Spieler lügt mich frech an - was ist das regeltechnisch?

  • Neulich in einem Jugendspiel:
    Trotz Ansage und Kontrolle entdecke ich nach wenigen Minuten einen Spieler mit einem Armbändchen (mehrere miteinander verschlungene Fäden, ziemlich dünn). Nun halte ich das zwar auch nicht für gefährlich, aber erstens will ich nicht unsolidarisch sein und zweitens muss gerade in einem Jugendspiel klar sein, dass die Regeln gelten, sonst lernen die Kerle das ja nie.

    In der nächsten Spielunterbrechung also den Spieler zitiert und ihn auf das Armband angesprochen. Darauf: "Das darf ich nicht ausziehen, das gehört zu meiner Religion." Bekanntlich kann man in der Kirche, der Moschee, der Synagoge oder sonstwo glauben, auf dem Platz gelten nur die Regeln, ergo klare Ansage, dass er vom Feld muss. Nachdem klar war, dass ich da keine Späße mache, war das Armband schon nach wenigen Schritten zerrissen, sooooo wichtig kann das für seine Religion demnach nicht gewesen sein (ich kenne nebenbei auch keine Religion, die derartige Armbänder verlangt, nicht einmal die Kirche des fliegenden Spaghettimonsters) - der Kerl hat mich also dreist angelogen. Ich habe das dann so stehen lassen, frage mich aber in der Nachbereitung, ob ich ihm nicht doch eine persönliche Strafe hätte angedeihen lassen können/sollen/müssen, denn unsportlich war das Verhalten schon?!?

  • Laut Regelwerk muss der Spieler den Platz verlassen und seine Ausrüstung in Ordnung bringen. (Regelwerk vor Religion)

    Ich hätte mir auch meinen Teil zu der "Lügec gedacht und mir das Gesicht gut eingeprägt... Gibt sicher die eine oder andere Situation wo ich schneller mal eine Karte rausholen kann.

  • Theorie:

    Versuch, mittels einer Täuschung eine Regel zu umgehen. Ergo Unsportlichkeit => Verwarnung.


    Praxis;

    Keine pers. Strafe. Was heutzutage alles diskutiert wird um "Rücksicht" auf mittelalterliche, sektenartige Lebensweisen zu nehmen - da ist so eine Schwindelei ein gar nicht so dummer Versuch, auch eine Sonderlocke zu bekommen. Ich persönlich finde das eine zwar sachlich falsche, aber leider "zeitgemäße" Argumentation.

  • Was heutzutage alles diskutiert wird um "Rücksicht" auf mittelalterliche, sektenartige Lebensweisen zu nehmen

    Was wird denn bei euch im Norden so alles in der Richtung diskutiert?

  • Das mit der Religion hatte ich auch schon mal, ich habe dann nach der Religion gefragt (nicht umsonst habe ich in Theologie mal einige Seminare über Sektenwesen belegt), bekam aber keineAuskunft dazu. Also ging er vom Feld und siehe da, es fand sich im Verbandska6tsen eine Schere, die das "religiöse" Stück zerteilen konnte.

    Ich habs dann dabei belassen. Verwarnung wegen Unsportlichkeit wäre meiner Meinung nach möglich gewesen.

  • Ente : Ist nichts spezifisches im Norden und Du weißt ganz genau, was ich meine. Diese Diskussionen haben auch den Fußball erreicht- Thema Kopfbedeckungen. Da finde ich es nur legitim, wenn z. B. ein Anhänger der Kirche des fliegenden Spaghettimonsters auch eine Sonderlocke für sich reklamiert.
    Gut, wenn man das nicht zulässt.

  • Ist bei uns verbandsspezifisch festgelegt. Die kleinen Bändchen werden werden oft von Punjab-Kindern getragen wie auch Metallarmbänder (Reifen), welche dann auf den Oberarm geschoben werden und vom Trikot verdeckt müssen.

    Kopftuch bei Moslem-Mädchen erlaubt der nationale Verband wie auch das Tuch womit viele Punjabis eine kleine Locke auf den Kopf umrollen.


    Ich glaube FIFA oder IFAB erlaubt das Tragen von bestimmter religiöser Kleidung.

  • Manfred wie du kennst die Wolfgang Petry Religion nicht?

