Futsal, aber nicht in Bay. Schwaben!

  • Im Heimatland des Hallenfußballes ist Futsal bei den Vereinen nicht gern gesehen. Zu den Bezirksmeisterschaften haben namhafte, höherklassige Vereine ihre Teilnahme abgesagt. Auch ein Ausrichter eines Vorrundenturniers hat zurückgezogen. Jetzt sollte man dazu wissen, dass diese Turniere immer einen hohen Zuschauerzuspruch haben und beim Endturnier schon mal 2000! Zuschauer anwesend waren, während bei den Vorundenturnieren nicht selten die Hallen ausverkauft waren.
    So kann man auch eine Sportart abwürgen.
    http://www.aichacher-zeitung.d…ort/fussball/art106,77316

  • Es ist weder eine andere Sportart, noch der Hallenfußball. Es ist nur eine Unterart von Fußball, die auf einem Handballfeld gespielt wird, nicht mehr und nicht weniger.


    Es gibt keine einheitlichen Hallenregeln. Diese haben sich regional über viele Jahre teilweise unterschiedlich entwickelt und daher sollte jeder Verband oder Kreis nach den Regel spielen, welche von den Spielern und Zuschauern bevorzugt werden. Das ist für mich Demokratie.


    Nur weil zufällig die Futsalvariante von den "Götter" der FIFA als offiziell angesehen und forciert wird, müssen wir uns nicht zwingend danach richten. Angebot und Nachfrage regeln den Preis und eben hier die Hallenregeln.


    Man muss hier auch nicht verstärkt aufklären, sondern einfach mal die Meinung der Mehrheit akzeptieren.


    Futsal ist technisch viel zu anspruchsvoll und auf Kreisklasseniveau ohne Bande und auf Minitore einfach unattraktiv.


    Ihr schwäbische Bayern seid einfach Spitze ;)

  • Futsal ist technisch viel zu anspruchsvoll und auf Kreisklasseniveau ohne Bande und auf Minitore einfach unattraktiv.


    Und dieser Satz dokumentiert prima das was ich meinte. Er ist nämlich schlicht und einfach falsch. Er dokumentiert, dass man sich mit Futsal micht beschäftigt und nur Vorurteile weitergibt. Sonst würde nämlich klar, dass es genau umgekehrt ist. Futsal ist für technisch schwache Spieler viel einfacher als Hallenfußball.

    Gott sei Dank habt ihr Schiedsrichter, sonst müsstet ihr eure Fehler ja bei euch suchen !

  • Sagen wir es so: Futsal ist für einige Spieler sicherlich sehr gewöhnungsbedürftig - kumulierte Fouls, 5-Sekunden-Regel und de facto kein legales grätschen, um nur einige Beispiele zu nennen, damit tut sích manch Rasenfußballer schon schwer. Auch dem Publikum sind einige dieser Besonderheiten nicht sofort eingängig, aber das ist bei normalen Hallenregeln bekanntlich auch so.

  • Nächste falsche Info. Grätschen ist nicht generell verboten.
    Die 5-Sekunden Regel ist nur eine vier Sekundenregel und dürfte wohl dem größten Skeptiker gefallen, da das unnötige Zeitspiel wegfällt.
    Kummulierte Fouls fördern das fairere Spiel. Wer das nicht will, muss sich über fairplay wohl dann keine Gedanken mehr machen.


    In meinen Augen gibt es objektiv kein Argument das im Vergleich mit dem Hallenfußball gegen den Futsal spricht - mit der Ausnahme: "Das war schon immer so".

    Gott sei Dank habt ihr Schiedsrichter, sonst müsstet ihr eure Fehler ja bei euch suchen !

  • Nochmal zur Info., dass sind Vereine aus der Regionalliga, Spitzenvereine aus der Bayernliga und Landesliga, also keinesfalls Betonliga.

  • Futsal und Hallenfußball IST eine andere Sportart. Ja, es wird mit einem Ball auf Tore gespielt, ja, die Regeln sind so weit es geht gleich oder ähnlich, aber die Spielerzahl, die taktischen Verhältnisse der Halle und das kleine Feld machen es einfach zu was ziemlich anderen.


    Manchen gefällts, anderen weniger. Ich würd das ohne Probleme pfeifen, aber selbst spielen wäre nicht so mein Ding.

