Wenn das ein Schiedsrichter war, dann bin Gott.

  • Kollege!


    Das ist hier definitiv nicht die richtige Anlaufstelle für eine solche Kritik. Es gibt immer wieder Ausreißer. Aber das Forum hier ist nicht dazu da, in unsachlichster Art über irgendwen zu lästern.

    Abgesehen davon, ich will dir keine Lüge unterstellen, nehme ich dir die ganze Geschichte nicht wirklich ab.

    "Ich habe einmal die Alkoholiker aus der Mannschaft gegen die Antialkoholiker im Training spielen lassen. Die Alkoholiker gewannen 7:1, da habe ich gesagt: 'Mir ist es egal, sauftas weiter!' "

    - Max Merkel:trink:

  • Ob die Schiedsrichterin eine Offizielle war, kannst Du im Regelfall im DFBnet sehen - steht da ein Name, dann sollte das der Fall sein. Wenn es eine Offizielle war und das Fehlverhalten war gravierend, wende Dich an Deinen SR-Obmann - und dann ist es wichtiger, die fehlerhaften Entscheidungen sauber benennen zu können, als auf dem Platz laut zu werden.

  • Ob die Schiedsrichterin eine Offizielle war, kannst Du im Regelfall im DFBnet sehen - steht da ein Name, dann sollte das der Fall sein. Wenn es eine Offizielle war und das Fehlverhalten war gravierend, wende Dich an Deinen SR-Obmann - und dann ist es wichtiger, die fehlerhaften Entscheidungen sauber benennen zu können, als auf dem Platz laut zu werden.

    Im DFBnet steht sie nicht als Offizielle SR drin.

  • Kollege!


    Das ist hier definitiv nicht die richtige Anlaufstelle für eine solche Kritik. Es gibt immer wieder Ausreißer. Aber das Forum hier ist nicht dazu da, in unsachlichster Art über irgendwen zu lästern.

    Abgesehen davon, ich will dir keine Lüge unterstellen, nehme ich dir die ganze Geschichte nicht wirklich ab.

    Wenn sogar die Heimmannschaft gesagt hat was das für eine Schiedsrichterin ist.

  • Das ist noch lange kein Grund sich hier so unsachlich "abzulästern"!!!

    "Ich habe einmal die Alkoholiker aus der Mannschaft gegen die Antialkoholiker im Training spielen lassen. Die Alkoholiker gewannen 7:1, da habe ich gesagt: 'Mir ist es egal, sauftas weiter!' "

    - Max Merkel:trink:

  • Das ist noch lange kein Grund sich hier so unsachlich "abzulästern"!!!

    Ich sehe das nicht als Lästern an. Ich habe mich aber mit dem Verein ausgetauscht und es ist rausgekommen das eigentlich wer anderes Pfeifen sollte aber kurzfristig Weg musste. Von daher ist die sache jetzt für mich gelaufen

  • Ich sehe das nicht als Lästern an

    Kollege! Es gibt unter uns Schiries einen Ehrenkodex. Stell Dir einfach mal vor wenn ähnliches mit vergleichbarem Wortlaut hier und somit auf einer öffentlich erreichbaren Palattform über Dich geschrieben wird.

    So etwas macht man nicht. So etwas bespricht man, wenn überhaupt persönlich, und unter Kollegen hinter verschlossenen Türen.


    Wir Diskutieren gerne über Entscheidungen von Kollegen bei denen wir konkretes Material haben was wir beurteilen können. Da geht es immer um die Sache und um konkrete Entscheidungen.


    Aber Pauschalaussagen wie:

    Gehören hier weder ins Forum, noch öffentlich auf die Sportanlage.


    Das ist keine Kritik sondern einfach nur dumpf backige Dampfplauderei, die eines Schiedsrichters unwürdig ist. Um Deine Worte zu verwenden Unterirdisch.


    Dann wurden wir vom Platz geworfen weil wir Kritik geäußert haben

    Genau das, hat die Kollegin völlig richtig gemacht. Nebenbei bemerkt: Da hast Du aber Glück gehabt: Ich hätte Dir zusätzlich ein Hausverbot erteilen lassen oder (bei uns auf der Anlage) Dir selber ein Hausverbot erteilt. (Erzählt mir nicht das das nicht geht ich weis wie, und es ist auch nicht das erste mal)


    Darüber hinaus hättest Du ein sehr ernstes Gespräch mit dem Verbands-Schiedrichter-Ausschuss bekommen wegen einer Meldung im Spielbericht. (ist auch nicht das Erste mal das ich soetwas durchziehe)


    Erlaubt sich einer meiner Schiries soetwas ist für ihn die Karriere als Schiedsrichter beendet.

