Falscher Anstoss - Ball im Spiel oder nicht?

  • Folgende wohlgemerkt kuriose Situation hat mich zu einer Überlegung gebracht, die ich mal gerne mal als formiulierte Regelfrage zur Diskussion stellen würde.


    Falsche Mannschaft erhält zu Beginn der  2. Halbzeit den Anstoß.


    Sicherlich gilt für den Kollegen hier : Wer den Scahden hat braucht für den Spott nicht zu sorgen. Sicherlich ist dem Kollegen dieser Faux Pas bereits jetzt schon peinlich genug und er setzt sich bei den SR- Treffen in die hinterste Ecke des Vereinsheims.

    Egal, Grösse Zeigen, kann schliesslich jedem Passieren.

    Auch ich muss das ein oder andere Mal auf die Notizkarte schauen wer denn zur 2. HZ nun den Anstoß hat. Und wehe ich habe etwa 1 Stunde vorher in geistiger Umnachtung veielleicht das Kreuz an der Falschen stelle gemacht.....


    Egal, das war nun ein Regelverstoß des SR aber auch nur die Einleitung:


    Kommen wir zur Regelfrage. Und bitte nicht die üblichen "ich hätte" und "ich würde" sondern nur nach Regelwerk argumentieren.


    Ist der Ball überhaupt im Spiel wenn die falsche Mannschaft den Anstoß macht?


    Die Frage ist nämlich gar nicht so trivial wie sie gerade aussieht. Deshalb an dieser Stelle mal meine Überlegungen, die mich zu dieser Regelfrage gebracht haben.

    Wenn die falsche Mannschaft den Einwurf ausführt, dann ist ja (zumindest theoretisch) der Ball im Spiel sobald der Einwurf korrekt ausgeführt wurde. Dennoch pfeiffe ich den Einwurf zurück und lasse ihn von der anderen Mannschaft ausführen.


    Achtung Gehirnknoten also aufmerksam lesen.

    Mit welcher Begründung eigentlich - In der Übertreibung liegt die Veranschaulichung: Ist das Spiel fortgesetzt kann ich als SR die Entscheidung nicht mehr ändern. Also auch bei einem Einwurf nicht wenn die Falsche Mannschaft einwirft.


    Die Entscheidung, wer zur 2. HZ anstößt wird wann getroffen? Richtig zu Beginn der 1. HZ. Diese Entscheidung ist dann durch die Spielfortsetzung (Also dem Anstoß zum Spiel) quasi zementiert!


    Lehnt Euch mal zurück und dnekt mal drüber nach.


    Ist der Ball überhaupt im Spiel wenn die falsche Mannschaft den Anstoß macht?

  • Der erste Teil ist relativ einfach zu beantworten, da im Regelwerk eindeutig festgelegt ist, welche Mannschaft den Anstoß zur jeweiligen Halbzeit vorzunehmen hat. Und wenn der Schiedsrichter hier Abweichungen zulässt, begeht er einen Regelverstoß.


    Weiterhin ist im Regelwerk aber auch festgelegt, dass der Anstoß zu wiederholen ist, wenn dieser nicht ordnungsgemäß ausgeführt wurde. Rein regeltechnisch wäre daher der Anstoß zu wiederholen und der Ball war bis dahin nicht im Spiel. Dies kann zu kuriosen Situationen führen, ist beispielsweise keine Torerzielung möglich und daher auch niemals die Verhinderung einer klaren Torchance, ja nicht einmal die Unterbindung eines aussichtsreichen Angriffs, persönliche Strafen wären also nur sehr eingeschränkt möglich - und das gilt bis zur nächsten Spielfortsetzung, nach welcher der Ball dann (hoffentlich) regelkonform im Spiel wäre; ob der eigentliche Regelverstoß dann noch Relevanz hat, kann (und muss) allenfalls das Sportgericht klären, besser wäre es - bei aller Peinlichkeit - den Anstoß aber noch wiederholen zu lassen, sofern noch keine Spielfortsetzung stattfand.


