Torwartfaust gegen Kopf und Ball

  • Folgende Situation, die sich so ähnlich in meinem heutigen Spiel zugetragen hat:


    Der Torwart will eine Flanke wegfausten und springt zeitgleich mit einem Angreifer hoch. Aufgrund der Position Ball, Kopf des Angreifers und Fäuste des Torwartes ist klar, dass der Torwart auf jeden Fall nicht nur den Ball, sondern auch den Kopf treffen wird. Erfolgt der Treffer am Kopf zuerst, ist das sicher ein klarer Strafstoß - aber ich bin jetzt unsicher, wie das ist, wenn der Ball ganz knapp davor getroffen wird?


    Leite ich das vom Foul mit dem Fuß ab, sind wir hier in dem Bereich, wo es darauf ankommt, ob der Balltreffer Zusatznutzen war, oder ob vielmehr der TW die Finger hätte weglassen müssen, weil vollkommen klar war, dass er auch den Kopf treffen wird - ich tendiere zu Variante 2.

  • Erstmal wo findet die Aktion statt, direkt vorm Tor oder deutlich vorm Tor weg?


    Passiert es direkt vorm Tor dann würde ich keinen Strafstoß geben. Sobald der TW den Ball berührt ist jede Diskussion über einen Strafstoß hinfällig, es gibt keinen Strafstoß.

    Selbst wenn kurz vorm Tor beim Fausten des TW zuerst der Kopf getroffen wird und danach der Ball ist es nicht zwingend ein Strafstoß. Der TW genießt immer noch (richtigerweise) einen besonderen Schutz. Außer natürlich der TW Faustet absichtlich gegen den Kopf.


    Passiert das aber am Rande des Strafraumes oder weiter vorm Tor dann sieht dies alles anders aus.

    Spielt der TW zuerst den Ball und dann Kopf -> Kein Strafstoß

    Spielt der TW Ball und Kopf gleichzeitig -> Da kommt es auf deine Wahrnehmung an ob Strafstoß oder nicht

    Spielt der TW zuerst den Kopf -> Dann kannst du einen Strafstoß geben (

  • Ich denke nicht, dass man das allgemein beantworten kann (hat ja auch bisher keiner hier versucht ;) ), sondern man die Situation sehen muss.

    Ein wichtiger Aspekt ist meiner Meinung nach aber, ob eher die Faust zum Kopf oder der Kopf zur Faust geht.

    Als Extrembeispiele: Wenn die Faust des Torwarts sich senkrecht nach oben bewegt, den Ball trifft und dann der Stürmer seitlich mit dem Kopf gegen die Faust schlägt, weil er etwas zu spät dran ist, dürfte es vermutlich kein Foul sein.

    Wenn die Faust des Torwarts sich horizontal in Richtung Kopf des Gegners bewegt, erst den Ball berührt und dann das Gesicht des Gegners trifft, dürfte es eher ein Foul sein.

    Da es in den meisten Fällen um einen Strafstoß gehen sollte, ist die Hemmschwelle natürlich recht groß / der SR muss sich ziemlich sicher sein, dass ein Foul vorliegt. Deshalb gibt es vermutlich eher selten Strafstöße dafür zu sehen.


    Edit: OK, gleichzeitig hat es doch jemand anderes versucht - interessanterweise mit anderen Argumenten.

  • Erfolgt der Treffer am Kopf zuerst, ist das sicher ein klarer Strafstoß - aber ich bin jetzt unsicher, wie das ist, wenn der Ball ganz knapp davor getroffen wird?

    Auch wenn es nach Slapstick klingt - es ist nicht so gemeint....


    Der Begriff "Nase trifft Faust" bekommt unter diesen Gesichtspunkten vielleicht auch eine völlig neue Bedeutung.

    Nur weil Faust eher als "Waffe" und Nase eher als "Ziel" angesehen wird steckt hier genau soviel Potential für Diskussion wie in der Diskussion über den tiefen Kopf, der den hohen Fuss trifft.

  • @ Thorado - der Torwart genießt einen besonderen Schutz - das sehe ich anders, zumal das Regelwerk so einen Schutz nirgends definiert. Kannst Du das bitte belegen?

