Der "nicht neutrale Schiedsrichterassistent"

  • Gerade bei n-tv auf ein "Kuriosum" des Regelwerks gestoßen


    Veremutlich (wie ich n-tv kenne) ist der Link zur Spielszene auch nicht lange auf n-tv verfügbar.

    Weil wir hier im Hamburger FV den "nicht neutrale Schiedsrichterassistent" nicht kennen, ich aber hier aus den Diskussionen und von einigen (inzwischen sehr geschätzen und persönlich bekannten) Kollegen aus dem Forum weis, das die über diese "nicht Neutralen" auch nicht unbedingt glücklich sind, bitte ich mal gerade diese um einen Kommentar.-


    Ja, mir ist bbekannt, das der SR einen seiner Assistenten von seiner Aufgabe entbinden darf. Aber...

    • erfolgt das tatsächlich über Signalkarten?
    • gibt es dabei auch die Abstufung der Verwarnung und des FaD


    Und zuletzt: Welchen Status (nach Regelwerk) hat der nicht neutrale Assi eigentlich?

  • Das schaut eher so aus, dass hier der "Linienrichter" gleichzeitig in anderer Funktion im ESB steht und sich irgendwas gelbwürdiges zu Schulden kommen ließ.

  • der "Linienrichter" gleichzeitig in anderer Funktion im ESB steht und sich irgendwas gelbwürdiges zu Schulden kommen ließ.

    Diesen Eindruck hatte ich zunächst auch @Kaef, war mir aber nicht sicher, da ich das ganze drumherum dieses "Fahnenhalters" nicht kenne.


    Dann ergänze ich mal meine Fragen:

    Ja, mir ist bekannt, das der SR einen seiner Assistenten von seiner Aufgabe entbinden darf. Aber...

    erfolgt das tatsächlich über Signalkarten?
    gibt es dabei auch die Abstufung der Verwarnung und des FaD


    Und zuletzt: Welchen Status (nach Regelwerk) hat der nicht neutrale Assi eigentlich?

    Darf der der "nicht neutrale Linienrichter" denn eine Doppelfunktion haben?

  • Zunächst: Bei uns gibt es den nicht-neutralen SRA - und der steht auf dem Spielbericht, ist also wie ein Vereinsoffizieller zu behandeln.


    Im konkreten Fall ist die Verwarnung korrekt - und Mindestmaß -, weil der SRA seinen Aufgaben nicht nachkommt, sich also respektlos gegenüber dem Spiel verhält; das rechtfertigt aber noch nicht die Entbindung von seinen Aufgaben. Anders sähe das aus, wenn der SR den Eindruck hat, dass der SRA hier absichtlich das Fahnenzeichen unterlassen hat, um den Pass und damit seiner Mannschaft einen Vorteil zu ermöglichen - dafür könnte es nur die Rote Karte geben und der Verein müsste einen neuen nicht-neutralen SRA nominieren.

  • Also ich bin der Meinung, dass ein SRA nicht mittels Disziplinarkarten bestraft werden kann.


    Wer SRA wird, hat meiner Meinung nach seine vereinsspezifische Funktion damit aufgegeben (ähnlich wie die Vergatterung bei der Bundeswehr). Da bleibt dem SR eigentlich nur die Option den SRA von seinen Pflichten zu entbinden.

  • Wer SRA wird, hat meiner Meinung nach seine vereinsspezifische Funktion damit aufgegeben (ähnlich wie die Vergatterung bei der Bundeswehr). Da bleibt dem SR eigentlich nur die Option den SRA von seinen Pflichten zu entbinden.

    Genau darauf ziel meine Frage nach dem Status ab, aber das kann uns nur einer erklären der mit solchen Fahnenhaltern arbeitet

  • Hallo.

    Ich teile hier eher die Meinung von Manfred: Ist der Assistent im SB namentlich zu nennen, ist er aus meiner Sicht wie ein Teamoffizieller zu handhaben. Er erfüllt zwar im Moment keine mannschaftsbezogene Funktion, ist aber durch die namentliche Nennung eben klar einer der Mannschaften als Offizieller zuordbar. Und unterliegt somit auch den persönlichen Strafen.


    Hier im FV Rheinland sind die Assistenten zu stellen, werden aber nicht namentlich genannt. Hier ist es für mein Empfinden dann die Frage, welchen Status derjenige aufgrund eventueller anderer Nennung im SB hat. Ist er namentlich erwähnt, ist er für mich als Teamoffizieller zu behandeln, ist es jemand ohne Nennung, geht es aus meiner Sicht nur über Ablösung und Meldung.


    Da es ein Spiel der aktuellen Saison in Westfalen war, sollte jemand aus dem FLVW Auskunft geben können, die Spielordnung gibt nicht wirklich was her.

