Beiträge von jambala

    Sorry, das ich das jetzt mal deutlich sagen muss: Wenn die Spieler so strohdumm sind (und oh ja, das sind sie), mich mit der Nase drauf zu stoßen, dann reagiere ich. Weil ich es eben muss, und das sage ich auch genau so. Wenn mir jemand den Ring zeigt, dann verhalte ich mich den Regeln entsprechend. Ich suche aber nicht aktiv danach. Ich sage aber auch nicht, wie sie es umgehen können, das sollte ja ausgiebig bekannt sein. Und wer es noch nicht geschnallt hat - Vöglein friss oder stirb.


    Davon bei versehentlich gegebenem Kontakt eine aktive Verhinderung anzulegen, war nie die Rede von mir. Aber wenn es ein Foul ist, also eine bewusste Aktion gegen den Gegenspieler, dann bleibt es ein Foul. Und ist damit zu ahnden und eben nicht die vorgesehene Sanktion aus irgend welchen nicht durch die Regeln gegebenen Gründen (wie eben dass durch den FaD die Spielerin die Lust am Fussball verlieren KÖNNTE) zu unterlassen. Feiner Unterschied.


    Was Alte Herren anbelangt, die meinen sowieso, dass in vielen Bereichen für sie die Regeln nicht gelten (angefangen beim Spielbericht, der nicht freigegeben ist über fehlende Pässe bis hin zur Ausrüstung), da hast Du keine andere Wahl, als die Regeln zu beugen. Was auch mit ein Grund ist, warum ich keine mehr annehme bei bestimmten Vereinen, da diese auf gut Deutsch gesagt die SR verarschen. Dafür bin ich mir dann zu schade.


    Soviel OT, was die Ausrüstung anbelangt haben wir das Thema in mehreren Fäden ausgiebig besprochen und da habe ich meine Meinung deutlich genug gemacht.

    Hallo.


    Das war ein live übertragenes Spiel, für das in England von den Abonnenten richtig Asche hingelegt werden muss zum Sehen. Daher ist die Strafe nachvollziehbar, da in diesdr Liga eine solche Platzwahl nicht angebracht ist. Die FA ist da auch sehr humorlos, wenn es um non-professional behavior geht.

    Betrachten wir uns doch mal die von dennosius genannte Stelle genauer:


    Der Schiedsrichter entscheidet nach bestem Wissen und Gewissen im Sinne der Spielregeln und im „Geist des Fußballs“. Er trifft die Entscheidungen basierend auf seiner Einschätzung und hat die Ermessenskompetenz, die angemessenen Maßnahmen im Rahmen der Spielregeln durchzusetzen.


    Die Regeln sind nicht "für die Spieler" oder "für den SR" oder "für den Verband" da. Sie sind dafür da, den ordnungsgemäßen Ablauf eines Fußballspieles sicher zu stellen, nicht mehr und nicht weniger. Im Rahmen der Regeln werden den Beteiligten Rollen vorgegeben, die wiederum mit bestimmten Verhaltensvorgaben verbunden sind, für deren Nichteinhaltung dann Sanktionen definiert sind.


    Da ist wie bereits von Manfred geschrieben dann bei der Herangehensweise "die Regeln sind für die Spieler da" oder "das Kind soll nicht die Lust am Fußball verlieren, weil es durch den Feldverweis den Eindruck der Minderwertigkeit vermittelt bekommt" der halbe Schritt weg vom Sinn des Fußballs bereits getan und der ganze Schritt die Konsequenz der gegen die Forderung der Regel gefällten Entscheidung. Denn die Regeln sehen nun mal vor, dass derjenige, der eine Torchance verhindert, die weitere Teilnahme am Spiel verwirkt hat.


    Um auf den Fall im Ausgangspost zurück zu kommen: Hier habe ich zwei Möglichkeiten, um den Regeln gerecht zu werden: Ich werte es als Feldverweis und dann kommt Rot. Oder es war nur ein Foulspiel und dann entscheide ich gemäß der Härte. Alles andere ist Regelbeugung.


