Beiträge von MrNice

    Tja, wie lautete noch damals mein Vorschlag? Die Saison (2019/2020) aussetzen und fortsetzen, wenn das wieder möglich ist. Wäre man dem Vorschlag gefolgt, wäre die Saison unterdessen weitgehend ausgespielt, die wenigen verbliebenen Spieltage wären ab Mitte Mai - das halte ich für eine realistische Option - noch abwickelbar gewesen - hätte, hätte, Fahrradkette.

    Bayern hat die Saison nicht abgebrochen und hat z.B. in München noch 9 Spieltage. Eine XXL-Saison garantiert also nicht ein reguläres Saisonende.

    Interessant finde ich, dass die Hamburger Vereine einer Annullierung zugestimmt haben. In Thüringen (?) wurde eine solche Abstimmung des Verbandstages durch Klagen gekippt.


    Egal wie entschieden wird, wird sich der Ligabetrieb verändern. Auch Bayern plant durch die Überfüllung der Ligen Playoffs / -downs für die Saison 21/22 und bespricht dies mit den Vereinen.

    Ich finde den Bericht detaillierter und zeigt das Problem auf:


    Der Betreuer hat mehrfach das Spiel negativ beeinflusst. Bei mir wäre er spätestens beim zweiten mal gegangen. Wer mein Spiel vergiften will, wird entsorgt.


    Da ich nicht vor Ort war, soll das kein Vorwurf an dem Kollegen sein, sondern nur eine Bewertung aus dem Pressebericht.

    Regeln sind dazu da, um gebrochen zu werden.:eek:=O


    Darum werden Regeln zumeist so aufgestellt, dass eine kleine Übertretung einkalkuliert wird. Die gröberen werden hoffentlich bestraft.


    Es ist keiner gezwungen, die Kabinen zu benutzen oder ein Fußballspiel zu besuchen.


    Dies entbindet aber die anderen nicht, Rücksicht auf die anderen zu nehmen:rules:

    Zu einem (Corona-) skurrilen Spielabbruch kam es am Sonntag. Als die Partie lief, erfuhr der Hygiene-Beauftragte, dass der SR womöglich 2 Tage zuvor Kontakt mit einem positiv gestesten Spieler hatte. DER HB lief auf den Platz und brach das Spiel ab. Hier der Pressebericht dazu.


    Na, dass kann ja heiter werden, auch wenn ich die Maßnahme verstehen kann.

    Es müsste einfach nur die Spielordnung des BFV konsequenter ausgelegt werden:


    Zitat


    Der zuständige Spielleiter kann in begründeten Ausnahmefällen festgelegte Spieltermine abändern, wenn dies ein Verein schriftlich/online unter gleichzeitiger Vorlage der Zustimmungserklärung des Gegners beantragt


    Ausgelegt wird diese leider seit vielen Jahr so: er zuständige Spielleiter kann in begründeten Ausnahmefällen die Spielverlegung verweigern.

    Die Konsequenz dieses Urteils könnte auch sein, dass wir die Pfeifen für die Allianz Arena gegen die tauschen, wo alle Zuschauer des FC Hintertupfing den Pfiff hören!?
    Nicht nur wegen diesem Urteil, sondern weil sich der nächste Spieler bedanken würde?

    Mein Vorschlag:


    - Unterbrechung der Saison bis nächstes Jahr. Dann wird die Saison zu Ende gespielt

    - kann bereits früher gespielt werden, veranstaltet der Verband irgwelche Turnier - / oder Ligenformen ohne Wert


    Vorteil: total flexibel und die Saison 19/20 kann eben zeitversetzt zu Ende gespielt werden.


    Natürlich hat das Konzept viele offene Fragen. Es wäre dann Sache der Verbände diese zu beantworten und zu lösen.

    Ich hab mir die Situation noch einmal angeschaut. Diesmal auf DAZN. Ich dachte ich sehe eine komplett andere Szene als im Doppelpass. Hatte ich dort noch aufgrund des Schnitts das Gefühl, dass Gelb hier übertrieben war, konnte man bei DAZN deutlich sehen wie M. zunächst einen Düsseldorfer schubst und dann mit gefausteten Händen Brych anschreit und ihm den Weg zum verletzten Spieler versperrt. Für mich deshalb klar das Sport1 das Bildmaterial so auf bearbeitet, dass die Entscheidung diskutabel war.

    Was man auch sah: Ein anderer Bremer kommt aus 10 Metern angelaufen und schreit ein Düsseldorfer Spieler lautstark an. Für mich ein Verhalten, dass ich noch hätte durchgehen lassen würde. Bei Mosiander gibt es alllerdings 0,0 Alternative zur Gelb-Roten.

    Wir veranstalten jedes Jahr ein Gauditurnier. Rote Karten gibts da quasi nicht. Vor ein paar Jahren hat sich dann eingeschlichen dass vor allem die Torhüter ausserhalb des Strafraums durch ein Handspiel ein mögliches Tor verhinderten. Daraufhin habe ich vor 2 Jahren das technische Tor eingeführt. Bei der Premiere gab es 6 technische Tore, letztes Jahr 3 und dieses Jahr im 1. Spiel eins. Da dieses Tor der Siegtreffer war, hatte es wohl seine Wirkung erzielt. Nach dem Spiel wurde kurz diskutiert, dass der Ball sehr wahrscheinlich nicht ins Tor gegangen wäre. Ich hab dann konkretisiert, dass die Absicht des Torwarts mir reichte.

    Für dieses Biotop ist die Regel goldrichtig. Ich denke ein durchdachter Versuch hätte eine Chance verdient.

    Bei uns kam es letztens zu einem Spielabbruch in der untersten Hammelklasse. Nachdem sich Gast schon in der HZ untereinander geschlagen hatte, holte der Trainer Heim seine Spieler nach einer Spuckattacke eines Gästespielers vom Feld (Heimspieler hatte übrigens zurück gespuckt). Der Präsident Gast und Trainer Heim kamen dann in die SR-Kabine und wollten den SR zur Fortsetzung überreden. Dies lehnte dieser ab.

    Jetzt kam das Urteil. Heim verliert das Spiel mit 0:2. Bemerkenswert Gast meldet seinen Spucker dem Sportgericht, dass hierdurch diesen für 7 Monate aus dem Verkehr ziehen kann. Von Heim kam wohl nichts. Beide Mannschaften kämpfen um den Aufstieg. Von dem her finde ich die Geste von Gast durchaus erwährenswert.