Kein Schiedsrichterausweis mehr in der bisherigen Form

  • Hat jemand von euch schon Informationen wie das mit dem Schiedsrichterausweis ab nächster Saison ablaufen soll.


    Wir hier in Berlin bekamen heute eine Mail, in der es eigentlich um ein anderes Thema ging und beiläufig erwähnt wurde, dass es ab kommender Saison den SR-Ausweis wie bisher nicht mehr geben wird und es im Laufe des Mai weitere Informationen geben solle.

  • In Bayern soll ab Juni der Papierausweis durch einen digitalen SR-Ausweis ergänzt werden. Für nächste Saison müssen in Bayern neue Ausweise verschickt werden, weil die Alten voll mit den Verlängerungsmarken sind. Um da Kosten zu sparen und weil digitale Ausweise sowieso die Zukunft sind, wurde dieses Projekt wohl auch vorangetrieben.

  • Im badischen FV soll es einen Ausweis in der DFBnet App geben und parallel dazu eine Scheckkarte für die Kameraden ohne App. Aber näheres dazu ist mir auch nicht bekannt.

    Wenn der Mann in Schwarz pfeift, kann der Schiedsrichter auch nichts mehr machen.
    (Andreas Brehme)

  • In Hannover haben wir bereits eine Aufforderung dazu erhalten, ein Bild einzureichen, damit es entsprechend hinterlegt werden kann.


    Folgend die Info unseres KSO zum DSA:


    „wie ihr eurem derzeitigen Schiedsrichterausweis entnehmen könnt, wird mit dem Ende dieser Saison die Gültigkeit dieses Ausweises ablaufen. Aus diesem Grund hat der DFB Anfang des Jahres eine Projektgruppe gegründet, mit dem Ziel ab der Saison 2021/2022 einen „Digitalen Schiedsrichterausweis im DFBnet“ (DSA) zu entwickeln und pünktlich zum Saisonstart umzusetzen. Das heißt, dass Deutschlandweit zukünftig nur noch dieser DSA auf eurem Handy zur Anwendung kommen wird (eine Beispiel Darstellung ist als Anlage beigefügt).

    Die Vorteile dafür sind mannigfaltig; nicht nur dass mit dieser Darstellungsform ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Digitalisierung gegangen wird, sondern auch für den einzelnen Schiedsrichter/-in ergibt sich zukünftig eine komfortable Handhabung (bspw. ist man stets auf dem aktuellen Stand, keine Extrawege für die Verlängerung, es entsteht keine Wartezeit durch einen erforderlichen Neudruck zu Saisonwechsel, man hat den Ausweis immer dabei, er kann nicht verloren gehen bzw. vergessen werden, verbraucht keinen Platz im Portemonnaie, usw.)


    ...sobald die Daten der Schiedsrichter/-innen von den KSO`s in den Kreisen im DFBnet aktualisiert und letztlich mit einem Foto freigegeben werden, steht dem sofortigen Einsatz des DSA in der DFBnet-App ab der neuen Saison 2021/22 nichts mehr im Wege! (in der Folge kann ein Schiedsrichter/-in dann zukünftig auch selbstständig sein Foto im DFBnet aktualisieren, quasi analog zu der Adresspflege)

    Ohne Frage gibt es sicherlich vereinzelt auch Schiedsrichter/-innen, die mit der modernen, notwendigen mobilen Technik (Smartphone und DFBnet-App) noch nicht so vertraut sind bzw. nicht die Möglichkeit haben sich den DSA dort anzeigen zu lassen. Aus diesem Grunde wird der NFV auch diese Kameraden berücksichtigen und mit einem Schiedsrichterausweis in Papierform versehen. Die NFV-Verwaltung würde für eine noch festzulegende Zeit einen unkonventionellen NFV-Ausdruck mit offiziellem Stempel für diese AUSNAHMEN erstellen. Für diejenigen Schiedsrichter/-innen die dieses Verfahren in Anspruch nehmen wollen, bitte ich, mir ebenfalls bis zum 02.05.2021 ihr aktuelles Foto zuzusenden (inkl. Begründung), damit ich das für sie einscannen, im DFBnet hochladen und dem NFV die Andruckmeldung zusenden kann.

  • Da das DFBnet ja für alle gleich ist, wenn man vom BFV blau statt DFB grün in Bayern absieht ;) , wird das dann bei uns wohl recht ähnlich laufen. Ich kann mit der Lösung jedenfalls sehr gut leben.