    "Kondition ist nicht alles, aber ohne Kondition ist alles nix."
    Gerhard Theobald, ehemaliger Bundesliga-SR, zum Thema Grundlagen des Stellungsspieles

  • In Hessen ist der nicht neutrale SRA in den Spielklassen ohne Gespann als "SR-Assistent" unter den Teamoffiziellen namentlich gelistet. Somit untersteht er auch ganz normal der Disziplinarbefugnis des Schiedsrichters für Teamoffizielle. Der Spielbericht lässt auch eine Mehrfachbenennung einer Person für mehrere Funktionen zu. So ist es oftmals so das der "SR-Assistent" auch als Mannschaftsverantwortlicher, Platzordnerobmann etc. benannt wird.


    Hier greifen wie immer Verbandsspezifische Vorgaben. Letztes Jahr mussten die nicht neutralen SRA noch bei den Schiedsrichtern von Hand eingetragen werden und danach vom SR als Assistenten "eingeteilt" werden. Da die Vereine das aber nicht hinbekommen haben die Leute in den richtigen Abschnitt einzutragen wurde wieder zurückgerudert und die Personen werden wieder als Teamoffizieller benannt, jedoch ist das Feld seit diesem Jahr zum Glück ein Pflichtfeld ohne das die Aufstellung nicht freigegeben werden kann. War früher nicht so und somit war der oft nicht eingetragen und der SR musste dann wieder Druck machen das die Person eingetragen wird.

  • Hmmm,


    Offenbar kann mir keiner die eigentlichen Fragen beantworten, denn es interessiert nicht wie es im Spielbericht steht sondern welchen Status der "Fahnenhalter" nach Regelkwerk (DfgBest) hat und wie hier zu verfahren ist.

    Oder habe ich das nur nicht richtig herauslesen können


    Deshalb nochmal meine Fragen


    1. Welchen Status (nach Regelwerk) hat der nicht neutrale Assi eigentlich?
    2. Bekommt dieser tatsächlich über Signalkarten Disziplinarstrafen?
    3. gibt es dabei auch die Abstufung der Verwarnung und des FaD
    4. Darf der der "nicht neutrale Linienrichter" denn eine Doppelfunktion haben?

    Wie mir scheint, ist das tatsächlich gar nicht so genau geregelt?


  • Da ist eindeutig Tante Verbandsspezifisch am Werk - und manches nicht explizit, aber implizit geregelt.


    Laut unserer Spielordnung hat in allen Klassen ohne neutrale SRA jeder Verein einen nicht-neutralen SRA zu stellen, dessen Aufgabe aber auf die Anzeige "Ball aus" beschränkt ist, formal darf der nicht einmal die Richtung anzeigen - und das war es dann schon mit den Regeln. Es ist nirgends normiert, dass der keine weitere offizielle Funktion haben darf und bei manchem Spiel - besonders Jugendspiele am Sonntagmorgen - gibt es auch genau den einen Menschen, da gäbe es gar keine Alternative, der ist Trainer, SRA und Ordnungsdienst in einer Person. Damit wird deutlich, dass er einen Rumpf an Verankerung im Regelwerk hat.


    Bezüglich der Signalkarten ist das so eine Sache - es gibt einige Lehrwarte, welche die Auffassung vertreten, dass der nicht-neutrale SRA gewissermaßen zum SR-Team gehöre und daher keine Karten gezeigt werden dürfen, explizit geregelt ist das aber nicht. Gleichwohl stellt sich natürlich die Frage der Außenwirkung, wenn der SR "seinem" SRA eine Karte zeigt, andererseits wird aber niemand den nicht-neutralen SRA ernsthaft als Teil des SR-Teams begreifen. Noch schwieriger wird es bei der zulässigen Doppelfunktion, denn was mache ich, wenn ich dem SRA eine gelbe Karte zeigen müsste und dies nur ausspreche, ihm in seiner Trainerfunktion dann aber wegen einer Unsportlichkeit die Ampelkarte zeigen müsste - die Außenwirkung ist immer ... ein Problem. In diesem Kontext stellt sich natürlich auch die Frage, ob es für den nicht-neutralen SRA überhaupt eine Verwarnung geben darf oder ob dort nur die Option "Amtsenthebung" besteht, was an sich logisch wäre, hier aber wieder im Spannungsfeld der Doppelfunktion zu betrachten ist; wirklich geregelt ist da faktisch nichts, es gibt aber viele Usancen.


    Quintessenz:
    Mit dem nicht-neutralen Gefühl gehe ich situationsbezogen um, habe ich viele Menschen, wird der bei Pflichtvergessenheit natürlich schneller seines Amtes enthoben als wenn er der einzige Vereinsvertreter am Platz ist, da mache ich mir keine Gedanken ob eine Abstufung möglich ist und da brauche ich auch keine Karte, den schicke ich so weg; beim einzigen Vereinsvertreter sieht das anders aus, da dient die Karte auch als Signal an die Mannschaft, denn auch dieser Effekt darf ja nicht vergessen werden.


