Kopfstoß gg. SR angedeutet

  • Also, ich muss zu dem ganzen Vorfall sagen: Das ist ein (wenn auch noch junger) Kollege der wirklich viel Aushält.
    Ich hatte auch mal einen ähnlichen Vorfall, ein Spieler baut sich nach einer G/R-Karte vor mir auf, ich gehe einen Schritt zurück, und in dem moment kommt mir sein Kopf entgegen, ich habe auch über einen Abbruch nachgedacht, allerdings ihn dann fallen gelassen da auch hier Mannschaftskameraden zur "Hilfe" kamen. (Der Sonderbericht ist natürlich gekommen). Das war allerdings vor einem Jahr, und jetzt muss ich zugeben, wenn das heute nochmal passiert breche ich das Spiel sofort ab.
    Was mittlerweile hier bei König Fußball abgeht ist nichtmehr normal...


    Pfeifekopp sagt es: Wir müssen ZUSAMMEN arbeiten, konsequent sein, einheitlich auftreten und dann auch mal bei sowas abbrechen, sonst ändert sich nichts, im Gegenteil es wird alles nurnoch schlimmer, wenn das gewollt ist, dann behaltet alles so bei wie es jetzt ist.
    Mittlerweile fühle ich mich nichtmehr sicher wenn jemand auf dem Feld zu mir sagt "nach dem Spiel schlag ich dich zusammen"


    Hier stehen schon viele gute Vorschläge drinne, den Ordnungsdienst Namentlich im SB melden und dem SR vor Spielbeginn vorstellen, sonst gibts kein Spiel.



    Zurück zum Fall: Es ist echt schade was mittlerweile abgeht, wir müssen jetzt Handeln, von "Oben" kommt ja anscheinend nichts in unsere Richtung......

  • Tja, was nutzt es, wenn etwas vom Verband kommt, die SR dies aber nicht annehmen.
    In Bayern müssen im Herrenbereich SR und der Leiter des Ordnungsdienstes vor Spielbeginn Kontakt aufnehmen. Des Weiteren müssen die Vereine 2 Fanderlwinker stellen.
    Fordert man beides in den unteren Hammelklassen in München ein, schauen sie dich an wie das 3. Weltwunder. Oder das man einen Rotsünder aus dem Innenraum verweist, etc.


    Erst wenn die konsequent durchgesetzten Maßnahmen des Verbandes nicht fruchten, sollte man konstruktive Vorschläge bringen.

  • Das ist aber nicht nur in München so Volker, auch bei uns stellt sich selten ein LDO vor. Mit den SRA's gibt es bei uns weniger Probleme und wenn, dann 2x die anderen einwerfen lassen und schon ist alles geregelt. 8)
    Jetzt wird vermutlich wieder auf mich eingeprügelt! :o

  • Wenn ich mich als SR auf dem Platz bedroht fühle, würde ich auch abbrechen. Da kümmern mich die Regularien auch nicht, ob ich alle Mittel ausgeschöpt habe etc. sondern da geht mir mein persönliches Wohlergehen und die Sicherheit vor. Allerdings muss mir bewusst sein, dass wenn ich den Regularien nicht folge, mir das Sportgericht den Fall um die Ohren haut und der schuldige Verein (der mich bedroht hat) als subjektiver Sieger aus dieser Verhandlung geht und der "unschuldige" Verein evtl. durch eine Neuansetzung bestraft wird.
    Am Ende muss jeder Kamerad das selber entscheiden. Ich würde versuchen alle Mittel auszuschöpfen die vorhanden sind, außer wenn ich wirklich Angst habe. Dies ist mir zum Glück noch nicht passiert, aber manchmal kommt es schneller vor, als man denkt.

  • Schwieriges Thema, zu dem es kein Patentrezept gibt. So wie am Anfang geschrieben, war es ok, bei der Bedrohung nicht abzubrechen. Es gibt auch Fälle, wo erst nach dem Abbruch alle Dämmer brechen, frei nach dem Motto: "Das Spiel ist ja eh vorbei, jetzt geben wir es denen mal richtig !"


    Vieles hängt auch vom SR und dessen Erfahrung ab, ich glaube auch, dass es genug Spieler gibt, die es bei einem jungen, unerfahrenen SR mit Einschüchterungsversuchen probieren und sich bei einem "alten Hasen" ganz normal verhalten.


    Viel wichtiger finde ich es, dass das nicht wegzudiskutierende Thema "Gewalt" regelmäßig Bestandteil der Lehrarbeit ist und man den SR auch Rüstzeug mitgibt, wie man sich in so Situationen verhalten kann und soll. Wir machen in unserem Förderkader immer wieder Rollenspiele, um Verhaltensmuster üben bzw. verbessern zu können.