Neue Abstoßregel und Rückpass

  • Meine Güte, schon bisher durften Spieler der ausführenden Mannschaft im eigenen Strafraum stehen, nur die Ballannahme führte eben zu einer Wiederholung. Nach der neuen Regelung ist der Ball im Spiel und kann auch zum TW gespielt werden, der darf ihn aber nicht in die Hand nehmen - ich sehe hier aber keinen großen Unterschied zu dem Fall, dass eine Mannschaft den Ball "in den eigenen Reihen" hält, auch da muss der Gegner aktiv stören.

  • Würde ich auch sagen. War doch bisher schon so: Ball anlupfen und zum Torwart köpfen gibt idF wo Ball gelupft und Verwarnung für den Spieler, wegen Umgehung der Zuspielregel. In diesem Fall aus meiner Sicht also :gelbe_karte: für den Torwart und weil Ball bei Bewegung im Spiel idF für die andere Mannschaft auf der Torraumlinie.

  • Hier ein Link dazu: https://twitter.com/CollinasErben/status/1155762318891986944


    Jedoch meldet sich unter dem Tweet ein Nutzer, der behauptet, in einem Gespräch mit einem Trainer einer Zweitligamannschaft erfahren zu haben, dass diese Spielweise doch nicht erlaubt sei. Allerdings wusste der Nutzer nicht, woher der Trainer diese Info bezog. Es bleibt also abzuwarten, was der DFB dazu sagt.

  • Meine Güte, schon bisher durften Spieler der ausführenden Mannschaft im eigenen Strafraum stehen, nur die Ballannahme führte eben zu einer Wiederholung. Nach der neuen Regelung ist der Ball im Spiel und kann auch zum TW gespielt werden, der darf ihn aber nicht in die Hand nehmen - ich sehe hier aber keinen großen Unterschied zu dem Fall, dass eine Mannschaft den Ball "in den eigenen Reihen" hält, auch da muss der Gegner aktiv stören.

    Ich verstehe nicht genau was du sagen willst, Manfred. Der Torhüter nimmt den Ball doch in die Hand.

  • IamTheDj : stimmt, gleiche Themen sind anhand der Überschriften nicht immer einfach zu erkennen.


    Es scheint jedoch (noch) eine Regellücke zu sein, da keiner für sich isoliert betrachtet gegen die Regeln verstößt. Und eine „Kollektiv-Unsportlichkeit“ gibt es (noch) nicht.


    Auch hier ist eine offizielle Auslegung seitens des DFB dringend nötig.

  • Ich verstehe nicht genau was du sagen willst, Manfred. Der Torhüter nimmt den Ball doch in die Hand.

    Sorry, vorhin lief das Video nicht und rein nach dem Standbild (sah aus wie ein Foto) war da nichts zu erkennen, was regelwidrig wäre.


    Im Übrigen sehe ich keine Regellücke: Mit der Bewegung des Balles nach dem Abstoß ist selbiger im Spiel. Der Torwart darf den Ball nicht in die Hand nehmen, wenn damit die Rückpassregel umgangen werden soll - und das ist für mich hier lehrbuchmäßig der Fall. Und die Umgehung ist immer der Sonderfall, dass mehr als ein Spieler beteiligt ist, das Regelwerk beschreibt aber eindeutig, wer hier zu bestrafen ist.


    P.S.

    Die (angebliche) Antwort des IFAB, dass diese Spielweise erlaubt sei, hätte ich gerne gesehen.

  • Manfred, gefühlt hast du recht. Allerdings hast du eine Regel kreiert, die ich so nicht finden kann: „Der TW darf den Ball nicht in die Hand nehmen, ....“


    Die Unsportlichkeit „einen Trick nutzen“ ist nämlich unabhängig davon, ob der TW den Ball tatsächlich dann noch mit der Hand berührt oder nicht.


    Das heißt, dass der theoretische Pfiff schon erfolgen muss, bevor der TW den Ball wieder berührt.


    Und wer begeht die Unsportlichkeit/ den Trick? Der TW, nur weil er den Ball hoch zu einem Mitspieler spielt oder der Mitspieler, weil er einen hohen Ball konventionell mit dem Kopf zum TW zurück spielt?


  • Die Unsportlichkeit wird erst "wirksam", wenn der TW den Ball mit der Hand berührt - vorher könnte er ihn selbst köpfen, auf den Boden prallen lassen, volley schießen …


    Wer der Täter ist, hängt von der Wahrnehmung des Schiedsrichters ab. Üblicherweise ist es aber der Spieler, der "auffordert", in dem er den Ball hoch "schnippt", in diesem Fall also der Torwart, Abweichungen hiervon sind nur in ganz wenigen Ausnahmefällen denkbar.

  • Gefühlt stimme ich dir voll und ganz zu und hoffe, dass es hierzu bald eine offizielle eindeutige Anweisung gibt. Ansonsten können sie gleich den Abwurf einführen.


    Möglicherweise ist hierzu auch eine weitreichendere Änderung notwendig. Zum Beispiel darf der TW auch immer noch einen direkt zurück geköpften Abwurf wieder aufnehmen. Erst im Wiederholungsfall könnte man unsportliches Zeitspiel unterstellen.


    Warten wir ab.

  • Streng genommen reicht es auch, wenn der TW seinen Mitspielern nur irgendwie leicht anschießt. Um ganz sicher zu gehen, meinetwegen oberhalb des Knöchels und nicht auf den Arm. :)


    Es ist nicht untersagt, sich beim Abstoß 1 m vor den eigenen TW zu stellen und wenn das „Abstößchen“ dann die Waden berührt...


    => dringend Klärungsbedarf

  • Ich war übrigens der Meinung, dass so eine Aktion auch bisher schon verboten war.
    Scheinbar ist das aber nicht so.

    Ich hätte ehrlich gesagt auch bisher schon einen Freistoß/Abstoß der aus dem 16 er raus geht und dann zurück geköpft wird abgepfiffen.

    Durfte/Darf ich auch meinem Mitspieler den Ball hoch anspielen, damit dieser den Ball zum Kopf zurück köpft?
    Wäre für mich auch schon eine Umgehung der Rückpassregel.
    Sobald das Ziel ist den Ball zum eigene TW zurück zu köpfen* haben wir einen Verstoß gegen die Regel.
    Ich finde das gar nicht so schwierig.. in diesem Fall hier wäre das eindeutig der Fall und somit gelb für den TW und indirekter Freistoß am 5m Raum.


    *oder so zu spielen das der TW den Ball eigentlich in die hand nehmen darf.

    Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler Trainer der sich für die Regeln seines Sports interessiert :D

  • Nr.23

    In diesem Fall ist ja wohl eher das Gegenteil von Spielverzögerung der Fall.


    Wenn diese Spielweise zugelassen wird, kann man die Abstoßregel auch gleich abschaffen und beim Toraus den TW mit Ball in Hand weiterspielen lassen.

    Wäre das wirklich so dramatisch? Konsequente Anwendung der 6 Sek. Regel und wir hätten keine Verzögerung mehr, weil am 5er der Ball noch nicht ideal liegt.


    Ist denn die unsportliche Umgehung der Regel nicht dann gegeben, wenn sich der Spieler den Ball selbst hochlupft und ihn dann per Kopf zum Torwart zurückspielt? Hier macht das der Torwart und lässt ihn sich vom Mitspieler wieder in die Arme köpfen und dass zum Zwecke der SCHNELLEN Spielfortsetzung. Ich kann hier keinen Regelverstoß erkennen.