Angreifer bei Abstoß im gegnerischen Strafraum

  • Ich hab da mal eine Frage um demnächst von außen weiterhin qualitativ meckern zu können ;)

    Ich zitiere erst mal die neuen Regeln (Quelle direkt vom IFAB):

    Wenn sich bei der Ausführung eines Abstosses noch Gegner im Strafraum befinden, weil sie keine Zeit hatten, den Strafraum zu verlassen, lässt der Schiedsrichter das Spiel weiterlaufen.

    Soweit so gut.. damit soll vermutlich die schnelle Spielausführung möglich sein.

    Jetzt steht in den neuen Regeln folgendes:

    Zitat

    Der Ball ist im Spiel, wenn er mit dem Fuss gespielt wurde und sich eindeutig bewegt.

    Auch Ok er muss jetzt nicht mehr aus dem Strafraum sein um im Spiel zu sein. Soweit auch klar.
    Jetzt kommt aber der Teil wo man glaube ich vergessen hat "richtig" anzupassen".

    Zitat

    Wenn ein Gegner, der sich bei der Ausführung eines Abstosses im Strafraum befindet

    , den Ball berührt oder einen Zweikampf um den Ball beginnt, bevor der Ball im Spiel ist, wird der Abstoss wiederholt.

    Nehmen wir nun das Beispiel, dass der Angreifer sich noch (legaler Weise) im Strafraum befindet.

    Früher musste der Ball von einem anderen Spielern berührt werden, damit dieser Angreifer ins Spiel eingreifen darf. (Siehe IFAB Änderungen anzeigen)

    Damit musste der Ball implizit den Strafraum verlassen, weil sonst niemand legaler Weise den Ball berühren konnte.


    Jetzt darf der Angreifer aber laut Regeltext sofort angreifen, wenn der Ball im Spiel ist.. wozu es jetzt reicht, dass der Ball sich bewegt.
    Ich kann als Stürmer jetzt also möglichst langsam den Strafraum verlassen und hoffen, dass der Gegner schnell einen Abstoß ausführt und dann sofort angreifen.


    Sehe ich das richtig?
    Hat man hier vielleicht vergessen zu erwähnen (was ich zumindest richtig finden würde), dass der Spieler der sich zum Zeitpunkt noch im Straufraum aufhält erst eingreifen darf wenn der Ball den Strafraum verlassen hat. Andere Spieler dürften natürlich nach der Ausführung von außerhalb in den Strafraum.


    Irgendwie scheint mir das nicht richtig zu sein, nehmen wir an TW übersieht den Stürmer in seinem Rücken spielt (zu)kurz und der Angreifer kann sich den Ball nehmen und ein Tor erzielen.
    Sowas ähnliches gibt es natürlich schon, wenn der TW den Ball fängt, nicht aufpasst und dann den Ball auf den Boden legt.

    Gibt es da schon DFB-Anweisungen zu die ich nicht kenne (Auf der DFB homepage finden ich nur die alten Regeln)?

    Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler Trainer der sich für die Regeln seines Sports interessiert :D

  • Jetzt darf der Angreifer aber laut Regeltext sofort angreifen, wenn der Ball im Spiel ist.. wozu es jetzt reicht, dass der Ball sich bewegt.
    Ich kann als Stürmer jetzt also möglichst langsam den Strafraum verlassen und hoffen, dass der Gegner schnell einen Abstoß ausführt und dann sofort angreifen.


    Sehe ich das richtig?
    Hat man hier vielleicht vergessen zu erwähnen (was ich zumindest richtig finden würde), dass der Spieler der sich zum Zeitpunkt noch im Straufraum aufhält erst eingreifen darf wenn der Ball den Strafraum verlassen hat. Andere Spieler dürften natürlich nach der Ausführung von außerhalb in den Strafraum.


    Irgendwie scheint mir das nicht richtig zu sein, nehmen wir an TW übersieht den Stürmer in seinem Rücken spielt (zu)kurz und der Angreifer kann sich den Ball nehmen und ein Tor erzielen.
    Sowas ähnliches gibt es natürlich schon, wenn der TW den Ball fängt, nicht aufpasst und dann den Ball auf den Boden legt.


    --> ohne es jetzt genau zu wissen; im Strafraum würde ich immer drauf achten, dass der VERTEIDIGER den Ball zuerst berührt, nicht der Angreifer!