    Interessantes Detail am Rande:
    Die Spielzeit beginnt mit der Ballfreigabe. Wenn jetzt - rein theoretisch - der Ball 45 Minuten im Spiel bleibt, könnte es passieren, dass der SR entweder den Anstoß wiederholen lässt (es wäre aber nicht nachzuspielen) oder abpfeift (rein formal wäre die Spielzeit abgelaufen, ohne dass gespielt worden wäre).

  • Ja Manfred

    Zu diesen ( zugegeben kuriosen) Überlegungen bin ich nämlich auch gekommen.


    Das man so einen Bockmist natürlich pragmatisch regelt steht hier ja nicht zur Debatte.


    Was Du bei Deinen ausführungen vergessen hast: Aus einem Anstoß kann direkt ein Tor erzielt werden (ist in meiner Karriere bisher 2 mal vorgekommen und beide Situationen habe ich noch Kinomässig vor Augen)


    Das wäre dann der Super Gau im Stadion wenn man das Tor aberkennt.


    PS.: @ Manfred (wann steht da endlich "Querdenker" unter meinem Nickname?) 8):flieh:

  • Der Anstoß wurde korrekt ausgeführt, also ist der Ball ordnungsgemäß im Spiel.


    Dass der SR der falschen Mannschaft den Anstoß zugesprochen hat, spielt doch überhaupt keine Rolle für den Anstoß an sich.


    Die Analogie zum Einwurf hast Du doch selbst gebracht: Wenn Du aufgrund einer falschen Wahrnehmung der falschen Mannschaft den Einwuf zusprichst, ist der Ball bei einem ordnungsgemäß ausgeführten Einwurf (der falschen Mannschaft!) unzweifelhaft ebenfalls im Spiel.


    Völlig anders gelagert ist der Fall, wenn Du einen Einwurf für A anzeigst und Mannschaft B ausführt. Dann ist der Ball nicht im Spiel, da das Spiel nicht gemäß Deiner Entscheidung fortgeführt wurde.


    Das sind aber alles die Basics der Basics.

  • wenn Du einen Einwurf für A anzeigst und Mannschaft B ausführt. Dann ist der Ball nicht im Spiel, da das Spiel nicht gemäß Deiner Entscheidung fortgeführt wurde

    Genau darauf wollte ich hinaus.


    Weiterhin ist im Regelwerk aber auch festgelegt, dass der Anstoß zu wiederholen ist, wenn dieser nicht ordnungsgemäß ausgeführt wurde.

    Und genau dies ist die Analogie dazu. Die Entscheidung dazu wurde bereits mit der Seitenwahl zu Beginn des Spieles getroffen und mit der Spielfortsetzung (Anstoss) zementiert.


    Und nochmal es geht um die Buchstaben des Regelwerks, da ist Haarespalten durchaus mal erlaubt, weil es auch dabei hilft sich mal mit den Regeln grundsätzlich auseinander zu setzen.

  • Ich verstehe nicht, worauf Du hinauswillst.


    Wenn der SR sagt: "Mannschaft A hat Anstoß!", dann läuft Mannschaft B zum Anstoßpunkt und führt den Anstoß ins Tor aus, ist dies natürlich kein Tor, da der Ball nicht im Spiel war.

    Wenn der SR sagt: "Mannschaft B hat Anstoß!", dann läuft Mannschaft B zum Anstoßpunkt und führt den Anstoß ins Tor aus, dann zählt das Tor auch dann, wenn eigentlich Mannschaft A den Anstoß hätte ausführen müssen. Der Ball war dann nämlich korrekt im Spiel.

  • Nur ist die Entscheidung des SR, die "falsche" Mannschaft anstoßen zu lassen, gegen die Regeln. Und im Regelwerk steht eben, dass bei Regelverstößen der Anstoß zu wiederholen ist ...

