Freistoß - Wo steht es in den Regeln das der Schütze gefragt werden muss?

  • Bekam hin und wieder mal mit das der Schiedsrichter den Schützen fragte ob er eine Mauer haben möchte?!

    Meine Frage dazu: Wo steht die Regel das der Schütze entscheidet ob es eine Mauer gibt oder nicht?

    Halte das für völlig absurd, wenn dann muss man den Torwart fragen.

    Zumindest sehe ich das als Spieler so, als Schiedsrichter frage ich wenn dann den Torwart aber nie den Schützen.

  • Ob eine Mauer gestellt wird entscheidet die verteidigende Mannschaft.

    Der Schütze kann lediglich darum bitten, den Abstand der Mauer zum Ball zu prüfen und ggfs. zu korrigieren.

    Das meinen viele wenn sie sagen "die Mauer stellen".

  • Beitrag von Kaef ()

    Dieser Beitrag wurde von Manfred aus folgendem Grund gelöscht: Auf Wunsch des Benutzers ().
  • Ob eine Mauer gestellt wird entscheidet die verteidigende Mannschaft.

    Bitte? Ist das ernst gemeint? Der verteidigenden Mannschaft soll der größtmögliche Nachteil entstehen, die hat definitiv nicht das Recht die Mauerstellung zu verlangen - auch wenn die das oft genug glauben.


    Fakt ist, dass nur die angreifende Mannschaft die Mauerstellung verlangen darf - und das ist im Regelwerk auch so normiert, lies einfach mal die Erläuterungen des DFB auf Seite 84 im aktuellen Regelwerk.

  • Ich glaube du mißverstehst da was. Ob eine Mauer gestellt wird, entscheidet für sich tatsächlich nur die verteidigende Mannschaft. Den Mauerabstand darf aber nur die angreifende Mannschaft verlangen.

  • Bitte? Ist das ernst gemeint? Der verteidigenden Mannschaft soll der größtmögliche Nachteil entstehen, die hat definitiv nicht das Recht die Mauerstellung zu verlangen - auch wenn die das oft genug glauben.


    Fakt ist, dass nur die angreifende Mannschaft die Mauerstellung verlangen darf - und das ist im Regelwerk auch so normiert, lies einfach mal die Erläuterungen des DFB auf Seite 84 im aktuellen Regelwerk.

    Zitat Seite 84:



    Da sehe ich nichts von!?

    Es geht ja nicht um die Einhaltung des Abstandes sondern das Angeblich der Ausführende Mannschaft eine Mauer verlangen kann, :rolleyes:

    bzw dieser entscheidet ob es eine gibt!

  • Ob eine Mauer gestellt wird entscheidet die verteidigende Mannschaft.

    Der Schütze kann lediglich darum bitten, den Abstand der Mauer zum Ball zu prüfen und ggfs. zu korrigieren.

    Das meinen viele wenn sie sagen "die Mauer stellen".

    Genauso sehe ich das nämlich auch.

  • Die angreifende Mannschaft (Schütze) kann den Schiedsrichter dazu auffordern, dass alle gegnerischen Spieler 9,15m vom Ball entfernt sind (egal in welcher Richtung).


    Das dann die verteidigende Mannschaft logischerweise eine Mauer (egal ob aus einem oder zehn Mann) stellt, ist aus meiner Sicht ein rein "taktisches Vorgehen"; es wäre ja auch sinnlos, wenn alle verteidigenden Spieler 9,15m hinter dem Ball stehen würden und der Schütze freie Schussbahn hätte; die Positionierung der Verteidiger ist - soweit diese regelkonform ist - ihnen selbst überlassen.

    In der Praxis fallen "Mauer stellen" und "Abstand einfordern" natürlich fast immer zusammen bzw. werden von den Spielern nicht unterschieden, es sind aber zwei unterschiedliche Handlungen gemeint, was wohl das Verständnisproblem ist.


    Das der Torwart hier eine verbindliche Entscheidung treffen darf hat aus meiner Sicht keine regeltechnische Grundlage.

  • Es sind sich vermutlich alle einig, wie es abzulaufen hat, es geht nur um die Formulierung.

    Dabei gibt es zwei verschiedene Interpretationen von "Die Mauer stellen"

    1. Bedeutung: Verteidigende Spieler stellen sich nebeneinander zwischen Ball und Tor. Ob sie das tun, dürfen die Verteidiger selbst entscheiden. Sie haben aber kein Recht, dass darauf gewartet wird

    2. Bedeutung: Der SR fordert die Verteidiger auf, sich 9,15m vom Ball zu entfernen. Dies kann von den Angreifern verlangt werden und ist dann für die Verteidiger (und den SR) verpflichtend. Die Ausführung muss dann solange warten.