    Aber:
    Manchmal ist es auch ganz hilfreich, wenn nicht alles haarklein geregelt ist, da bleibt Raum für eine situative Entscheidung - und spielentscheidend ist das nie. Übrigens sind Probleme mit den nicht-neutralen SRA erfreulicherweise seltene Ausnahmefälle, die meisten machen das erstaunlich gut, die häufigsten Fehler entstammen der Unkenntnis, wann der Ball wirklich aus dem Feld ist, einige wenige Exemplare sind dabei auch parteiisch - aber ich muss deren Fahnenzeichen nicht übernehmen.

  • Ganz abgesehen von der Regelfrage...
    War der Ball überhaupt im Aus?

    Lässt sich auf den Bildern nicht 100% erkennen, aber ich würde ganz ehrlich eher zu "Im Feld" tendieren, wenn auch nur mit einem sehr kleinen Teil.

    Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler Trainer (wieder) Spieler der sich für die Regeln seines Sports interessiert :D

  • Über Fussball.de kann man sich das komplette Spiel anschauen.

    Borussia Dortmund - BV TEUTONIA LANSTROP Ergebnis: Frauen Kreisliga A - Frauen - 03.10.2021
    Alle Spielinfos zur Begegnung Frauen Kreisliga A - 2021/2022 der Kreis Dortmund Frauen Kreisliga A Frauen im Westfalen bei FUSSBALL.DE
    www.fussball.de

    "Kondition ist nicht alles, aber ohne Kondition ist alles nix."
    Gerhard Theobald, ehemaliger Bundesliga-SR, zum Thema Grundlagen des Stellungsspieles

  • Das Spiel läuft ja weiter. Wenn der SR der Meinung wäre, dass der Ball im Aus war hätte er ja gepfiffen. Wie schon vermutet. Da ist vermutlich was anderes vorgefallen. Im Nichtstun kann hier das Problem eigentlich nicht liegen.


    Wann war das ganze eigentlich? Dann würde ich mir das, inkl. der 30 Sekunden davor und danach mal auf fussball.de anschauen. (EDIT: Ahhh oben ist die Spielzeit eingeblendet.)


    EDIT: Ich habe mir auf fussball.de die Szene mal angesehen. In der ungeschnittenen Szene sieht man deutlich, dass das nicht wegen des Nichtwinkens war. Der SR hat auch noch eine "längere" Diskussion mit dem Betreuer bevor er ihm die Karte gibt. Da hat n-tv etwas konstruiert was nicht war.

  • es gibt einige Lehrwarte, welche die Auffassung vertreten, dass der nicht-neutrale SRA gewissermaßen zum SR-Team gehöre

    Ja, das sehe ich ganz genau so. Ich stütze mich darauf, dass der nicht-neutrale SRA in Regel 6 seine Erwähnung findet und nicht in Regel 3. Daher ist er, z.B. wenn er angeschossen oder angegriffen wird, genau so zu behandeln wie ein neutraler SRA. Ich kann diesen SRA austauschen lassen, aber keine persönlichen Strafen gegen ihn verhängen.


    Und jetzt kommt der Knackpunkt, nämlich eine gleichzeitige Funktion als Teamoffizieller, was ja wie von Manfred sehr schön beschrieben durchaus vorkommen kann. Ich bin hier wirklich gespannt, ob dieser Fall mal in einer der nächsten SR-Zeitungen aufgegriffen wird.

    In einer Aktion prallten Grevelhörster und Gerick zusammen. Der FC-Stürmer blutete aus der Nase, aber Schiedsrichter Stefan Tendyck aus Gelsenkirchen konnte mit einem Taschentuch aushelfen. Gericks Torriecher wurde nicht in Mitleidenschaft gezogen: Er markierte das 1:3.


    Westfalen-Blatt (29.5.2017) :D

  • Ich habe wie gesagt die Langversion auf fussball.de angesehen. Der SR zeigt im n-tv Video auch keine Karte, das sieht nur so aus. Ich weiß nicht was er damit vermitteln will. Diese Geste wiederholt er noch ein oder zwei Mal. Erst nach längerer Debatte, als sich der SRA/Betreuer wegdreht zeigt er ihm noch die gelbe Karte. Wie gesagt. Mit der Aktion des Nichtwinkens, was meiner Meinung nach korrekt war, hat das ziemlich sicher nichts zu tun.


    Dortmund spielt den Angriff ja auch noch zu Ende und erst nachdem die Chance vergeben war geht der SR zum SRA/Betreuer. Wenn ich als SR der Meinung bin, dass der Ball im Aus war und der Vereins-SRA nicht gewunken hat muss ich ja eigentlich gleich pfeifen.