Spielerwechsel in der HZ ohne Verständigung - Tor

  • Zitat

    In der 57. Spielminute erzielt ein Spieler des Heimvereins ein Tor. Als der Schiedsrichter den Spieler notieren möchte, merkt er dass der Spieler in der Halbzeit eingewechselt wurde, ohne dass er informiert wurde.


    Hier ist ja ganz klar, keine Verwarnung und das Tor ist gültig, Meldung an den Verband.


    Was ist aber, wenn diese Mannschaft bereits in der 1. Hälfte das Austauschkontingent erschöpft hat?


  • Was ist aber, wenn diese Mannschaft bereits in der 1. Hälfte das Austauschkontingent erschöpft hat?

    Das ist Uninteressant.


    Für die Korrekte anzahl der Wechsel sowie die Wechsel sind generell die Mannschaften verantwortlich.

    Wird das Wechselkontingent (auch mit dem Wissen des SR) überschritten ist der Wechsel zuzulassen und als Sonderbericht zu vermerken


    In diesem Fall also

    • Tor zählt
    • Kein Gelb, weil SR sich vor anpfiff der 2. HZ von möglichen Wechseln durch nachfragen zu überzeugen hat
    • Vermerk im Spielbericht oder Meldung an Verband (je nachdem wie das in diesem Fall gefordert wird - Im HFV ist dies der Sonderbericht)

    Und für die Galerie:

    Verein muss einspruch einlegen und dann gibts ein 3:0 am Grünen Tisch

  • Hmm... Wenn das Wechselkontingent vor der Pause erschöpft ist, wieso sollte der SR dann nach der HZP noch fragen?


    Der SR kann nur bewerten, was er wahrnimmt und das ist ein Auswechselspieler, der beim Tor unerlaubt auf dem Feld stand und ins Spiel eingegriffen hat. Dann kann die korrekte Spielfortsetzung nur dF sein und gelb die logische Strafe.


    Der Auswechselspieler muss wieder auf die Bank und der 11. Spieler dürfte wieder mitspielen, wenn er möchte und sich anmeldet.


    Wie lange der Spieler illegal auf dem Spielfeld war, weiß der SR nicht. Alle Aussagen kann er allenfalls ebenfalls im Spielbericht erwähnen.


    Tor zulassen entbehrt m. E. jeglicher Grundlage. Aber wenn das neuerdings bei Anwärterlehrgängen so mitgeteilt wird, dann lasse ich mich gerne eines besseren belehren.


    Möglich, dass es Verbände gibt, bei denen die SR einen unerlaubten 4. Wechsel zulassen müssen...


  • Entweder verwechselst Du hier was, oder Du solltest nochmal den Testbogen für den Anwärtertest machen.

    Jetzt bleib mal auf dem Teppich. Vielleicht verwechselst du hier auch was.

    Kannst du so eine Frage aus dem Anwärtertest vielleicht mal posten? Nur mal so zum Vergleich, ob da auch das Gleiche gemeint ist.

  • Möglich, dass es Verbände gibt, bei denen die SR einen unerlaubten 4. Wechsel zulassen müssen.

    Den Wechsel musstest Du bisher schon immer (zumindest schon gefühlte Ewigkeiten) zulassen. Es gibt genug Wechsel-Slapstiks in der Bundeliga (Ich meine mich dunkel an einem beim VFB Stuttgart erinnern zu können) wo das selbst den Profitrainern passiert ist und sie zu viele Wechsel vorgenommen haben. Und wie immer haben sich einige darüber beschwert, warum der SR das überhaupt zugelassen hat.


    Der Auswechselspieler muss wieder auf die Bank und der 11. Spieler dürfte wieder mitspielen, wenn er möchte und sich anmeldet

    Da solltest Du mal einige Regelsachulungen wiederholen. Wechsel in der Pause ist inzwischen eine Holschuld des SR geworden.

    Wird der Wechsel dann erst irgendwann nach der Pause festgestellt gilt er als vollzogen, es gibt nur eine Meldung im SB und kein Gelb mehr. (Nicht verwechseln mit dem Wechsel zwischen Spieler und TW)


    Das das Tor nicht zählt ist noch eine etwas Ältere Regelanweisung

  • SixthSCTF Es ist sehr anmaßend von dir, wie du Kollegen belehrst und jeden, der hier eine andere Meinung hat zur Nachschulung verdonnerst.


