Sind wir Schiedsrichter oder Weltreisende

  • Zugegeben, ich habe etwas überspitzt, aber ein Thema brennt mir - aber nicht alleine, in den letzten Wochen hatte ich Gespräche gleich mit mehreren Kollegen, welche dasselbe Problemempfinden hatten - auf den Nägeln: Warum müssen wir selbst in den untersten Ligen so oft halbe Weltreisen zu unseren Spielen machen?


    Mir ist durchaus bewusst, dass es Vorteile hat, nicht laufend nur im eigenen Kreis unterwegs zu sein. Und wahrscheinlich liegen die Kollegen aus dem ländlichen Bereich gleich lachend unter dem Tisch, aber in einem Ballungsraum ist das echt nicht nachvollziehbar, wenn man in der vorletzten Spielklasse 50 Kilometer oder mehr auf der einfachen Strecke unterwegs ist (das ist schlicht und einfach schon drei Kreise weiter). Nicht nur, dass das die Vereine ein Heidengeld kostet, auch die SR müssen Zeit und Geld investieren, denn mit den 30 Cent Kilometergeld kommt man nicht wirklich hin und eine Anreisezeit von einer Stunde für die einfache Fahrt macht auch nicht wirklich Spaß.


    Noch greller wird es - das passiert auch alle Jahre wieder - wenn man am Freitagabend durch den dicksten Berufsverkehr sich zu einem Jugendspiel der untersten Klasse in den Nachbarkreis quälen darf, weil die an diesem Tag SR-Sitzung haben und eigene SR (konsequent und löblich) nicht ansetzen.


    Natürlich könnte man solche Spiele ablehnen - einfacher wäre es doch aber wohl, wenn solche Ansetzungen erst gar nicht gemacht würden. Früher genügte doch auch der Nachbarkreis, was manchmal schon hinreichend große Entfernungen bedeutet ... Und wenn SR-Sitzung ist, gibt es an diesem Abend eben keinen Spielbetrieb, denn die Vereine sind ob der hohen Fahrtkosten oft erstaunt und hätten das Spiel meist gerne verlegt, wenn ihnen das nur mal jemand gesagt hätte.


    Für mich ist die Schiedsrichterei noch immer ein Hobby, welches sich bitte auch mit vertretbarem Aufwand realisieren lassen sollte. Für ein C-Jugendspiel voraussichtlich eine Stunde unterwegs zu sein (zurück geht es hoffentlich etwas schneller, da später und gegen die Hauptfahrtrichtung), sorry, irgendwie fehlt mir da das Verständnis. Wie ist das bei Euch bzw. wie seht Ihr das?

  • Das ist bei uns kaum ein Thema (trotz ländlicher Umgebung).
    Wir sind (in der Kreisliga) seltenst weiter als 30 Kilometer unterwegs.
    Austausch gibt es in der KLA mit dem Nachbarkreis, was jedoch jeden SR vielleicht zweimal im Jahr trifft und dann auch selten mehr als 35 Kilometer bedeutet.
    Zu 90% meiner Spiele bin ich mit dem Auto in 15-20 Minuten angereist.

  • Ich glaube, das Problem ist Hausgemacht.


    Obwohl ich mir vorstellen kann das insbesondere in den Flächenverbänden es durchaus zu längeren Anreisen kommen kann.


    Da Lobe ich mir die Stadt Hamburg 95% meiner Spiele pfeiffe ich im Umkreis von 15 PKW Minuten bei 18 verschiedenen Vereinen. Da freut man sich dann tatsächlich mal auf ne Tour nach Pinneberg (45 Minuten) oder in den Süden Hamburgs (40 Minuten).


    Darüber hinaus wird ein Grossteil der Ansetzungen auf der Vereinsebene abgewickelt: Unser Verein bekommt pro Saison etwa 700 Spiele aller Klassen und Altersgruppen, die er in eigener Regie ansetzen muss. Nur Gespannspiele und Liga-Alleinpfeiffer werden vom BSA angesetzt. Die fahren dann mal im Extremfall bis zu 45 Minuten.


    Die Herrschaften, die Stadionathosphäre pfeiffen sind dann schonmal einen ganzen Tag unterwegs.

  • Ich finde das sehr angenehm, etwas rumzukommen. Heuer hatte ich eine Woche, da bin ich Di/Mi/Sa/So insgesamt 900km durch Franken/Bayern gereist. Gut, das waren Spiele in der Landes- und Bezirksliga, da ist das etwas normaler.


