Unsportlichkeiten, die nichts mit dem Spiel zu tun haben...

  • Ich habe vor ein paar Tagen irgendwo etwas gelesen, dass folgendes aussagte:


    "Bei einer Unsportlichkeit, die bei laufendem Spiel stattfindet, kann der Schiedsrichter unterbrechen und den Spieler verwaren/vom Feld schicken und mit einem indr. Freitstoß fortsetzen"


    Natürlich war es nicht so allgemein, wie ich es jetzt hier schreibe, doch es bringt mich zu der Frage:


    Während des laufenden Spiels beleidigt, tritt, schlägt etc. ein Spieler einen anderen oder einen Zuschauer, Trainer, kann bzw. muss ich dann das (1) Spiel unterbrechen und (2) zwingend mit einem indirekten Freistoß fortsetzen?


    Tut mir Leid für die Frage, doch ich bin verwirrt :hammer:

  • Bei feldverweiswürdigen Vergehen immer sofort unterbrechen! Vorteil ist in 99,9% der Fälle unangebracht. Beleidigung ist immer ind. Freistoß. Bei Kontaktvergehen wie Treten, Schlagen, Werfen mußt du unterscheiden, wer das Opfer ist. Bei einem Gegenspieler handelt es sich um verbotenes Spiel, also dir. Freistoß wo getroffen wurde oder werden sollte bzw. Strafstoß. Bei Mitspielern, Trainern, Zuschauern handelt es sich um Unsportlichkeiten, die mit einem ind. Freistoß am Ort des fehlbaren Spielers geahndet werden.

    In einer Aktion prallten Grevelhörster und Gerick zusammen. Der FC-Stürmer blutete aus der Nase, aber Schiedsrichter Stefan Tendyck aus Gelsenkirchen konnte mit einem Taschentuch aushelfen. Gericks Torriecher wurde nicht in Mitleidenschaft gezogen: Er markierte das 1:3.


    Westfalen-Blatt (29.5.2017) :D

  • Stefan hat es klar und deutlich beantwortet.
    Bin mal gesannt, was jetzt wieder kommt, aber wenn der Hund nicht den Wirt gebissen hätte, dann könnt die Ente doch weiter tauchen und der Kater.....! :ironie: