Beiträge von hacklberry

    Ich habe es auch auf dem Fußballplatz direkt "geübt". In Bayern noch auf den gestreuten Rasenplätzen und jetzt auf den Kunstrasen. Und es gibt keine Abweichungen bei meiner Schrittanzahl. Die Platzwarte in Bayern gehen offensichtlich erst nach dem Streuen ins Sportheim :saufbrüder: . Ich habe mich nicht nur vorwärts sondern auch rückwärts "kalibriert". Da habe ich einen Schritt mehr als vorwärts.


    Ab und zu hatte ich schon welche "Schiri das waren aber mehr als 9 Schritte" ^^

    In Berlin gilt ab Montag 2G für den Zutritt zu Funktionsgebäuden und Kabinen. Wenn mehr als 100 Personen auf der Sportanlage anwesend sind, was auf Sportanlagen mit mehreren Plätzen schnell passiert, gilt 3G.


    Wie genau kontrolliert wird, wird man sehen.

    Darauf kommt es auch nicht an: Befreiungsschlag im Sinne einer Abwehraktion bedeutet, dass man unmittelbar eine akute "Gefahr" beseitigen will, eine schnelle Weitergabe des Balles alleine erfüllt das bei weitem nicht.

    Richtig. Ich bin damit auf den Beitrag vor meinem eingegangen.

    Ich sehe einen Klärungsversuch ähnlich wie Manfred auch in einem Befreiungsschlag, Weggrätschen des Balles o.Ä. gegen einen heranstürmenden Gegner.


    Der Ball sollte hier offensichtlich direkt weitergespielt werden ohne zu Stoppen. Wirkliche Ballkontrolle lag Seitens des TW nicht vor.


    Ich bin aber inzwischen auch eher bei einem nicht erlaubten Rückpass und würde das im nächsten Spiel wohl auch pfeifen. Obwohl ich mir vorstellen kann, dass man so mehr Stress hat als wenn man es weiterlaufen lässt.

    Wenn es sich um einen absichtlichen Pass zum Torwart handelt (mit dem Fuß etc.), führt jede Handberührung des Torwartes zum indirekten Freistoß

    Das ist mir bewusst. Es geht ja darum ob der Versuch des TW den Ball zu spielen ein Klärungsversuch ist oder nicht. Wenn ich mir die Aussagen von SR-Kollegen, außerhalb des Forums, ansehe ist man sich bei der Regelauslegung eben nicht einig.

    Ich hatte heute folgende Situation. Unbedrängter Rückpass zum Torwart. Dieser spielt den Ball mit dem Fuß und der Ball springt von dort an seine Hand. Er spielt mit dem Fuß weiter. Im Spiel war ich mir eigentlich ziemlich sicher, dass man hier nicht von einem nicht erlaubten Rückpass sprechen kann.

    Nachdem ich ins Regelbuch geschaut habe würde ich tendenziell eher von einem regelwidrigen Rückpass sprechen.


    Zitat von Regelbuch

    mit der Hand/dem Arm berührt, es sei denn, er hat den Ball bei einem Klärungsversuch eindeutig mit dem Fuss gespielt oder zu spielen versucht, nach:

    • einem absichtlichen Zuspiel eines Mitspielers mit dem Fuss zum Torhüter,

    Unter einem Klärungsversuch verstehe ich eigentlich etwas anderes als einen unbedrängten Pass des TW der verunglückt.

    Ich habe wie gesagt die Langversion auf fussball.de angesehen. Der SR zeigt im n-tv Video auch keine Karte, das sieht nur so aus. Ich weiß nicht was er damit vermitteln will. Diese Geste wiederholt er noch ein oder zwei Mal. Erst nach längerer Debatte, als sich der SRA/Betreuer wegdreht zeigt er ihm noch die gelbe Karte. Wie gesagt. Mit der Aktion des Nichtwinkens, was meiner Meinung nach korrekt war, hat das ziemlich sicher nichts zu tun.


    Dortmund spielt den Angriff ja auch noch zu Ende und erst nachdem die Chance vergeben war geht der SR zum SRA/Betreuer. Wenn ich als SR der Meinung bin, dass der Ball im Aus war und der Vereins-SRA nicht gewunken hat muss ich ja eigentlich gleich pfeifen.

    Das Spiel läuft ja weiter. Wenn der SR der Meinung wäre, dass der Ball im Aus war hätte er ja gepfiffen. Wie schon vermutet. Da ist vermutlich was anderes vorgefallen. Im Nichtstun kann hier das Problem eigentlich nicht liegen.


    Wann war das ganze eigentlich? Dann würde ich mir das, inkl. der 30 Sekunden davor und danach mal auf fussball.de anschauen. (EDIT: Ahhh oben ist die Spielzeit eingeblendet.)


    EDIT: Ich habe mir auf fussball.de die Szene mal angesehen. In der ungeschnittenen Szene sieht man deutlich, dass das nicht wegen des Nichtwinkens war. Der SR hat auch noch eine "längere" Diskussion mit dem Betreuer bevor er ihm die Karte gibt. Da hat n-tv etwas konstruiert was nicht war.