  • Bei uns gab es noch keine Informationen zum Thema, aber ich weiß schon jetzt, dass eine verpflichtende App der Anlass wäre, die Pfeife an den Nagel zu hängen. Ich lasse mir nicht vorschreiben, überhaupt ein Smartphone zu haben, noch welche Apps ich auf einem solchen Teil installiere.


    Das mag jetzt bockig klingen, hat aber ganz reale Hintergründe. Zunächst finde ich es tatsächlich bedenklich - der große Bruder lässt grüßen -, dass dies ein weiterer Schritt auf dem Weg in Richtung "Ohne Smartphone ist man kein Mensch mehr" ist, wichtiger ist aber, dass man hier vor etwa zwei Jahren die Regelungen für Schiedsrichter dahingehend modifiziert hat, dass der Schiedsrichter kein Anspruch auf eine abschließbare Kabine mehr zusteht, sondern er nur noch die sichere Verwahrung seiner Wertsachen verlangen darf, mithin soll ich also einem Fremden das immer wichtiger werdende Smartphone geben, ohne nur ansatzweise kontrollieren zu können, was der damit macht - und sorry, wenn ich etwas gelernt habe, dann ist es die Tatsache, dass sich jeder Sicherheitsmechanismus mehr oder weniger schnell umgehen lässt, die Alternative, das Teil mit auf den Platz zu nehmen, ist spätestens bei Regen keine Alternative mehr.


    Ach ja:
    Das berühmt-berüchtigte Kostenargument ist ein Ausdruck fehlender Wertschätzung für uns Schiedsrichter. Nehme ich mal an, dass ein solcher Ausweis samt Versand 2 Euro kostet (es dürfte eher weniger sein), bedeutet das bei einer Gültigkeit von 10 Jahren wahnwitzige 20 Cent pro Schiedsrichter, die wir dem Verband nicht wert sind … Was den weiteren administrativen Aufwand angeht, muss der doch weitestgehend ohnehin geleistet werden, da gibt es also kaum Unterschiede.

  • Manfred, ich verstehe nicht, warum du wegen eines digitalen SR-Ausweis Du Dein Smartphone mit zum Spielort nehmen müsstest? Du bist doch klar als SR erkennbar und musst dich doch nicht extra ausweisen?

    Auch Deine Kostenrechnung ist nicht ganz vollständig. Die Verlängerungsmarken müssen auch gedruckt und verschickt werden, vom Aufwand der Austeilung ganz zu schweigen. Auch da kann ich Dein Argument nicht teilen.Ich sehe bei unseren Versammlungen immer die Schlangen bei der Ausgabe. Die gibt's dann nicht mehr.

    Du wirst dich gegen den Fortschritt nicht verwehren können und der DSA wird meines Wissens in die DFBnet-App mit eingebunden. Mir klingt das wie der Aufschrei als der ESB eingeführt wurde. Viel Lärm um nichts.

    Und wenn doch einige SR wegen solcher Lappalien aufhören sollten, wird sich das im Prozentbereich bewegen, wo noch eine Null vor dem Komma steht. Also vernachlässigbar.

  • Du bist doch klar als SR erkennbar und musst dich doch nicht extra ausweisen?

    Soweit die Theorie - wenn auf der Sportanlage aber mehrere Vereine beheimatet sind und schon ein Spiel läuft, kann es, je nachdem, wie früh man ankommt, schon sein, dass an der Kasse jemand sitzt, der Eintritt oder Ausweis verlangt - nicht der Regelfall, kommt aber durchaus vor.

    Die Verlängerungsmarken müssen auch gedruckt und verschickt werden, vom Aufwand der Austeilung ganz zu schweigen.

    Verlängerungsmarken? Gibt es bei uns nicht. Da genügt die Unterschrift des KSO mit einem entsprechenden Stempel, ergo ist meine Kostenrechnung richtig und Bayern hat sich für eine besonders kostenträchtige Variante entschieden.

    Ich sehe bei unseren Versammlungen immer die Schlangen bei der Ausgabe.

    Da das vor der nach der Versammlung passiert, ist das kein Problem. Meist gibt man den Ausweis vor der Versammlung ab und wenn der KSO es nicht sofort machen kann, braucht man den nach der Versammlung nur noch abzuholen - mehr als 5 Minuten einmal im Jahr hat das noch nie gedauert.

    Du wirst dich gegen den Fortschritt nicht verwehren können und der DSA wird meines Wissens in die DFBnet-App mit eingebunden.

