Regelfrage 5 der Saison 2014/2015

  • (Tat)ort und Ball bei Pfiff, kann ich in diesem Fall keinen Unterschied ausmachen???


    Meine Teilantwort (Tatort) ist verkehrt und was gänzlich fehlt, weil schon mal im ERZ-HRT gehabt: Mannschaft darf mit 11 Mann weiterspielen

    Spielleiter der A-Junioren-Erzgebirgsliga - 2006 bis 2010 auch Spielleiter beim Bezirksverband Chemnitz (leider aufgelöst) :'(
    Ich fordere ein Trainerdenkmal für Hannes Drews, Domenico Tedesco und Gerd Schädlich auf dem Marktplatz in Aue!!! :top:

  • Tat-Ort ist nicht möglich, auch, wenn es hier eine (zufällige) Überschneidung gibt. Für die Spielstrafe ist nur der Status des fehlbaren "Spielers" entscheidend, also bleibt nur - wo Ball bei Pfiff / Wahrnehmung. Es stimmt, dass die Mannschaft "auffüllen" darf.

    Am Anfang wurde das Universum erschaffen. Das machte viele Leute sehr
    wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung
    angesehen.

  • Nach dem Auffüllen wurde gar nicht gefragt. Natürlich sollte das einem trotzdem bewusst sein, aber ins Testformat mit "Spielfortsetzung, Ort der Spielfortsetzung und persönliche Strafe(n) passt das eben nicht rein.

  • Erfahrungsgemäß sollten Regelfragen aber trotzdem mit dieser Information beantwortet werden. Wird beispielsweise nach der Teilnahme eines während des Schlusspfiffes behandelten Spielers am Elfmeterschießen gefragt will man auch immer wissen, dass sich die andere Mannschaft entsprechend reduzieren muss.

  • :?:


    Dann habe ich folgende Regelpassage offenbar bisher falsch interpretiert:


    Zitat

    ...dürfen nur Spieler am Elfmeterschießen teilnehmen, die sich zum Ende der Spielzeit, einschließlich einer etwaigen Verlängerung, im Spiel befinden.

  • Kann diese Interpretation noch irgendjemand Anders so bestätigen? Bin gerade ehrlich gesagt verwundert darüber. Der Ball ist auch nicht im Spiel, wenn er sich außerhalb des Spielfeldes befindet. Ein Spieler der behandelt wird ist für mich so lange nicht Teil des Spiels, bis ich ihm das Zeichen zum Wiedereintritt gegeben habe. Ausnahme gilt natürlich für die Torhüter.


    P.S.: Sorry fürs Abdriften vom Ausgangsthema, aber ich sehe gerade Punkte in meinem HRT flöten gehen. ;)

  • Ja, Nummer 4 hat Recht.
    Der Spieler gehört weiterhin zum Spiel. Nur bei einer Auswechselung oder einem Feldverweis dürfte er nicht am Elfmeterschießen teilnehmen.

    Gott sei Dank habt ihr Schiedsrichter, sonst müsstet ihr eure Fehler ja bei euch suchen !

  • Richtig. Und ebenso gehören auch Spieler mit Ausrüstungsmängeln und zu spät kommende Spieler zum Spiel.

    In einer Aktion prallten Grevelhörster und Gerick zusammen. Der FC-Stürmer blutete aus der Nase, aber Schiedsrichter Stefan Tendyck aus Gelsenkirchen konnte mit einem Taschentuch aushelfen. Gericks Torriecher wurde nicht in Mitleidenschaft gezogen: Er markierte das 1:3.


    Westfalen-Blatt (29.5.2017) :D

  • Ich hoffe, ich darf dieses Thema nochmal hochholen.


    Es geht nämlich um eine Sache, die im Zusammenhang mit dieser Situation noch nicht besprochen wurde: Wir zeigen dem eigentlichen Auswechselspieler wegen unerlaubten Betretens des Platzes die gelbe Karte. Müssen wir dann nicht konsequenterweise auch denjenigen, der nach der Halbzeit das Feld nicht wieder betreten hat, wegen unerlaubten Verlassens des Platzes verwarnen?

  • Warum? Zur Halbzeit dürfen die Spieler implizit davon ausgehen, dass sie das Feld verlassen dürfen. Es besteht keine Verpflichtung, nach der Halbzeit (oder auch nach jedem sonstigen erlaubten Verlassen des Platzes) wieder zurückzukehren.