    Wir hatten die Tage im Freundeskreis die Diskussion was denn passiert wenn man mit einem beschädigten Ball ein Tor erzielt. Mir ist die Regel 2.2 in der der Austausch geregelt ist bekannt.


    Nehmen wir mal folgende Situationen an:


    a) Schuss aus dem laufenden Spiel heraus auf das Tor. Der Ball geht direkt ins Tor und beim herausholen wir festgestellt, dass der Ball platt ist.

    b) Schuss aus dem laufenden Spiel heraus auf das Tor. Der Torwart will den Ball abwehren, der Ball geht jedoch ins Tor.


    Bei a) bin ich mir ziemlich sicher, dass das Tor zählt, da man es ja erst nach der Torerzielung feststellt und man auch nicht mehr unterbrechen kann. Bei b) bin ich mir nicht ganz sicher ich würde, allerdings wenn ich morgen so eine Situation hätte das Tor auch zählen lassen.

    Aber was die Digitalisierung beim DFB bzw. im DFBnet bringt, sieht man ja an dem neuen unsäglichen Spielbericht Online. Eine völlige Katastrophe. Wer das entwickelt hat, hat noch nie auf einem Amateurplatz ein Spiel geleitet. Schon die Tatsache, dass sich der SR jetzt ausloggen muss, um die Vereine bestätigen zu lassen... Aber das ist ein anderes Thema.

    Das ist aber eine Landesverbandssache. Bei uns im Landesverband ist das nicht erforderlich. Da kann der DFB nichts dafür.

    Hier bei uns in Berlin ist man gemäß SR-Ordnung sogar verpflichtet den Schiedsrichterausweis zu eigenen Spielen mitzuführen. Mir ist es in den sieben Jahren wo ich hier bin letztes Jahr tatsächlich erstmals passiert, dass ein vom Bezirksamt eingesetzter Platzwart, auf Anweisung des Sportamts, den Ausweis sehen wollte.

    Hat jemand von euch schon Informationen wie das mit dem Schiedsrichterausweis ab nächster Saison ablaufen soll.


    Wir hier in Berlin bekamen heute eine Mail, in der es eigentlich um ein anderes Thema ging und beiläufig erwähnt wurde, dass es ab kommender Saison den SR-Ausweis wie bisher nicht mehr geben wird und es im Laufe des Mai weitere Informationen geben solle.

    Nachdem hier bei uns in Berlin der Saisonstart unterhalb der Verbandsliga letzte Woche noch abgesagt wurde, da die Bezirke mit dem Hygienekonzept des Verbandes nicht einverstanden waren, gabs gestern Neuigkeiten.


    Mit Ausnahme der Berlin-Liga wird nur eine einfache Runde jeder gegen jeden gespielt, wobei ein Spieltag auf zwei Wochenenden aufgeteilt wird. Anders war es nicht möglich die Spiele soweit zu entzerren, dass es in den Kabinen nicht zu eng wird.


    https://berliner-fussball.de/n…isonstart-am-5-september/

    Guter Vorschlag, aber anstelle von „bis Ende 2021“ ist „ab 2021“ realistischer. Aber gut, die Hoffnung stirb zuletzt.

    Naja, zur neuen Saison auf jeden Fall noch vorstellbar. In wie weit das im laufenden Wettbewerb inplementiert wird/werden kann ist eben die Frage. Auch wäre das Jahresende 2021 - wenn das gemeint ist - eher ein schlechter Zeitpunkt um das wieder abzuschaffen.


    Ich könnte mir auch vorstellen, dass das auch mehr oder weniger eine Testphase wäre und es vielleicht sogar dabei bleibt. Das würde meiner Meinung nach auch der Gehirnerschütterungsgeschichte dienlich sein. Bei 5 Wechseln tut ein Wechsel, auch früh im Spiel, nun mal nicht ganz so weh wie bisher.

    Wengers Vorschlag wurde vorzeitig von IFAB abgelehnt.

    Geh zur IFAB website. Dort kann man die Tagesordnung lesen, und welche Vorschläge von den nationalen Verbänden diskutiert werden (war jedenfalls im letzten Jahr der Fall).

    FIFA-Schiri Dean aberkannte vor etwa 10 Wochen Firminos Tor in der PL -- trotz 2-minutiger Video-Anschauung -- weil dessen Achselhöhle im Abseits war. Er ist bei einigen Kritikern als "armpit Dean" bekannt.

    Die Tagesordnung habe ich schon gesehen. Aus der ist aber nicht wirklich was ersichtlich.

    Gibt es bezüglich des IFAB meetings irgendwie einen Liveticker oder eine Liveübertragung? Ich würde gerne die Infos über Regeländerungen so schnell wie möglich erhalten.

    Mir würde fürs erste schon mal reichen was es für Anträge oder Vorschläge für Regeländerungen gibt. In den letzten Jahren war das vor den Meetings ja auch immer publik. Aber vor lauter VAR, VAR und nochmal VAR interessiert das in der öffentlichen Wahrnehmung offensichtlich leider keinen mehr.