Änderung der Abseits-Auslegung

  • Zur neuen Saison soll es eine veränderte Auslegung der Abseits-Regel geben. Zukünftig heben absichtliche Aktionen der Verteidiger die aktive Abseitsstellung nicht mehr auf. Dies soll für eine Vereinfachung sorgen, da der Schiedsrichter nicht mehr über die Absicht des Abwehrspielers entscheiden muss.
    Ausgenommen sind lediglich Aktionen der Verteidiger, die eindeutig nicht der Abwehr sondern dem Angriff gelten.
    Quelle: kicker vom 20.6.

  • Ein bisschen verwirrt mich das aber. Was ist, wenn der Verteidiger einen Ball eines Stürmers abfängt und versehentlich zum anderen, vorher im Abseits befindlichen Stürmer weiterspielt? Da will ich doch erst mal den genauen Wortlaut sowie Anweisungen zur Auslegung abwarten. Als Lehrwart habe ich bisher nichts von diesem Vorhaben gehört.

    In einer Aktion prallten Grevelhörster und Gerick zusammen. Der FC-Stürmer blutete aus der Nase, aber Schiedsrichter Stefan Tendyck aus Gelsenkirchen konnte mit einem Taschentuch aushelfen. Gericks Torriecher wurde nicht in Mitleidenschaft gezogen: Er markierte das 1:3.


    Westfalen-Blatt (29.5.2017) :D

  • Tut mir leid--- ich versteh das nicht, also inhaltlich

    Zitat

    Zukünftig heben absichtliche Aktionen der Verteidiger die aktive Abseitsstellung nicht mehr auf


    ?????

    Ewald Lienen (Ehem. Trainer 1.FC Köln):
    Wir haben nicht das Recht, jede Entscheidung des Schiedsrichters zu kommentieren. Der lacht sich ja auch nicht tot, wenn wir einen Fehlpass spielen.

  • Das ist ne dumme Definition, wenn der Verteidiger eine Angriffsaktion macht, wie soll dann der ehemals im Abseits stehende Stürmer da rankommen? Im absoluten Ausnahmefall (Angreifer knapp im Abseits, läuft Richtung eigenes Tor, Verteidiger fängt den Ball in Richtung auch eigenes Tor laufend ab) könnte der Angreifer nach einem Pass nach Vorne da angreifen, aber als Verteidigungsaktion würde ich z.b. auch einen Rückpass definieren.


    Wir werden dann wahrscheinlich bald konkretere Beispiele bekommen.

  • Laut kicker-Artikel wartet Fandel auf einen Brief der FIFA mit einer Regeländerung. Und der kicker hat jetzt herausgefunden, dass es eben um diese Abseits-Auslegung geht.
    Bisher musste der SR doch beurteilen, ob eine Aktion des Verteidigers gezielt und geplant war. In dem Fall lag eine neue Spielsituation vor und Abseits-Positionen wurden irrelevant. Jetzt soll keine Abwehraktion mehr für eine neue Spielsituation sorgen. Der Spruch "Der Ball kommt doch vom Gegner" soll also keine Grundlage mehr haben. Die Ausnahme ist lediglich, wenn die Verteidigung das Spiel wieder aufbaut. Dann tritt natürlich auch wieder eine neue Spielsituation ein, sonst dürfte der im Abseits stehende Stürmer ja nicht ins Spiel eingreifen, bis seine Mannschaft wieder im Ballbesitz ist.
    Bei dem Beispiel von Stefan und dem Rückpass würde dann die neue Auslegung greifen und es wäre Abseits.
    So verstehe ich jedenfalls den kicker-Artikel.

  • Wenn man jede Berührung eines Verteidigers als neue Spielsituation auslegt dann macht man das Spiel kaputt. Wenn es so eine Auslegung geben sollte dann ignoriere ich die guten Gewissens. Langer Ball auf einen meterweit im Abseits stehenden Stürmer und ich pfeife nicht weil der Innenverteidiger versuchte den Kopf ranzukriegen und die Haarspitzen dran waren? Die Zuschauer würden mich in der Luft zerreißen...

  • Sollte - und das ist zu betonen - wirklich eine neue Auslegung kommen, so kann diese nur dazu dienen, nicht ganz zweifelsfreie Situationen weiterlaufen lassen zu können. Im Gegenzug kann ich als SR sonst immer argumentieren, dass der Stürmer aus seiner Position einen Vorteil gezogen hat bzw. in das Spiel eingreift.


    Allerdings haben wir m.E. beim Abseits eine sicher nicht immer ganz einfache, aber weitgehend konsolidierte Lösung- Mehr Handlungsbedarf sehe ich da beim Handspiel ...

  • Wartet doch erstmal auf die definitive Anweisung. Solange ihr nichts von eurem KLW/VLW bekommt, existiert diese Regelung für euch nicht.


    Die jetzt beschriebene Änderung ist die, die Timey und ich schon zu Beginn der Saison angesprochen haben. Sie wird, meines Wissens nach, in der Bundesliga bereits die gesamte Saison so umgesetzt.
    Ich gehe davon aus, dass so eine Situation wie von Nummer4 beschrieben, nach wie vor Abseits ist.
    Es geht um Fälle, wo ein Ball zu einem nicht abseits stehenden Spieler gespielt werden sollte. Jetzt grätscht ein Verteidiger in diesen Ball und fälscht ihn so stark ab, dass er rüber auf die andere Seite zu einem eigentlich Abseits stehenden Spieler kommt. Hier geht es jetzt weiter.


