DFB fordert längere Nachspielzeiten

  • B: Verletzungen können auch fingiert und/oder zusätzlich in die Länge gezogen werden. Sowas kann man nur vor Ort ermessen.


    Deswegen hat der SR ja auch einen Ermessensspielraum.


    A: Das hat er im Kontext Seiner Aussage wohl falsch geschrieben. Muss er aber selber Beantworten.

  • Ich wiederhole mich gerne. Die Diskussion wird nicht dazu führen, dass sich die beiden verschiedenen Meinungen annähern. Was ich nicht gut finde ist, dass die eine Seite die andere Seite attackiert. Es gibt Kameraden, die nicht den Geist und Sinn der Nachspielzeit im Regelwerk verstehen wollen oder können, aber trotzdem glauben, dass die Wahrheit in der "Bibel" steht. Sorry, die Wahrheit liegt auf dem Platz. Ihr entscheidet situativ und lenkt und leitet das Spiel. Natürlich ist der Einfluss durch uns groß und man muss wissen was man tut. Fakt ist, dass kein Team durch verlorene oder vergeudete Zeit benachteiligt werden soll. Trotzdem kann es Spiele geben (Einzelfälle), in denen man besser Schluss macht und keine evtl. mögliche Nachspielzeit zulässt (Risiko-Nutzen-Abwägung). Der Hinweis auf die Tordiffferenz (hinsichtlich der Relevanz für die Tabelle) ist für mich allerdings kein Argument für oder gegen eine Nachspielzeit. Mich interessiert nur mein Spiel und nicht welche Tordifferenz am Ende von 34 Spieltagen auf dem Papier steht (klingt vielleicht hart, ist aber meine ehrliche Meinung).


    AUS DER PRAXIS:
    Ich habe vor ein paar Jahren ein Aufstiegsregelationsspiel in die damalige Verbandsliga geleitet (3 Teams - jeder gegen jeden) und mein Spiel war das letzte und entscheidende Spiel. Aufgrund der vorherigen Spielergebnisse hat sich während der Spiels mehrmals der potenzielle Aufsteiger verändert. Es war ein Spiel mit viel Brisanz, Emotionen, Zuschauern und einer harten aber fairen Spielweise. Es gab längere Unterbrechungen und am Ende wurde natürlich auf Zeit gespielt. In den angezeigten 4 Minuten wurde weiterhin Zeit verschwendet, so dass eine weitere Minute dran gehangen wurde.
    Einfacher wäre es gewesen, nach 90 Minuten abzupfeifen. Habe ich aber nicht getan, weil es falsch gewesen wäre. Hiermit will ich zeigen, dass es nur Einzelfälle sind, wo man aufgrund gewisser Umstände besser auf die Nachspielzeit verzichtet und nicht eine grundlegende Handlungsweise, weil man keine Eier in der Hose hat oder faul ist.

  • B: Verletzungen können auch fingiert und/oder zusätzlich in die Länge gezogen werden. Sowas kann man nur vor Ort ermessen.


    Deswegen hat der SR ja auch einen Ermessensspielraum.


    A: Das hat er im Kontext Seiner Aussage wohl falsch geschrieben. Muss er aber selber Beantworten.


    Interessante Diskussion - aber es handelte sich natürlich um vergeudete Zeit und keine Muß-Spielzeit. Genau wie einige Praktiker hier geschrieben haben, hat man auch bei Verletzungen und Auswechslungen "Interpretationsspielraum".


    Wenn natürlich der Rettungshubschrauber zwischendurch auf dem Platz landen muß, kann ich nicht nach 90 Minuten abpfeifen :rolleyes:

  • Wie gut das wir in Hessen vor der Saison die Regelung bei Punktgleichheit angepasst haben. Ab dieser Saison zählt bei Gleichstand der direkte Vergleich. Von daher kann mir die Torbilanz der Mannschaft herzlich egal sein...

  • :ironie: :ironie: :ironie: Ich kann seit Samstag, 14.47 Uhr, keine Nachspielzeit mehr leiden... :ironie: :ironie: :ironie:

    Stellv. Spielausschuss-Vorsitzender des KV Erzgebirge - 2006 bis 2010 auch Spielleiter beim Bezirksverband Chemnitz (leider aufgelöst) :'(
    Denkmäler für Dirk Schuster, Daniel Meyer, Hannes Drews, Domenico Tedesco und Gerd Schädlich auf dem Markt in Aue!

  • Und ich gestehe auch, bei meinem komischen Stutzenspiel Gestern beim Stande von 5:0 bei denen mich beidem Teams 10 min. vor Ende
    ständig generft hatten wann es denn endlich vorbei währe, pünktlich auf die Sekunde genau während einer Verletzungsunterbrechung abgepfiffen zu haben.


    War ein FS Spiel. Steinigt mich :trink:

  • Wenn er vernünftig gelesen hätte hätte er längst gemerkt dass bei einem FS-Spiel hier keiner nachspielen lässt, aber lass ihn mal machen, ich habe das Gefühl, er ist gerade auf irgendeiner Mission unterwegs...

  • Und das muss nicht sein. Vielleicht kommen wir einfach wieder zum Thema zurück.

  • Das ist aber ein Problem entstanden, wo ich ein Spiel pfiff.
    Ich zeigte 3 Minuten an und der Stand ist 3:2!
    Der führende Mannschaft verzögert alle Möglichkeiten, wo ich dann nichts dagegen machen konnte. Dazu machte der führende Trainer von außen Druck und fragte dauernd nach der Zeit, das nervt mich dauernd.
    In ein Spiel gab ein letzten Minuten, wo ich dann ein Strafstoß gab. Es war emotional genug, wo der Trainer sauer war.
    Naja, bisher habe ich keine Probleme mit diese.
    Aber wenn die Mannschaften sich doof machen, dann muss ich zwingend den Spielzeit verlängern.


    Wenn der Spielstand klar ist, lasse ich es fast nichts nachspielen!

    Ich habe keine Ablenkung durch die Geräuschkulisse.
    Ich bin komplett konzentriert auf das, was ich sehe


    Gehörloser Schiedsrichter -
    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.