    Bei uns ist die richtige Antwort bei Regelfragen mit einem 4. Wechsel "nicht zulassen".


    Österreich, Bayern und Westfalen sind aber auch nicht Hamburg :)

  • Wechsel in der Pause ist inzwischen eine Holschuld des SR geworden.

    Wenn schon dreimal gewechselt wurde, ist die Holschuld des Schiedsrichters hinfällig. Hier spielt ein Auswechselspieler mit, der ohne Zustimmung des SR am Spiel teilnimmt. Und für den Eingriff während des Spieles gibt es den dF, Gelb für das unerlaubte Betreten und das Tor zählt selbstverständlich nicht.

    Anders ist das, wenn eine Mannschaft das vierte Mal wechseln will. Der SR kann lediglich darauf hinweisen, dass das nicht erlaubt ist, verhindern kann er es nicht und muss damit sozusagen seine Zustimmung für das betreten des Spielfeldes geben.

    Ist eigentlich gar nicht so schwer zu begreifen.


  • Regelwerk Regel 3 Seite 22


    Es ist zwar im Regelwerk festgelegt wieviele Wechsel vorgenommen werden dürfen, es steht aber nirgendwo das der SR einen Wechsel verweigern darf. Das ist wie bereits erwähnt selbst einigen Bundeliga-Trainern passiert.

    Und natürlich muss ich als SR nicht nachfragen ob gewechselt wurde. Schon gar nicht wenn meine Notizkarte in der HZ sagt das das Maß voll ist.


    Dennoch muss ich jeden Wechsel zulassen. Wie Du ja richtig sagst (Also auch den in der HZ Pause)


    wenn eine Mannschaft das vierte Mal wechseln will. Der SR kann lediglich darauf hinweisen, dass das nicht erlaubt ist, verhindern kann er es nicht und muss damit sozusagen seine Zustimmung für das betreten des Spielfeldes geben.

    Ist eigentlich gar nicht so schwer zu begreifen.


    Schön Dumm wer 4 mal wechselt. Dann ist es nämlich völlig Wumpe wieviele Tore der noch schiesst.


    Füge Dein Zitat mit dem Regelwerk zusammen dann bedeutet das:


    Der Wechsel während einer HZ Pause ist generell zulässig (auch wenn es der 4. ist)

    Der Spieler braucht keine Zustimmung zum Wechseln/betretenm des Feldes (weil es ja pause ist)

    Der SR muss den wechsel (auch wenns der 4. Ist) sowieso zulassen (gilt dann auch in der HZ Pause)


    Antwort auf die Regelfrage:


    In diesem Fall also

    Tor zählt
    Kein Gelb, (Regel 3 Seite 22) weil SR sich vor anpfiff der 2. HZ von möglichen Wechseln durch nachfragen zu überzeugen hat (ergibt sich implizit aus dem Wegfall der Verpflichtung den Wechsel anzuzeigen)
    Vermerk im Spielbericht oder Meldung an Verband (je nachdem wie das in diesem Fall gefordert wird - Im HFV ist dies der Sonderbericht) (Regel 3 Seite 22)

    Und für die Galerie:


    Verein muss einspruch einlegen und dann gibts ein 3:0 am Grünen Tisch

  • Hier ist es aber keine Auswechslung im Regelsinne, welche man nachtragen kann und muss.

    Oder es mal Beispielhaft zu erklären:

    Der Trainer wechselt während der 2. Halbzeit ohne Zustimmung des SR Spieler Nr. 15 ein und Spieler Nr. 9 aus. Nun schießt der Nr. 15 ein Tor und der SR bekommt nun mit, dass der Spieler ohne seine Zustimmung eingewechselt wurde. Da zählt das Tor auch nicht, es gibt Gelb und dF wo der Spieler geschoßen hatte.

  • Die Regeländerung ist bekannt. Wenn das Kontingent erschöpft ist, dann ist formal aber auch kein Wechsel erfolgt.


