• Hallo,
    mir ist vor ein paar Tagen eine Situation in den Kopf gekommen, dessen Lösung mir immer noch Kopfzerbrechen bereitet. Das ist die Situation:
    Ein Spieler tauscht ohne Erlaubnis des Schiedsrichters mit dem Torspieler den Platz (ob in der HZ oder während des laufenden Spiels ist egal). Jedenfalls fängt der Spieler, der sich nun Torspieler nennt/nennen will, kurz später eine Flanke ab. Nun bemerkt der SR, das der TW gewechselt wurde.


    Jetzt meine Frage: Wie haben wir als SR zu entscheiden? Strafstoß und FaD :rote_karte: oder hat er schon die Rechte eines TW und bekommt nur eine VW :gelbe_karte: (VW :gelbe_karte: für den (ehemal.) TW ist denke ich klar)?

  • Hallo 3 Kammer Hochtonpfeife,
    Stell' Dir mal selbst die folgenden Fragen zur Beantwortung/Entscheidung:
    *Persönlichen Strafe*-
    Hat der Torwart/Spieler durch das Abfangen der Flanke eine klare Torerzielung/-möglichkeit verhindert!?



    *Spielstrafe* und demnach auch zur Unmöglichkeit einer Roten Karte-
    Darf ein Spiel ohne Torwart angepfiffen/fortgesetzt werden!?



    Hier müssen beide Fragen mit -Nein- beantwortet werden.
    Demnach gibt es lediglich nicht mehr als eine Verwarnung und eine indirekte Spielfortsetzung! Der Ort der
    Spielfortsetzung wäre vielleicht auch nicht ganz so unwichtig… = nämlich, wo Ball bei Spielunterbrechung.
    Ob der jeweilige Spielleiter erst jetzt feststellt, dass der Torwart gewechselt wurde (nicht schon bei Halbzeit -Fragen!- oder
    während dem laufenden Spiel) kann/könnte in seiner Beobachtungsbewertung aber schon deutliche Auswirkungen haben.
    …(ob in der HZ oder während des laufenden Spiels ist egal)…
    In diesem Sinne,
    ernie

  • Da kann ich meinen Vorrednern nur zustimmen, denn hier liegt nur ein unerlaubter Wechsel vor.


    @ 3-Kammer Hochtonpfeife: Du solltest mal mehr Regeltests machen, dass ist nämlich eine klassische Standardfrage!

  • Das hatten wir hier schon einmal, dabei ging es um einen nicht gemeldeten TW-Wechsel in der Halbzeitpause. Faktisch erkennen wir den neuen Torwart, wenn er zweifelsfrei als solcher erkennbar ist, an, ergo gibt es idF und die fälligen :gelbe_karte: .

  • Hallo SRtill,
    wie wir ja Wissen, ist unser
    Sportfreund noch kein ausgebildeter Kamerad. Viel wichtiger als das Ergebnis der Strafen halte ich
    demnach die Findung hierzu. Es hilft nämlich nichts, wenn man die Theorie kennt, aber in der Praxis
    - im Sinne - der Schuh drückt.
    Will sagen - Wie kann ich als aufmerksamer Spielleiter einen *Torwart*-Wechsel nicht bemerken!?
    Soll jetzt aber nichts (besonderes) heißen, da wir ja *nur* von der Regel schreiben.
    In diesem Sinne,
    ernie

  • Es kann sein, dass ich mich irre, aber ich habe mal gelesen, dass das Spiel nicht zu unterbrechen ist und die Verwarnung in der nächsten Spielunterbrechung erfolgt,
    Mal hier lesen: Torhüterwechsel.

  • Hallo gebi,
    wann erkennen *Wir* denn tatsächlich den Wechsel an oder Unterbrechen das Spiel!?
    Mit Verlaub, aber irgendwer hat hier geschlafen - mit oder ohne Rückennummer/Handschuhe/
    Hemd! Man stelle sich nur folgende Folge vor:
    #mce_temp_url#
    Viel Spaß bei der Spielfortsetzung…
    In diesem Sinne,
    ernie

  • Das Zeigen der Gelben Karten sollte, wie von gebi bemerkt, erst in der nächsten Unterbrechung erfolgen. Sollte es dem Schiedsrichter jedoch passieren gleich abzupfeifen, muss er das Spiel mit ind. Freistoß fortsetzen.