  • Gestern Abend auch mal mit unserem Lehrwart über dieses Thema Haare gespalten - er fand das Thema hochninteressant aus Sicht der Regelbetrachtung. Begründung, es ist gar nicht so abwegig das soetwas auch häufiger passiert oder bereits passiert ist..


    Es ist offenbar tatsächlich so. wie Manfred es beschreibt. Der Ball ist nicht im Spiel wenn die Falsche Mannschaft den Anstoss ausführt weil sie nicht berechtigt ist den Ball ins Spiel zu bringen.

    Das Regelwerk sagt eindeutig WER den Anstoß auszuführen hat damit kann die falsche Mannschaft den Ball (de jure) auch nicht in´s Spiel bringen selbst wenn die SR dies so anweist.

    Mit der gleichen Begründung pfeiffen wir nämlich auch den Einwurf zurück wenn ihn die falsche Mannschaft (Nach anzeige SR) den Einwurf ausführt weil der Ball eben nicht im Spiel war.


    Das hat nämlich nichts damit zu tun wem der SR den Anstoß zur 2. HZ - in diesem Falle nachträglich Falsch - zuspricht. Es ist halt ein Regelverstoß und deshalb ist der Ball nicht im Spiel. Ein Regelkverstoß ist auch niemals eine Tatsachenentscheidung.

    Weiterhin ist im Regelwerk aber auch festgelegt, dass der Anstoß zu wiederholen ist, wenn dieser nicht ordnungsgemäß ausgeführt wurde. Rein regeltechnisch wäre daher der Anstoß zu wiederholen und der Ball war bis dahin nicht im Spiel. Dies kann zu kuriosen Situationen führen,[...]

    Eine weiter Anmerkung machte unser Lehrwart noch zu diesem Punkt:

    und das gilt bis zur nächsten Spielfortsetzung, nach welcher der Ball dann (hoffentlich) regelkonform im Spiel wäre;

    Durch eine korrekte Spielfortsetzung kann ein vorheriger Regelverstoß nicht zu einer Tatsachenentscheidung werden. Damit ist dann auch nach einer korrekten Spielfortsetzung der Ball (de jure) weiterhin nicht im Spiel.


    Zu diesem Punkt hatte der Lehrwart noch eine Anmerkung

    Interessantes Detail am Rande:
    Die Spielzeit beginnt mit der Ballfreigabe. Wenn jetzt - rein theoretisch - der Ball 45 Minuten im Spiel bleibt, könnte es passieren, dass der SR entweder den Anstoß wiederholen lässt (es wäre aber nicht nachzuspielen) oder abpfeift (rein formal wäre die Spielzeit abgelaufen, ohne dass gespielt worden wäre).

    Man muss mal darüber nachdenken ob es sich um verlorene oder vergeudete Zeit handelt. Es ist nämlich durchaus möglich, das in dem von Manfred beschriebenem Extremfall eine "Nachspielzeit" von 45 Minuten erforderllich wäre - ist halt änlich wie wenn isch eine Mannschaft mal bei einer Spielfortsetzung besonders viel Zeit lässt oder diese Verzögerung aus anderen Gründen notwendig ist.

  • Vergeudete Zeit kann es nicht sein, es sei denn, wir wären uns sicher, die Mannschaft, die regelwidrig den Anstoß ausführt macht das in vollem Bewusstsein und mit dem Ziel, die Spielzeit zu verschleppen. Spätestens aber der Umstand, dass niemand von der anderen Mannschaft protestiert - immerhin 45 Minuten lang -, macht diese irgendwie "mitschuldig"; daher würde ich die vergeudete Spielzeit ausschließen.


    Verlorene Spielzeit - tja, das sind Verletzungsbehandlungen und Auswechslungen sowie ein paar andere Dinge mehr, das Regelwerk zählt diese abschließend auf. Wir könnten das allenfalls unter "sämtliche sonstigen Gründe" packen, wobei auch dort Beispiele genannt sind, die dem eigentlich widersprechen.


