Elfmeterrätsel

  • Animiert von den neuen Regeln stellt sich mir folgende Frage:


    Wie weit muss der Ball bei einem absolut regelkonform ausgeführten Elfmeter mindestens rollen, damit ein korrektes Tor erzielt wird?

  • Das müssten genau 11m+1 sein. (+1 im gleichen Sinne von 50+1)

    Gemessen wird die Entfernung der Mitte des Elfmeterpunktes von der "Außenkante" der Torlinie.


    Der Ball muss bei der Ausführung mit irgendeinem Teil über der Mitte des Elfmeterpunktes sein.

    Wenn der Ball sich von da exakt 11m bewegt dann ist er noch mit einem Teil exakt über der Torlinie und somit NICHT im Tor.

    Das heißt er muss sich noch mindestens eine Planck-Länge weiter bewegen

    Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler Trainer (wieder) Spieler  Irgendjemand Alt-Herren Spieler der sich für die Regeln seines Sports interessiert

  • Viel mehr stelle ich mir bei den neuen Regeln die Frage, wie man konkret ein absichtliches Handspiel definiert. Klar, wenn der Arm klar zum Ball geht, dann wird das wohl Absicht sein und gibt im Strafraum demzufolge keine Reduktion der disziplinarischen Strafe. Wie sieht es aber aus, wenn ein Verteidiger seine Arme bewusst fahrlässig auf der Torlinie spreizt, beim Schuss des Angreifers aber keine aktive Bewegung zum Ball macht, der Ball aber wegen dem Arm des Verteidigers nicht ins Tor geht. Der Verteidiger hat die Arme zwar da, vergrössert bewusst und absichtlich seine Körpergrösse (unnatürlich), aber er spielt aber nicht implizit mit Absicht den Ball. Wäre dies tatsächlich ein Feldverweis oder doch nur eine Verwarnung?

  • TimBalsiger Interessante Frage, passt aber nicht zum Thema. Bitte dann neu erstellen. 😉


    TimBalsiger Lies die deutsche aktuelle Schiedsrichterzeitung. Dort sind Regelfragen zu genau deiner Frage.

  • Wie weit muss der Ball bei einem absolut regelkonform ausgeführten Elfmeter mindestens rollen, damit ein korrektes Tor erzielt wird?

    Es sind tatsächlich weniger als 11m


    Warum?

    Der Strafstoßpunkt ist 11m von der Hinterkante der Torlinie entfernt. Genau genommen der Mittelpunkt des Strafstoßpunkts.

    Die angepasste Regel zum Ort der Spielfortsetzung sagt, das mindestens ein Tel des Balls über den Strafstoßpunkt ragt.

    Nun ist der Strafstoßpunkt leider kein geometrischer Punkt (keine Ausdehnung) sondern eine Kreisfläche mit einem Durchmesser von 12 cm (Abgeleitet aus der Breite der Linien: Regel 1)

    Den Umfang (gebraucht widrd der Durchmesser) des Balls können wir vernachlässigen, das die "Hinterkante" des Balls über die Torlinie muß und somit immer die Strecke von HInterkante zu Hinterkante gemessen wird.


    Der Mittelpunkt des Balls kann zwr deutlich näher zum Tor sein als der geometrische Elfmeterpunkt, da aber die Hinterkante des Balls entscheidend ist muss sich der Ball nur 10,94m bewegen


    Deutlich wird dies wenn der Mittelpunkt des Balls exakt ünber dem geometrischem 11m Punbkt liegt. Dann müsste sich der Ball nämlich zwischen 11,1082m und 11,1114 bewegen.

  • Wenn es ganz genau sein soll: Ein denkbar kleinstes Teil mehr als 10,96 m. Im Idealfall beträgt der Abstand zwischen dem hinteren Rand der Torlinie und der Mitte der Strafstoßmarke 10,96 m. Nach den neuen Regeln genügt es, wenn der Ball die Mitte der Strafstoßmarke überragt, auch hier reicht rein theoretisch wieder ein denkbar kleinster Teil. Legt der Ball nun in Ideallinie die 10,96 m zurück, würde er die Torlinie um eben jenen denkbar kleinen Teil überragen, es wäre also noch kein Tor erzielt, ergo muss der Ball diesen denkbar kleinsten Teil weiter ...

  • Ohne jetzt die anderen Antworten gelesen zu haben würde ich sagen:


    11 Meter plus eine Planck-Länge (in Relation zum Untergrund ohne Berücksichtigung der Erdkrümmung)


    Begründung:

    Ich gehe in der Begründung davon aus, dass der Platz mit unendlich hoher Genauigkeit abgezeichnet wurde und der Ball mit ebenso unendlich hoher Genauigkeit platziert wird.