    Meine eigene pragmatische Lösung ist bei der Jugend in solch grenzwertig gelagerten Fällen eine Zeitstrafe und komme dann doch noch den Regeln nach: Ich gebe dem Spieler zu verstehen, dass er kein normales Foul begangen hat. Die benachteiligte Mannschaft erhält durch die Überzahl wieder eine potentielle Möglichkeit zur Torerzielung.


    Wenn ich aber nur Gelb oder Rot geben kann, dann bleiben mir nur die zuerst genannten Möglichkeiten.


    dennosius : Warum wohl kommen in den letzten Jahren immer mehr Konflikte auf die Sportplätze wegen "Kleinigkeiten"? Man versucht SR zu zwingen, Lätzchen zu tragen. SR werden bedroht, dass sie Feldverweise zurück nehmen sollen, die klar sind. Torhüter wollen in Kombis oder ohne Rückennummer spielen. Jetzt kommen wieder die Schlauchschals und die Farbproblematik mit der Unterziehwäscge dazu.


    Alles klar geregelt, die Vereine oder auch einzelne Spieler sind aber der Meinung, dass ihre Vorstellungen der Regeln gelten und sie nichts anderes zu befolgen haben. Sinn der Fußballregeln ist auch, dass die Spieler und Vereine der ihnen durch die Regeln vorgegebenen Verpflichtungen nachkommen. Und da sehe ich in den letzten Jahren einen immer stärker werdenden Verfall der Sitten durch die Vereinsseite.

    Was ist das für eine Argumentation? Das wäre dann der Fall, wenn ein entsprechend abfälliger Kommentar platziert würde, aber doch nicht, wenn man es sachlich vermittelt.


    Und wenn das Team jede Woche hoch verliert, meinst Du wirklich, dass dadurch die Kinder motiviert bleiben? Das Leben ist nun mal nicht sonderlich fair zu denen, die schwächer sind.


    Die Regeln sehen für bestimmtes Fehlverhalten bestimmte Strafen, sowohl gegen das Team als auch den individuellen Spieler, vor. Und wenn sich ein Spieler eben regelwidrig verhält, hat er die anzuwendende Strafe zu ertragen. Hier gilt genau wie im restlichen Leben der Grundsatz "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht". Und genau dieses Vermitteln von Richtig und Falsch im Verhalten ist auch ein Teil unserer Aufgabe als SR, speziell im unteren Jugendbereich. Und nicht Seelenstreicheln durch falsch angewandte Mildtätigkeit.

    Hallo.


    Die spielerische Grundausbildung, also sowohl was fussballerische Technik wie Dribbling, Torschuss oder Einwurf anbelangt, als auch die rudimentäre Regelkenntnis, was man darf und was nicht, ist immer noch Aufgabe des Vereins. Das ist in jeder Sportart so, auch in Kanada, wenn es um die Teilnahme an einem offiziellen Wettbewerb in Form einer Liga geht. Wenn in einem Verein mehrere Mannschaften sind, sollte das sicher möglich sein, dass jemand kompetentes hierfür sorgt. Und aus dem Grund gibt es in Deutschland auch die Vorgaben hinsichtlich Jugendbetreuung, wie sie sind.


    Wenn es eine Liga gibt, gibt es auch offizielle Anweisungen des Verbandes, die die Regeln erweitern bzw. für die konkrete Liga anpassen(z. B. auch in anderen Sportarten wie im American Football bezüglich Annahme Kickoff, wo der Empfänger abknien darf, was so eigentlich gemäß der allgemeinen Regeln nicht zulässig ist). Wenn hier nun die Anwendung der Regeln bis zur untersten Jugend gefordert ist, muss ich als SR dies so umsetzen, sofern nicht Vorgaben da sind, die Abweichungen (z. B. soll bei uns im Verband bei Bambinis und F-Jugend ein FaD nicht über Zeigen der roten Karte ausgesprochen werden, sondern der Trainer informiert werden, dass der Spieler verwiesen wurde und dieser das dann dem Spieler nach dem Rausnehmen erklären) zulassen, werden diese angewendet. Das betrifft auch persönliche Strafen. Es gibt Verbände, wo es in der Jugend Gelb-Rot gibt, andere wie unserer sehen Zeitstrafe, aber kein Gelb-Rot vor. Das findet man eben nzr in den Spielordnungen und nicht in den eigentlichen Regeln.


