Beleidigung eines Gegenspielers

  • moin zusammen,


    soeben geschehen. Folgende Situation:


    Der Spieler der Mannschaft A wirft falsch ein. Der Spieler der Mannschaft B belustigt dies im Rahmen ohne das man unsportlichkeit vorwerfen muss.

    Weiter gehts das die beiden Spieler sich innerhalb von 5 Minuten immer nahe kamen und sich gegenseitigt provozierten.


    Ich schnappte mir also den Spieler der Mannschaft B um im Nachgang mit A zu sprechen. Daraufhin äußerte der A wieder etwas woraufhin B zu ihm sagt : Halt deine Fresse. Ich stehe natürlich daneben und zücke rot. A gebe ich eine gelbe.


    Seht ihr es ähnlich, dass dies eine Beleidigung darstellt oder hätte es für beide mit gelb gereicht?


    Ich möchte klarstellen, dass ich nach wie vor bei einer roten Karte bleibe und das mehr als nötig finde.

  • In meinen Augen ist "Halt deine Fresse" keine Beleidigung. Kann man sicher anders sehen, aber ich würde dafür nicht Rot geben.

  • "Halt die Fresse" ist für mich so ganz klar sportwidrig, dafür gibt es bei mir auch sofort den FaD.

    Am Anfang wurde das Universum erschaffen. Das machte viele Leute sehr
    wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung
    angesehen.

  • In meinen Augen ist "Halt deine Fresse" keine Beleidigung. Kann man sicher anders sehen, aber ich würde dafür nicht Rot geben.

    Wie würdest du das bewerten, wenn der Spieler das zu dir sagt? Dann müsstest du das ja auch durchgehen lassen.


    Aber danke für deine Antwort :)

  • In meinen Augen ist "Halt deine Fresse" keine Beleidigung.

    Wer das so sieht, darf sich hinterher nicht über ein schwer zu leitendes Spiel wundern. Es mag zwar Einzelfälle geben, in denen es genügt, so etwas mit einer Verwarnung zu ahnden, aber man sollte die Ausnahme nicht zur Regel machen, zudem ist das sicher regional unterschiedlich.


    Kevinho04

    Das Problem beginnt früher: Auch wenn man das "lustig machen" nicht als Unsportlichkeit sehen muss, ist aber mindestens eine klare Ansage erforderlich, um eine solche Eskalation zu vermeiden; ob Du die gemacht hast, geht aus Deiner Schilderung nicht hervor. Gerade in Grenzbereichen können klare Ansagen manchmal die schwerere Strafe sein, so der Schiri das rhetorisch beherrscht.

  • Zuerst einmal vorneweg, bei "Halt die Fresse" geht der Spieler bei mir direkt, egal ob mit oder ohne FaZ. Und damit bin ich bisher immer gut gefahren.


    Was bei solchen Äußerungen immer zu beachten ist, dass wir nie wissen, wie der "Beleidigte" etwas aufnimmt. Was bei Spieler A links rein und rechts rausgeht, sorgt bei Spieler B für eine große Eskalation. Und deshalb tut man gut daran, eher von Spieler B auszugehen.

    Geht die Äußerung in unsere Richtung, können wir das für uns entsprechend bewerten. Aber auch hier gibt bei mir dann eher einen FaD mehr als einen zu wenig.


    Was den vorliegenden Fall anbetrifft wäre sicher eine klare Ansage nach dem Verspotten angebracht gewesen. Das zeigt dem einwerfenden Spieler, dass man es wahrgenommen hat und auch in der Außenwirkung ist das absolut hilfreich. Sicher muss man nicht alles moderieren oder kommentieren, aber für mich ist das auch ein Fall von Spielleitung, solche Unruheherde schnell im Keim zu ersticken (oder es zu versuchen, klappt ja auch nicht immer).

  • An alle die hier direkt rot geben würden...