    Sobald der Verteidiger den Ball dann berührt hat, ist der Ball vorschriftsmäßig im Spiel und der Angreifer kann eingreifen! ;)

  • Sobald sich der Ball beim Abstoß bewegt, ist er nun Regelkonform ins Spiel gebracht worden. Der Gegner darf sich dabei nicht im Strafraum befinden (Vorteilregel natürlich möglich). Sobald sich der Ball aber bewegt, darf der Gegner in den Strafraum.


    Also wenn der Tormann den Ball beim Abstoß zu locker spielt, so dass der Angreifer, der sich beim Abspiel außerhalb des Strafraum's befundet hat, zuerst am Ball ist, geht es ganz normal weiter.

  • In der Tat macht die Formulierung "den Ball berührt oder einen Zweikampf um den Ball beginnt, bevor der Ball im Spiel ist" nicht wirklich Sinn, wenn der Ball jetzt schon mit der Ausführung des Abstoß im Spiel ist.

    Ich würde somit zu den gleichen Schlussfolgerungen wie amfa kommen, bezweifle aber auch, dass das so gewollt ist.


    Der Gegner darf sich dabei nicht im Strafraum befinden (Vorteilregel natürlich möglich).

    Ist wegen "Wenn sich bei der Ausführung eines Abstosses noch Gegner im Strafraum befinden, weil sie keine Zeit hatten, den Strafraum zu verlassen, lässt der Schiedsrichter das Spiel weiterlaufen." nicht ganz richtig. Dort steht nicht, dass das nur unter Beachtung der Vorteilsregel gilt.

    Wenn der Abstoß direkt zu ihnen gespielt wird, spricht laut neuem Regeltext nichts dagegen.

  • Ich glaube, das müssen wir pragmatisch lösen.


    Ist es offensichtlich eine schnelle Ausführung, dann geht es weiter wie beim Freistoß.


    Wenn der Angreifer noch langsam im Strafraum trabt, dann hatte er nach meinem Ermessen genügend Zeit gehabt diesen zu verlassen und es gilt:

    „Bei jedem anderen Vergehen wird der Abstoss wiederholt.“

  • Wenn der Angreifer sich bei der Ausführung im Strafraum befindet, kann man die Vorteilsregelung anweden.


    https://www.theifab.com/de/laws/chapter/36/section/107/


    Zitat

    Wenn sich bei der Ausführung eines Abstosses noch Gegner im Strafraum befinden, weil sie keine Zeit hatten, den Strafraum zu verlassen, lässt der Schiedsrichter das Spiel weiterlaufen. Wenn ein Gegner, der sich bei der Ausführung eines Abstosses im Strafraum befindet oder den Strafraum betritt, bevor der Ball im Spiel ist, den Ball berührt oder einen Zweikampf um den Ball beginnt, bevor der Ball im Spiel ist, wird der Abstoss wiederholt

  • Wenn der Angreifer sich bei der Ausführung im Strafraum befindet, kann man die Vorteilsregelung anweden.

    ja, schon, aaber:  amfa hat ja - zumindest in meinem Verständnis - die Frage gestellt, was passiert, wenn der Angreifer den Verteidiger angreift, nachdem dieser den Ball berührt!


    --> darf der SR dann abpfeifen, mit der Begründung der Vorteil sei nicht eingetreten? :confused:

  • Ja, weil dann beginnt er ja einen Zweikampf um den Ball und er hat sich bei der Ausführung im Strafraum befunden.

    und das sehe ich auch so, IamTheDj - nun antwortet smirk_mirkin jedoch das genaue Ggt.

    Nein. Wenn der Abstoß ausgeführt wird, während noch Gegner im Strafraum sind, hat man im Zweifel halt Pech gehabt.


  • Ja, weil dann beginnt er ja einen Zweikampf um den Ball und er hat sich bei der Ausführung im Strafraum befunden.

    Aber das darf er doch, wenn der Abstoß z.B. schnell ausgeführt wird.
    Das ist keine Vorteilsregel.. denn es steht explizit so in den Regeln.

    Ich zitiere nochmal:

    Zitat

    Wenn sich bei der Ausführung eines Abstosses noch Gegner im Strafraum befinden, weil sie keine Zeit hatten, den Strafraum zu verlassen, lässt der Schiedsrichter das Spiel weiterlaufen.

