Angreifer bei Abstoß im gegnerischen Strafraum

  • Solange es kein offizielle Auslegung gibt, können wir die Regel doch nur dem aktuellen Wortsinn anwenden:


    Entweder wir stimmen der schnellen Ausführung zu und dann ist der Ball für alle (außer dem Ausführenden) frei oder wir warten bis alle Angreifer draußen sind und verhindern ggf. den Abstoß bzw. pfeifen ihn sofort zurück oder verwarnen gar Angreifer, die offenkundig das Spiel verzögern.


    Beispiel: Der Torschuss prallt von der Bande zurück zum TW, der sofort den Ball im Torraum quer zu einem Mitspieler spielt.


    Sollen jetzt alle Angreifer im Strafraum geblockt sein? Das könnten theoretisch kurz vor Schluss alle Spieler sein.

  • Ich verstehe gerade euer Problem nicht. Mit der vom Hamburger SR-General geposteten Ergänzung ist doch alles klar. Alle Angreifer, die zu dem Zeitpunkt, wo der Ball zum Abstoß bereit liegt, außerhalb des Strafraums stehen, dürfen in dem Moment loslaufen, wo sich der Ball bewegt (=Abstoß ausgeführt). Beispiel: Der Torwart spielt einen Kullerball zum Verteidiger, ein in diesem Moment außerhalb des Strafraums stehender Stürmer sprintet zum Ball und schießt ihn ins Tor, bevor der Verteidiger an den Ball kommt -> Tor, Anstoß.


    Alle Stürmer, die sich zum Zeitpunkt des Abstoßes noch innerhalb des Strafraums befinden, müssen diesen zuerst verlassen, bevor sie eingreifen dürfen. Es steht ja ausdrücklich in der Regel, dass sie nur dann im Strafraum sein dürfen, wenn sie noch keine Zeit zum Verlassen hatten -> der Stürmer muss auf dem Weg aus dem Strafraum sein und darf nicht plötzlich anhalten oder umdrehen, weil die Verteidigung bereits gespielt hat.

  • Das bedeutet, dass diese Stürmer erst dann angreifen dürfen, wenn sie den Strafraum verlassen haben und/ oder der Ball von einem anderen Spieler berührt wurde? Oder erst wenn der Ball den Strafraum verlassen hat? Oder der Hahn dreimal gekräht hat?


    Es werden hier Sachen reininterpretiert, die aktuell nicht dem Wortsinn der Regel zu entnehmen sind.


    Die Regel beschreibt eine Wiederholung nur für den absurden Eingriff bevor der Ball im Spiel ist. Alles andere ist (noch) offen und frei interpretierbar.


    Update: Hier wird klargestellt, dass Angreifer, die bei der schnellen Ausführung keine Zeit hatten den Strafraum zu verlassen, den Ball "intercepten" dürfen. http://theifab.com/presentation-of-ifab-log-2019-20/

  • Es werden hier Sachen reininterpretiert, die aktuell nicht dem Wortsinn der Regel zu entnehmen sind.

    Leider solltest Du mal mehrere Beiträge lesen und nicht nur immer auf den letzten/vorletzten Antworten.


    Hier wird nichts hineininterpretiert, sondern einige Leute (z.B. einige der Lehrwarte und SR-Obleute die wir hier im Forum haben) besitzen bereits seit dem 15.06. die Auslegungsinformationen des DFB, die ich in diesem Beitrag freundlicher weise mal zur Verfügung gestellt habe (solltest Du auch mal lesen)


    Darüber hinaus sind die "Laws of the Game" des IFAB für den DFB Bereich nicht bindend und somit für uns lediglich eine unverbindliche Diskussionsgrundlage.

    Bindend für den Bereich des DFB ist nur das, was vom DFB veröffentlicht ist. Derzeit gibnt es eine vorabveröffentlichung des DFB an die Landes und Kreislehrwarte.


    Sollte Dich diese (bisher) nicht erreicht haben, solltest Du mal bei Deinem Lehrwart anklopfen und ihn Fragen ob er seinen Job noch richtig versteht.


    Im Allgemeinen gebe ich @amfa recht, es kann nicht sein das wir bereits Spielbetreieb nach neuen Regeö nhaben und noch nichts vom DFB veröffentlicht ist.

  • Das schlimme ist, dass wir im Kreis noch gar nicht die neuen Regeln durchsetzen, weil wir noch kein Regelabend hatten. Gleicheitig ist unser Kreis vermutlich der letzte im SWFV bei dem es so ist. D.h. bei den Testspielen pfeifenalle Kollegen von anderen Kreis nach den neuen Regeln, aber wir nach den alten. Hausgemachtes Chaos.

