Beiträge von udo1982

    Interessantes Thema, welches ich neulich auch mal wieder hatte. Ich rufe "weg vom Ball" - Spieler schiesst den Zusteller an und sieht gelb. Ein paar Minuten später auf der anderen Seite: Ich rufe "weg vom Ball" - Spieler schiesst den Zusteller an und sieht gelb. Keine Diskussionen mehr bis zur Halbzeit. Dann habe ich es beiden erklärt und die Sache war gegessen.

    Präzisierung:

    1. Zweikampf, Spieler neben dem Feld liegend, rappelt sich auf, Entscheidung auf Einwurf
    2. Einwurf wird ausgeführt, Spieler sitzt neben dem Feld (für mich unverletzt) und trinkt
    3. Spiel läuft wieder, wildes jammern, da sein ein verletzter Spieler. Der Co-Trainer schubst den trinkenden Spieler einen knappen Meter aufs Feld und noch wilderes jammern, dass sein Spieler verletzt sei und dringend behandelt werden muss
    4. Ich unterbreche das Spiel, zeige dem Co-Trainer die Verwarnung, machte dem Chef-Trainer die Ansage und liess mit direktem Freistoss für den Gegner an der Stelle des geschubsten Spielers fortsetzen (nach Bauchgefühl aber hier bin ich unsicher über die Spielfortsetzung)

    Ok habt Dank, mal wieder. Dann bleibt hier nur noch ein Satz, den ich hier gelesen habe. "Wenn du darüber nachdenkst, die rote Karte zu ziehen, dann ist diese auch in 90% der Situationen angebracht."


    Mein Ziel, an der Bank endlich Ruhe zu bekommen, habe ich jedoch auch mit der Verwarnung erreicht.

    In meinem heutigen Cupspiel der A-Junioren trug sich beim Stande von 1-0 kurz vor Schluss (84. Minute) folgende Szene zu:


    Nach einem sauber geführen Zweikampf geht der Ball ins Seitenaus nahe der Coachingzone von Heim. Ein Spieler von Heim hat dabei die Seitenaus-Linie überquert und liegt neben dem Platz an der Coachingzone. Er will sich aufrappeln, trinkt im Sitzen noch kurz. Gast will den Einwurf ausführen, da moniert der Co-Trainer, dass sein Spieler verletzt sei. Ich sagte, dass er behandelt werden kann, weil er bereits ausserhalb des Feldes sei. Kurzerhand schubst der Co-Trainer seinen Spieler aufs Feld und gestikuliert wild rum, dass sein Spieler verletzt sei und behandelt werden müsse... Ich zog die gelbe Karte und sagte, dass sowas absolut unsportlich sei. Er fragte mich, was er getan hätte... und ob ich dafür Zeugen hätte. Ich schaute kurz aber auffällig nach oben auf die Tribüne direkt überhalb der Coachingzonen, wo gut und gerne 40-50 Leute standen... Ich sagte ihm und dem Chef-Trainer, dass ich ab sofort nichts mehr von Heim hören will und beliess es dabei.


    Man man man, was hat sowas bitte im Juniorenfussball zu suchen. Dass es knapp war und er das 1-0 für sein Team (in Unterzahl aufgrund einer gelbroten Karte) über die Zeit retten wollte, darf so ein Verhalten meiner Meinung nach nicht entschuldigen.


    Frage: Hätte man hier direkt auf Platzverweis entscheiden sollen oder gar müssen? Tätlichkeit?

    Ach also die Mühe mache ich mir gar nicht (mehr). Ich fragte neulich, wann ich denn die Ereigniskarte* bekomme... Da kam ein Mal die Aussage "Schieb dir deine Karte sonstwo hin" und von einem anderen Spieler "Frag deine Oma". Ich vermerkte das im SR-Bericht. Dann wurde ein Verfahren wegen abschätziger Worte gegen den SR nach Spielende eröffnet und es gab jeweils für zwei Spiele eine Sperre.


    *Hier bei uns müssen die Trainer jeweils Tore, Karten und Erstauswechslungen notieren und am Ende dem SR übergeben.

    Ohne Wechsel des Ballbesitzes auch definitiv falsch, es sei denn, der Schiri hätte den Ball zu Gunsten der ballführenden Mannschaft beeinflusst, so dass ein aussichtsreicher Angriff entstanden ist.

    Wo steht das so konkret? Dann ist das bei euch in Deutschland anders als bei uns in der Schweiz. Ich hatte am Lehrabend in der letzten Woche konkret nachgefragt: Ich werde angeschossen, der Ball geht von mir zu einem Mitspieler der vorher ballführenden Mannschaft und leitet einen aussichtsreichen Angriff ein. Antwort: Weiterspielen. Nur SR-Ball, wenn der Gegner einen aussichtsreichen Angriff nach dem Anschiessen des SR einleiten kann.