    Nichtdestotrotz gefällt es mir auch bei niedrigen Spielen. Irgenwann kennt man in der Großstadt jeden Verein und war überall schonmal. Abgesehen davon, dass zwischen Stadt/Land schon deutliche Unterschiede zu erkennen sind. Da mal "nach draußen" zu fahren, auch mal 50 km einfach in der Kreisklasse, es ist einfach schön, "rumzukommen".


    Aber vielleicht legt sich das auch mit dem Alter und dann will ich einfach nur im Umkreis bleiben. Mal sehen ;)


    --
    edit: Ist der Thread hier im Pressetexte-Bereich richtig aufgehoben oder fällt das eher in den Bereich der Spielberichte o.ähnl.?

  • Auch wir in unserer Gruppe haben recht viele Austauschspiele mit Nachbarkreisen und ich für meinen Teil pfeife diese Spiele sehr gerne. Da lernt man mal andere Mannschaften kennen und kommt ein bisschen rum.
    Spiele direkt in München sind auch eine große Abwechslung, weil oft sind das Risikospiele und mit ganz anderen Anforderungen als auf dem Land verbunden. Dafür nehme ich auch gerne mal die längeren An - und Abfahrtszeiten in Kauf.

  • Ich bin auch eigentlich gern auf Achse und mag es, etwas herumzukommen. Und 50 km für einen einfachen Weg finde ich persönlich auch absolut nicht viel. Da kommt es aber auch immer auf die persönliche Einstellung an. Mit einer guten CD fahre ich sehr gern Auto. Beurfsverkehr ist natürlich abschreckend, aber da ist nicht die Distanz entscheidend.


    Die These, dass man zusätzlich zu den 30 Cent/km noch Geld drauflegt, halte ich übrigens unter der Prämisse, dass der jeweilige SR auch ohne Schiedsrichterei das Auto halten würde (und unter der zusätzlichen Prämisse, dass es sich um ein normales Auto handelt), für nicht stimmig. Bei den momentanen Spritkosten ist man mit maximal (!) 10 Cent/km dabei und sonstige tatsächliche Kosten von über 20 Cent/km sind doch relativ viel.

  • Mit Ausnahme der untersten Spielklasse werden bei uns alle Herrenspiele im Austausch angesetzt. Ich persönlich finde es im Herrenbereich sehr wichtig nicht im eigenen Kreis aktiv zu sein. Da gibt es zu viele Querverstrickungen. Da ist die Nichte von der Tante des Schwagers mit dem Onkel seines Bruders vom Arbeitskollegen in der 2. Klasse mal befreundet gewesen und deshalb hat der Verein gewonnen ...


    Zum einen kann man dem aus dem Weg gehen, zum anderen ist es viel sinnvoller regelmäßig andere Vereine zu pfeifen, was im eigenen Kreis dauerhaft gar nicht geht. Ganz nebenbei lernt man neue Vereine und neue Menschen kennen, was ich persönlich als sehr positive Herausforderung empfinde.

    Gott sei Dank habt ihr Schiedsrichter, sonst müsstet ihr eure Fehler ja bei euch suchen !

  • Nur zur Klarstellung:
    Ich habe ja nichts gegen einen Austausch und Spiele im Nachbarkreis, selbst da können einige Kilometer zusammenkommen. Aber 3 Kreise weiter für die zweitunterste Spielklasse (die unterste pfeifen wir kreisintern) ... na ja, das finde ich dann doch ein wenig arg weit. Und für Jugendspiele der untersten Klasse sehe ich auch keine Notwendigkeit Kilometer zu schrubben.

  • Aber da brauchst du schon einen richtigen Spritfresser.


    Auch wenn das jetzt leicht Off-Topic ist:
    Die Spritpreise waren schon auf 1,509, dann Berufsverkehr 12 l und schon sinds 0,18 €/km, die du an reinen Spritkosten hast.
    Bei 10l und 1,209 € sinds 12 cent.


    Das ist natürlich alles vom Spritpreis und dem Verbrauch abhängig, aber deine maximal 10ct sind deutlich zu niedrig angelegt. Wenn man dann noch Nebenkosten (Versicherung, Steuern, Reperaturen, …) reinrechnet, die für die Instandhaltung/Betrieb das Fahrzeugs dazukommen, dann sind die 30 cent sicherlich nicht riesig gewinnbringend, aber jetzt auch nicht so, dass man Verlust macht.