    Was wäre mit "Halt die Klappe" oder "Halt den Mund" oder "Mach den Kopp zu", "Sei leise".


    Auch schon alles rotwürdig? Wo zieht ihr da die Grenze.

    Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler Trainer (wieder) Spieler der sich für die Regeln seines Sports interessiert :D

  • Fresse ist ein vulgärer Ausdruck, kommt ursprünglich aus dem Tierreich, wenn man so will, ist es eine Herabsetzung, aber keine strafrechtliche Beleidigung. Klappe hingegen ist eher abwertend als herabsetzend, je nach Lautstärke und Vorgeschichte maximal gelb, der Rest wäre eine Ansprache wert bzw auch eine Verwarnung , je nach Lautstärke und Situation.

    Am Anfang wurde das Universum erschaffen. Das machte viele Leute sehr
    wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung
    angesehen.

  • Auch schon alles rotwürdig? Wo zieht ihr da die Grenze.

    Bei "normaler" Sprache - "Halt den Mund" oder "Sei leise" ist je nach Umstand nicht höflich, aber eben nicht ausfallend; manchmal kann es ganz einfach sein ...

  • An alle die hier direkt rot geben würden...

    Was wäre mit "Halt die Klappe" oder "Halt den Mund" oder "Mach den Kopp zu", "Sei leise".


    Auch schon alles rotwürdig? Wo zieht ihr da die Grenze.

    Für mich die Steigerungsform "Fresse" das höchste der herabstufung des menschlichen Mundes. Wir sind ja nicht bei den Affen.


    Bei den anderen genannten würde ich eine kurze Ansprache nutzen, dass ich sowas nicht auf dem Platz hören will. Ansonsten würde folglich beim weiteren Verstoß die gelbe Karte gezückt.


    Mal abgesehen davon, liegt es nicht im Ermessen der Spieler einen anderen Spieler den Mund zu verbieten. Das alleine reicht ja schon für eine unsportlichkeit aus.

    Kevinho04

    Das Problem beginnt früher: Auch wenn man das "lustig machen" nicht als Unsportlichkeit sehen muss, ist aber mindestens eine klare Ansage erforderlich, um eine solche Eskalation zu vermeiden; ob Du die gemacht hast, geht aus Deiner Schilderung nicht hervor. Gerade in Grenzbereichen können klare Ansagen manchmal die schwerere Strafe sein, so der Schiri das rhetorisch beherrscht.

    Ich habe ihm gesagt, dass er bitte diese Kommentierungen lassen soll, da es weiterhin nur zu unnötigen Diskussionen und Provokationen kommt. Aber wie das so ist, die meisten sind unbelehrbar. Vielleicht hätte ich beide zu mir holen sollen und ganz klar ne Ansagen machen müssen plus eine Verwarnung für die gegenseitigen Provokationen. Eventuell wäre es dann bis zur roten Karten nicht gekommen. Aber hinterher ist man immer schlauer

  • Also für mich auch ein Pflicht-FaD weil


    "anstößig, beleidigend oder schmähende Äußerung" > Im Regelwerk definiert als "Protest, der derb, verletzend oder und respektlos ist". Allgemein und laienhaft darunter zu fassen "Gehört nicht auf dem Sportplatz".

  • Ich habe ihm gesagt, dass er bitte diese Kommentierungen lassen soll, da es weiterhin nur zu unnötigen Diskussionen und Provokationen kommt.

    Es ist eben die Frage, wie Du ihm das gesagt hast - bei mir wäre das sicher so laut ausgefallen, dass das nicht nur der Betroffene gehört hätte (ich sage da gerne mehr als laut und deutlich: "Sportfreund, so etwas schätze ich gar nicht!").

  • Es ist eben die Frage, wie Du ihm das gesagt hast - bei mir wäre das sicher so laut ausgefallen, dass das nicht nur der Betroffene gehört hätte (ich sage da gerne mehr als laut und deutlich: "Sportfreund, so etwas schätze ich gar nicht!").