  • Wobei: Auch ein Regelabend ist kein Garant für einheitliche Regelanwendung. Wir erleben doch gerade, dass es durchaus im Detail noch Fragen gibt - beim SR-Ball sieht es übrigens kaum besser aus, da ist auch weitaus mehr passiert, als es der reine Regeltext zunächst erahnen lässt -, die einem definitiv nicht zwingend sofort einfallen.

  • SixthSCTF : Die DFB Infos, die du freundlicherweise abgestellt hast, habe ich tatsächlich gelesen. Auch dort kann man nicht ableiten, dass bei der schnellen Ausführung diese Stürmer nicht eingreifen dürfen.


    Satz 1 sagt Hü, Weiterspielen, Satz 2 Hott, Wiederholung.


    Und ich glaube nicht, dass der DFB absichtlich eigene dem IFAB widersprechende Auslegungen als bindend bestimmen darf. Und erst recht nicht, dass der Abstoß international anders geregelt wird als national.

  • Das Problem ist doch, dass der reine Regeltext die entscheidenden Fragen nicht im Detail beantwortet - und da kommt Sinn und Geist der Regel ins Spiel. Damit nun nicht jeder SR dies anders interpretiert, gibt es doch die Auslegungshinweise des DFB (übrigens die beste Lösung, besser als "Lehrmeinungen" oder Fallbesprechungen in der SR-Zeitung, da einfach nachlesbar).


    Ich interpretiere das so - übrigens wie bisher -, dass die Gegner aus dem Strafraum müssen bzw. beim Freistoß im Strafraum zusätzlich auf Abstand müssen und dabei nicht schuldhaft verzögern dürfen. Durch die schnelle Ausführung verzichtet die ausführende Mannschaft faktisch auf den Abstand, eine Intervention des SR ist nur erforderlich, wenn ein Gegner unmittelbar interveniert (also die Ballabgabe blockiert). Spätestens mit dem nächsten Ballkontakt ist diesbezüglich alles erledigt, jede andere Variante wäre durch den SR auch gar nicht mehr kontrollierbar.

  • Das schlimme ist, dass wir im Kreis noch gar nicht die neuen Regeln durchsetzen, weil wir noch kein Regelabend hatten. Gleicheitig ist unser Kreis vermutlich der letzte im SWFV bei dem es so ist. D.h. bei den Testspielen pfeifenalle Kollegen von anderen Kreis nach den neuen Regeln, aber wir nach den alten. Hausgemachtes Chaos.

    Und weil das jedes Jahr so ist, ist es mir mittlerweile sch..egal. Nur noch peinlich.


    Ich lese was ich offiziell zugesendet bekomme und mach das beste draus. Zum Thema Abstoß: Das Spiel soll fortgesetzt werden und zwar im Zweifel auch mit Angreifern im Strafraum. Also lasse ich die Spielfortsetzung zu aber im Zweifel gibt es dann Wiederholung- das Geschrei wenn ein Angreifer im Strafraum den Ball erkämpft und dann ein Tor erzielt ist nicht gewollt.

  • das Geschrei wenn ein Angreifer im Strafraum den Ball erkämpft und dann ein Tor erzielt ist nicht gewollt.

    Laut IFAB ist das gewollt.
    Hat Mark doch oben verlinkt und als Bild eingefügt.
    Da steht eindeutig, dass der Angreifer den Ball im Strafraum abfangen darf bei einem schnellen Abstoß.
    Er darf nur nicht aktiv daran hindern den Abstoß auszuführen.. also im Prinzip wie beim Freistoß.

    Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler Trainer der sich für die Regeln seines Sports interessiert :D

  • BestRefinTown das Problem ist einfach, dass wir hier in D den DFB quasi als "gottähnliche" Instanz vorgesetzt haben!


    IamTheDj schrieb:

    Ich sehe hier das Problem eher an der Organisation des SR-Wesen in Deutschland.


    --> bin da zu 100 % bei IamTheDj - wenn man sich hierzulande keine Sonderlocken à la DFB stricken würden, wäre das alles wesentlich weniger umständlich für uns ALLE...

  • Die ganze Regel 16 ist doch Murks. Da steht nirgendwo, dass die Gegner außerhalb oder 9.15m vom Ball entfernt stehen müssen. Sie könnten also mit 10 Mann per Halbkreis 20 cm vor dem Ball stehen und warten bis dieser im Spiel ist....

    Oder kann der ausführende jetzt das Verlassen des Strafraumes einfordern?

  • Da steht eindeutig, dass der Angreifer den Ball im Strafraum abfangen darf bei einem schnellen Abstoß.
    Er darf nur nicht aktiv daran hindern den Abstoß auszuführen.. also im Prinzip wie beim Freistoß.

    Richtig, das ist die IFAB Sicht der Dinge

    Die DFB Sicht der Dinge verbietet dies genau den Angreifern, die (noch) nicht den Strafraum verlassen haben.

    Das ist ein wesentlicher Unterschied.


    Ich nähere mich mal vom "Sinn und Zweck der Regel" wie er beim IFAB beschrieben ist.