  • Das habe ich auch gesagt Nummer4. Aber nimm dir mal einen Futsalball und kicke mal eine Stunde damit. Ich bin überzeugt davon, dass du nachher überzeugt von dem Ball bist. Die Ballkontrolle ist mit dem Futsalball viel einfacher. Ich bin wirklich technisch nicht besonders beschlagen. Aber mit dem Futsalball kann selbst ich den Ball stoppen :clown:


    Jeder Meckert am Anfang darüber. Aber ich habe noch keinen erlebt, der zum ersten Mal Futsal gespielt hat und anschließend sagte, es sei scheisse.

    Gott sei Dank habt ihr Schiedsrichter, sonst müsstet ihr eure Fehler ja bei euch suchen !

  • Hehe, cool :thumbsup:
    Ich habe vor 7 Jahren einen Futsalball mit in unser SR-Training gebracht (wir trainieren ganzjährig in der Halle). Die haben mich angeschaut, als käme ich vom Mond. Nach zwei Wochen wollte niemand mehr einen anderen Ball.

    Gott sei Dank habt ihr Schiedsrichter, sonst müsstet ihr eure Fehler ja bei euch suchen !

  • Wenn man da Begriffe wie "Softiefussball" oder "Kasperlturniere" liest,kommt einen das würgen.Das sind dann bestimmt auch diejenigen,welche sich über zu viele Verletzte bei Hallenturnieren beschwerten,weil man sich gegenseitig in die Banden trat.Das ist dann wahrscheinlich denen ihre "Action".
    Und das alles immer getreu dem Motto: Alles neue ist scheiße!Das machen wir nicht!

  • Wir tun uns in Bayern anscheinend besonders schwer mit etwas Neuem, das wir (noch) nicht kennen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass diejenigen die jetzt besonders stark gegen Futsal wettern noch nie einige Spiele oder ein Turnier gespielt haben. Das Spielfeld ist eben nur minimal kleiner als mit Seitenbande, weil die Seitenlinien meist im 1 m Abstand gezeichnet sind. Es ist also genügend Platz um Fussball zu spielen. Für Bolzer ist das natürlich nicht so doll. Und dass zunächst vielleicht Zuschauer ausbleiben werden, das mag ja sein. Aber wenn die "andere", sprich alte Variante nicht mehr angeboten wird, dann kommen sie auch zum Futsal und werden staunen, was da für toller Fußball geboten wird. Ich habe schon viele Futsalspiele gesehen, bis hin zur Süddeutschen Meisterschaft und war begeistert.


    Unsinnig finde ich das Einknicken des Verbandes in Bezug auf die "Übergangslösungen". Das erschwert doch das Umgewöhnen. Und den Zirkus, dass auf Kreisebene die Meisterschaften evtl. nach alten Regeln und auf Bezirks- oder Verbandsebene nach den neuen Regeln gespielt werden kann (muss) macht das Ganze nicht stimmiger. Besser wäre es gewesen die Verweigerer heuer aussen vor zu lassen. Sie wären nächste Saison schon wieder dabei gewesen.


    Im übrigen bin ich abschließend der Meinung, wenn ein Verein meint ein privates Turnier nach "seinen" Regeln spielen zu wollen, dann sollte man ihn das tun lassen. Der BFV sollte sich hier nicht als Vormund der Vereine aufspielen. Ob der Veranstalter dann dafür offizielle Schiedsrichter findet, das ist dann eine andere Frage. Aber warum sollten die Vereine das nicht selbst leiten dürfen. Hier müsste der Verband auch mal über seinen eigenen Schatten springen und für Privatspiele die Schiri-Pflicht ausser Kraft setzen. Nur bei den offiziellen Meisterschaften oder im Ligaspielbetrieb sollte man konsequent die "neuen Regeln" verlangen.

  • Unsinnig finde ich das Einknicken des Verbandes in Bezug auf die "Übergangslösungen".

    Die Übergangslösung wurde geschaffen,weil viele Vereine für nicht wenig Geld neue Banden anfertigen lassen musten,wenn sie Hallenturniere ausrichten wollten.Da gab es wohl irgendwelche neuen Richtlinien die da umgesetzt werden mussten.Das diese Banden wenigstens noch eine Hallensaison genutzt werden können und die Investition nicht ganz umsonst war,wurde die Übergangslösung geschaffen,allerdings nur im Erwachsenenbereich.Bei allen offiziellen Jugendturnieren muss Futsal gespielt werden.