    Irrtum, ich kann - und wenn es um den Preis ist, dass es eben einen Schiri weniger gibt. Mir schwant nämlich schon lange, was der nächste Schritt sein wird: Tore und Torschützen wie auch Verwarnungen etc. müssen unmittelbar auf dem Spielfeld erfasst werden, d.h. das Smartphone muss mit aufs Feld.

    Und wenn doch einige SR wegen solcher Lappalien aufhören sollten, wird sich das im Prozentbereich bewegen, wo noch eine Null vor dem Komma steht. Also vernachlässigbar.

    Arrogante Betrachtung und eines Sports, der sich seiner integrativen Kraft rühmt, unwürdig. Berücksichtige ich aber den ohnehin schon feststellbaren Schiedsrichter-Schwund, dann tut unterdessen jeder Schiri weh, der aufhört - und so etwas bewusst zu provozieren, kann nur noch als leichtfertig angesehen werden.


    Übrigens:
    Es ist schon auffällig, wie selbstverständlich der Verband die Anforderungen an die Schiris immer weiter erhöht. Früher gab es den Papier-SB, der vom Verein gestellt werden musste und mit einem vom Verein zu stellenden Umschlag einzusenden war, Torschützen oder Minuten der Torerzielung waren uninteressant. Heute müssen wir immer mehr Details erfassen, die mit der Spielleitung im Sinne der Regelumsetzung nun wahrlich nichts zu tun haben - als SR interessiert mich, welche Mannschaft ein Tor erzielt hat, schon die Minute nicht (früher reichte ein Strich), aber rein gar nicht, wer das geschossen hat, ob das nun ein "normales", ein Strafstoß- oder ein Eigentor war. Dazu müssen wir diese Daten innerhalb von einer Stunde nach Abpfiff erfassen, mit viel Glück reicht es also für eine Dusche, aber für einen entspannten Plausch o.ä., nein, das fällt alles weg, weil ja erst die Daten ins Netz müssen, sorry, der Sport hat sich schon da nachteilig für den Schiri entwickelt, übrigens nicht nur da (siehe Kabinenbeispiel). Ich begreife mich als Schiedsrichter als mitwirkenden Sportler und nicht als Dienstleister - wenn man mich unbedingt zum Dienstleister machen will, dann heißt das auch, dass wir über Ansprüche an Kabinen und deren Ausstattung und Sauberkeit ebenso reden müssen wie über die Bezahlung.

  • Bei uns gab es noch keine Informationen zum Thema, aber ich weiß schon jetzt, dass eine verpflichtende App der Anlass wäre, die Pfeife an den Nagel zu hängen.


    Das klingt für mich, mit Verlaub, eher nach einem vorgeschobenen als nach einem realen Grund.


    Den SR-Ausweis brauche ich eigentlich nur für den kostenfreien Eintritt zu Fußballspielen als Zuschauer, und dann einmal jährlich für die Verlängerung des Papierausweises. Sonst fällt mir gerade kein Einsatzzweck ein. Wenn es um höherklassige Spiele mit mir als aktivem SR/SRA geht und ich mich ausweisen muss für den Zutritt zu den Kabinen, dann doch sowieso mittels Personalausweis und nicht per Schiedsrichterausweis. Oder wird da bei euch der SR-Ausweis verlangt? Solche Fälle sind aber doch ohnehin eher selten, dass das SR-Team für den Heimverein völlig unbekannt ist in solchen hohen Spielklassen.


    Eine App auf Deinem Smartphone braucht Du dafür auch nicht zwingend, Du kannst ja auch per Browser ins DFBnet.


    Dazu kommt, dass es doch auch Lösungen über Papierausweise zu geben scheint für die SR, die kein Smartphone haben. "Ohne Smartphone ist man kein Mensch mehr"? Naja...


    Deine Kritik bzgl. der Wertsachen am Spielort verstehe ich absolut, ich hatte auch schon Situationen in denen ich mich genötigt sah, den Autoschlüssel in der nicht abschließbaren Kabine mehr oder weniger zu "verstecken", das ist nicht gut. Hat aber mit dem SR-Ausweis doch wirklich nix zu tun.

  • Soweit die Theorie - wenn auf der Sportanlage aber mehrere Vereine beheimatet sind und schon ein Spiel läuft, kann es, je nachdem, wie früh man ankommt, schon sein, dass an der Kasse jemand sitzt, der Eintritt oder Ausweis verlangt - nicht der Regelfall, kommt aber durchaus vor.