    Moin


    Nehmen wir an, ich habe den Abstand der Mauer und den Abstand der Stürmer zur Mauer überprüft und gebe den Ball frei. Im Moment der Schussabgabe unterschreitet ein Stürmer den 1m Abstand, um so ein Vorteil für seine Mannschaft zu bekommen.


    Spielfortsetzung? Ich meine indirekter Freistoss für das verteidigende Team.

    Disziplinarstrafe? Ich meine keine. Aber wenn die Mauer verkürzt, um einen Vorteil zu bekommen, gibts ja auch die Pflichtverwarnung...

    Ist das in Deutschland tatsächlich so? In der Schweiz muss ich warten, bis mal wieder ein Inspizient (neu: Coach) meiner Spiele anschauen kommt. Dann hoffe, dass dieses Spiel nicht ein "normales unauffälliges" sondern ein Spiel ist, das mit Potenzial bietet, mich zu beweisen... Wenn ich dann eine gute Leistung zeige, gibts die Beförderung (und dann irgendwann KO-und Regeltest)...



    Achtung, jetzt kommt eine Meinung:
    Dieses Beispiel hier sollte ganz einfach kein Handspiel sein. Solang die Hände/Arme am Körper angelegt sind sollte niemals Handspiel gepfiffen werden, selbst wenn es sich um Absicht handelt.
    Für alles weitere sollte allein und nur allein die Absicht zählen.

    ... und genau das ist auch meine Meinung die ich vertat und immer noch vertrete. Absichtliches Handspiel ist es für mich, wenn der Ball mit der Hand gespielt wird. Das interpretiere ich so, dass sie die Hand bewegt, um dem Ball eine andere Richtung zu geben. In meinem Fall ist die Hand "lange" vor dem Kontakt am Körper, bewegt sich nicht und bleibt auch nach dem Kontakt weiterhin am Körper. Somit interpretiere ich diese Situation einfach als angeschossen, weiterspielen.

    Folgende Situation ergab sich in meinem Freitagsspiel der Senioren 30:


    Nach einer Flanke in den gegnerischen Strafraum nahm der Stürmer seine beiden Hände vor seinen Genitalbereich. Dabei waren seine Arme eng am Körper angelegt. Die Flanke prallte eben genau auf diese schützenden Hände. Es war keinerlei Bewegung beim Stürmer zu erkennen (weder am Körper noch an den Händen). Er stand einfach da und liess den Ball an seinen Händen abprallen. Den Abpraller versenkte er direkt im Tor. Diskussionen habe ich direkt mit einer gelben Karte an den grössten Schreihals unterbunden. Ich gab das Tor. Wie hättet ihr entschieden und warum?

    Neulich in der vierten Schweizer Liga. Nichts spielentscheidendes und keine Reklamationen aber irgendwie hatte ich kein gutes Gefühl in dieser Szene.


    Ungewollt abgefälschter Schuss auf das Heimtor. Der Torwart nimmt den Ball mit dem Fuss seitlich neben dem Strafraum an und wartet, bis sich ein Stürmer nähert. Dann dribbelt er in seinen Strafraum rein und nimmt den Ball in die Hand. Ich liess weiterlaufen und beim Spielstand von 6:1 interessierte das keinen aber hätte ich hier eingreifen müssen? In den Regeln finde ich diesbezüglich nichts.

    Übergabe der Spielereigniskarten an mich...

    Sorry, ist wohl schweiz-spezifisch. Auf den Ereigniskarten müssen pro Team alle Tore, Karten und Ersteinwechslungen mit Minute und Nummer notiert sein. Das muss dem SR am Ende abgegeben werden. Wir haben das dann im Online-Tool zu erfassen. Inkl. der obligatorischen Angabe, ob die Spielereigniskarten abgegeben wurden. Falls nein, geht direkt eine 100 Franken Busse an den jeweiligen Verein raus.

    Einlaufen bzw. bei mir Eingehen, Shake Hands, Münzwurf, Anpfiff. Und dann Schlusspfiff, Shake Hands und Übergabe der Spielereigniskarten an mich, die ich noch auf dem Platz mit meinen Aufzeichnungen vergleiche.

    Für mich als Neuling (vor vier Jahren) habe ich mich direkt für ein ordentliches Produkt von Sprintso entschieden und die Wahl bis heute nicht bereuht.


    Gerade als Neuling kannst du alle Zeiten inkl. Pause einstellen. Die Uhr ist gut zu bedienen und du kannst fast keine Fehler dabei machen. Du siehst immer, wie lange gespielt ist (Tore und Karten mit Spielminute erfassen) und wie lange noch zu spielen ist (bei Fragen oder zur Krafteinteilung).