    Es gibt Leute, die denken Fußball ist eine Frage von Leben und Tod. Ich mag diese Einstellung nicht. Ich kann ihnen versichern, dass es noch sehr viel ernster ist. (Bill Shankly)

  • Ente : Ist nichts spezifisches im Norden und Du weißt ganz genau, was ich meine. Diese Diskussionen haben auch den Fußball erreicht- Thema Kopfbedeckungen. Da finde ich es nur legitim, wenn z. B. ein Anhänger der Kirche des fliegenden Spaghettimonsters auch eine Sonderlocke für sich reklamiert.
    Gut, wenn man das nicht zulässt.

    Nein, ich habe keine Ahnung. In Berlin gibt es keinerlei Diskussionen in Richtung religiös begründeter Regeländerungen, in welcher Art auch immer. Hier sind Kopfbedeckungen während des Spiels grundsätzlich erlaubt, es sei denn, der Schiedsrichter sieht darin eine Eigen- oder Fremdgefährdung. Dementsprechend sind festgewickelte Kopftücher ebenso erlaubt wie gleichartige Turbane oder Basecaps mit Schirm aus Weichplastik oder Pappe. Schals sind verboten, mit Haarnadeln oder Metallklammern festgesteckte Tücher sind verboten, Nudelsiebe aus Metall oder Hartplastik sind verboten.


    Von daher bitte ich dich konkret zu benennen, welche Änderungen in Schleswig-Holstein geplant sind. Dieses "Du weißt ganz genau..." Rumgeschwurbel ist erfahrungsgemäß ein Zeichen für Hetze aus einer ganz üblen Ecke, in der ich dich nicht vermutet hätte.

  • Wir hatten tatsächlich eine Anweisung bekommen, religiös begründete Kopfbedeckungen im Frauenfußball zuzulassen und dort nicht auf die Einhaltung der Farben zu achten. Leider finde ich dazu gerade nichts schriftliches. Das reiche ich gerne nach sobald ich es finde.

  • Wir hatten tatsächlich eine Anweisung bekommen, [...]. Leider finde ich dazu gerade nichts schriftliches.

    Ja BRiT. solche "Anweisungen" kenne ich auch. -- Reichlich

    • Sie sind meist Mündlich in irgendeiner Sitzung vorgetragen
    • Wenn man Konkret nachfragt bekommt man Antworten die das Wort "Fingerspiutzengefühl" Enthalten.
    • Und wenn man darauf besteht dies schriftlich zu bekommen dann wartet man bis zum Sankt Nimmerleinsttag.

    Ich mache gerade so eine Phase bezüglich der Unterziehkleidung durch. Weil ich einer der wenigen bin, der die Regeln da Buschtabengetreu umsetzt,

    bin ich derjenige

    • der Beschwerden ohne Ende bekommt aber dafür noch nie verknackt wurde
    • der immer wieder auf den Sitzungen diverse abweichende Anweisungen in mündlicher Form zu hören bekommt.
    • der auf diesen Sitzungen konkret nachfragt und Antworten mit den Worten "Gesunder Menschenverstand" und "Fingerspitzengefühl" erhält.
    • der den Vortragenden zwingt das ganze Schriftlich als Anweisung zu geben und immer noch auf die Erste Anweisung von vor einem Jahr wartet.


    Ich bin aber leider auch derjenige, der solch einen Sch... dokumentiert, und dies gnadenlos den betreffenden um die Ohren haut.


    Ich mache mich damit nicht beliebt. Aber es legt sich keiner mehr mit mir an. Weil: "Das ist mein Terrain, und da hat noch keiner gegen mich gewonnen"

  • Vielleicht hat er auch gar nicht gelogen, sondern gehört zur "Sekte der goldenen Ananas", und das Bändchen gehört tatsächlich zu seiner Religion?


    In solchen Fällen verzichte ich auf eine Verwarnung (ich erinnere mich an einen Jugendspieler mit großem Ohrring, "der nicht mehr rausgeht weil das Ohrloch zugewachsen ist" - da er aber mitspielen wollte, ging der Ohrring dann doch irgendwie raus).


    Den "Versuch, mittels einer Täuschung eine Regel zu umgehen" finde ich ganz interessant. gibt es dazu eine explizite Anweisung?


    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    "Jetzt wechselt Jamaika den Torhüter aus!"
    (Gerd Rubenbauer, als der FIFA-Beauftragte am Spielfeldrand eine Minute Nachspielzeit anzeigte)

  • Den "Versuch, mittels einer Täuschung eine Regel zu umgehen" finde ich ganz interessant. gibt es dazu eine explizite Anweisung?