    Habe es wirklich noch nie erlebt, dass man bei der Kasse mit einem freundlichen "Hallo, ich bin der Schiedsrichter für das Spiel um 15 Uhr" nicht reingelassen wird. Und wenn nicht, würde auch dort der Personalausweis genauso weiterhelfen. Wobei ich es da im Zweifelsfall drauf ankommen lassen würde, wenn sich der Kassenmensch dort aufspielt. Lediglich für den Zutritt zu zugangsbeschränkten Zonen (Sicherheitsbereich) kenne und verstehe ich die Legitimation per Ausweis, aber dann doch nicht mit einem hemdsärmeligen SR-Ausweis, sondern Personalausweis o.ä.

    Übrigens:
    Es ist schon auffällig, wie selbstverständlich der Verband die Anforderungen an die Schiris immer weiter erhöht. Früher gab es den Papier-SB, der vom Verein gestellt werden musste und mit einem vom Verein zu stellenden Umschlag einzusenden war, Torschützen oder Minuten der Torerzielung waren uninteressant. Heute müssen wir immer mehr Details erfassen, die mit der Spielleitung im Sinne der Regelumsetzung nun wahrlich nichts zu tun haben - als SR interessiert mich, welche Mannschaft ein Tor erzielt hat, schon die Minute nicht (früher reichte ein Strich), aber rein gar nicht, wer das geschossen hat, ob das nun ein "normales", ein Strafstoß- oder ein Eigentor war. Dazu müssen wir diese Daten innerhalb von einer Stunde nach Abpfiff erfassen, mit viel Glück reicht es also für eine Dusche, aber für einen entspannten Plausch o.ä., nein, das fällt alles weg, weil ja erst die Daten ins Netz müssen, sorry, der Sport hat sich schon da nachteilig für den Schiri entwickelt, übrigens nicht nur da (siehe Kabinenbeispiel). Ich begreife mich als Schiedsrichter als mitwirkenden Sportler und nicht als Dienstleister - wenn man mich unbedingt zum Dienstleister machen will, dann heißt das auch, dass wir über Ansprüche an Kabinen und deren Ausstattung und Sauberkeit ebenso reden müssen wie über die Bezahlung.


    Das ist aber eher eine Folge der bundeseinheitlichen Vereinheitlichung. In einigen Verbänden war es auch vor Einführung des DFBnets auf dem Papierspielbericht üblich, dass die Torschützen durch den SR aufgezeichnet wurden. Nach meinem Wechsel vom FLVW in den FSA vor vielen vielen Jahren habe ich nach dem ersten Spiel auch ziemlich verdutzt geguckt, als der Vereinsoffizielle mich darauf hinwies, dass ich die Torschützen noch nicht eingetragen hätte. Hatte ich mir auch gar nicht notiert. War im FSA aber auch zu Papier-SB-Zeiten üblich, dass dies vom SR übernommen wird, anders als im FLVW.


    Auch die anderen Sorgen bzgl. der einen Stunde nach Spielende kann ich das nur begrenzt nachvollziehen. Für die Ergebnismeldung bleibt im Zweifelsfall der Verein verantwortlich, und zudem fülle ich den SB grundsätzlich zeitnah nach Spielende in angenehmer Atmosphäre mit den Spieloffiziellen aus, anstatt das noch beliebig zu verzögern, zu duschen und im Zweifelsfall andere Beteiligte warten zu lassen. Man muss auch nicht jede Baustelle zwanghaft aufmachen - sorry, wenn ich Dir zu nahe trete, aber als SR ist es auch nicht die Aufgabe, sich zwingend mit den Vereinen anzulegen.


    Ich begreife mich als Schiedsrichter übrigens als Ehrenamtler, als Sportler und ein Stück weit auch als Dienstleister, auch wenn dieses Wort natürlich nicht so recht passt. Ich hänge mich aber ganz bestimmt nicht an einem frankierten Umschlag auf. War da früher aber auch schon anders eingestellt, wenn ein Verein keinen Umschlag hatte, sich entschuldigt hat und mir einen Euro mehr hingelegt hat - dann habe ich das ohne zu mosern akzeptiert und die Briefmarke selbst zuhause draufgeklebt. Voraussetzung natürlich, dass das glaubhaft ein Versehen und keine Systematik war, aber das erahnt man in den meisten Situationen ja ganz gut. (Zumal das ja eh lang zurückliegende Zeiten sind, habe schon ewig keinen frankierten Umschlag vom Verein mehr erhalten ... Schon verrückt)

