Felix Zwayer SR des Jahres!

  • ......völlig zu Recht, für mich z.Z. der beste SR den wir in Deutschland haben.
    Mein zweiter Favorit ist Christian Dingert.

  • Tolle Entwicklung und stets sichere Leitung !
    Ich finde, das auch Marco Fritz einen Sprung nach vorne machen konnte.

  • Katar zahlt Millionen an Bestechungsgeldern, Blatter, Beckenbauer und Co. kassieren diese und hier regt man sich über 300€ auf! Verkehrte Welt! :flop:

    Alle sagten das geht nicht.




    Und dann kam einer und hat es gemacht.

  • Sorry aber das macht ja das Verhalten an sich nicht besser.....


    Das sowas jetzt veröffentlicht wird...naja irgendwann ist auch mal gut. Er hat seine Strafe bekommen und pfeift gut. 2. Chance hat jeder verdient also hoffentlich wird das jetzt nicht wieder hochgekocht.

  • Entschuldigt bitte, ich bin gerade etwas geschockt...Kannte den Fall so nicht und kann nach lesen der Urteilsbegründung beim besten Willen nicht nachvollziehen, warum Zwayer noch pfeifen darf und erst recht nicht, dass er Schiedsrichter des Jahres geworden ist. Das passt einfach nicht mit meinen Wert- und vor allem Rechtsvorstellungen zusammen und brauch auch nicht weiter diskutiert werden. Wir als Schiedsrichter sind in noch höherem Maße für unsere Taten verantwortlich. Letztendlich entscheiden wir mit wer gewinnt(im übertragenden Sinne) Und da hilft es uns nunmal garnicht, wenn wir auch nur ein Quäntchen Zweifel an unserer Leistung zulassen.
    Und das tun wir meiner Ansicht nach mit diesem Fall. :flop:


    PS: Sollte der Bericht einer falschen Darstellung zugrunde liegen, klärt mich bitte auf!

    Ewald Lienen (Ehem. Trainer 1.FC Köln):
    Wir haben nicht das Recht, jede Entscheidung des Schiedsrichters zu kommentieren. Der lacht sich ja auch nicht tot, wenn wir einen Fehlpass spielen.

  • Ganz ruhig bleiben.


    Zwayer hat Geld angenommen, aber ihm konnte keine Fehlentscheidung nachgewiesen werden. Er ist also kein Betrüger und nicht bestechlich. Man kann sagen, er hat den guten Hoyzer einfach verarscht, in dem er das Geld angenommen hat und dann entgegen der Absprache ganz normal sein Spiel gemacht hat. Das ist nicht strafbar, sondern nur unsportlich - und dafür hat er eine angemessene sportrechtliche Strafe bekommen.

  • Doch, er ist ein Betrüger, weil er Mitwisser war. Doch, er ist bestechlich, weil er es angenommen hat!


    Es geht um Integrität!!! Jemand der an verschobenen Spielen im Wissen dessen mitgewirkt, Geld angenommen um ein Spiel zu beeinflussen und zudem auch noch nen halbes Jahr gebraucht, um dies zu melden(Ob aus eigenem Antrieb, kann ich nicht sagen), hat da einfach nix zu suchen!


    Ich muss ehrlich sagen, dass sich mein bisheriges Bild von Zwayer komplett zerstört hat. Ich bin gerne bereit dies wieder aufzubauen... aber danach sieht im Moment nicht aus...

    Ewald Lienen (Ehem. Trainer 1.FC Köln):
    Wir haben nicht das Recht, jede Entscheidung des Schiedsrichters zu kommentieren. Der lacht sich ja auch nicht tot, wenn wir einen Fehlpass spielen.

  • Ich kann hier nur warnen. Wir ziehen aus einem Zeitungsartikel irgendwelche Schlüsse ...
    Der DFB hat damals in meinen Augen gründlich aufgeräumt. Warum hätte man Zwayer verschonen sollen, zumal dieser damals ein absoluter Noname war?'
    Ich denke es wäre hier notwendig weitere Hintergrundinformationen zu haben, um wirklich eine Meinung bilden zu können.

    Gott sei Dank habt ihr Schiedsrichter, sonst müsstet ihr eure Fehler ja bei euch suchen !

  • Zur Info...
    Ich beziehe mich nciht auf den Zeitungsartikel sondern auf das Urteil und die Begründung gegen Zwayer!
    Urteil

    Ewald Lienen (Ehem. Trainer 1.FC Köln):
    Wir haben nicht das Recht, jede Entscheidung des Schiedsrichters zu kommentieren. Der lacht sich ja auch nicht tot, wenn wir einen Fehlpass spielen.


  • Zwayer hat Geld angenommen, aber ihm konnte keine Fehlentscheidung nachgewiesen werden. Er ist also kein Betrüger und nicht bestechlich. Man kann sagen, er hat den guten Hoyzer einfach verarscht, in dem er das Geld angenommen hat und dann entgegen der Absprache ganz normal sein Spiel gemacht hat. Das ist nicht strafbar, sondern nur unsportlich - und dafür hat er eine angemessene sportrechtliche Strafe bekommen.


    Hat jemand das Spiel denn gesehen?
    Vielleicht gab es für ihn als Assistent einfach auch keine Aktionen die er hätte mit absichtlichen Fehlentscheidungen beeinflußen können.
    Wenn jemand 10 Meter im Abseits steht ist es auch für einen bestochenen SR schwierig die Fahne unten zu lassen.



