Beiträge von LucaSR

    Hallo Emil!


    Das mit den Leibchen ist immer von Verband zu Verband unterschiedlich. Da du aber genau wie ich vom Niederrhein kommst, kann ich dir verraten: Heim muss die Trikots wechseln oder Leibchen haben.


    Als erstes schaue ich mir immer den Platz mit Netzen und Markierungen usw. an, dann begrüße ich beide Trainer und klaue mir die Passmappen, wenn ich sie noch nicht habe, frage kurz nach den Trikotfarben und ziehe mich entsprechend um, schreibe die Spielernummern auf mein Kärtchen, gehe in beide Kabinen und rufe jeweils die Spieler auf, gehe dann aufs Spielfeld und los geht's!

    Ich persönlich würde nach allem, was ich mir hier durchgelesen habe wohl bei einer vergleichbaren Situation ohne Kommentar die :gelbe_karte: ziehen. Auch nach Abpfiff. Sollte dann noch ein weiterer Kommentar kommen, gibt's von mir rot, und da würde ich dann in meiner Stellungnahme auch so argumentieren, dass der Spieler versucht, meine Autorität zu untergraben und deshalb im zweiten Anlauf auch völlig zu Recht die Rote Karte gesehen haben würde.:hachja:

    Hallo zusammen!


    Neulich bei einem Spiel meiner Altersklasse (C-Junioren) ging alles ganz glatt über die Bühne. Einziges Ding war, dass nach Abpfiff ein Auswechselspieler zu mir kam..


    Er streckte die Hand aus, "Schiri, gut gepfiffen"

    Als ich ihm ebenfalls meine Hand ausstreckte, zog er seine zurück, machte eine abwertende Geste, lachte und sagte: "Nicht, richtig scheiße."


    Was würdet ihr da machen?


    Ich habe ihm einen Spruch gegeben nach dem Motto "Bei einer Frau wäre ich mit sowas vorsichtig, da hätte es jetzt gescheppert".


    Wäre da was in Richtung Disziplinarstrafe möglich? Über gelb denke ich nicht nach, das macht ja gar keinen Sinn nach Abpfiff. Allerdings ist es auch nicht völlig, das als grobe Unsportlichkeit gegenüber dem SR zu werten, oder?


    Bitte um rege Diskussion! ;):hachja:

    irgendwie finde ich diese Aussagen ziemlich überheblich, und wenn ich sage ziemlich, meine ich auch ziemlich. Ich habe aktuell knapp 120 Spielleitungen, und trotzdem hausiere ich nicht bei anderen Leuten und sage, wie selbstzufrieden ich bin, und dass ich keine Fehler mehr mache.


    Wo sind wir hier?

    :off_topic:

    Möchte nur an dieser Stelle kurz anmerken:


    So einen Kader bei einer zweiten Herrenmannschaft, Respekt!


    7 Torhüter

    12 Abwehrspieler

    18 Mittelfeldspieler

    9 Angreifer


    Da kommen wir auf exakt 46 Männer, ich will mal deren Kabine sehen, wahrscheinlich brauchen sie zwei :totlach:


    die erste hat übrigens mit 4/10/16/7 vergleichsweise "wenig" Spieler, nämlich 37.

    Bei uns im Kreis gibt es ein jährliches Perspektivturnier mit zahlreichen Junioren-Profimannschaften, da wird immer genau darauf geachtet, welche Farbe wer hat, auch mit den Torhütern. Im grundsätzlichen habe ich immer drei Trikotfarben dabei, damit ich mich anpassen kann. Bei Turnieren gibt's Leibchen, und beim normalen Spiel zur Not eben auch ^^

    Grundsätzlich spricht da nichts gegen. Bei einem Pokalspiel würde ich da allerdings drauf verzichten, sei es auch nur einer, der von eurer Freundschaft weiß, dann ist das Gemecker später groß, falls du eine Entscheidung für Heim treffen musst.


    Also meiner Meinung nach:


    Finger weg, auch wenn's erlaubt ist. Als Schiedsrichter solltest du den Mut haben, zu einer solchen Entscheidung dann auch zu stehen!