    Am Anfang wurde das Universum erschaffen. Das machte viele Leute sehr
    wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung
    angesehen.

  • @ Thorado - der Torwart genießt einen besonderen Schutz [...] das Regelwerk so einen Schutz nirgends definiert.

    Richtig,

    In einem Lehrbrief hat der DFB sogar festgestellt, das der Torwart bezüglich des "Schutzes" genau so zu behandeln ist wie jeder andere Feldspieler auch.


    Es gab mal eine Regel (vielleicht kann mal einer raussuchen wann die angeschafft wurde) bei der der TW im 5m Raum nicht angegriffen werden durfte, wenn sich dieser in der Luft befand. Diese Regel spukt immernoch in den Hirnen der Muggels.

  • SixthSCTF


    jo, schau mal hier:


    In der vergangenen Woche wartete Hellmut Krug, der Schiedsrichtermanager der DFL, mit einer kleinen Überraschung auf: "Den Sonderstatus für einen Torhüter gibt es nicht mehr", sagte er der Fachzeitschrift "Kicker". Zweikämpfe zwischen dem Schlussmann und einem gegnerischen Stürmer müsse man grundsätzlich "so beurteilen, als ob sie zwischen zwei Feldspielern an der Mittellinie stattgefunden hätten". Der Keeper, heißt das, genießt nicht länger einen speziellen Schutz, nicht einmal in seinem Fünfmeterraum. Das Kuriose daran: Diese Regelung ist eigentlich gar nicht neu - sie wurde bereits im Sommer 2012 vorgenommen. Nur schien bislang kaum jemand Notiz von ihr genommen zu haben.

  • Ich weis dass es offiziell kein Schutz für den TW gibt, aber selbst in der BL oder CL wird nur in ganz eindeutigen Fällen gegen den TW gepfiffen. In den meisten Fälle wird selbst auf höchsten Niveau auf Stürmerfoul gepfiffen.


    Es geht ja um Situationen direkt vorm Tor und da einen TW Absicht zu unterstellen ist schwierig.


    Und die Regelauslegung ist auch schwammig:


    Laut Regel 12 darf ein TW nicht angegangen werden sobald er den Ball kontrolliert und den Ball abspielen will.

    Als Kontrolle zählt schon wenn er den Ball mit einen Finger berührt.

    Faustet er also den Ball in Richtung eines Mitspielers spielt er kontrolliert den Ball und darf laut Regel 12 nicht angegangen werden.



    Nehmt doch mal die gleiche Aktion bloß unter anderen Bedingungen:


    Der Ball wird aufs Tor geflankt in Richtung Lattenkreuz der TW springt und versucht den Ball zuklären. Genau in der Flugphase des TW kommt ein gegnerischer Spieler der nicht im Abseits steht und versucht den Ball noch zu berühren, dabei kommt es zum zusammenprall bei dem der TW den gegnerischen Spieler mit der Hand im Gesicht berührt. Da der TW schon in der Flugphase ist kann er nicht mehr abbrechen.


    Wer von Euch würde in dieser Situation auf Foulspiel VOM TW entscheiden und wer würde ein Foulspiel AM TW pfeifen?


    Meistens ist bei einer Faustabwehr der TW auch in einer Flugphase.



    Ich sage ja nicht dass der TW alles machen darf, wenn diese Situation am Strafstoßpunkt passiert und der TW zuerst den Kopf berührt und dann den Ball dann kann man schon Strafstoß geben. Passiert das aber direkt vorm Tor und die Flanke zieht auch noch auf das Tor und das passiert bei einer Rettungstat vom TW dann wird keiner einen Strafstoß geben.


    Deswegen fragte ich ja auch wo das im Strafraum passiert.

  • Zu der Regelung dass es keinen Besonderen Schutz des TW mehr gibt ist aber nicht ganz Richtig ;)


    Schließlich darf ein TW beim versuch des Ballspielens immer noch als einzinster Spieler mit angezogenen Knie in den Zweikampf gehen als Selbstschutz.