    Im Sinne der nachvollziehbaren Auslegung finde ich diese Variante gut. Jetzt muss ich nicht entscheiden ob der Kopfball kontrolliert war (gibt es in der Kreisliga überhaupt kontrollierte Kopfbälle?), sondern nur ob der Spieler aktiv zum Ball gegangen ist. Da sollte es im Regelfall keine Diskussionen zu geben. :top:

  • Ich verstehe es anders.wenn ein im abseits stehender Stürmer den Ball von einem z.b. Verteidiger bekommt der den Ball im Zweikampf dorthin grätscht ist es abseits.Somit brauch nicht mehr über absicht etc. entschieden werden.


    Gesendet von meinem GT-I9100 mit Tapatalk 2

  • Ich persönlich als Spieler bin ja mit der aktuellen Auslegung irgendwie unzufrieden.
    Theoretisch wäre es möglich, dass ein Stümer am gegnerischen 16er wartet ein Mitspieler der nicht im Abseits steht bekommt beispielsweise einen Schnittstellen pass läuft dann aufs Tor zu.
    Der Stürmer in der Mitte ist dann natürlich auch noch frei aber da es dann eine neue Spielsituation ist darf er angespielt werden und ein Tor machen.


    Als Verteidiger musst du plötzlich 2 Leuten hinterher rennen
    Das hat nichts direkt mit der vermeindlichen Regelnänderung zu tun, aber mich stört das.
    Im Zweifel ist die Sitation fast identisch mit dem direkten Zuspiel auf den im Abseits stehenden Stürmer, wenn mein Mitspieler direkt zu ihm weiterspielt, einfach weil er im Zweifel 15m Vorsprung vor den Verteidigern hat.

    Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler Trainer der sich für die Regeln seines Sports interessiert :D

  • Ich verstehe es anders.wenn ein im abseits stehender Stürmer den Ball von einem z.b. Verteidiger bekommt der den Ball im Zweikampf dorthin grätscht ist es abseits.Somit brauch nicht mehr über absicht etc. entschieden werden.


    Gesendet von meinem GT-I9100 mit Tapatalk 2


    So soll es laut sportal, auch sein.


    Wenn der Ball in einer Abwehraktion zu einem im Abseits stehenden Spieler kommt, ist es Abseits.

  • amfa : Das Zuspiel von dem einen auf den anderen Stürmer kann natürlich auch nur erfolgen, wenn der andere Stürmer dann nicht mehr im Abseits steht - entweder weil Abwehrspieler es dann aufheben oder weil der andere Stürmer dann hinter dem Ball steht. Beides deutet auf eine schlechte Abwehrleistung / starkes Spiel der Stürmer hin, aber da kann die Abseitsregel nun wirklich nichts für (Du sagst es: Schnittstellenpass. Wenn dabei kein Abseits vorlag, hat die Abwehr schlecht und/oder der Angriff gut gespielt).

  • Ich war an den beiden letzten Wochenenden auf der Obleute/Lehrwarte-Tagung sowie der Verbandsbeobachtertagung: Es gibt zur Zeit keine durch den DFB innitiierten bzw. kommunizierte Änderungen im Regelwerk und dessen Auslegung.


    Was da im Kicker und in irgendwelchen Portalen steht, ist zwar nett, aber zur Zeit für uns irrelevant.

  • Seit wann gibt der Kicker Regeländerungen bekannt? Habe ich da etwas verpasst? Seit ich SR bin, habe ich sowas immer vom Lehrwart während einer Schulung erfahren. :?:

  • zettelbox


    Naja es macht trotzdem einen unterschied, ja der Schnittstellenpass ist natürlich schon schlecht für die abwehr, aber man muss der abwehr auch die möglichkeit geben nach vorne zu laufen.
    Das Problem an der Situation ist ja, dass nur ein Angreifer rennen muss und dann 2 (oder sogar mehr) vorm Tor stehen.
    Wenn's dann schnell geht hat die Abwehr keine Chance mehr noch was zu verhindern.
    Wenn der Angreifer alleine aufs Tor geht besteht zumindest eine höhere Chance, dass der Torwart im 1 gegen 1 die Oberhand behält.


    zum Thema:
    http://www.focus.de/sport/fuss…egelung-_aid_1020595.html


    http://www.n-tv.de/sport/fussb…egel-article10854096.html


    laut n-tv wird dann das absichtliche Spiel vom Verteidger zum Angreifer abseits und das unabsichtliche nicht?!
    Mal abwarten bis da wirklich klarheit herrscht, denn das kann ich mir beim besten willen nicht vorstellen.

    Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler Trainer der sich für die Regeln seines Sports interessiert :D

  • Die Presseberichte widersprechen Timeys Auführungen aber exakt.


    Timey:
    Verteidiger mit aktiver Bewegung zum Ball → kein Abseits.
    Fehlpass im Spielaufbau → kein Abseits.


    Presse:
    Verteidiger macht aktive Bewegung zum Ball → Abseits.
    Fehlpass im Spielaufbau → kein Abseits.



    Das wird interessant^^

  • Der steirische Fussballverband hat das Zirkular bereits online gestellt - ich verlinke es jetzt mal:
    http://www.fussballoesterreich…260280740609_AKPpkhv0.pdf


    Zum einen ist bedeutet nun der Angriff auf den Verteidiger, dass der Stürmer aus seiner Stellung einen Vorteil zieht, andererseits hebt eine verunglückte Abwehraktion das Abseits nicht auf. Spannend wird die Frage, wo endet die Abwehraktion und beginnt der Angriff, bei dem der Fehlpass nicht zum Abseits führt.