    Das IFAB sagt sinngemäß: Mit dieser Regelung soll die schnelle Spielfortsetzung gefördert werden UND verhindert werden das man zu früh (also im Strafraum) angenommene Abstöße dazu führen das hier das Spiel verzögert wird.

    Aha? Mal nachgefragt: Wer hat denn bereits wie oft erlebt das in den letzten Jahren Zeit geschunden wurde indem man Abstöße zu früh (also im Strafraum) bereits annimmt und damit eine Abstoßwiederholung erzwingt?


    Gefühlt kam das bei mir etwa alle 10 Spiele mal vor. Meist aus Unachtsamkeit oder manchmal - vor allem im Jugendbereich - aus Unwissenheit.


    Für mich ist diese Regeländerung überflüssig wie ein Kropf.


    Ich habe jetzt inzwischen seit dem 01.07.2019 fünf Spiele mit dieser Regel geleitet. Bei den Mannschaften, die diese Regel bereits kannten und anwendeten, habe ich kaum einen Unterschied in der Geschwindigkeit der Abstöße feststellen können.

    • Entweder wurde das Leder wie bisher auch aus dem Strafraum gebolzt
    • Und bei kurzem Spiel wurde der Ball seitlich gespielt und gerne mal auch im Strafraum angenommen, wobei dies meiner Beobachtung nach zu keinem Unterschied geführt hätte, wenn man den Ball weitere noch 2m aus dem Strafraum bheraus gerollt wäre.


    Einzig bei meinem Sohn durfte ich am Sonntag eine Situation mit Stress Potential beobachten.

    Der TW spielt den Ball beim Abstoß einmal quer vor dem Tor zu seinem Mitspieler. Der Stürmer (beim Abstoß bereits außerhalb Strafraum) erkannte die Situation, konnte den Ball kurz vor den Verteidiger unter Kontrolle bringen und stand nun vor dem leerem Tor.

    Selbst in der Kreisliga darf man davon ausgehen das der Stürmer das absolut leere Tor aus knapp 7m Entfernung trifft -zumindest in der Anwendung der Noitbremsenregel. Hier verhinderte der Verteidiger jedoch den Torschuss, indem er den Stürmer mit beiden Händen nach hintern riss und von den Beinen holte.

    Folgerichtig Strafstoß und Rot. Sahen die Verteidiger natürlich völlig anders: "Der Ball muss ja aus dem Strafraum ´raus". Wer Regeln kennt ist klar im Vorteil.....

  • Zitat

    Sahen die Verteidiger natürlich völlig anders: "Der Ball muss ja aus dem Strafraum ´raus".

    führt zu

    Zitat


    [...] er den Stürmer mit beiden Händen nach hintern riss und von den Beinen holte.


    Kreisligalogik.

  • Das schlimme ist, dass wir im Kreis noch gar nicht die neuen Regeln durchsetzen, weil wir noch kein Regelabend hatten. Gleicheitig ist unser Kreis vermutlich der letzte im SWFV bei dem es so ist. D.h. bei den Testspielen pfeifenalle Kollegen von anderen Kreis nach den neuen Regeln, aber wir nach den alten. Hausgemachtes Chaos.

    Bei uns im SWFV Kreis Südpfalz hatten wir schon den 1 Regelabend am 01.07 mit den neuen Regeln. Der nächste ist dann am 05.08.2019

  • Die ganze Regel 16 ist doch Murks. Da steht nirgendwo, dass die Gegner außerhalb oder 9.15m vom Ball entfernt stehen müssen. Sie könnten also mit 10 Mann per Halbkreis 20 cm vor dem Ball stehen und warten bis dieser im Spiel ist....

    Oder kann der ausführende jetzt das Verlassen des Strafraumes einfordern?


    In den Regeln steht doch eindeutig, dass die Angreifer den Strafraum verlassen müssen.
    Es geht hier nur um den (Sonder-) Fall, dass der Spieler sich zwar "Richtung" raus bewegt aber der Verteidiger schon den Abstoß ausführt.
    Grundsätzlich muss der Stürmer den Strafraum (wie bisher auch) verlassen.

    Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler Trainer der sich für die Regeln seines Sports interessiert :D

  • Das schlimme ist, dass wir im Kreis noch gar nicht die neuen Regeln durchsetzen, weil wir noch kein Regelabend hatten. Gleicheitig ist unser Kreis vermutlich der letzte im SWFV bei dem es so ist. D.h. bei den Testspielen pfeifenalle Kollegen von anderen Kreis nach den neuen Regeln, aber wir nach den alten. Hausgemachtes Chaos.

    Das Problem ist aber hausgemacht - wir haben im Gegensatz zu den Vorjahren wir idie Kollegen aus der Südpfalz im Juli einen Lehrabend veranstaltet, der trotz der Ferienzeit gut besucht war.