    Somit ist das Kein Vorteil sondern eine explizite Anweisung an den SR. Der SR kann auch nicht entscheiden, dass gewartet werden muss, was bei einem Vorteil ja möglich wäre.
    Er muss die Ausführung zulassen.
    Angreifen darf der Angreifer aber sobald der Ball im Spiel ist, das ist er jetzt aber schon, sobald der Ball sich bewegt.

    Beispielszene:
    Ball geht 1 m rechts neben das Tor, der Angreifer steht von mir aus noch im 5m Raum genau in der Mitte des Spielfelds. Es gibt Abstoß
    Der Ball springt von der Bande hinter dem Tor direkt in die Arme des TW, der legt den Ball sofort in den 5 Raum und will den Ball quer durch den 5 Raum zu einem Mitspieler spielen der links neben dem Tor steht (alle links/rechts angaben gelten mit Blick auf das Tor).

    Ich bin der Meinung der Angreifer darf jetzt diesen Ball abfangen und sogar ein Tor erzielen.
    Zumindest steht das so in den Regeln.

    Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler Trainer der sich für die Regeln seines Sports interessiert :D

  • Wenn du auf Punkt "2 Vergehen/Sanktionen" gehst, findest du noch folgenden Zusatz:


    Zitat

    Wenn sich bei der Ausführung eines Abstosses noch Gegner im Strafraum befinden, weil sie keine Zeit hatten, den Strafraum zu verlassen, lässt der Schiedsrichter das Spiel weiterlaufen. Wenn ein Gegner, der sich bei der Ausführung eines Abstosses im Strafraum befindet oder den Strafraum betritt, bevor der Ball im Spiel ist, den Ball berührt oder einen Zweikampf um den Ball beginnt, bevor der Ball im Spiel ist, wird der Abstoss wiederholt.



    https://www.theifab.com/de/laws/chapter/36/section/107/

  • OK, der Passus den Ball berührt ist wohl so zu verstehen, dass dies unabhängig davon gilt, ob der Verteidiger den Ball spielt, richtig IamTheDj ?


    --> dann ist es logisch und Nr.23 und amfa haben die Regeln anders intepretiert als sie zu sein scheinen.. ^^

  • Ich hab da mal eine Frage um demnächst von außen weiterhin qualitativ meckern zu können

    Klasse @ amfa genau diese Frage haben sich mein Sohn und ich gestern bei unseren ersten gemeinsamen Spiel nach neuen Regeln auch gestellt.



    Ich fasse die Frage von @ amfa noch einmal zusammen und erweitere sie um entsprechende Situationen:


    Es geht um ruhende Bälle im Strafraum der verteidigenden Mannschaft (Abstoß und alle Freistöße im eigenem Strafraum)

    Die neue Regel 2019/20 besagt für derartige Spielfortsetzungen (sinngem Zitiert aus Regel 13 und Regel 16 gem IFAB Regelwerk)

    • Der Ball ist im Spiel wenn er mit dem Fuß gespielt wurde und sich eindeutig bewegt
    • Bis der Ball im Spiel ist, müssen sämtliche Gegner bei Freistössen und Abstößen innerhalb des gegnerischen Strafraums außerhalb des Strafraums stehen

    • Bei Freistößen zusätzlich einen Abstand von mindestens 9,15 m zum Ball einhalten.

    Jetzt kommt der entscheidende Teil (ebenfalls sinngem. zusammengefasst):

    Wenn sich bei der Ausführung eines Freistoßes durch das verteidigende Team im eigenen Strafraum noch Gegner im Strafraum befinden, weil sie keine Zeit hatten, den Strafraum zu verlassen, lässt der Schiedsrichter das Spiel weiterlaufen.

    Wenn ein Gegner, der sich bei der Ausführung des Freistoßes oder Abstoßes im Strafraum befindet oder den Strafraum betritt, bevor der Ball im Spiel ist, den Ball berührt oder einen Zweikampf um den Ball beginnt, bevor der Ball im Spiel ist, wird der Freistoß/Abstoß wiederholt.

    Jetzt darf der Angreifer aber laut Regeltext sofort angreifen, wenn der Ball im Spiel ist.. wozu es jetzt reicht, dass der Ball sich bewegt.

    Genau das sagt die Regel in der derzeitigen IFAB form aus.


    Und dann formuliert @ amfa eine Regelfrage die gar nicht so weit hergeholt ist

    Irgendwie scheint mir das nicht richtig zu sein, nehmen wir an TW übersieht den Stürmer in seinem Rücken spielt (zu)kurz und der Angreifer kann sich den Ball nehmen und ein Tor erzielen


    Dann löst @ Mark das Pragmatisch


    Ich glaube, das müssen wir pragmatisch lösen.