  • Hallo Nummer4,
    wie oben beschrieben…
    Viel Spaß bei der Spielfortsetzung und dem weiteren Spielverlauf….
    Führt aber nicht wirklich (zur optimalen Spielleitung) weiter. Wollen *Wir* das!?
    In diesem Sinne,
    ernie

  • ernie, ich gebe dir Recht.
    Da muss man schon seine Brille mit mehr als 8 Dioptrien verloren haben.
    Nur es steht halt in Prüfungsbögen so.
    Ähnlich sinnvoll ist auch die Vorstellung, dass ein Torhüter einen Eckball tritt und den Ball ohne dass ihn jemand anders berührt hat, in seinem Strafraum aufnimmt. Aber auch so was steht im Regelbuch.


    Zu deinem Irren Tor: Wo ist das Problem bei der Spielfortsetzung? Anstoß natürlich!

  • Das Zeigen der Gelben Karten sollte, wie von gebi bemerkt, erst in der nächsten Unterbrechung erfolgen. Sollte es dem Schiedsrichter jedoch passieren gleich abzupfeifen, muss er das Spiel mit ind. Freistoß fortsetzen.


    Warum? Unterbrechung des Schiedsrichters aus sonstigen Gründen (Torwartwechsel unter Spielern ist kein Unterbrechungsgrund), daher SR-Ball.


    ernie : Wir haben nach den Regeln zu pfeifen, also ja, wir wollen das!


    @ Skeptiker: Die Situation ist gar nicht so weit hergeholt - eine Mannschaft mag durchaus in der Halbzeit unbemerkt den TW wechseln und gerade in unteren Jugenden kann ein spontanes "lass mich mal ins Feld" zu einem Wechsel führen, während das Spiel und die eigene Aufmerksamkeit daher in der anderen Hälfte ist.

  • Leute, Leute, haltet doch mal den Ball flach ...


    Es gibt durchaus Situationen, in denen man als Schiedsrichter garantiert nicht damit beschäftigt ist darauf zu achten, ob da gerade ein Spieler mit dem Torwart den Platz tauscht. Der Klassiker ist sicherlich die Rudelbildung, wo ich nun garantiert nicht die Torwarte im Auge habe, aber auch nahezu jede Angriffssituation führt dazu, dass ich wenigstens bei einem Torwart nicht mtbekomme, was da passiert.


    Viel spannender finde ich aber den Aspekt, wenn ein SR mit SRA unterwegs ist - soll hier der SRA die Fahne stellen oder greift auch hier, dass dies erst in der nächsten Spielunterbrechung erfolgt? Und was ist, wenn die Spielunterbrechung ganz woanders ist und der SR das Fahnenzeichen nicht sieht (vielleicht SRA2 auch nicht, weil wer rechnet mit so etwas)?

  • Nummer4: Die allseits bekannte langjährige Regelfrage besagt, dass das Spiel nicht zu unterbrechen ist und die Verwarnungen in der nächsten Unterbrechung auszusprechen sind. Sollte der SR aber das Spiel dennoch unterbrechen, ist es mit ind. Freistoß fortzusetzen. Auch dieser Fall wurde vor einigen Jahren klargestellt und mit Regel 12 begründet: "Außerdem verursacht ein Spieler einen indirekten Freistoß für das gegnerische Team, wenn er nach Ansicht des Schiedsrichters [...] ein anderes Vergehen begeht, das nicht bereits in Regel 12 erwähnt wird und für das die Partie unterbrochen wird, damit der fehlbare Spieler verwarnt oder des Feldes verwiesen werden kann."


    Manfred: Da bei Regelfragen im allgemeinen von einer Spielleitung mit SRA auszugehen ist, dürfte die Antwort entsprechend ausfallen. Der SRA soll die Fahne erst in der nächsten Unterbrechung heben und dem SR den TW-Wechsel mitteilen. Es wäre ja auch unsinnig, wenn der SR einen Wechsel bemerkt und auf eine Unterbrechung warten möchte, der SRA ebenfalls den Wechsel bemerkt, jedoch gleich die Fahne zieht.

    In einer Aktion prallten Grevelhörster und Gerick zusammen. Der FC-Stürmer blutete aus der Nase, aber Schiedsrichter Stefan Tendyck aus Gelsenkirchen konnte mit einem Taschentuch aushelfen. Gericks Torriecher wurde nicht in Mitleidenschaft gezogen: Er markierte das 1:3.