    Möglich, dass in meinem zweiten Herrenspiel die Ansage zu leise ausfiel ;) Aber man lernt ja dazu :P


    Jedoch freue ich mich, dass ich nicht der einzige mit der Meinung bin, dass solch Sätze wie Halt deine Fresse auf dem Platz nichts verloren haben und mit rot geahndet werden ;)



    Also für mich auch ein Pflicht-FaD weil


    "anstößig, beleidigend oder schmähende Äußerung" > Im Regelwerk definiert als "Protest, der derb, verletzend oder respektlos ist". Allgemein und laienhaft darunter zu fassen "Gehört nicht auf dem Sportplatz".

    Siehst du das grundsätzlich so? Egal in welcher Situation?

  • Die zitierte Definition aus dem Regelwerk halte ich für praxisfern.

    Derbe Ausdrücke wären ja z.B. auch "Was für ein Scheißpass", "Unsere Getränke sind wieder pisswarm" und "Lasst euch nicht verarschen".

    Und ich hoffe nicht, dass dafür jemand Feldverweise verteilt.


    Genau steht im Glossar übrigens auch "Protest, der derb, verletzend und respektlos ist und mit einem Feldverweis zu ahnden ist"

    Also zum einen müssen alle drei Bedingungen erfüllt sein.

    Zum anderen sind Äußerungen durch diese Definition nur dann anstößig, beleidigend oder schmähend, wenn sie zu einer Roten Karten führen sollen - was ein logischer Ringschluss ist und die Definition eigentlich unbrauchbar macht...


    "Gehört nicht auf den Sportplatz" passt da schon besser als Kriterium - öffnet aber natürlich sehr den Interpretationsspielraum, weil es sehr subjektiv ist, was noch akzeptable Sprache ist und was nicht.

  • Möglich, dass in meinem zweiten Herrenspiel die Ansage zu leise ausfiel ;) Aber man lernt ja dazu :P

    Und genau dafür ist das Forum da - und es ist sehr gut, wenn Du Dich selbstkritisch reflektierst, denn das gehört zum Lernprozess, ist aber gleichzeitig die elementare Voraussetzung, um besser zu werden; also alles im grünen Bereich.

  • Wie würdest du das bewerten, wenn der Spieler das zu dir sagt? Dann müsstest du das ja auch durchgehen lassen.


    Aber danke für deine Antwort :)

    Das ist tatsächlich eine ganz gute Frage und ich bin nicht ganz sicher. Zuerst: Wenn ich eine Ermahnung ausspreche und mir jemand "Halt die Fresse!" entgegnet, fliegt der.


    Wenn aber jemand gerade dumm von der Seite angelabert wird, finde ich dass "Halt die Fresse!" gerade so eben die Grenze zur Unsportlichkeit überschreitet.

  • Das ist tatsächlich eine ganz gute Frage und ich bin nicht ganz sicher. Zuerst: Wenn ich eine Ermahnung ausspreche und mir jemand "Halt die Fresse!" entgegnet, fliegt der.


    Wenn aber jemand gerade dumm von der Seite angelabert wird, finde ich dass "Halt die Fresse!" gerade so eben die Grenze zur Unsportlichkeit überschreitet.

    Na siehst du. Es ist m.M.n n

    aber kein unterschied ob er es zu dir oder zu dem Bierbudenbesitzer sagt. Es ist unsportlich und somit zu ahnden. Aber das kann ja jeder handhaben wie er es mag :)

    Und genau dafür ist das Forum da - und es ist sehr gut, wenn Du Dich selbstkritisch reflektierst, denn das gehört zum Lernprozess, ist aber gleichzeitig die elementare Voraussetzung, um besser zu werden; also alles im grünen Bereich.

    Danke für deine Worte. Ich möchte schnellstmöglich aus den unteren Ligen. Nächste Woche steht schon Kreisliga A Prüfung an. Bin mit 33 Ja fast schon ein oldie 😂

  • Siehst du das grundsätzlich so? Egal in welcher Situation?

