Wie würdet ihr nach dem neuem Regelstand entscheiden?

  • Ich möchte doch nochmal nachfragen, wie man denn genau regeltechnisch zu dem Ergebnis idF und gelb kommt.


    Der Spieler betritt m.E. den Platz wieder, bevor der Ball im Spiel ist (macht das einen Unterschied?). Und da es bei Eckstößen kein Abseits gibt, kann er sich außerdem (so oder so) keiner Abseitsstellung entzogen haben. Die nach Regel 11 für den Fall des Wiederbetretens vorgesehene Verwarnung kommt daher m.E. nicht infrage.


    Dann bliebe nur das allgemeine verwarnungswürdige Spielfeld-Verlassen (oder Betreten) nach Regel 12, aber eben nur dann, wenn man das als unsportlich bzw. nicht-zum-spiel-gehörig ansieht.

  • Ich denke Du hast Dir -zumindest eine- Begründung bereits selbst gegeben.

    ... aber eben nur dann, wenn man das als unsportlich bzw. nicht-zum-spiel-gehörig ansieht.

    Die Argumentationskette wäre hierbei folgende:


    Hat das Spielfeld zum Zwecke der Täuschung verlassen. Der Torerfolg bestätigt hierbei (in diesem Fall) sogar den Täuschungserfolg.


    Auseinanderklamüsert:

    Die Verteidiger dürfen davon ausgehen, das der Angreifer sich "Regelkonform" mit expliziter oder impliziter Genehmigung des SR ausserhalb des Spielfeldes befindet und es sich nicht um ein "technisches bedingtes Verlassen des Spielfeldes" handelt.

    Damit wäre der Zutritt erst durch Genehmigung durch den SR gestattet. Die Verteidiger dürfen also davon ausgehen, das der Angreifer sich Regelkonform verhält und somit auch nicht in das Spiel eingreift.

  • Das lässt sich hören, aber die Spielfortsetzung müsste dann wohl nach Regel 3 Ziffer 8 der direkte Freistoß sein, oder?


    Edit: ... wenn man auf den Eingriff ins Spiel abstellt. Stellt man nur auf das Betreten ab und war das, bevor der Ball im Spiel war (im Video auf den ersten Blick nicht zu erkennen, aber nehmen wir mal an, es wäre so), dann möglicherweise Wiederholung des Eckstoßes, denn bei ruhendem Ball kann der Spieler ja einen Freistoß nicht verwirken.

  • Die Regel unterscheidet an der von dir zitierten Stelle, ob ein Eingriff ins Spiel vorliegt. Damit ist nach aktueller Auslegung ein "körperlicher" Eingriff gemeint, also entweder ein Foulspiel oder das Berühren des Balles. Somit halte ich hier ebenfalls den ind. Freistoß für korrekt.

    In einer Aktion prallten Grevelhörster und Gerick zusammen. Der FC-Stürmer blutete aus der Nase, aber Schiedsrichter Stefan Tendyck aus Gelsenkirchen konnte mit einem Taschentuch aushelfen. Gericks Torriecher wurde nicht in Mitleidenschaft gezogen: Er markierte das 1:3.


    Westfalen-Blatt (29.5.2017) :D

  • Der Spieler spielt aber doch den Ball und greift dadurch ins Spiel ein, und das sollte dF sein:


    Zitat

    • mit einem direkten Freistoß an der Stelle fortgesetzt, an der der Spieler in
    das Spiel eingegriffen hat;
    • mit einem indirekten Freistoß an der Stelle fortgesetzt, an der sich der Ball
    zum Zeitpunkt der Unterbrechung befand, wenn der Spieler nicht in das
    Spiel eingegriffen
    hat

    (Hervorhebung von mir)

  • Weiß nicht was mit "Betonliga" gemeint ist und finde das ganz schön herablassend!

    Für mich ist die Liga völlig egal ob 1 Bundesliga oder D Kreisklasse das Tor würde ich nicht geben!

    Indirekter Freistoß und Gelb für den Stürmer!

  • Schöne kleine Szene zur Abseitsregel gestern bei H96-Freiburg:


    Der Ball kommt nach einem Freiburger Angriff aus dem 96-Strafraum nach vorne raus. Es ergibt sich aber die Gelegenheit für eine "zweite Welle" für Freiburg. Ein Freiburger Angreifer merkt, dass er deutlich im Abseits steht und entzieht sich dem, indem er über die Torauslinie herausgeht.


    Nun schießt ein Freiburger Angreifer aus zweiter Reihe. Der Ball wird durch einen Verteidiger abgefälscht und rollt mit deutlich vermindertem Tempo Richtung Torauslinie. Ein Verteidiger eilt dem Ball nach und will die Ecke verhindern. Kann er aber nicht mehr, und zwar nur deswegen, weil ihm hinter der Torauslinie der Freiburger Angreifer im Weg steht, so dass der Verteidiger weder hinter den Ball kommen noch (ohne den Freiburger zu treten) zum Schuss ausholen konnte. Das war Zufall und sicherlich keine Absicht des Angreifers, der hat sich also hinter der Linie nicht bewegt. Der Ball geht also genau dort, wo der Angreifer steht, letztlich ins Toraus.


    Gräfe hat das laufen lassen (also mit Eckstoß fortgesetzt). Das ist wohl richtig gewesen und einfach Pech für den Verteidiger, der Regeltext gibt m.E. eine Bestrafung des Angreifers nicht her. Außerhalb des Feldes kann er nicht abseits stehen, und ein aktiver Eingriff von außen ins Spiel war es eigentlich auch nicht (er hätte aktiv Platz machen müssen, aber dazu war er wohl nicht verpflichtet). Oder was meint Ihr?

  • Hi Kollegen,

    vielen Dank für Eure Meinungen....

    da kann man mal wieder sehn, das wir auch immer die Regeln immer anderes auslegen kann.

    Ich persönlich hätte auch eine "Unsportlichkeit" in dieser Aktion gesehn...

    Isp wäre bei mir auch gewesen und Gelb !!!

    Aber wie gesagt,das muss man auch erstmal auf dem Platz so schnell wahrnehmen :-)

    Die Zeitlupe kann man sich ja so oft angucken, bis man in Ruhe seine Entscheidung trifft.


    P.s. auch in "Betonlingen" sind auch h Kollegeen von uns ,selbst Spieler wissen auch vereinzelt genau was Sie tun...


    Gruß Mg 100