  • Ich weiß immer nicht was das Trara auf dem Platz bringen soll. Entweder die Verstöße, die ich sehe, sind gravierend, gesundheitsgefährdend oder stellen infolge von Regelfehlern das Ergebnis auf den Kopf. Dann setze ich mich hin und schreibe ganz offiziell einen Bericht über das Spiel und schicke den an die zuständige Stelle im Fußballverband. Bei uns in Berlin wäre das der zuständige SR-Ansetzer, am besten gleich mit dem Staffelleiter und meinem eigenen Ansetzer im cc. Oder ich sage "Och nööö, also DAS (das Berichtschreiben) ist mir dann doch zu viel Arbeit." Dann ist es auch nicht so schlimm und ich kann mich wieder abregen.


    Auf meinem Nachbarkleinfeld wurde es heute auch mehrfach sehr laut, und nach dem Spiel wurde es nochmal lauter. Aber letztendlich habe ich nichts gehört, weswegen ich einen Bericht machen müsste, und daher habe ich dem jungen Kollegen nur gesagt, er soll am besten seinen Ansetzer anrufen und ihm erzählen, was losgewesen ist, und der sagt ihm dann schon, was er aufschreiben soll oder sogar muss, und was eh nur für die Rundablage P wäre. Und wenn der andere Verein im Spielbericht rumpfuschen würde (der SR war als Ersatz eingesprungen, da laufen die Eintragungen über die Vereinsaccounts), dann können das alle entsprechenden Instanzen genau sehen, wer was eingetragen hat.

  • Egal welche Spiele unsere Familie persönlich anschaut, öffentliche Kritik am Schiedsrichter gibt es nicht (nachher unter sechs Augen wird darüber gesprochen). Wir schauen uns Spiele an, um bei guten Aktionen beider Teams Beifall zu geben, wenn der SR dann noch eine knifflige Situation meisterhaft löst, gibts unter uns Blick-kontakt und den Daumen hoch (wir wollen die Zuschauer ja nicht gegen uns aufbringen).

    Die Schiedsrichterin (nicht offiziell) "lief nur an der Seitenlinie entlang" ist doch etwas Positives – sie lief ... und auch verständlich; denn von dort kann sie das Spielgeschehen überblicken. Geschah sogar mit einer neuen Schiedsrichterin in ihren ersten Spiel hier. Nachde der Mentor sie darauf aufmerksam gemacht hatte, rannte die Schiedsrichterin im zweiten Spiel innerhalb der Spielfeldgrenzen.

  • Kollege! Es gibt unter uns Schiries einen Ehrenkodex. Stell Dir einfach mal vor wenn ähnliches mit vergleichbarem Wortlaut hier und somit auf einer öffentlich erreichbaren Palattform über Dich geschrieben wird.

    So etwas macht man nicht.

    Mir wär das eigentlich relativ egal:sleeping:

    Genau das, hat die Kollegin völlig richtig gemacht. Nebenbei bemerkt: Da hast Du aber Glück gehabt: Ich hätte Dir zusätzlich ein Hausverbot erteilen lassen oder (bei uns auf der Anlage) Dir selber ein Hausverbot erteilt. (Erzählt mir nicht das das nicht geht ich weis wie, und es ist auch nicht das erste mal)

    Naja hinter der Bande wo wir standen das gehörte schon nicht mehr zum Gelände:/



    Am Ende tut mir das Leid was ich hier Geschrieben habe. Ich hab das da geschrieben wo ich gerade richtig Sauer war:|:thumbdown: Ich sehe das selber als Fehler an

  • Mir wär das eigentlich relativ egal

    Das glaube ich dir nicht. Du möchtest nicht, dass in aller Öffentlichkeit - und die ist in diesem Forum gegeben - über dich und deine Entscheidungen gelästert wird. Und zudem glaube ich auch nicht, dass der Kollegin das egal wäre.



    Ich sehe das selber als Fehler an

    Finde ich gut, dass du das einsiehst, jeder bekommt eine zweite Chance, und damit ist die Sache jetzt auch gegessen.