    Begründung: der SR weiß in allen Fällen nicht, seit wann ein neuer Spieler seit der HZ tatsächlich mitspielt. In dem Moment, wo er ihn wahrnimmt, kann er nur vermuten, dass er seit Wiederanpfiff auf dem Platz steht. Alles was vor der letzen Unterbrechung passiert ist, ist sowieso verjährt, das war vorher so und ist jetzt auch noch so.


    Neu ist nur, dass der SR dem vermeintlich korrekten Wechsel in der HZ ohne Bestrafung im Nachhinein zustimmt. Formal tritt die Zustimmung (konkludent?) aber erst nach der nächsten Spielfortsetzung nach dem Feststellen in Kraft.


    Einen illegalen Wechsel muss der SR m. E. aber nicht zwingend zulassen und solange das Spiel nach dem Tor nicht fortgesetzt wird, war der Wechsel nicht vollzogen.


    Ich werde einen vierten Wechsel unter keinen Umständen wissentlich zulassen. Der AW bleibt draußen und das Spiel geht weiter. Würde sich die Mannschaften weigern weiterzuspielen, wird das Spiel nach einer angemessenen Zeit abgebrochen.


    Beide Antworten können je nach Verband möglicherweise formal richtig sein. Gelb und dF wird trotzdem in allen Fällen die geringste Chance auf ein Wiederholungsspiel oder einer Wertung am "grünen Tisch" haben.

  • Neu ist nur, dass der SR dem vermeintlich korrekten Wechsel in der HZ ohne Bestrafung im Nachhinein zustimmt. Formal tritt die Zustimmung (konkludent?) aber erst nach der nächsten Spielfortsetzung nach dem Feststellen in Kraft.

    Ja, richtig, und weil der Speiler ja inzwischen x-Minuten Gespielt hat auch der Sonderbericht. Wobei richtiger ist, sie gilt mit dem Betreten des Spielfeldes nach der HZ als implizite Zustimmung und wird erst durch die Wahrnehmung zum Formalen Wechsel. Damit liegt der Regelverstoß des 4. Wechsels aber im Moment des Anstoßes bereits vor und darf (weil Spielfortsetzung Anstoß) nicht mehr rückgängig gemacht werden.


    Ich werde einen vierten Wechsel unter keinen Umständen wissentlich zulassen

    Natürlich, du lässt ihn ja auch zu wenn er während des Speiles mit offizieller Ankündigung stattfindet wie Kaef ja völlig Richtig Zitiert.

    wenn eine Mannschaft das vierte Mal wechseln will. Der SR kann lediglich darauf hinweisen, dass das nicht erlaubt ist, verhindern kann er es nicht und muss damit sozusagen seine Zustimmung für das betreten des Spielfeldes geben.


    Gesetzt der Fall der Trainer kommt zu Dir und sagt, wir haben in der HZ gewechselt. Du nimmst es zur Kenntniss und stellst fest das es der 4. Wechsel war. Dann musst du es ja auch zulassen. Wo ist der Unterschied zu einem Wechsel im laufendem Spiel? (Ja, Hinweis möglich, aber muss ich nicht)


    Das entscheidende daran ist das beim 4. Wechsel mit dem betreten des Feldes durch den Speiler ein Spielentscheidender Regelverstoß durch die Mannschaft begangen wird, der dem Schiedsrichter nicht anzulasten ist. Dieser ist in geeigneter Form durch den Schiedsrichter zu melden. Weil das Spiel in diesem Fall bereits nach dem Regelverstoß fortgesetzt wurde lässt sich dieser auch nicht mehr korrigieren.


    Richtig, ein Regelverstoß wird durch eine Spielfortsetzung nicht zu einer Tatsachenentscheidung. Dennoch kann und wird der Regelverstoß nach eine Spielfortsetzung nicht mehr korrigiert. Also lässt man den Spieler weiterspielen und meldet den Regelverstoß


    Übrigens Nachtrag: Antwort von unserem Landeslehrwart:

    In der 57. Spielminute erzielt ein Spieler des Heimvereins ein Tor. Als der Schiedsrichter den Spieler notieren möchte, merkt er dass der Spieler in der Halbzeit eingewechselt wurde, ohne dass er informiert wurde.