    Die Frage an den Schützen "Möchten Sie eine Mauer haben?" ist also theoretisch eine falsche Formulierung, aber praktisch sollte jedem klar sein, was damit gemeint ist.

    Der Torwart (und die Verteidiger) müssen bei der Freistoßvorbereitung eigentlich gar nichts gefragt werden.


    Edit: Vor dem Post von PhilSR formuliert - ist inhaltlich ja recht ähnlich.

  • Sorry, maxhb,

    aber was gibt's da zu lachen?

    Die verteidigende Mannschaft entscheidet, ob sie eine Mauer stellen oder ob es, beispielsweise wegen der zu großen Entfernung zum eigenen Tor, darauf verzichtet wird. Kein Schiedsrichter und kein Gegenspieler hat darüber zu befinden.

    Nur -und das ist der weitverbreitete Irrtum- hat die verteidigende Mannschaft nicht das Recht, dass alle anderen darauf wartet, bis die Mauer steht.

    Was also ist an der von Dir zitierten Aussage so lächerlich?

  • Der Pfeifer ganz einfach - "die Mauer stellen" tu NUR ich als SR, daher mein :-))! ;)

    ..was SRThijs meint, eine Mauer BILDEN!


    --> aber der Begriff "Mauer STELLEN" impliziert eindeutig, dass der SR den regelkonformen Abstand der Mauer herSTELLT!


    Aber ich finde es eh kurios, dass eine solche Frage im Thread "Fragen zur Regelauslegung" gestellt wird, denn m.E. hat dies nun wirklich nichts mit AUSLEGUNG im eigtl. Sinn zu tun...

  • aber der Begriff "Mauer STELLEN" impliziert eindeutig, dass der SR den regelkonformen Abstand der Mauer herSTELLT!

    Ich denke hier wird immer nur Umgangssprachlich von "Mauer stellen" gesprochen. Wie max_hb jedoch richtig anmerkt handelt es sich um das Feststellen des Freistoßabstandes und ggf dessen Korrektur.


    Selbstverständlich stellt der TW seine Mauer ABER: er hat keinen Anspruch darauf.


    Hierzu die korrekte Ausführung von

    Ob eine Mauer gestellt wird, entscheidet für sich tatsächlich nur die verteidigende Mannschaft. Den Mauerabstand darf aber nur die angreifende Mannschaft verlangen.

    Kaef konnte sich übrigens vor einer Woche persönlich davon überzeugen, das ich problemlos auch ohne diese "Freistoß-Mauer-Prozedur-mit Anpfiff" auskomme. Nur ein einziges mal habe ich einen Freistoß (in Strafraumnähe) angepfiffen - da war das aber regel technisch auch so vorgesehen.


    Achja: Strafstöße werden selbstverständlich angepfiffen (wie man auch in diesem Spiel feststellen musste und wie Kaef mit einem Grinsen nach dem Spiel kommentierte) :) Leider (weil anderes Ergebnis) wurde der Strafstoß wiederholt weil nicht angepfiffen war.

  • Ob eine verteidigende Mannschaft eine Mauer bildet (um jetzt den mehrdeutigen Begriff "stellen" zu vermeiden), ist einzig und allein deren Sache - da darf niemand reinreden, es ist aber auch ihr Risiko, denn sie hat keinen Anspruch darauf, dass gewartet wird, bis sie damit fertig ist.

    Meine Frage dazu: Wo steht die Regel das der Schütze entscheidet ob es eine Mauer gibt oder nicht?

    In dem genannten Regelauszug steht natürlich nicht explizit der Schütze, aber sehr klar, dass nur die ausführende Mannschaft - und der Schütze gehört dazu und ist sicher kein schlechter Ansprechpartner - die Herstellung des Abstandes fordern darf. Insoweit hat - allerdings nicht nur - der Schütze sehr wohl ein Mitspracherecht, nicht bei der Bildung der Mauer, aber bei deren Positionierung, wenn der Abstand nicht eingehalten wird, was eher selten der Fall ist.

    Zumindest sehe ich das als Spieler so, als Schiedsrichter frage ich wenn dann den Torwart aber nie den Schützen.

    Für eine Frage an den Torwart gibt es aber nun gerade überhaupt keine Regelgrundlage, eher im Gegenteil, es verstößt gegen den Grundsatz des größtmöglichen Nachteils - und wenn es nur deswegen ist, weil jede Frage eine potenzielle Verzögerung der Ausführung bedeuten kann.

  • ...das ich problemlos auch ohne diese "Freistoß-Mauer-Prozedur-mit Anpfiff" auskomme. Nur ein einziges mal habe ich einen Freistoß (in Strafraumnähe) angepfiffen - da war das aber regel technisch auch so vorgesehen.

    Wir nennen es einen "zeremoniellen Anpfiff" bei einen Freistoß in Strafraumnähe. Wenn der Freistoss innerhalb 25 m vom Tor ausgeführt wird (eine Mauer gibts dann immer, Ausnahme ein schnell ausgeführter Freistoss), beginne ich das Spiel immer mit Pfiff, was jeder SR machen sollte.


    Sagen wir einmal, du machst 10 Schritte für die Entfernung, der Schütze spielt sofort den Ball, während du noch in oder seitlich der Mauer stehst (mit den Rücken zum Ball). Wie wird dann gehandelt?


    Im schlimmsten Fall wartet der Torwart auf den Pfiff (der nicht kommt), und der Ball landet im Netz. Wohl gemerkt, der Angreifer bestand auf die korrekte Entfernung. Gibst du das Tor oder lässt du den Freistoss wiederholen?


    Der zeremonielle Anpfiff gibt dir Gelegenheit, die beste Position einzunehmen von wo die nächsten Aktionen gut überschaubar sind. Heutzutage können Spieler Freistosstore sogar von 35 m erzielen.

  • beginne ich das Spiel immer mit Pfiff, was jeder SR machen sollte

    Genau das ist es, was auch in der Bundesliga vorgeführt wird - und was regeltechnisch grottenfalsch ist. Wenn eine Mannschaft schnell ausführen möchte und es weder die von der Regel vorgesehenen Ausschlussgründe (persönliche Strafe, Auswechslung etc.) noch dringende taktische Gedanken des Schiedsrichters (Beruhigung der Situation, Übersichtlichkeit herstellen o.ä.) gibt, dann ist selbige auch zuzulassen, egal, wie groß der Abstand zum Tor ist. Ein SR, der in solchen Situationen immer die schnelle Ausführung verhindert und anpfeift, ist eher ein schlechter SR.

  • Sagen wir einmal, du machst 10 Schritte für die Entfernung, der Schütze spielt sofort den Ball, während du noch in oder seitlich der Mauer stehst (mit den Rücken zum Ball). Wie wird dann gehandelt?

    Wenn ich den Mauerabstand abschreite, dann habe ich den Ball - und so, dass es jeder mitbekommen hat - gesperrt. Wenn der Ball trotzdem gespielt wird, wird der Freistoß wiederholt und obendrauf gibt's Gelb. Das sind Basics.

  • Genau das ist es, was auch in der Bundesliga vorgeführt wird - und was regeltechnisch grottenfalsch ist.

    Wo steht, dass es regeltechnisch falsch ist. In dem Fall muss FIFA vollkommen falsch liegen, denn diese Suggestion kommt von FIFA.

    Wenn ich den Mauerabstand abschreite, dann habe ich den Ball - und so, dass es jeder mitbekommen hat - gesperrt. Wenn der Ball trotzdem gespielt wird, wird der Freistoß wiederholt und obendrauf gibt's Gelb. Das sind Basics.

    Wie du sehen kannst, bezog sich mein Beispiel auf SixthSCTF, der bisher nur ein einziges Mal in Strafraumnähe das Spiel mit Pfiff wieder begann ... sonst ohne Pfiff auskommt.

    Natürlich wird der Freistoss wiederholt, allerdings würde ich nicht Gelb geben sondern bei einer Belehrung lassen.


    "Wenn eine Mannschaft schnell ausführen möchte..."




    Die schnelle Ausführung hatte ich als Ausnahme erwähnt.

  • Die schnelle Ausführung ist aber die Regel oder sollte es zumindest sein. Bei Deiner Argumentation, lieber Macke, stellen sich mir die Nackenhaare. Du verdrehst die Regeln komplett. Bist du dir sicher, dass du das gleiche Regelbuch hast, wie wir?

    Oder ist für dich das, was in der Bundesliga gezeigt wird, der Maßstab? In diesem Fall wundert mich nichts mehr.

    Im Übrigen : Die Verwarnung, wenn der Schütze den Freistoß ausführt, obwohl der Ball durch den Schiedsrichter geblockt war, ist zwingend.