    "Ich habe einmal die Alkoholiker aus der Mannschaft gegen die Antialkoholiker im Training spielen lassen. Die Alkoholiker gewannen 7:1, da habe ich gesagt: 'Mir ist es egal, sauftas weiter!' "

    - Max Merkel:trink:

  • Naja hinter der Bande wo wir standen das gehörte schon nicht mehr zum Gelände

    Sorry, aber eben wird es noch verworrener. Erstens darf die Schiedsrichterin keinen Zuschauer von der Anlage verweisen, das muss schon der Heimverein als Inhaber des Hausrechts tun. Zweitens gilt das Hausrecht natürlich auch nur auf der Sportanlage, ergo kann man Euch nicht vom Gelände verweisen, wenn das nicht mehr zur Sportanlage zählt (es sei denn, das Grundstück gehört auch dem Verein). Drittens bessert es nicht Dein Verhalten, aber das wurde ja bereits hinreichend erörtert.

  • Erstens darf die Schiedsrichterin keinen Zuschauer von der Anlage verweisen, das muss schon der Heimverein als Inhaber des Hausrechts tun.

    Wenn ein Zuschauer (bestimmt Verwandte von Spielern) in einen "offenen Park", also keine Kasse oder bezahlter Eintritt, mich oder meine jungen Schiedsrichter während des Spiels dauernd anpöbelt, gehe ich zu einen der Trainer (Zuschauerverwandtschaft mit Spieler), und mache ihn unmissverständlich klar, dass dieser Zuschauer aus der Nähe des Sportsgeländes entfernt wird. Ansonsten kommt es zum Spielabruch.


    Alle Spielfelder in unserer Metropole gehören den Gemeinden. Für deren Benutzung gibt es schriftliche Benehmensregeln, die unter anderen das Beleidigen von Schiedsrichtern untersagen. Bei den grösseren Anlagen mit Kunstrasenplätzen sind diese Benehmensregeln am Zaun für jeden ersichtlicht.


    Das gibt den Schiedsrichter eine gute Handhabe gegen rabiöse Zuschauer vorzugehen.

  • Und auch hier wieder der Unterschied zwischen Kanada und Deutschland:
    Einerseits gehören manche Plätze den Vereinen, andere den Kommunen. Und das Hausrecht übt beim vereinseigenen Platz immer, beim kommunalen Platz zumindest sportrechtlich der Heimverein aus.


    Benimmregeln hängen auch hier und da mal aus - nur nutzt der reine Aushang bekanntlich nichts, wenn es im Ernstfall keine Konsequenzen gibt. Und der Schiedsrichter hat nur das sportrechtliche Hausrecht betreffend den Innenraum, alles andere ist Sache des Heimvereins.

  • Wie ist es denn, wenn ich als SR ein Spiel meines Vereins (z.B. untere Jugenden) auf eigenem Platz pfeife. Gelte ich dann als Vertreter des Heimvereins, der auch direkt jemanden von der Anlage verweisen darf?

    Ich würde wohl im Normalfall trotzdem über den Trainer von Heim gehen.

  • Wenn ein Zuschauer (bestimmt Verwandte von Spielern) in einen "offenen Park", also keine Kasse oder bezahlter Eintritt, mich oder meine jungen Schiedsrichter während des Spiels dauernd anpöbelt, gehe ich zu einen der Trainer

    Das ist ja schön das Du da hingehst, aber nichts anderes ist das Resultat von Manfreds Ausführungen. "Anlagenverweis erteilt derjenige der das Hausrecht ausübt."

    Wie ist es denn, wenn ich als SR ein Spiel meines Vereins (z.B. untere Jugenden) auf eigenem Platz pfeife.

    Ich stelle erst einmal die Frage, ob Du überhaupt befugt bist, das Hausrecht in Namen Deines Vereins auszuüben. Die pure Mitgliedschaft ist da nämlich nicht ausreichend. Exakt geregelt ist das auch nicht. Generell kann man aber sagen, das jede Person des Vereins mit Leitungsfunktion das Hausrecht wegen der ihm vom Vorstand übertragenen Weisungsrechte auch im Namen des Vorstandes Hausrecht ausüben darf, sowie Personen, die per Definition mit der Ausübung des Hausrechts beauftragt sind.


    Als Schiedsrichter wird Dir vom Verband die temporäre Hoheit über den Innenraum übertragen, indem Du im Rahmen der für den Innenraum geltenden Regeln schalten und walten darfst. Nicht aber das Hausrecht.


    Kommen wir zur "Doppelfunktion".


    Hier stellt sich die Frage welche Funktion Du gerade ausübst:

    Konkret: Als SR-Obmann gehöre ich dem erweitertem Vorstand an und habe im Verein eine Leitungsfunktion. Demzufolge das generelle Recht, das Hausrecht umzusetzen. Stehe ich aber als Schiri auf dem Feld bin ich Schiri und kein Schiriobmann.