  • Für die Ergebnismeldung bleibt im Zweifelsfall der Verein verantwortlich, und zudem fülle ich den SB grundsätzlich zeitnah nach Spielende in angenehmer Atmosphäre mit den Spieloffiziellen aus, anstatt das noch beliebig zu verzögern, zu duschen und im Zweifelsfall andere Beteiligte warten zu lassen. Man muss auch nicht jede Baustelle zwanghaft aufmachen - sorry, wenn ich Dir zu nahe trete, aber als SR ist es auch nicht die Aufgabe, sich zwingend mit den Vereinen anzulegen.

    Ich höre da gerade Tante Verbandsspezifisch … Es ist richtig, dass der Heimverein auch hier für die Ergebnismeldung verantwortlich ist, andererseits sind wir SR verpflichtet, den eSB innerhalb einer Stunde nach Spielende abschließend bearbeitet zu haben - unter Strafandrohung. Kurios dabei: Ist die Erfassung vor Ort nicht möglich, müssen wir das darlegen und dürfen das dann auch von zu Hause tun, der Verein, der das nicht ermöglicht, bleibt aber straffrei.

    Und sorry, nach dem Spiel möchte ich gerne aus meinen verschwitzten und/oder nass geregneten Sachen heraus und mittels der Dusche erst mal wieder Mensch werden, danach würde ich auch gerne noch ab und zu mit den Mannschaften o.ä. plauschen, bin dann aber schon unter Zeitdruck, um den eSB rechtzeitig fertig zu kriegen; das hat nichts damit zu tun, dass ich jemandem eine Baustelle aufmache, die Baustelle macht mir der Verband auf, mit den Vereinen lege ich mich dabei nicht an.

    Ich hänge mich aber ganz bestimmt nicht an einem frankierten Umschlag auf. War da früher aber auch schon anders eingestellt, wenn ein Verein keinen Umschlag hatte, sich entschuldigt hat und mir einen Euro mehr hingelegt hat - dann habe ich das ohne zu mosern akzeptiert und die Briefmarke selbst zuhause draufgeklebt. Voraussetzung natürlich, dass das glaubhaft ein Versehen und keine Systematik war, aber das erahnt man in den meisten Situationen ja ganz gut. (Zumal das ja eh lang zurückliegende Zeiten sind, habe schon ewig keinen frankierten Umschlag vom Verein mehr erhalten ... Schon verrückt)

    Daran habe ich mich auch nie aufgehängt, im Gegenteil der Euro war mir lieber als der Umschlag, denn dann wusste ich wenigstens, dass die Adresse stimmt und ich den Umschlag auch zukleben kann, weil der noch nicht altersschwach o.ä. ist.

    Ich begreife mich als Schiedsrichter übrigens als Ehrenamtler, als Sportler

    Da sind wir vollkommen auf einer Linie - und deshalb sind die Spesen für mich auch das, was man neudeutsch "add on" nennen würde, genau genommen ist das eigentlich nur der Mehrbetrag an realen Fahrtkosten, was aber grundsätzlich vollkommen okay ist. Dienstleister, genau dagegen sperre ich mich, denn das bedeutet aus meiner Sicht, dass ich eine Leistung abzuliefern habe und dafür bezahlt werde - aber genau das passt eben gar nicht, deshalb wehre ich mich auch dagegen, wenn man mich verbandsseitig (und immer öfter auch vereinsseitig) als Dienstleister behandelt, das wäre eine vollkommen andere Geschäftsgrundlage.


    Dazu kommt, dass es doch auch Lösungen über Papierausweise zu geben scheint für die SR, die kein Smartphone haben. "Ohne Smartphone ist man kein Mensch mehr"?

    Bei uns braucht man tatsächlich allenfalls den SR-Ausweis, dass es separate Kontrollen für den Kabinenzugang gibt, das ist mir in meinen Spielklassen noch nicht passiert; den Perso hätte ich übrigens auch gar nicht dabei, denn die Polizei empfiehlt doch nicht umsonst, auf den Sportplatz nur die Wertsachen mitzunehmen, die unbedingt erforderlich sind - und ein Perso in Verwahrung eines Dritten, das wäre extrem leichtsinnig und fast schon eine Einladung zum Identitätsdiebstahl.