    Was aber nicht sein kann ist, dass wir als SR uns auferlegen, diese Grundausbildung den Vereinen abzunehmen. Hierzu fehlt auch schlicht eine Möglichkeit, dies zu tun, ohne für unnötig verlorene Zeit zu sorgen, die nachgespielt werden muss.


    Und dann sogar so weit zu gehen, die Regeln zu beugen, ist ein No Go. Denn wenn die Mannschaft jede Woche geputzt wird mit zweistelligen Ergebnissen, ist das eher der Grund für ein Aufhören als wenn eine Spielerin aufgrund ihrer Verhaltensweise, die nicht den Regeln entspricht, einmalig vom Platz gestellt wird und das im Anschluss richtig erklärt wird.

    Hallo.


    Die Regelungen mit der gelben Karte gegen Trainer und Betreuer gibt es in den Staaten. Das was ich in Videos auf Youtube zu dem Thema gesehen habe bringt genau so wenig Ruhe rein wie die bisherige Regelung, teilweise werden Ausschlüsse sogar noch provoziert.


    Am Ende muss man die finale Ausformulierung in den Regeln sehen, um abschätzen zu können, ob es mehr oder weniger Konfusion bei der Anwendung gibt.

    Wo ist jetzt das Problem? Habe ich geschrieben, dass die Nummern nicht primär zu werten sind? Sorry, Sixth, aber Dein Post ist hinsichtlich meiner Aussage inhaltlich Unfug.


    Im Zweifel ist die Farbe der Schuhe als Eselsbrücke eine zusätzliche Möglichkeit in der heutigen Zeit, einen Spieler zu identifizieren, falls die Situation unübersichtlich ist und das Geschehen extrem schnell vonstatten geht. Nicht mehr habe ich gesagt.

    Hier dann noch die lange Version : SV Akaff spielt gegen FC Bdorf. A spielt in Rot - Schwarz gestreift mut schwarzen Hosen und Stutzen, B in Weiß. Dumm ist nur, dass die Nummern von A rot auf schwarzem Rücken sind und bei B silberfarben auf weißem Rücken. Bei normalen Lichtverhältnissen noch halbwegs zu erkennen - es ist nur leider ein Flutlichtspiel und dadurch sind die Beflockungen fast nicht zu entziffern, wenn man weiter als ein paar Meter weg ist.


    Es kommt zum Foulspiel, da Du als SR etwa 20 m weg warst, kannst Du die Nummer im ersten Moment nicht richtig erkennen aufgrund der Lichtverhältnisse.


    Dann ist der Spieler 9 mit den gelben Schuhen eben besser zu identifizieren als die Nummer 8, die fast genau so aussieht, nur eben schwarze oder rote Schuhe anhat und bei der Aktion in nächster Nähe dabei war. Vor allem, wenn die Zahlen recht ähnlich sind, was ich schon mehrfach gesehen habe und zwei mal hinschauen musste, um sicher zu sein hinsichtlich der Notiz.

    Hallo.


    Heutzutage hilft auch oft ein Blick auf die Schuhe. Da in den seltensten Fällen alle Spieler due gleichen Schuhe tragen, kann dies auch beim Aussprechen der Verwarnung hilfreich sein, sollte man die Nummer mal nicht gesehen haben. Ansonsten ist es viel Übung.

    Tun sie aber, und das nicht erst seit dieser Saison. Außerdem ist das keine Regeländerung, sondern eine Präzisierung, wie sie eine Spielordnung vornehmen darf, eben in Form einer zusätzlichen Erläuterung zu den Regeln der FIFA.


    Diese Erläuterungen dienen der Adaption an die nationalen Begebenheiten. Sonst dürfte z. B. die FA in England ihren SR ja auch nicht das Tragen von farbigen Trikots untersagen. Oder der DFB definieren, dass Schwarz dem SR und seinen Assistenten vorbehalten ist. Oder eben keine Spielerpässe genutzt werden, da diese ja auch nicht durch die IFAB vorgegeben sind.