    Hi max_hb

    Du hast Recht, das ist wirklich sehr unglücklich ausgedrückt. Das Springen war bezogen auf die Passage

    if jumping, in line with the goal line

    Was ja bedeuten soll der Keeper muss, wenn er springt, das auf der Torlinie tun, und eben nicht dahinter oder davor.


    Ist tatsächlich mehr als missverständlich, aber ich hoffe, es erfüllt noch seine Aussage ^^

    Torwart verlässt Linie zu früh und wehrt den Ball ab. Dieser fällt aber genau dem Spieler vor die Füsse der zu früh in den Strafraum gelaufen ist und der Locht ein.

    Linie verlassen und Strafraum betreten passierten gleichzeitig.


    Und nun?

    Ihr fordert mich ganz schön mit meiner kleinen Liste :D

    In deinem Fall haben wir jetzt ein Vergehen des TW und eines des angreifenden Mitspielers vorliegen.

    Dass der Mitspieler den Ball einnetzt, ist aber völlig unbedeutend, denn, auch das wurde auf dem Lehrabend von Wagner im gleichen Atemzug zum Strafstoß erklärt: Diese Entscheidung, ob der Strafstoß ein Tor ist, oder nicht, fällt nur über den eigentlichen Schuss. Wenn dieser nun abgewehrt wird vom Torwart, muss das Spiel bereits zu diesem Zeitpunkt unterbrochen werden, sodass der Nachschuss vom Mitspieler des Schützen nichts bringt.


    Und dann gehe ich wieder nach dem Schema: Vergehen des TW, mit dem er einen Vorteil (Ball abgewehrt) erzielt hat, also gelbe Karte.

    Für den Mitspieler logischerweise keine Konsequenz. Spielfortsetzung in diesem Falle ist die Wiederholung, denn auch dort ist das wieder der größtmögliche Vorteil, ein Tor ist aber wie bereits beim vorherigen Beispiel nicht möglich, denn es erfolgte auch ein Vergehen der angreifenden Mannschaft!

    Nr.23 Nein, denn es darf kein Tor erzielt werden, weil die angreifende Mannschaft ja auch was verbrochen hat, nämlich die Mitspieler des Schützen. Wenn man das Tor geben würde, würde das ja heißen, das Vergehen des TW "überschattet" das des Spielers einfach, aber so ist diese Liste nicht gedacht.

    Aus einem Nachteil bzw. Regelverstoß darf nicht unmittelbar ein Vorteil (z. B. Tor) erfolgen.

    Steht zwar nirgendwo in den Regeln, klingt aber schlüssig.


    Nach meiner Liste würden ja vorliegen:

    • Vergehen des TW
    • Vergehen angreifender Mitspieler

    Wodurch man zum Schluss käme, es müsste bei Torerfolg gegen den TW weitergehen, und dort wäre der größtmögliche Vorteil eben die Wiederholung.

    Man kann aber auch so argumentieren, dass der Torwart ja keinen Erfolg erzielt, dann käme man aber auch mit einer Wiederholung überein, da der Schütze trotz Torerfolg bestraft wird, indem er nochmal schießen muss. Einen ind. FS gibt es hier dann nicht, weil das Vergehen nicht vom Schützen ausging, sondern von seinem Mitspieler.

    Wird durch das Vergehen des TW aber ein Vorteil, nämlich kein Tor erzielt, so gibt es die Verwarnung für selbigen TW und der Strafstoß wird ebenfalls wiederholt.


    Wie auch immer man also diese Hilfe von Lutz Wagner auslegt, kommt man immer zur korrekten Entscheidung!

    Mir wär das eigentlich relativ egal

    Das glaube ich dir nicht. Du möchtest nicht, dass in aller Öffentlichkeit - und die ist in diesem Forum gegeben - über dich und deine Entscheidungen gelästert wird. Und zudem glaube ich auch nicht, dass der Kollegin das egal wäre.



    Ich sehe das selber als Fehler an

    Finde ich gut, dass du das einsiehst, jeder bekommt eine zweite Chance, und damit ist die Sache jetzt auch gegessen.