  • Es geht ja nicht mal so sehr um "Fußball nach FIFA-Richtlinien" (Futsal ist ein böses Wort), sondern um die Art und Weise der "Einführung".


    Futsal hat sich in Bayern nie durchgesetzt, obwohl schon seit Jahren versucht wurde, es den Vereinen "zu verkaufen". Jetzt kam von jetzt auf gleich die zwangsweise Umstellung. Dass die Vereine sich hier quer stellen, war zu erwarten. Dazu kommt, dass es vom Verband keinerlei Hilfestellung für die Vereine und Schiedsrichter gibt. Die SR-Gruppen und BFV-Kreise müssen Schulungen selbst organisieren und bezahlen.


    Die Argumente für die Einführung sind oft auch an den Haaren herbeigezogen. Wenn man den Funktionären hier mit sachlichen Gegenargumenten kommt, ist vom Verband sehr schnell "Funkstille". Lustig in diesem Zusammenhang ist auch, dass vom Verband immer die Attraktivität von Futsal hervorgehoben wird. Nur, auf den Schulungsvideos des DFB herrscht gähnende Leere auf den Zuschauerrängen...


    Der einzige Grund für die Abschaffung eines bewährten Spielmodells zugunsten einer anderen Spielform ist der Druck des DFB (wenn ihr nicht mitmacht, gibt es kein Geld mehr... siehe DFBnet).

  • Servus,


    Es gibt schon eine Neuerung, die C und B Jugend kann sich jetzt bis zur Deutschen Meisterschaft Qualifizeren.
    Störend ist eigentlich nur, wie alles gekommrn ist.
    Durch die extrem kurzfristge Einführung sind bei unserem ersten Hallenturnier in der Jugend die Schiedsrichter noch nicht ausgebildet.
    Wir haben in unserer Gruppe nur einen Futsal Schiedsrichter der zugleich aus Brehmen zu uns kam :-)


    In Bayern hatte sich Futsal nie durchgesetzt und jetzt müssen die Vereine.


    Gruß
    Foxi

  • Was vielleicht auch das nächste Problem werden könnte,ob überhaupt genug SR zur Verfügung stehen werden.Wir hatten in unserer Gruppe schon die erste Hallenschulung für Futsal gehabt,wo erst einmal die Grundlagen oberflächlich vermittelt wurden.Da waren ca. 15 SR anwesend.Am 18.11. ist dann die Hauptschulungsveranstaltung und nur wer daran auch teilnimmt,darf Hallenturniere pfeifen.Ich bin echt gespannt,wieviele Kollegen dann noch kommen,denn bei der ersten Schulung war viel Irritation und ungläubiges Kopfschütteln vorhanden.



  • So ist es. Und ich hoffe, dass sich die Vereine dagegen wehren werden und massenhaft zurückziehen. Natürlich hat man vorgesorgt, und die Futsalumstellung erst bekanntgegeben als man nicht mehr (ohne Kosten) zurückziehen konnte…


    Wie das bei uns Schiedsrichtern läuft, dazu sage ich hier lieber nichts… :flieh:


    Ich habe mir das vor vier Jahren angehört und entschieden: Ich pfeife das nicht. Ich liebe Fußball. Ich liebe echten Hallenfußball. Mit der Sportart Futsal kann ich nichts anfangen.

  • Also Hallenfußball bei uns in der Gegend wurde schon immer bestenfalls auf einer Seite der Halle mit Bande, ansonsten auf Handballfeld mit Handballtoren gespielt.
    Aber noch nie (soweit ich weiß) als Futsal.
    Grätschen war sowieso schon immer mehr oder weniger verboten.
    Der einzige Unterschied wäre wohl die 4 Sekunden Regel und koumlierte Fouls.



    Aber ich bin eh kein Freund von Hallentunieren. Ich mach da nie mit, der Hallenboden is irgendwie nix für mich.
    Is mir zu Hart das machen meine alten Knie nicht mehr so gut mit :D

    Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler Trainer der sich für die Regeln seines Sports interessiert :D