    Also @ Mark Tor oder nicht Tor


    Pragmatische Lösungen haben in der Regelkunde nichts zu suchen. Regeln sind dazu da etwa einheitlich umzusetzen, Pragmatismus führt dazu das jeder es irgendwie anders macht und @ amfa nicht mehr [Zitat amfa] demnächst von außen weiterhin qualitativ meckern kann [Zitat Ende]

  • Aber das gilt doch laut Text nur "bevor der Ball im Spiel ist", also vor der Ausführung des Abstoßes.

    OK, wenn man das so interpretiert, dass es ausschließlich für vorher gilt, dann ist es genau gegenteilig zu dem, wie IamTheDj u ich das interpretiert haben! ;)

  • Wieso interpretieren? Das steht da doch genau so. :)


    Ich habe an anderer Stelle gelesen, dass es letztlich so wie bei einem Freistoß ist. Wenn sich noch Spieler im Strafraum befinden, und der Abstoß schnell ausgeführt wird, ist es das Risiko der abstoßenden Mannschaft. D.h. wenn der Ball dann zu einem Spieler kommt, der schon im Strafraum stand, geht es weiter. Analog dazu, dass bei einer schnellen Freistoßausführung es auch weitergeht, wenn der Ball zu einem Spieler kommt, der weniger als 9m entfernt stand.

    Die andere Mannschaft hat aber kein Recht darauf, dauerhaft im Strafraum zu bleiben und womöglich den Abstoß zu behindern. Es darf solange mit der Ausführung gewartet werden, bis alle Spieler den Strafraum verlassen haben.


    Diese Auslegung macht meiner Ansicht nach Sinn und passt auch zum Regeltext.

  • Ich habe an anderer Stelle gelesen, dass es letztlich so wie bei einem Freistoß ist. Wenn sich noch Spieler im Strafraum befinden, und der Abstoß schnell ausgeführt wird, ist es das Risiko der abstoßenden Mannschaft. D.h. wenn der Ball dann zu einem Spieler kommt, der schon im Strafraum stand, geht es weiter. Analog dazu, dass bei einer schnellen Freistoßausführung es auch weitergeht, wenn der Ball zu einem Spieler kommt, der weniger als 9m entfernt stand.

    Die andere Mannschaft hat aber kein Recht darauf, dauerhaft im Strafraum zu bleiben und womöglich den Abstoß zu behindern. Es darf solange mit der Ausführung gewartet werden, bis alle Spieler den Strafraum verlassen haben.

    Genau so verstehe ich den Regeltext derzeit auch.


    Was aber auch bedeutet das die Antwort auf amfa´s Regelfrage

    nehmen wir an TW übersieht den Stürmer in seinem Rücken spielt (zu)kurz und der Angreifer kann sich den Ball nehmen und ein Tor erzielen.

    Nur Tor, Anstoß sein kann.


    Fühlt sich irgendwie nicht richtig an. Kann aber auch daran liegen das auch wir Schiries irgendwie Gewohnheitstiere sind und uns erst einmal an Neues gewöhnen müssen.


    Übrigens: Beim Spiel gestern kam es nicht einmal zu einer derartigen Szene. Wohl aber auch deshalb, weil die Neuen Regeln bei den Speilern ebenfalls noch nicht so präsent sind.

  • darf der SR dann abpfeifen, mit der Begründung der Vorteil sei nicht eingetreten

    Moment: Es gibt nur dann einen Vorteil, wenn dieser sich aus dem laufenden Spiel ergibt, ergo kann aus einer Spielfortsetzung nie ein Vorteil im Sinne der Vorteilsbestimmung resultieren. Führt ein Spieler schnell aus - er dürfte straflos warten, bis alle Gegner aus dem Strafraum sind, eventuelle Spielverzögerungen hierbei gehen zu Lasten der Gegner -, so muss er sich alles an Pleiten, Pech und Pannen zurechnen lassen.


    dann hatte er nach meinem Ermessen genügend Zeit gehabt diesen zu verlassen

    Und damit löst sich auch das Problem: Zwar ist kein Spieler verpflichtet, aus dem Strafraum zu rennen, dennoch hat er sich in gebotener Geschwindigkeit aus selbigem zu entfernen. Tut er dies nicht, so handelt er unsportlich mit den entsprechenden Konsequenzen (= Verwarnung).