    Westfalen-Blatt (29.5.2017) :D

  • Hallo Manfred,
    fange ich mal mit der letzten Bemerkung an - *wer rechnet mit so etwas!?*
    Du/ich/wir SR sollten immer mit allem Rechnen. Auch mit dem unwahrscheinlichen, da wir demnach
    nicht auf dem falschen Fuß erwischt werden können. So viel zur gedanklichen Vorgabe/Theorie.
    TW-Wechsel in der Halbzeit schließe ich aus, da ich mir jeweils den Kapitän (Ansprechpartner) und
    Torwart (Sonderposition) merke.
    TW-Wechsel während dem laufenden Spiel kann/wird nicht auszuschließen sein, jedoch die Wahr-
    scheinlichkeit eher niedrig - das nicht zu bemerken - eben wegen der Dauer eines Wechsels (Hemd/
    Handschuhe und oftmals unterschiedliche Hosen & Strümpfe) und die Gefahren einer schnellen Spiel-
    verlagerung.


    Und wenn es eben doch passiert, versuche ich bei allernächster, bester Gelegenheit das Spiel zu
    unterbrechen. Spielfortsetzung kann hier nur der indirekte Freistoß sein, zzgl. der zwei Verwarnungen.


    Zu deiner Situation - Im Gespann
    Wenn bei einem Spiel ein Gespann im Einsatz ist, verringert sich doch wohl die Wahrscheinlichkeit
    - auch wegen der Qualität - um ein Weiteres. Sollte es aber trotzdem zu diesem unwahr-
    scheinlichen Fall kommen, sind doch die Assistenten aufgefordert, dem Spielleiter zu informieren,
    bzw. der *Gespannführer* wiederkehrenden Blickkontakt zu halten. Da ja keine *Verletzungsgefahr*
    für einen Regelverstoß gegeben ist, bleibt dem Assistenten nur übrig, den Blickkontakt zu
    halten, folgend auf die nächste Spielunterbrechung zuwarten und dann die Fahne als Zeichen heben.
    Dann gibt es eben die verspäteten zwei Verwarnungen und das Spiel wird gemäß der Spielunterbrechung
    (Einwurf/Abstoß/Freistoß ect.) fortgesetzt.

    In diesem Sinne,
    ernie

  • Ich war über 40 Jahre aktiv und habe weit über 2000 Spiele geleitet, die meisten davon allein! So wie es Manfred geschrieben hat, bei einem Angriff habe ich nicht den anderen Torhüter im Auge. Ergo, kann das recht schnell passieren und man bekommt es nicht mit. Einige Kollegen scheinen hier wohl mit rundumblick über die Plätze zu rennen und alles sehen.


    Ich bin froh, so eine Situation nie gehabt zu haben.


    Wenns wirklich passiert, in der nächsten Unterbrechung :gelbe_karte: und der Käse ist gegessen, wo ist da ein Problem?

  • "Wenn ein Feldspieler seinen Platz ohne die Erlaubnis des Schiesrichters mit dem Torwart tauscht,


    lässt der Schiedsrichter das Spiel weiterlaufen,


    verwarnt der Schiedsrichter die betreffenden Spieler, sobald der Ball nicht mehr im Spiel ist.



    Wenn ich also da einen idF gebe, wäre das nicht ein handfester Regelverstoß? Da steht schwarz auf weiß ich sollte das Spiel weiterlaufen lassen, daher wäre meiner Meinung nach ein Pfiff irrtümlich und folgerichtig SR-Ball. Da kann man auch nicht mit Regel 12 argumentieren, da die Spieler eben keine sonstige Unsportlichkeit vornehmen, sondern eindeutig ein Vergehen nach Regel 3, für das explizit keine Spielstrafe vorgesehen ist.

  • Es ist so, wie Stefan geschrieben hat. Der Fall wurde bereits durch den DFB geklärt und es gibt bei einer vorzeitigen Unterbrechung einen idF. Da kann man jetzt zwar anderer Meinung sein, aber letztendlich sollte man die Lösung akzeptieren und nicht krampfhaft nach Argumenten suchen, die letztendlich doch nicht greifen.

  • Naja mir egal, ich lasse eh regelkonform weiterspielen. Es sollte nur für ernie kein Anreiz sein trotzdem abzupfeifen, weil das seinem Regelempfinden besser passt. Der idF ist dann nur die Notlösung, wenn das Kind schon im Brunnen ist - und vorm Sportgericht könnte das trotzdem enden wenn daraus ein entscheidendes Tor fällt.