    Nein; ich habe das frei abgeleitet aus Regel 12:


    Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen, wenn er

    [..] absichtlich einen Trick nutzt (auch bei einem Freistoß), um den Ball mit dem Kopf, der Brust, dem Knie etc. zum Torhüter zu passen und so die Rückpassregel zu umgehen, egal ob der Torhüter den Ball mit den Händen berührt oder nicht [..]


    Das hat nichts mit der Ausrüstungsregel zu tun- ist für mich aber eine logische Ableitung. Am Ende kann ich formal jeden verwarnen, der "sich gegenüber dem Spiel respektlos verhält" - aber das ist weder zielführend noch gewollt.

  • Dieses "Du weißt ganz genau..." Rumgeschwurbel ist erfahrungsgemäß ein Zeichen für Hetze aus einer ganz üblen Ecke, in der ich dich nicht vermutet hätte.

    Ganz ehrlich, das ist schon ein ziemlich starkes Stück, was du da aus gehauen hast!! :flop:

  • Das hat nichts mit der Ausrüstungsregel zu tun- ist für mich aber eine logische Ableitung.

    Im Strafrecht würde man dazu Analogieverbot sagen. https://de.wikipedia.org/wiki/Analogieverbot



    Warum nicht einfach auf:
    Ein indirekter Freistoß wird gegeben, wenn ein Spieler: [...]

    sich unsportlich beträgt, anstößige, beleidigende oder schmähende
    Äußerungen und/oder Gesten macht oder sonstige verbale Vergehen begeht

    In kombination mit:
    Ein Spieler wird verwarnt bei:
    [...]
    unsportlichem Betragen,


    Da braucht man gar nichts ableiten.
    Das schöne ist doch, dass der SR eigentlich alleine entscheiden darf was unsportlich ist oder was nicht.

    Oder ist die Liste unter
    Verwarnung für unsportliches Betragen
    eine abschließende Liste von vergehen?
    Ich würde das eher als Zwingend als unsportlich zu sehende Dinge erfassen.
    Es aber auch noch mehr unsportliche Dinge geben kann.

    Allerdings haben wir da ja auch:


    Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen, wenn er
    • versucht, den Schiedsrichter z. B. durch das Vortäuschen einer Verletzung
    oder eines Fouls (Schwalbe) zu täuschen (Simulieren).

    In diesem Fall simuliert er eine "Religion".
    Im zweifel heißt der Satz nur
    "versucht den SR zu täuschen".. der Einschub zur Schwalbe ist ja nur ein Beispiel.


    Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler Trainer der sich für die Regeln seines Sports interessiert :D

  • Das schöne ist doch, dass der SR eigentlich alleine entscheiden darf was unsportlich ist oder was nicht.

    Na ja, so frei schwebend ist der Schiri bei der Entscheidung, was unsportlich ist, nun doch nicht; übrigens ist genau dies der Hintergrund meiner Frage.


    Es wäre leicht, hier die Lüge als Unsportlichkeit zu klassifizieren. Ebenso könnte ich das Verhalten als Protest gegen die Entscheidung des Schiedsrichters ansehen und so eine Verwarnung regeltechnisch begründen. Aber: Es geht ja darum, dass wir SR die Regeln - und damit auch den Begriff der Unsportlichkeit - einheitlich auslegen, deshalb die Diskussion.


    @alle
    Die Schlenker über Kopfbedeckungen oder andere "religiöse" Kleidung gehören nicht hierher, wer das diskutieren möchte, möge bitte ein eigenes Thema aufmachen oder sich im Fundus bedienen, da gäbe es schon einiges, was man wieder aufwärmen könnte.

  • Ich habe das dann so stehen lassen, frage mich aber in der Nachbereitung, ob ich ihm nicht doch eine persönliche Strafe hätte angedeihen lassen können/sollen/müssen, denn unsportlich war das Verhalten schon?!?

    Zum Thema Schmuck gibt es (zumindest im SWFV) eine klare Anweisung: Wenn Du das Thema (und idealerweise den Spieler) explizit bei der Passkontrolle (Gesichtskontrolle in der Kabine) angesprochen hast und Du den Spieler dann trotzdem mit Schmuck o.Ä. auf dem Platz erwischt, muss er verwarnt werden.


    Im Hessischen gibt es ja die Gesichtskontrolle nicht mehr, deshalb werden bei Euch auch die Anweisungen anders lauten.