  • Aber 3 Kreise weiter für die zweitunterste Spielklasse (die unterste pfeifen wir kreisintern) ... na ja, das finde ich dann doch ein wenig arg weit. Und für Jugendspiele der untersten Klasse sehe ich auch keine Notwendigkeit Kilometer zu schrubben.

    3 Kreise weiter, da wäre ich schon in der CZ oder in Bayern :ironie: :ironie: :ironie:

    Stellv. Spielausschuss-Vorsitzender des KV Erzgebirge - 2006 bis 2010 auch Spielleiter beim Bezirksverband Chemnitz (leider aufgelöst) ;(
    Denkmäler für Dirk Schuster, Daniel Meyer, Hannes Drews, Domenico Tedesco und Gerd Schädlich auf dem Markt in Aue!

  • CZ oder in Bayern


    Fragt sich nur, welches Ausland schlimmer ist ... (und jetzt kündigen mir MrNice, gebi und alle Anderen aus dem weiß-blauen Verband die Freundschaft)


    Aber zurück zu den Spritkosten:
    Wer darüber ernsthaft diskutiert - nein Leute, die Sache mit den "Eh da"-Kosten funktioniert nicht. Denn selbst wenn man die Fixkosten außer Acht lässt, was im Zeitalter kilometerabhängiger Versicherungstarife schon abenteuerlich ist, bleiben da auch noch die anderen echten Verschleissanteile wie Reifen, Bremse, Kupplung usw., dazu Inspektionsintervalle etc. pp. - der jeweilige Einzelposten mag nicht bedeutsam sein, in der Summe kommt da schon einiges zusammen.


    Bevor ich es vergesse: Soll ich jetzt - gewissermaßen als Kontrast zu "Eh da" - argumentieren, dass ein zweites Auto benötigt wird, weil das eine Auto ja nicht genutzt werden kann, wenn ich als SR damit unterwegs bin? Die Argumentation wäre zugegebenermaßen genau so albern wie die "Eh da"-Geschichte.


  • Auch wenn das jetzt leicht Off-Topic ist:
    Die Spritpreise waren schon auf 1,509, dann Berufsverkehr 12 l und schon sinds 0,18 €/km, die du an reinen Spritkosten hast.
    Bei 10l und 1,209 € sinds 12 cent.


    Das ist natürlich alles vom Spritpreis und dem Verbrauch abhängig, aber deine maximal 10ct sind deutlich zu niedrig angelegt. Wenn man dann noch Nebenkosten (Versicherung, Steuern, Reperaturen, …) reinrechnet, die für die Instandhaltung/Betrieb das Fahrzeugs dazukommen, dann sind die 30 cent sicherlich nicht riesig gewinnbringend, aber jetzt auch nicht so, dass man Verlust macht.


    • 10 Liter/100km auf eine Distanz von 50 km sind nicht mehr das normale Auto, von dem ich sprach.
    • Versicherung und Steuern sind eben nicht anzurechnen, wenn der SR das Auto auch ohne SR-Tätigkeit halten würde, denn diese Kosten sind in aller Regel laufleistungsabhängig.
  • Können wir uns mal wieder auf das wesentliche beschränken.....


    Wir führen hier keine Kostendiskussion darüber wieviel eine Fahrt nun wirklich kostst.


    Ich denke keiner von uns ist in der Lage die Schiedsrichterei Kostendeckend durchzuführen. Wer es nicht glaubt bekommt gerne mal ´ne Schulung in Kostenrechnung von mir. Tagessatz ab 1.200 € aufwärts - ohne Fahrtkosten (um einfach mal eine Kostenrelation herzustellen).


    Jeder von uns betreibt das als Hobby und weis, das die paar Euronen die dabei den Besitzer wechseln keinesfalls die Kosten decken können.


    Aber ich denke darum geht es hierbei eher auch erst in zweiter Linie und Kosten und Aufwandsentschädigung.


    Neben den Kosten spielt vor allem der Zeitfaktor eine wesentliche Rolle. Und da kann ich bei Manfred´s Eingangspost schon mal mitfühlen. Aus eigener Erfahrung weis ich, das Rhein-Main-Gebiet-Freitag-nachmittags-40-Km gerne mal über eine Stunde (und auch noch länger) dauern kann.


    Da ist es schon eine Herausforderung die Sportstätte auch pünktlich zu erreichen - selbst wenn man vom Arbeitsplatz direkt aus anreist.


    Manfred´s Eingangspost vrstehe ich eher als ein" Muss-dass-denn- sein-und-wie-läuft-das-bei-Euch?"