    Könnt euch sicherlich noch daran erinnern an die WM Neuer gegen Higuain. Für viele ein klares Foulspiel von Neuer da es am Rande des Strafraumes passierte aber es gab keinen Pfiff ;) Und selbst die FIFA bestätigte dass es kein Strafstoß würdiges Foulspiel war da Neuer zuerst den Ball wegfaustet und dann das Knie gegen den Kopf von Higuain schlug, da das angezogene Knie beim TW erlaubt sei.

  • Schließlich darf ein TW beim versuch des Ballspielens immer noch als einzinster Spieler mit angezogenen Knie in den Zweikampf gehen als Selbstschutz.

    Das steht wo?

    Nur weil das viele TW machen (und dabei eher selten einen Gegner berühren) heißt das doch lange nicht, dass die das dürfen. spätestens wenn ein TW mit dem angezogenen Knie mal nicht den Ball erwischt sondern nur den Gegner gibt das Strafstoß, wenn nicht sogar je nach wie es genau abläuft auch gerne eine rote Karte.

    Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler Trainer der sich für die Regeln seines Sports interessiert :D

  • Schließlich darf ein TW beim versuch des Ballspielens immer noch als einzinster Spieler mit angezogenen Knie in den Zweikampf gehen als Selbstschutz.

    naja, ob er es "darf", sei jetzt mal dahingestellt - ich kann gern auf die Szene zwischen Benaglio Casteels und Gentner verweisen, da hat der Schiri NICHT auf :rote_karte: entschieden und es war laut Markus Merk eine Fehlentscheidung...

    Als Merk von dieser Nachricht erfuhr, schüttelte er im Sky-Studio nur den Kopf. "Das ist auf jeden Fall ein Foul", schimpfte Merk und ergänzte: "Und es es auf keinen Fall vertretbar." Diskutieren könne man nur darüber, ob Winkmann Gelb oder Rot hätte zeigen müssen. Selbst eine Gelbe Karte hätte für Casteels einen Platzverweis zur Folge gehabt, da er in einer früheren Phase des Spiels bereits Gelb gesehen hatte."

    Und hier die Stellungnahme des DFB:

    "Regeltechnisch grenzwertig, aber vertretbar."

    Zitat von DFB-Schiedsrichtermanager Hellmut Krug zur Szene zwischen dem Wolfsburger Torhüter Casteels und Christian Gentner vom VfB Stuttgart:

    "Guido Winkmann hat die Szene im Spiel direkt als unglücklichen Zusammenprall bewertet, da der Wolfsburger Torhüter ausschließlich den Ball im Blick hat, klar wegfaustet und Christian Gentner nicht kommen sieht. Dennoch nahm er in der Spielunterbrechung Kontakt zum Video Assistenten auf, der diese Einschätzung nach Ansicht der TV-Bilder bestätigte. Deshalb wurde die Entscheidung nicht korrigiert.

    Technische Probleme lagen nicht vor, die Verbindung zwischen Schiedsrichter und Video Assistenten funktionierte über die gesamte Spielzeit reibungslos.

    Regeltechnisch ist die Entscheidung zwar grenzwertig, aber vertretbar. Auch wenn der Zusammenprall schlimm aussieht und die schwere Verletzung von Christian Gentner, dem wir eine baldige Genesung wünschen, mehr als bedauerlich ist."

  • thorado - das was, Du jetzt beschreibst, ist etwas völlig anders als vorhin


    Zitat: Der TW genießt immer noch (richtigerweise) einen besonderen Schutz.


    Auch wenn Du etwas Anderes meinst, bitte um Vorsicht mit solchen verallgemeinernden Aussagen, sowas wird Dir immer zu Deinem Nachteil ausgelegt. Um die oben beschriebene Situation richtig bewerten zu können, müsste man sie sehen und selbst dann bekäme Manfred von 4 Leuten wahrscheinlich 5 verschiedene Meinungen ;-), je nach Wahrnehmung. Um jetzt mal zu vergleichen, es gibt durchaus Situationen, in denen ich ein Foulspiel pfeife, obwohl der Ball schon gespielt war und der Kontakt erst danach stattfand.

