SSD Relegation Rückspiel > Düsseldorf vs. Hertha BSC > Was passsierte vor/während/nach dem Spiel ?!?

  • hm, ein Spielabbruch wäre mMn hier zwingend gewesen



    wobei das BL-SR wohl besser einschätzen können als ich...

  • Die Berliner mussten m. E. aus formalen und eskalationstechnischen Gründen raus. Ich will jetzt nicht im Elferrat der DFL sitzen.


    Das kann noch nicht das Ende gewesen sein.

  • Für mich war es eine falsche Entscheidung von Wolfgang Stark die Partie wieder anzupfeifen. Die Ordner und Polizei hatten das nicht mehr im Griff.


    Beispiel. In den letzten 2min hätte Stark noch einen Elfer für Hertha gepfiffen. Glaubt Ihr das Er und sein Gespann heile vom Platz gekommen wären ?


    Trotzdem von einem Köln Fan !!! Glückwunsch an Düsseldorf :P

  • Tja, soviel zum Thema "Nachspielzeit" :whistling::whistling::whistling:


    Wird m.M.n. nach ein teures Nachspiel haben ! Reicht der Etat von Düsseldorf ?

    "Der Schlüssel zum Erfolg ist Kameradschaft und der Wille, alles für den anderen zu geben."
    - Fritz Walter († 17. Juni 2002)

  • Das Spiel abzubrechen wäre formal richtig aber aus taktischen Gründen falsch gewesen. Ich möchte mit nicht die Tausende randalierende Fans vorstellen.


    Es kann auch aus abschreckenden Gründen keine Alternative zum WdhSpiel geben.

  • Ich denke auch, dass Stark das Spiel besser hätte abgebrechen sollen. Ein reguläres Fußballspiel war das nicht (mehr) und die Dauer der Unterbrechung grenzwertig. Was mich aber richtig ankotzt, sind diese sogenannten "Fußballfans". Ich hoffe, dass der DFB drakonische Strafen aussprechen wird. Ich habe so etwas im deutschen Fußball noch nie gesehen - unfassbar.


    Auch wenns schwer fällt über das Spiel zu sprechen. Es war eine gute Leistung von Wolfgang Stark, auch der Platzverweis gegen Ben Hatira. Wer schon gelb hat und so einsteigt, kann sich über die zweite gelbe nicht wundern. Das war Dummheit pur.

  • Es ist vorbei, jetzt dürfen die Fans auch stürmen.


    Hoffentlich gibts keine Wiederholung, Fortuna hat es sich verdient.


    Nein, eine Wiederholung wirds glaube ich nicht geben. Ich kann mir zwar vorstellen, das Hertha Protest einlegt aber da Stark wieder angepfiffen hat, sollte das durch sein. Die Entscheidung weiterzuspielen ist aus meiner Sicht eine unanfechtbare Tatsachenentscheidung.

  • Ganz im Ernst: Ich finde die Situation wurde den Umständen entsprechend gut gelöst. Ne Platzstürmung ist nicht unbedingt etwas neues, z.b. in dem Video gab es auch eine nach einem wichtigen Tor. http://www.youtube.com/watch?v=KejwqhLDeOs


    Wobei das Argument dass die Sicherheit der Spieler und Schiedsrichter nicht zu 100% sicher ist auch beachtlich ist. Niemand weiß was passiert wäre wenn tatsächlich ein Strafstoß für Hertha gepfiffen würde...obwohl wahrscheinlich genug Ordner da waren.


    Man bin ich froh diese Entscheidungen nicht treffen zu müssen.

  • Ihr werdet doch nicht allen ernstes glauben, dass sich Stark da nicht rückversichert hat. Stellt euch doch mal vor, der Stadionsprecher verkündet, das Spiel ist abgebrochen. Wer möchte das verantworten, was dann los gewesen wäre.
    Man sollte mal die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen, wie z.B. Preetz, der kurz vor dem Tribünenverweis stand. Auch die Spieler, die bei jeder Entscheidung dem SR ein Gespräch auf die Backe drücken wollten. Dieses dumme Verhalten provoziert doch die Zuschauer immer mehr.

  • Natürlich war das nicht allein die Entscheidung von Stark. Es wurde garantiert entsprechende Rücksprache gehalten, allerdings bleibt die Entscheidung aus meiner Sicht falsch.

  • Ich finds richtig dass ers durchgezogen hat. Die Lage hat sich doch deutlich abgeregt gehabt und meines Erachtens nach waren die Fans einfach nur zu doof um zu checken dass es noch nicht aus war und keine die anfangen wollten die Spieler zu verkloppen.

  • Es kann doch kein Argument sein, aus "Angst" vor den Fans wieder anzupfeifen anstatt den Abbruch zu verkünden?! Wenn wir so weit wären, dann gute Nacht!