  • Nur zur Klarstellung:
    Ich habe ja nichts gegen einen Austausch und Spiele im Nachbarkreis, selbst da können einige Kilometer zusammenkommen. Aber 3 Kreise weiter für die zweitunterste Spielklasse (die unterste pfeifen wir kreisintern) ... na ja, das finde ich dann doch ein wenig arg weit. Und für Jugendspiele der untersten Klasse sehe ich auch keine Notwendigkeit Kilometer zu schrubben.


    Es ist in Hessen nun mal Usus, dass die Region untereinander in (fast) allen Spielklassen die Spiele austauscht. Da kann dann auch mal ein Spiel mit 50 oder 60 km dabei sein. Beim nächsten Mal sind es aber dann auch wieder nur 15

    Gott sei Dank habt ihr Schiedsrichter, sonst müsstet ihr eure Fehler ja bei euch suchen !

  • Also bei uns im Kreis ist es so, dass wir normalerweise ( und das auch in der A-Klasse) nur in unserem Teilkreisgebiet ( bei mir der Unterwesterwald) eingeteilt werden. Der zweite Kreisteil unserer Kreises wäre der Großraum Neuwied bzw. Neuwieder Becken. Der geht dann hinten fast an die Grenze zu Bonn.


    Jetzt werde ich bestimmt von einigen zurecht gewisen, dass man sowas nicht macht, ist jedoch mit allen abgeklärt und ist für mich absolut kein Problem:


    Den Ansetzern habe ich mitgeteilt, dass ich auch gerne Spiele im anderen Kreiteil pfeifen möchte und ich auch dafür bereit bin deutlich weniger Spritgeld abzurechnen. Das wurde von allen Seiten sowie vom Kreisvorstand akzeptiert.
    Ich pfeife so viele Spiele ( in dieser Saison bereits über 100), da ist es auch mal gut und meiner Meinung nach erforderlich, nicht immer die selben Mannschaften zu pfeifen..

  • Nur zur Klarstellung:
    Ich habe ja nichts gegen einen Austausch und Spiele im Nachbarkreis, selbst da können einige Kilometer zusammenkommen. Aber 3 Kreise weiter für die zweitunterste Spielklasse (die unterste pfeifen wir kreisintern) ... na ja, das finde ich dann doch ein wenig arg weit. Und für Jugendspiele der untersten Klasse sehe ich auch keine Notwendigkeit Kilometer zu schrubben.

    Aber das legen doch die Kreise selbst fest, mit wem sie Spiele austauschen und mit wem nicht. Und wenn Lehrabend ist (die Termine sind alle bekannt) und die Teams trotzdem kicken wollen, dann kommt eben ein SR vom Nachbarkreis.


    Im SWFV gab es 2010 eine Kreisreform, aus 16 Kreisen wurden 10 und wenn es dumm läuft fahren die Kollegen auch innerhalb des Kreises 40-50 km. Die Kreisreform haben die Vereine beschlossen und nicht die SR.

  • Jeder von uns betreibt das als Hobby und weis, das die paar Euronen die dabei den Besitzer wechseln keinesfalls die Kosten decken können.


    Mhm. Ich bekomme je nach Spieklasse und Funktion zwischen 18 und 35 Euro Spesen. Davon zahle ich eine Waschladung (1 EUR) und als Fahrer gehen ggf. noch ein paar Flaschen Bier für die SRAs auf mich (bei sehr durstigen Kollegen sind's dann max. 3 oder 4 EUR). Über die Saison gesehen kommen noch einige weitere Kosten dazu (Trikotsätze, Unterwäsche, Schuhe etc.), die würde ich mal großzügig mit 250 EUR / Saison ansetzen. Für diejenigen, die auf eigene Kosten zu Lehrabenden fahren müssen, kommt das auch noch dazu, da würde ich dann nochmal 100 EUR ansetzen.


    Bei mir bleibt da mit einer eingermaßen vernünftigen Anzahl an Spielen immer noch ein netter dreistelliger Betrag über. Draufzahlen muss ich da ganz sicher nichts.

  • und als Fahrer gehen ggf. noch ein paar Flaschen Bier für die SRAs auf mich (bei sehr durstigen Kollegen sind's dann max. 3 oder 4 EUR).

    Da müsstest du mich mal mitnehmen. Da reichen 3 -4 Euronen bei weitem nicht, je nach länge der Fahrt. :D :D