    Am Anfang wurde das Universum erschaffen. Das machte viele Leute sehr
    wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung
    angesehen.

  • Der noch bestehende besondere Schutz des Torwartes besteht im Kern aus zwei Elementen:
    1. Der Ballkontrolle, die von den Regeln sehr weit ausgelegt wird.

    2. Der Bevorzugung beim gefährlichen Spiel, zumindest insoweit, als das zur typischen Spielweise eines Torwartes gehört.


    Aber: Beim wegfausten eines Balles sehe ich beim besten Willen keine Ballkontrolle, dieser Aspekt ist also unbeachtlich. Ebenso sehe ich keinen Unterschied darin, wo im Strafraum das passiert.


    Zurück zur fiktiven Szene: Beide springen hoch, die Fäuste des Torwartes gehen aber schräg nach oben in Richtung des anderen Spielers, der Unterschied zwischen Ballkontakt und Kopfkontakt ist nicht gegeben, da der TW dem Spieler "den Scheitel nachzieht", d.h. den Ball wegfaustet, dabei aber auch den Kopf berührt.

  • Ich bin immer ein Freund davon, wer (zuerst) den Ball berührt hat recht. ;)
    Sprich: Wenn der Keeper erst den Ball und dann Den Kopf trifft -> Alles Ok, im Zweifel kann dann auch der Stürmer zurück ziehen.
    Trifft er erst den Kopf und dann den Ball war der Stürmer wohl schneller -> Strafstoß Und je nachdem wie weit vom Ball der TW weg ist (und wie viel Absicht man ihm daher unterstellen kann) entweder keine Karte, gelb oder sogar rot.

    Wie gesagt wenn der TW zuerst (oder gleichzeitig mit dem Kopf) den Ball trifft würde ich das durchgehen lassen.
    Das ist nicht viel anders als wenn im Mittelfeld 2 Spieler mit den Köpfen beim Kopfballduell zusammen krachen.
    Das wird eigentlich auch NIE gepfiffen, obwohl derjenige der zu spät kommt eigentlich ein Foul begeht, aber dafür könnte man ein eigenen Thread aufmachen. ;)

    Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler Trainer der sich für die Regeln seines Sports interessiert :D

  • Womit wir wieder im Bereich "pragmatische Lösung" wären - die kann ich selbst finden, weil ich von verbotenem Spiel gegen den Torwart bis zum Strafstoß samt Roter Karte für den Torwart nahezu alles verargumentieren kann - nur bedeutet die Möglichkeit, eine Entscheidung zu verkaufen, nicht unbedingt, dass diese auch regeltechnisch richtig ist.

  • Nun eins sollte uns klar sein die Faust des Torwarts hat nichts am Kopf des Stürmers zu tun.

    Daher wenn der Torwart den Stürmer trifft ist es nun mal Strafstoß und da ist es egal wo das ist,

    ob im 5 Meterraum oder an der Eckfahne!

    Schließlich mache ich bei keinem Foulspiel einen Unterschied außer im Strafraum.

  • Nö, es macht schon einen gewaltigen Unterschied, ob die Torwart-Faust und der Stürmer-Kopf sich im Toraum oder der Eckfahne berühren. Letzteres ist mit hoher Wahrscheinlichkeit zwar ein rotwürdiges Vergehen, das aber trotzdem zu 100% keinen Strafstoß rechtfertigt ;)

  • Schließlich mache ich bei keinem Foulspiel einen Unterschied außer im Strafraum.

    Da tun sich bei mir aber viele ??????? auf!

  • Man kann es lächerlich sehen und so auch schreiben oder auch Sachlich darüber diskutieren.

    Natürlich gibt es außerhalb des Strafraums keinen Strafstoß wenn man das einem Schiedsrichter erklären muss sollte er aufhören.


    Es macht keinen Unterschied wo auf dem Feld getroffen wird da es immer zu einem Freistoß führen wird

    das war damit gemeint.

    Der Unterschied außerhalb des Strafraums ist das es einen Direkten Freistoß gibt und kein Strafstoß.

    Das sollte jedem aber auch wirklich jedem klar sein, deshalb schon ein Unding das man das extra schreiben muss...