"Was ich noch mal wissen wollte..." - Futsal-Edition

  • Wieso sollten wir einen solchen Thread wie Nighthawk ihn zum normalen Fußball erstellt hat, nicht auch hier verwenden?


    Zum einen ist er perfekt für eine nicht weiter definierbare Frage wie die von mir, zum anderen kommen einem ja gerade wenn man jedes Jahr im Winter an die Futsal-Regeln erinnert wird, immer kleinere Fragen auf, die dann in diesem Thread eventuell schon beantwortet sind.


    Meine Frage:



    Innerhalb der Regel zum Torabwurf, ist im Regelwerk von "Weiterlaufen" der Zeit die Rede, wenn der Torabwurf z.B. nicht aus dem Strafraum hinaus geworfen wird.


    Das heißt, in dem Fall lasse ich als SR den Arm oben, bis der Ball den Strafraum verlassen hat, um für den Fall, dass der Ball den Strafraum nicht verlässt, stoppen und dann fortsetzen zu können?

  • Klar.


    Dann noch eine Frage:


    Bei einem 10m-Strafstoß nach dem XY-kumulierten Foul (angenommen jetzt mal das 5.) muss der Schuss ja direkt nach vorne ausgeführt werden.


    Im Regelwerk heißt es nun, dass ein 10m-Strafstoß, der nicht direkt nach vorne geschossen wird, mit einem idF geahndet wird. Würde ich dann logischerweise vom 10m-Punkt machen.


    Des Weiteren existiert jedoch auch die Regel, dass bei einem 10m-Strafstoß, den ein anderer Spieler berührt, bevor er Torlatte, Pfosten oder TW berührt, dort mit idF für das gegnerische Team geahndet wird, wo der Ball vom Spieler berührt wurde.


    Frage: Schließen sich die beiden Regeln nicht irgendwie gegenseitig mit ein? Ein Spieler kann ja einen 10m quasi nur dann berühren, wenn er extrem lasch - also nicht wirklich direkt - aufs Tor geschossen wurde. Wie setze ich dann fort?


    Ich würde jetzt wie im Fußball gemäß des größeren Vorteils bzw. des ersten Vergehens verfahren, heißt:


    Berührt ein Spieler des ausführenden Teams den Ball, nach dem er nicht wirklich aufs Tor geschossen wurde, idF vom 10m Punkt (alles andere wäre ja viel weiter hinten).


    Berührt ein Spieler des gegnerischen Teams den Ball, war das erste Vergehen ja immer noch der nicht-direkte Torschuss und auch hier müsste es mit idF vom 10er Punkt weitergehen.

  • Und gleich noch eine weitere Frage:


    Im Regelwerk wird zwischen Zeichen für ein Vorteil nach kumuliertem Foul und nach nicht kumuliertem Foul unterschieden.


    Heißt das im Umkehrschluss, ich als SR kann entscheiden, wann ich ein Foul als kumuliertes im Nachhinein ahnden möchte oder MUSS ich dies, sobald es eigentlich einen direkten FS gegeben hätte?

  • Soweit ich weiß, musst du das.
    Kummulierte Fouls sind ja immer Vergehen, die mit einem direkten Freistoß geahndet werden.
    D.H. bei einem Vergehen, für das du indirekten Freistoß geben würdest, aber auf Vorteil entscheidest, machst du das Zeichen mit "einer Hand".

    Dem Schiedsrichter zu widersprechen, das ist, wie wenn man in der Kirche aufsteht und eine Diskussion verlangt.

  • Das wäre die einfachere Denkweise, an die ich auch gedacht habe. Alles klar, ergibt auch mehr Sinn.


    Hat eigentlich irgendwer eine Ahnung, wie das von der FIFA vorgeschriebene Zeichen für ein Kumuliertes Foul nach Vorteil genau abläuft? Arme erst übereinander und dann den einen mit ausgestrecktem Zeigefinger nach oben, den anderen, in die Richtung, in die der Freistoß gespielt worden wäre? Sieht für mich jedenfalls so aus.

  • Arme übereinander vor den Körper halten und dann den unteren nach oben hollen. Also quasi "eins oben drauf"
    Dann die Anzahl der kummulierten Fouls mti einer Hand anzeigen und mit der anderen in Richtung Bank der fehlbaren Mannschaft deuten.

    Gott sei Dank habt ihr Schiedsrichter, sonst müsstet ihr eure Fehler ja bei euch suchen !

  • Bei jeder Spielfortsetzung welche das erfordert. Sinn der Sache ist immer so nah wie möglich am Spielgeschehen zu sein. Kreuzen kann auch im laufenden Spiel notwendig sein, falls es die Spielsituation z.B. in einer Ecke des Feldes erfordert. Zu 95% ist es aber vorgegeben, der Rest ist dann intuitiv.