    Hier ist ja ganz klar, keine Verwarnung und das Tor ist gültig, Meldung an den Verband.

    Was ist aber, wenn diese Mannschaft bereits in der 1. Hälfte das Austauschkontingent erschöpft hat?

    Lehrwart schrieb:

    Genau das gleiche. Und wenn die 100x wechseln. Nur Meldung

  • Ich finde die Antwort deines Landeslehrwartes etwas dünn, da überhaupt nicht begründet. Aus den Anwärterbögen, die ja vom DFB vorgegeben werden und daher bundesweit identisch sein sollten, ist mir eine solche Regelfrage nicht bekannt. Im Gegenteil, ich lese die Frage zum ersten Mal und finde sie sehr interessant.


    Die Argumentation von Mark überzeugt mich aktuell am ehesten. Der SR kann nicht mit Sicherheit sagen, wann der Spieler das Spielfeld betreten hat (vor, während oder nach der HZ-Pause). Außerdem entbindet die Regel 3 den Verein nicht, den SR auch in der HZ-Pause über eine Auswechslung in Kenntnis zu setzen. Sie schreibt lediglich vor, dass bei einem Versäumnis keine Strafen auszusprechen sind. Auch hier bin ich bei Mark, die Zustimmung zum Wechsel gilt nicht als vorausgesetzt, sondern wird nachträglich nach Bemerken des Wechsels erteilt.

    In einer Aktion prallten Grevelhörster und Gerick zusammen. Der FC-Stürmer blutete aus der Nase, aber Schiedsrichter Stefan Tendyck aus Gelsenkirchen konnte mit einem Taschentuch aushelfen. Gericks Torriecher wurde nicht in Mitleidenschaft gezogen: Er markierte das 1:3.


    Westfalen-Blatt (29.5.2017) :D

  • Ich bin auch der Meinung, dass es den SR überhaupt nichts angeht, wie oft gewechselt wird.
    Ich hatte am Sonntag z.B. einen SR der nicht wusste, dass ich bei mir in der Kreisliga C beliebig oft wieder einwechseln kann.

    Wenn der mir dass dann "verboten" hätte, weil er die Regeln nicht kennt wäre ich wohl dezent ausgeflippt.

    Daher kann es für den SR nur heißen jeden Wechsel, den der Trainer durchführen möchte zuzulassen und zu notieren.
    Auch wenn dieser in der HZ stattfand.

    Es geht den SR doch überhaupt nichts an.. genauso wie wenn der Trainer einen Spieler einsetzt, der (evtl) nicht spielberechtigt ist.
    Das ist nicht Aufgabe des SR sich um so etwas zu kümmern.

    Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler Trainer der sich für die Regeln seines Sports interessiert :D

  • Ich habe da mal ein Zwischenfrage. Aber bitte nicht gleich hauen. Wo steht, dass Wechsel in der HZ eine Holschuld des SR ist? Also ich frage zu 99% nach, aber nur um Theater zu vermeiden. Aber wo steht geschrieben, das der SR nach der HZ fragen muss, ob ein Wechsel stattgefunden hat?

    Spruch von: Jan-Aage Fjörtoft
    Der Trainer hatte nach den ganzen Ausfällen im Angriff nur noch die Wahl zwischen mir und dem Busfahrer. Da der Busfahrer seine Schuhe nicht dabei hatte, habe ich gespielt.

  • Hallo? Es kann für den SR nur heißen, die Regeln und die Durchführungsbestimmungen gut zu kennen! Klar geht mich das etwas an, wer wann wo wie ein- und ausgewechselt wurde- ich habe schließlich darüber Buch zu führen und im SB zu dokumentieren.
    Außerdem ist es für viele Dinge- u.a. Torerzielung, persönliche und Spielstrafen wichtig zu wissen, wer Spieler ist und wer nicht.
    Genau deshalb gibt es die Empfehlungen, vor Anpfiff jeder Hz durchzuzählen und vor Anpfiff der 2. Hz nach Auswechselungen zu fragen.

    Die These "das kann uns SR egal sein" halte ich für falsch. Ich lasse einen unerlaubten Wechsel nur unter ausdrücklichen Hinweis, das dieser meiner Meinung nach regelwidrig erfolgt, zu.