    Desweiteren beantworte ich nach den 2024/25 Regeln wie sie vom IFAB veröffentlicht wurden (bei den 23/24er Regeln ist das noch etwas komplizierter, weil man Ballradius und Größe der Strafstoßmarke berücksichtigen müsste).


    Der Ball muss den Mittelpunkt der Strafstoßmarke gerade so berühren.

    Der Mittelpunkt der Strafstoßmarke ist 11 m von der Außenkante der Grundlinie entfernt.

    Wenn der Ball sich also jetzt 11 m vorwärts bewegt, liegt er genau so auf der Grundlinie, dass er sie noch gerade so berührt (genauso wie er vorher gerade noch den Mittelpunkt der Strafstoßmarke berührt hatte) und ist damit noch gerade so im Feld.

    Ausgehend davon, dass er so exakt wie irgendwie möglich auf der Strafstoßmarke platziert wurde, muss er also noch einen "Weltpixel" weiter, also 11 m plus 1 Planck-Länge.

  • Bezogen auf die Genauigkeit der Torlinientechnologie beträgt das Pixel rund 5 mm.

  • Du hast aber nicht nach dem messbaren Minimum sondern nach dem absoluten Minimum gefragt, also lassen die Torlinientechnologie da genauso raus wie den Heisenberg :)

    Ist übrigens ein echt interessantes Rätsel wo ich zuerst mit dem Balldurchmesser auf dem falschen Dampfer war. Aber der kürzt sich raus (auch bei der alten Regel :) )


    Übrigens amfa: Interessant, dass wir beide unabhängig voneinander (ich hab wirklich vorher nicht gelesen) mit der Planck-Länge arbeiten :)

  • Ich komme auf dieselbe Strecke wie amfa und KozKalanndok.


    Interessant ist, dass eben exakt 11 m noch nicht ausreichen, die Größe des Balles, der Linie und der Markierung irrelevant sind und erst mit der neuen Regel sichergestellt ist, dass die Strecke nicht weniger als 11 m beträgt.

  • Die angepasste Regel zum Ort der Spielfortsetzung sagt, das mindestens ein Tel des Balls über den Strafstoßpunkt ragt.

    Nein die Regel sagt, dass der Ball über die Mitte vom Strafstoßpunkt ragt. Damit ist der Strafstoßpunkt für die Lage des Balles doch ein geometrischer Punkt.


    The ball must be stationary, with part of the ball touching or overhanging the centre of the penalty mark and the goalposts, crossbar and goal net must not be moving.


    Im Idealfall beträgt der Abstand zwischen dem hinteren Rand der Torlinie und der Mitte der Strafstoßmarke 10,96 m.

    Laut Regelwerk muss die Mitte vom Elfmeterpunkt exakt 11m vom hinteren Rand der Torlinie entfernt sein.

    Steht unter 1.2 in den neuen (und alten)Regeln


    Zitat

    The penalty mark is measured from the centre of the mark to the back edge of the goal line.



    Übrigens amfa: Interessant, dass wir beide unabhängig voneinander (ich hab wirklich vorher nicht gelesen) mit der Planck-Länge arbeiten

    Wir sind halte beide Korinthenkacker ;)



    Mal sehen ob sie nächstes Jahr dann festlegen, dass der Ball bei einer Ecke komplett innerhalb des Eckkreises sein muss.

    Aktuell ist der Ball meistens quasi außerhalb vom Halbkreis.

    Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler Trainer (wieder) Spieler  Irgendjemand Alt-Herren Spieler der sich für die Regeln seines Sports interessiert

  • Nein die Regel sagt, dass der Ball über die Mitte vom Strafstoßpunkt ragt.

    Wobei man dazu sagen sollte, dass das genau das eine Regeländerung ab 24/25 ist.

    Bis 23/24 musste der Ball nur irgendwie die Strafstoßmarke berühren und dann hättest Du nur 10,94 m + 1 Plank-Länge. (Strafstoßpunkt mit maximal 12 cm Durchmesser wegen maximaler Linienbreite)

  • Warum wäre der korrekte Mauerabstand 9,144 m?

    Woher nimmst du die 9,144 m?

    Das war früher mal, als das noch in yd gemessen wurde.

    Das IFAB hat aber mittlerweile auch den englischen Regeltext auf das metrische System umgestellt und die imperialen Einheiten sind nur noch zur Referenz als Klammerzusätze enthalten.

    Da steht eben bei der Strafstoßmarke 11 m und beim Freistoßabstand 9,15 m

  • Im offiziellen IFAB-Regelwerk sind die Abmessungen sowohl in Meter als auch in Yard angegeben. Und 12 Yard sind halt etwas weniger als 11m. Wie gefragt, die regelkonform kürzeste Distanz. 8o