    Ich will jetzt nicht behaupten, dass du nicht recht hast, nur ist das weder ein Beweis in die eine noch die andere Richtung.
    Das einzige was man weiß, ist ja wohl, dass er das Geld angenommen hat.

    Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler Trainer (wieder) Spieler der sich für die Regeln seines Sports interessiert :D

  • Ich tu mich ganz schwer damit mir zu dem ganzen ein Urteil zu bilden, letztendlich ist der Faktor keine Manipulation nicht so groß da das zu bevorzugende Team letztlich gewonnen hat und auch bereits in der ersten Halbzeit in Führung ging wodurch Manipulationen nicht unbedingt nötig waren. Nach kurzer Recherche ist mir aufgefallen, dass Zwayer nach diesem Spiel auch nicht mehr gemeinsam mit Hoyzer amtiert hat, warum das so ist kann ich natürlich auch nur vermuten aber es spricht eher für ihn. Der ganz entscheidende Faktor ist aber sicher die Aufklärung und da kann ich nicht beurteilen inwieweit er da unter Druck stand aber die Aussagen von ihm und drei weiteren Schiedsrichtern haben das ganze erst ins Rollen gebracht und seine Aussagen sind wohl die wichtigsten gewesen, da er meines Wissens sehr lange mit Hoyzer als Assistent unterwegs war und wohl die einzigen wirklich belastenden Beweise hatte. Letztlich wurde er ja auch eigentlich 1,5 Jahre gesperrt wenn man realistisch ist.


    Das Sportgerichtsurteil ist ja auch sehr oberflächlich gehalten, man erfährt keineswegs genaue Inhalte wie es zu der Geldübergabe kam, man ist in dem Moment sicher auch überrumpelt, wie eindeutig hat sich Hoyzer geäussert, alles offene Fragen. In dem Urteil ist übrigens das Spiel am 30. April, tatsächlich war es aber der 30.Mai, da wurde sich wohl nicht so viel Mühe bei der Urteilsbegründung gegeben.

  • Ich bin hin- und hergerissen: Einerseits muss es nach der Verbüßung einer Strafe auch mal wieder gut sein, andererseits fällt es mir, gerade nach dem Urteil, schwer zu glauben, dass Zwayer nichts gewusst und nichts mitbekommen haben soll, was ihn zumindest für hochrangige Einsätze nach meinem Empfinden lebenslänglich diskreditiert.

  • Manfred, ich muss dir recht geben. Einerseits sollte mit Verbüßung der Strafe alles wieder gut sein aber es ist nunmal so, dass es für einige Bereiche nicht wiedergutzumachen ist.
    Als Beispiel:
    Wenn ich in meiner Position als Vermessungsingenieur bei einer Grenzstreitigkeit eine Vermessung nach besten Gewissen durchführe. Und ein Nachbar fühlt sich durch den angezeigten Grenzverlauf in seiner Meinung bestätigt und steckt mir Geld zu(für meine angeblich gute Arbeit), ich dies annehme und nicht melde, dies dann aber irgendwann rauskommt, bin ich nicht nur meinen Job beim Amt los sondern verliere auch meine Arbeitserlaubnis in diesem Bereich-für immer unabhängig davon, dass die Zahlung das Ergebnis nicht beeinflusst hat.

    Ewald Lienen (Ehem. Trainer 1.FC Köln):
    Wir haben nicht das Recht, jede Entscheidung des Schiedsrichters zu kommentieren. Der lacht sich ja auch nicht tot, wenn wir einen Fehlpass spielen.

  • Felix Zwayer hat zwei Fehler gemacht. Er hat das Geld angenommen und zu spät was gesagt.
    Der DFB hat ihn dafür bestraft, hat ihm jedoch nach dem Urteil wieder die Aussicht gegeben, auf DFB-Ebene weiter zu pfeifen. Er war klug, hat das Urteil so angenommen.
    Der DFB hätte genauso gut sagen können, sorry das war es für dich. Ab sofort nur noch Bezirksliga, aber das haben sie nicht. Der junge Mann steht nun auf der FIFA-Liste (das nicht umsonst) und wenn die was dagegen gehabt hätte, dann hätten die sich auch gemeldet.

  • Der komplette Fußball, auch der oberklassige Amateurfußball ist mit Doping verseucht. Darüber wird nicht berichtet, weil zu viel Geld auf dem Spiel steht...



    Stattdessen werden alte Geschichten über angebliche Bestechung ausgegraben und das gemeine Volk ist empört. Nun ja.

  • Torsten
    Das eine hat mit dem anderen nix zu tun!


    Diese "alte Geschichte" war für mich völlig neu. Ich finde sie nicht unwichtig, im Gegenteil, die Aufarbeitung ist elementar wichtig. Das Schiedsrichterwesen wird durch sowas angreifbar gemacht. Bin gespannt, inwieweit das ganze am Wochenende Thema ist, ob Zwayer überhaupt pfeift und wie der DFB reagieren wird.

    Ewald Lienen (Ehem. Trainer 1.FC Köln):
    Wir haben nicht das Recht, jede Entscheidung des Schiedsrichters zu kommentieren. Der lacht sich ja auch nicht tot, wenn wir einen Fehlpass spielen.