, da geht's um richtig Fett Kohle. Das ist nicht mit uns zu vergleichen.

    Früher gab es bei Rudelbildung doch sofort , gibt es diese Anweisung nicht mehr?

    Gab's das tatsächlich? Wann war das?