indirekter Freistoß mit dem Kopf ausgeführt (rein theoretisch)

  • Hallo Kollegen,
    ich bereite mich gerade auf meine LP am Montag vor und lese mir einfach nochmal das Regelbuch durch.
    Ich bin jetzt bei den Freistoßregeln angekommen und da steht zum Unterpunkt indirekte Freistöße für das angreifende Team:"Der Ball ist im Spiel, wenn er mit dem Fuß berührt wurde und sich bewegt."
    Mir ist nun die Frage gekommen, was denn passieren würde, wenn der Spieler A sich beispielsweise hinknien würde, um seinem Teamkollegen den Ball nicht mit dem Fuß aufzulegen, sondern mit dem Kopf. Würde der Freistoß wiederholt? Bei Vergehen/Sanktionen steht dazu leider nichts...
    Danke im Vorraus! :)
    Roman

  • Der Ball war nicht im Spiel. Dann kann es keine andere Fortsetzung geben, als die ursprüngliche, sprich Wiederholung des Freistoß. Gegebenenfalls ist das Stoßen mit dem Kopf als Unsportlichkeit zu sehen und so den Spieler zu verwarnen.

  • Hallo Kollegen,

    ich bereite mich gerade auf meine LP am Montag vor und lese mir einfach nochmal das Regelbuch durch.
    Ich bin jetzt bei den Freistoßregeln angekommen und da steht zum Unterpunkt indirekte Freistöße für das angreifende Team:"Der Ball ist im Spiel, wenn er mit dem Fuß berührt wurde und sich bewegt."
    Mir ist nun die Frage gekommen, was denn passieren würde, wenn der Spieler A sich beispielsweise hinknien würde, um seinem Teamkollegen den Ball nicht mit dem Fuß aufzulegen, sondern mit dem Kopf. Würde der Freistoß wiederholt? Bei Vergehen/Sanktionen steht dazu leider nichts...
    Danke im Vorraus! :)
    Roman

    Wenn das Spiel ruht und der Ball nicht regelkonform ins Spiel gebracht wurde, kann es in dem geschilderten Fall nur eine Wiederholung geben. Und eine :gelbe_karte: wegen einer Unsportlichkeit.

  • Wenn sich ein Spieler auf den Boden legt und den Freistoß mit dem Kopf ausführt, was hat der wohl für einen Hintergedanken?

    Gott sei Dank habt ihr Schiedsrichter, sonst müsstet ihr eure Fehler ja bei euch suchen !

  • In diesem Fall haben wir eine Umgehung der Regeln. Wie oben schon gesagt ist ein Freistoß nur dann im Spiel, wenn er mit dem Fuss gespielt wurde. Alles andere ist eine Umgwehung der Regel und diese ist ohne Ausnahme unsportlich, also :gelbe_karte: .

  • Den Grund für eine GK sehe ich hier nicht. Der Spieler umgeht ja damit keine Regel wie zum Beispiel beim Rückpass auf unkonventionelle Art. Ich sehe das ähnlich mit dem Anstoß in die eigene Hälfte. Wdh und basta.

  • Wir müssen doch nicht komplett humorlos über den Platz rumlaufen. Solange ich denke dass es ein harmloser Scherzversuch und nicht ein Lächerlichmachen des Gegners war bleibt die Gelbe bei mir in der Brusttasche.

  • Wir müssen doch nicht komplett humorlos über den Platz rumlaufen.

    In diesem Fall, verweise ich auf die Thread-Überschrift: "Rein theoretisch" - und nicht "Wie sollten wir das in der Praxis handhaben?" Dem Thread-Ersteller ist zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht geholfen, da es hier um seine Prüfung (soweit ich das verstanden habe) geht und er dafür eine regelkonforme Lösung benötigt. (zu 99% wird diese Frage sowieso nicht auftreten ;))


    Es gibt, denke ich, viele Situationen die wir in der Praxis anders lösen. Aber das steht hier nicht zur Debatte.


    Nun zur Frage:
    Meiner Meinung nach müsste es Wiederholung des ind. FS für die nicht korrekte Ausführung (Ball noch nicht im Spiel!) und :gelbe_karte: für die Umgehung dieser Regel ("Ball muss mit dem Fuß berührt/gespielt werden") geben.


    Gruß - muskelkater

  • Geh mal auf den Sportplatz und frag die Spieler, ob die wissen, dass man einen Freistoß mit dem Fuß spielen muss. Und wenn du denen dann sagst, dass es eine Verwarnung nach sich zieht, wenn man es mit einem anderen Körperteil macht, dann bin ich mal gespannt, was die zu dir sagen werden.


    Da wird ein riesengroßes Fass geöffnet, wenn man dem Freistoßschützen eine gelbe Karte zeigt.


    Freistoß wiederholen lassen und gut ist. Alle haben es verstanden und werden keine Faxen machen.

  • Es hat keiner gesagt, dass ich es auf dem Platz nach Regelbuch entscheide und saktioniere.
    Nochmal der Hinweis:

    Zitat

    Es gibt [...] viele Situationen die wir in der Praxis anders lösen.

    Und dazu zählt die Frage des Thread-Erstellers dazu.


    Aber in einem Regeltest wäre dieses Vorgehen, meiner Meinung nach, falsch.

  • Moment: Auch der Spieler, der den Ball auf der Torlinie stoppt und ihn dann per Kopf (oder sogar per Hacke) in das Tor befördert, handelt vom denken her nicht zwangsläufig unsportlich, im Gegenteil, das kann sogar ein Zeichen großer Erleichterung oder sonst etwas sein, jedenfalls können wir nicht in sein Gehirn sehen. Dennoch ist dies klar und eindeutig als Unsportlichkeit definiert, auf die - für uns nicht erkennbare - Absicht kommt es hier nicht an. Wer sich jetzt zu sehr an der Unsportlichkeit festbeißt, den erinnere ich daran, dass auch für "dem Spiel gegenüber respektlos verhalten" eine Verwarnung auszusprechen ist. Wenn also ein Freistoß - ohnehin regelwidrig - mit dem Kopf ausgeführt wird, handelt es sich zumindest um einen üblen Scherzbold und um ein Verhalten, welches nicht gerade von großem Respekt gegenüber dem Spiel deutet. Also in der Theorie definitiv eine klare Verwarnung.


    In der Praxis werde ich in aller Regel dafür sorgen, dass der Spieler aufsteht, bevor er überhaupt mit dem Kopf an den Ball kommt (es sei denn, er ist schon mein "Freund" und ich mache mir das Spiel leichter, wenn er mit einer Ampel dann gehen muss).

  • Auch der Spieler, der den Ball auf der Torlinie stoppt und ihn dann per Kopf (oder sogar per Hacke) in das Tor befördert, handelt vom denken her nicht zwangsläufig unsportlich, im Gegenteil, das kann sogar ein Zeichen großer Erleichterung oder sonst etwas sein, jedenfalls können wir nicht in sein Gehirn sehen. Dennoch ist dies klar und eindeutig als Unsportlichkeit definiert

    ?!? Hacke? Bist Du Dir sicher?