    Aber ich glaube, morgen können wir das in aller Ruhe aufarbeiten! Ich kann mir gut vorstellen, dass wir hier Sanktionen erleben werden, die es - wie diese Situation - noch nie zuvor gegeben hat...


    Stark hat sich übrigens mit dem BEO, seinem Team (SRA und 4. Offizieller) sowie Dr. Rainer Koch in seiner Kabine beraten.

    »Das ist so, als wenn Dir einer ein Messer in den Bauch rammt, und Du musst dabei noch lächeln.«
    (Christoph Daum zur Leistung eines Schiedsrichters.)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Schiriassi ()

  • Meiner Meinung wäre die einzig angemessene Strafe, auch um derartige Verhaltensweisen für die Zukunft zu unterbinden, das Spiel gegen Düsseldorf zu werten und ihnen somit den Aufstieg zu verwehren.


    Ich vermute jedoch, dass die Strafen eher mild ausfallen werden und erst recht nicht der Aufstieg der Düsseldorfer zur Diskussion stehen wird. In jedem Fall wird der Ausgang hoch interessant sein...

  • Ich denke auch, dass das keine alleinige Entscheidung von Stark war. Es waren Beobachter und Vertreter von DFL/DFB da, also wird man sich da schon abgestimmt haben.


    Ich persönlich hätte mir eher einen Abbruch "gewünscht", allein schon, damit die Sportgerichtbarkeit Handhabe in alle möglichen Richtungen hat. Aber die Situation ist ja zum Ende glimpflich ausgegangen und unter der Prämisse, dass alle Mittel ausgeschöpft werden sollen, um ein Spiel zu beenden, war es wohl - auch im Sinne einer sportlichen Entscheidung - die korrekte Entscheidung, zumindest eine vertretbare.


    Aber ich möchte mir nicht vorstellen, was da passiert wäre, hätte die Hertha das 2:3 noch erzielt, auf welche Art auch immer... das hätte ein Desaster in gigantischen Dimensionen werden können, ein schwarzer Abend für den deutschen Fußball war es auf jeden Fall.


    schiriassi :
    Oh doch, "Angst" vor den Fans kann und muss ein großes Argument sein, weil die Sicherheit aller Akteure immer im Vordergrund stehen muss. Wenn die Entscheidungsträger zu dem Schluss gekommen sind, dass das Weiterführen der Partie deeskalierender wirkt als ein Abbruch und damit weitere Ausschreitungen eher verhindert werden können, muss das in die Entscheidungsfindung mit einfließen.

    Nur noch fünf Sekunden, nur noch die wenigen Stufen zum Spielfeld hinunter, und dann bleibst du allein, inmitten Tausender von Menschen...


    Pierluigi Collina

  • Meiner Meinung nach wahr es unverantwortlich das Spiel noch einmal anzupfeifen, was wäre bei einem 3:2 der Hertha in letzter Sekunde passiert??? Dann hätte man doch gleich die schwarzen Wagen rufen können... Das Ordner + Polizei die Lage nicht im Griff haben, hat man paar Minuten früher gesehen!


    Einfach traurig! Ein Protest der Hertha finde ich gerechtfertigt

  • Das ist, warum ich Fußball liebe.


    Grandiose Emotion, Dramatik pur, Spannung, alles was es für einen neutralen Zuschauer braucht. Dazu ein absolutes Top-SR-Gespann ohne Fehler.


    Überragender Abend! :)

  • Das war eine Drahseilakt-Entscheidung.


    Wie schon gepostet, was wäre passiert, wenn es tatsächlich zu einem umstrittenen Strafstoß für Hertha gekommen wäre.
    Wer hätte für die Sicherheit des Gespanns / Spieler garantieren können ?
    Ich bin auch der Meinung, dass ein Abbruch die richtige und wegweisende Entscheidung gewesen wäre ( siehe auch KSC )
    Man hätte ein klares Zeichen setzen können.
    In Interview mit Hellmut Krug merkte man ihm an, dass alle erleichtert waren, dass dieses hohe Risiko aufgegangen ist.


    Respekt an die Herthaner, dass sie das Spiel trotzdem fortsetzten.

    "Der Schlüssel zum Erfolg ist Kameradschaft und der Wille, alles für den anderen zu geben."
    - Fritz Walter († 17. Juni 2002)

  • Ich hatte auch gerade deshalb etwas Angst, da ja Wolfgaang plötzlich auch von Fans umringt war. Er konnte ja vom Feld, aber er hätte niedergeschlagen werden können und da hätte man nicht sofort eingreifen können. Und das finde ich sehr befremdlich. Genauso wie sich die Hertha Fans verhalten haben. Einfach nur erbärmlich,