    Kommen wir zum Pragmatismus:

    Benimmt sich einer daneben darf er die Sportanlage verlassen und bekommt von mir ein Hausverbot für diesen Tag ausgesprochen. Da ist es mir auch völlig Wumpe ob ich als Schiri auf dem Feld stehe oder als Schiriobmann irgendwo anders auf der Anlage. Ist es nicht mein Heimverein mache ich das wie Manfred und spanne den MV Heim oder den Spielführer dafür ein.


    Ja ja, Dünnes Eis. Beschwert der Ruhestörer sich (über was eigentlich?) interessiert den Richter nur mein Recht zur Ausübung des Haurechts, das ich vielleicht gegen irgendwelche Schiedsrichterordnungen verstoßen habe interessiert nur den Verband, und der erteilt mir einen Rüffel.

  • Anlagenverweis erteilt derjenige der das Hausrecht ausübt."

    Das ist, wie so oft hier erwähnt, auch verbandsspezifisch. Der Trainer und auch ich haben das Recht den Zuschauer zum Parkplatz zu schicken. Allerdings bin ich da grosszügig und überlasse diese Arbeit den Trainer. Bei Jugendspielen ist es immer mein Heimverein, bei Schulspielen wird der Lehrer eingeschaltet, weil der Platz zur Schule gehört, und bei den Damen Über-35 passiert so etwas erst gar nicht, schon allein weil dort kaum gefoult wird.

  • Das ist, wie so oft hier erwähnt, auch verbandsspezifisch. Der Trainer und auch ich haben das Recht den Zuschauer zum Parkplatz zu schicken.

    Hausrecht ist in Deutschland nicht Verbandsdsspezifisch sondern ein Juristischer Grundsatz der nichts mit Fussball zu tun hat.


    Hausrecht übt generell NUR der Hausherr oder ein berechtigter Vertreter aus. Der Fussball Verband (eine juristische Person) hat nicht das Recht, über das Hausrecht eines anderen zu bestimmen. Dieser eingriff in das Hoheitsrecht eines Hausherren steht dem Fussball Verband nicht zu. Dies wäre nämlich ein Eingriff in das Hoheitsrecht durch unberechtigte Dritte.


    Formal tritt der Hauherr zum Zwecke der Durchführung eines Fussballspiels temporär die Gewalt über einen Teil seines Hausrechts an den Fussballverband ab, der für die Durchsetzung seiner Interessen einen Schiedsrichter einsetzt. Dabei beschränkt sich die Weisungsbefugniss ausschließlich auf den Innenraum.

    Dies geschieht durch eine Vertragliche Regelung mit dem Beitritt eines Fußball Vereins zu einem Fußball Verband sowie der zur Verfügung Stellung von Sportanlagen durch die Gemeinde an den jeweiligen Nutzer.


    Sieht wie Dipfelescheisserei aus, legt aber fest, wer auf welcher Rechtsgrundlage zu welchen Handlungen befugt ist. Ganz wichtig, denn der Verweis einer Person von der Sportanlage ist ein Eingriff in Persönlichkeitsrechte dieser Person.


    Ich kann mir vorstellen, das das in Kanada (Zitat Barney Stinson: ist das überhaupt ein Land) völlig anders ist und daher völlig anders gehandhabt wird. Aber für 99% der Forenuser gilt nun einmal Europäisches Recht und das ist im Bereich der Eigentumsrechte ziemlich ähnlich.

  • Wenn sich die Weisungsbefugniss ausschließlich auf den Innenraum beschränkt, wie sieht es dann aus mit den vielen Lagerräumen (bestehend aus Containern), die sich in der Umgebung der Plätze aber ausserhalb des Innenraum befinden. Zum Beispiel hat unsere Hauptsportanlage 3 Kunstrasen-, 2 Rasen-, und 7 Rasen-Kleinfeldplätze. Die Kunstrasenplätze sind eingezäunt und haben Spielerbänke. Ausserhalb der Zäune gibt es verschiebbare Tribünengestelle.


    Ein "Clubhouse" (gehört der Stadt) mit Umkleideräumen ist auch vorhanden, aber das wird nur von den top Jugendmannschaften der verschiedenen Altersklassen und der 1. Herren- und Damenmannschaft benutzt.

    Alle anderen Teams sind Wind und Wetter ausgesetzt; völlig durchnässt gehts nach den Spiel so schnell wie möglich ins Auto und nach Haus. Wir Schiedsrichter teilen auf vielen Plätzen das gleiche Schicksal.


    Wenn ich diese Konstellation der Plätze, Lagerräume und Clubhaus nun auf Deutschland übertrage, wo und wie würden dann die Grenzen des Innenraums angezeigt?