    Ohne Smartphone kein Mensch mehr - pass auf, das kann schneller passieren, als wir alle ahnen, die Vorboten - Stichwort digitaler Impfausweis und Luca App - sind doch nicht zu übersehen, die nächste Stufe wie die Abschaffung des Bargeldes steht durchaus auch auf der Wunschliste mancher Politiker und erst recht etlicher Konzerne ...

    Fußball ist die schönste Nebensache der Welt.

    Einmal editiert, zuletzt von Manfred () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Manfred mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Hier bei uns in Berlin ist man gemäß SR-Ordnung sogar verpflichtet den Schiedsrichterausweis zu eigenen Spielen mitzuführen. Mir ist es in den sieben Jahren wo ich hier bin letztes Jahr tatsächlich erstmals passiert, dass ein vom Bezirksamt eingesetzter Platzwart, auf Anweisung des Sportamts, den Ausweis sehen wollte.

  • Ich habe ihn zwangsläufig immer dabei, denn er befindet sich in meiner Sporttasche. Mir wäre es egal wenn er als Digital Format kommen sollte. Finde ich sogar besser.

  • Arrogante Betrachtung und eines Sports, der sich seiner integrativen Kraft rühmt, unwürdig.


    Was hat meine Aussage mit der integrativen Kraft des Sports zu tun? Tut mir leid, ich kann da keinen Zusammenhang feststellen. Arrogant finde ich meine Aussage nicht, denn die Welt wird nunmal digitaler und das wird auch am Fußball nicht vorüberziehen und wenn dann einige meinen sie müssten deshalb aufhören, dann ist es so. Reisende soll man nicht aufhalten. Und wer wegen so einer Lappalie aufhört - ja das ist es für mich und ganz ohne Arroganz - der war nie mit Eifer Schiedsrichter. Du magst da vielleicht eine Ausnahme sein, aber in der Regel ist das so. Ich behaupte sogar, dass die Anzahl derjenigen, die wegen der Digitalisierung aufhören, eher noch in dem Bereich liegt, dass auch hinter dem Komma noch ne Null kommt.


    Berücksichtige ich aber den ohnehin schon feststellbaren Schiedsrichter-Schwund, dann tut unterdessen jeder Schiri weh, der aufhört - und so etwas bewusst zu provozieren, kann nur noch als leichtfertig angesehen werden.

    Wie kommst Du auf diese steile These? Im übrigen ist der DSA nur ne Ergänzung zum Papierausweis. Vermutlich aber nicht für ewig.

  • Im badischen FV soll es einen Ausweis in der DFBnet App geben und parallel dazu eine Scheckkarte für die Kameraden ohne App. Aber näheres dazu ist mir auch nicht bekannt.

    Ich habe da mal etwas hervorgehoben...

    Der Klügere gibt nach.


    Das erklärt, warum die Welt von den Dummen regiert wird.

  • Ich möchte kurz von 2 Seiten Licht ins Dunkle bringen und den Flickenteppich etwas aufheben. Eigentlich hat David in Post #4 bereits das komplette Vorgehen erläutert. In der VSA-Schalte vor 2 Wochen in Hessen wurde das ebenfalls so aufgeführt: Der Papier-Ausweis ist ein Auslaufmodell, für Kolleg*innen, die kein Smartphone haben oder haben wollen, wird es aber weiterhin den Papier-Ausweis geben. Gleichzeitig wird es aber den digitalen Ausweis geben, den viele in Anspruch nehmen werden. Das verringert nicht nur den Aufwand beim DFB, spart Papier und Porto, sondern ist auch deutlich nachhaltiger.

    Gleichzeitig arbeite ich momentan in der Abteilung SR des DFB als Praktikant und kann von der Seite sagen, dass es keinesfalls das Bestreben ist, hier SR auszugrenzen oder zu zwingen, die App zu installieren. Allen ist bewusst, dass es hier noch einige Zeit so sein wird, dass weiterhin Papier-Ausweise benötigt werden. Dennoch möchte man hier die Digitalisierung ebenfalls voran bringen. Und es ist deutlich einfacher (jetzt von KSA-Seite gesprochen) die Verlängerungen einmal in Ruhe im DFBnet einzuklicken, statt 5 Sitzungen immer an den Stempel denken zu müssen, weil doch nochmal einer mit seinem Ausweis kommt und gerade in der ersten Sitzung dann in kurzer Zeit 70-100 Ausweise gestempelt werden müssen. Das ist für uns durchaus eine Entlastung.