    Gott sei Dank habt ihr Schiedsrichter, sonst müsstet ihr eure Fehler ja bei euch suchen !

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Pfeifekopp ()

  • Mal zwei Situationen, die sich mir und meinem Gespann bei einem Futsal-Turnier so zugetragen haben und zu denen ich gerne eure Meinung hätte.


    1. Situation: Ball wird vor dem Tor der Mannschaft A hin und her gespielt. Schließlich kommt er auf halber Höhe zu einem Spieler von Mannschaft B, der zieht voll ab, nagelt den Ball ins Tor, trifft aber auch voll die Hand des Torwarts von Mannschaft A, der ebenfalls zum Ball gehen wollte. Situation hat sich kurz hinter der 6m-Linie zugetragen. Wir haben das Tor gegeben. Der Spieler trifft zum einen klar Ball, aber nebenbei eben auch Mann, zudem ist es keine der klassischen Situationen, in denen der TW den Ball unter Kontrolle hat, wie z.B. "Hand auf Ball" etc.


    2. Situation: Direkter Freistoß kurz vor der 6er Linie. TW musste wegen Foulspiels für 2 Minuten gehen, der neue steht im Tor bereit - denkt der Haupt-SR und ich auch. SR gibt frei, Schuss knallt ins Tor. Erst jetzt fällt unter tobendem Publikum auf, dass der TW damit beschäftigt war, seinen Handschuh anzuziehen. Wir gaben das Tor. Warum? Es gibt nirgendwo eine Regel, die besagt, dass der TW "bereit" sein muss. Ein Torhüter MUSS als solcher gekennzeichnet und vorhanden sein, bereit aber nicht. Natürlich haben wir da in den sauren Apfel gebissen, weil es uns wohl vorher hätte auffallen müssen, letztendlich hatten wir aber auch keine Chance, das Tor zurückzunehmen, ohne einen wirklichen Regelfehler dadurch in Kauf zu nehmen. Was sagt ihr?

  • Die 1.Situation verstehe ich so, dass A den Ball vor dem Tor spielt und der Stürmer von B ihn abfängt? Dann ist der Fall klar, da die Hand vom Torwart da gar nichts zu suchen hat. Falls B Ballbesitz hatte, ist die Situation nicht zu beurteilen ohne sie gesehen zu haben.


    Situation 2 kann man so lösen. Geschickter wäre natürlich gewesen, mit der Freigabe zu warten bis der Torwart fertig ist, aber regelkonform ist das Tor auf jeden Fall. Hatte ich vor Jahren mal erlebt, dass der Torwart von X einen Spieler von Y mittels Notbremse abgeräumt hat, wobei das Foul an sich schon rotwürdig war. Die komplette Mannschaft X bedrängt da minutenlang den Schiedsrichter, er soll gefälligst den Platzverweis zurücknehmen, usw. - der Schiedsrichter besteht natürlich auf dem FaD, X wechselt nach langem Palaver einen Stürmer aus um den Ersatztorwart zu bringen. Der Schiedsrichter (manche scheinen Spaß an solchen Spielen zu haben) besteht auf der Einwechslung an der Seitenlinie Höhe Mittellinie und gibt das Spiel sofort frei, nachdem der Ersatz-TW den Platz betreten hat - 45 Meter von seinem Tor entfernt. Y schießt den Ball ins leere Tor und der SR hatte natürlich gleich wieder ganz viele "Freunde" bei X und hat auch noch 2 weitere Rote Karten verteilt. X hat Protest eingelegt, gegen die FeaD und gegen die Spielwertung, aber vergebens. Alles nicht unbedingt die feine englische Art, aber regelkonform...

  • Die 1.Situation verstehe ich so, dass A den Ball vor dem Tor spielt und der Stürmer von B ihn abfängt

    Das war mehr so ein "Chaos", bei dem der Ball dann letztendlich halbhoch Richtung Angreifer sprang, der voll abziehen konnte. Im Ballbesitz war da niemand. Hätte man vielleicht gesehen haben müssen.


    2. Situation ist natürlich unglücklich gelöst. Hätten wir den Torwart aber gesehen, hätten wir vermutlich die Spielfortsetzung ohnehin verzögert.

  • Dennoch bin ich mal der Meinung, dass beide Szenen falsch gelöst wurden.

    Dann sag' mir doch wenigstens, wie du bei der 2. Situation vorgegangen wärest, nachdem der Schuss aufs Tor bereits abgegeben ist und du dann bemerkst, dass der TW noch beschäftigt ist.