    Ich denke es gibt nur wenige Dinge die bei mir in der Praxis vorkommen die ich grundsätzlich in egal welcher Situation gleich entscheide, so zu generalisieren ist nicht meins. Also bei Diskriminierung und Beleidigung ist es klar, da beisst die Maus keinen Faden ab, das ist Pflicht-FaD.


    Ich finde das Wichtigste, dass man authentisch und so konsequent und berechenbar wie möglich bleibt und dann ist man auch überzeugend und die Beteiligten akzeptieren Entscheidungen am Besten.

    Ich persönlich muss mich schon im Sinne unserer Konformität im BerlinerFV dazu "eingrooven" eher strenger zu pfeifen als ich das selbst tun würde. Also ist für mich das Prinzip, die Art und Weise muss authentisch - ich - sein und die Regeln, Verbandsgepflogenheiten usw. muss ich selbstverständlich in vertretbarem Rahmen übernehmen. Für mich ist allzu demonstratives Wirken in welcher Art auch immer, unsouverän. Es ist nur sehr selten psychologisch schlau einen Spieler herzuzitieren und dann demonstartiv zu belehren am besten noch mit erhobenem Zeigefinger oder sowas.

    Ich kann ehrlich gesagt auch nicht 100%ig analysieren wie ich das mache / handhabe und muss ich auch nicht, weil sich da jeder selbst finden muss. Ich habe einfach einen dienstlichen und privaten Hintergrund in dem erstens Brechstangenmethode nichts bringt und zweitens kurze präzise Ansprachen die es auf den Punkt bringen sehr viel bringen und drittens muss man bei Fehlverhalten verinnerlicht haben, dass Mitleid kein guter Ratgeber ist sondern berechenbare Konsequenz Trumpf ist, in angemessenen Eskalationsstufen. Ich versuche das in jeder Spielleitung nach bestem Wissen und Gewissen durchzuziehen und dann haben meiner Erfahrung nach alle am Meisten davon.


    Ich arbeite bei Beteiligten die immer berechnend unterhalb der Diszi-Schwelle sind eher subtil und das funktioniert immer ganz gut indem ich von Anfang an, ab dem Betreten der Sportanlage die Dynamik in den beiden Teams beobachte und analysiere und sehe wo ein Team seine "Schwachstelle" bzw. "Zugansstelle" hat. Bspw. rede ich von Anfang an mit den Kapitänen und mache ihnen klar, was ich von ihnen erwarte und das offenbart häufig sehr viel, wenn man das gerne und gut beobachtet, dann ist das ein Weg von vielen.


    Zu guter letzt ist es für mich aller oberste Priorität immer respektvoll zu sein und leider muss man sagen, dass es Schiris gibt die offensichtlich nie gelernt haben was Respekt eigentlich heisst, im Kern der Sache und entsprechend laufen dann ihre Spielleitungen auch im ständigen Pendelausschlag zwischen Dominanzgehabe und Spielern die sich dann respektlos verhalten. Menschen verhalten sich so wie man sie behandelt und ich persönlich möchte keine 22 Spieler + Trainer, 90 min haben die sich wie fünf Jährige Verhalten also behandele ich sie auch nicht von oben herab wie fünf Jährige.


    Eigentlich wollen wir ja alle nur Fussball spielen und man kann methodisch ganz gut lernen wie man die unterschiedlichen Emotionen erkennen kann (man muss es aber wollen) und dann finde ich es am effektivsten und für mich am einfachsten da anzusetzen und ich hatte schon häufig Spiele mit hohem Konfliktpotenzial, teilweise mit Verbandsbeobachtern weil es schon Gewaltexzesse bei den Mannschaften gab am Vorspieltag und ich bin i.d.R. mindestens einen Kopf kleiner als die meisten Spieler.


    Da muss jede und jeder ihren und seinen Weg finden.