    Per saldo halte ich eine Nachspielzeit deswegen für ausgeschlossen - und um in den pragmatischen Modus zu wechseln: Das in diesem Moment noch "ruchbar" zu machen, wäre wohl eine grandiose Dummheit.

  • Es ist offenbar tatsächlich so. wie Manfred es beschreibt. Der Ball ist nicht im Spiel wenn die Falsche Mannschaft den Anstoss ausführt weil sie nicht berechtigt ist den Ball ins Spiel zu bringen.

    Das Regelwerk sagt eindeutig WER den Anstoß auszuführen hat damit kann die falsche Mannschaft den Ball (de jure) auch nicht in´s Spiel bringen selbst wenn die SR dies so anweist.

    Mit der gleichen Begründung pfeiffen wir nämlich auch den Einwurf zurück wenn ihn die falsche Mannschaft (Nach anzeige SR) den Einwurf ausführt weil der Ball eben nicht im Spiel war.


    Das Regelwerk sagt aber auch eindeutig wer den Einwurf auszuführen hat.
    Warum sollte die (falsche) Entscheidung einmal zu einem regelkonformen "Ball im Spiel" führen und einmal nicht?.

    Wenn der SR sich z.B. falsch notiert hat wer Anstoß hat und entscheidet das Mannschaft A das jetzt tun muss, ist das doch nicht so viel anders, als wenn der SR nicht sieht, dass ein Spieler von A noch am Ball war und er Einwurf für A gibt.

    Ich sehe nicht den ganz großen Unterschied (regeltechnisch)
    Mit der Begründung könnte ich auch behaupten, dass sobald der SR einmal falsch entscheided wer Einwurf hat, der Ball nicht mehr ins Spiel kommt.

    Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler Trainer der sich für die Regeln seines Sports interessiert :D

  • Das Regelwerk sagt aber auch eindeutig wer den Einwurf auszuführen hat.
    Warum sollte die (falsche) Entscheidung einmal zu einem regelkonformen "Ball im Spiel" führen und einmal nicht?.

    Das liegt vielleicht daran, das du nicht aufmerksam genug gelesen hast oder irgendjemand das wieder einmal zerredet hat.


    Wenn die Falsche Mannschaft den Einwurf macht (also entgegen der SR Entscheidung ) ist der Ball nicht im Spiel

    Wenn die falsche Mannschaft den Anstoß macht (entgegen Regelwerk) ist der Ball nicht im Spiel. Anmerkung: Die Entscheidung wer in der 2.HZ Anstoß hat wird vor (bzw. mit) dem Anstoß zu 1. HZ getroffen. unabhängig von der Eintragung auf der Notizkarte un ist damit per Regelwerk festgelegt.

    Wenn die falsch Mannschaft den Strafstoß ausführt (man soll niemals nie sagen irgendwann wird auch das mal passieren) ist der ball nicht im Spiel.

  • Ja es ist auch per Regelwerk festgelegt wer den Einwurf ausführt.

    Das einzige was hier meiner Meinung nach zu Diskussion steht ist:
    Handelt es sich um einen Regelverstoß des SR oder um eine (falsche) Tatsachenentscheidung.
    Wenn es eine falsche Tatsachenentscheidung ist, dann ist der Ball danach im Spiel, genauso wie wenn der SR falsch entscheidet, wer den Einwurf ausführt.

    Warum entscheidet einmal ob es entgegen der SR Entscheidung passiert und einmal ob es entgegen dem Regelwerk passiert?
    Wenn der SR entscheided (warum auch immer) dass Mannschaft A Anstoß hat, auch wenn sie das schon in der 1. HZ hatten, dann muss man nur schauen ob es ein Regelverstoß war oder nicht.
    Wenn nicht, ist es eine Tatsachenenscheidung.. genauso wie wenn der SR den Einwurf falsch gibt.

    Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler Trainer der sich für die Regeln seines Sports interessiert :D