Beiträge von DerDaniel

    Also ich schreibe mir nur die Namen der Auswechselspieler auf, und das auch nur, wenn ich SRA 1 bin.

    Wenn eine Mannschaft wechseln will, dann frag ich den Spieler nach seinem Namen, um irgendwelche Verwechslung auszuschließen. Mir alle Namen aufschreiben finde ich sinnlos.

    Also ich stand heute bei einem sehr verregneten Spiel an der Linie. Da hab ich es heute so gemacht, dass ich die Karte mit diesen b+d Etui, welches Manfred schon angesprochen hat, gesteckt habe, und dieses dann in die Hosentasche.
    Hätte eigentlich bis zum heutigen Tag nie gedacht, dieses mal zu verwenden, aber es trotzdem immer in der Mappe gehabt und es lohnt sich schon.

    So nun will ich mich auch mal wieder zu Wort melden...


    Ich denke, dass es Vorteilssituationsabhängig ist, ob du nachpfeifen kannst, oder nicht. Wenn der Ball ins Tor geht, würde ich Vorteilgeben. Wenn er auf dem Weg ins Toraus ist, denke ich, dass Mensch das Foul dann noch nachpfeien kann, kurz bevor der Ball die Auslinie überquert. Wie das jetzt allerdings ist, wenn der Ball an den Pfosten oder die Latte geht, kann ich jetzt auf Anhieb nicht sagen.

    Ob alleine die Anzeige des Vorteils oder der Ruf "Vorteil" schon einen Nachpfiff ausschließt ist eher Philisophiefrage, die Meinung wird aber oft vertreten, auch wenn ich das für nicht zwingend halte. Unser Lehrwart rät ausdrücklich dazu, auf den Ruf "Vorteil" zu verzichten und statt dessen "Weiter" zu rufen, damit gehst Du solchen Diskussionen aus dem Weg.


    Also ich bin immer noch der Meinung, dass ich ein Foul lediglich nicht mehr nachpfeifen darf, wenn ich Vorteil gerufen habe. Wenn ich es nur anzeige bin ich der Meinung, dass ich es bis 3 Sekunden, wie beim verzögerten Pfiff, hinterher pfeifen darf. Schwieriger finde ich es, wenn ich bereits "Weiter!" bzw. "Spielen!" gerufen habe. Da tue ich mich dann immer recht schwer, da ich mit diesen Ausrufen den Spielern ja meistens zu verstehen geben möchte: "Da war nichts, weiter gehst!" oder "Ja es lag ein eventuelles Vergehen vor, es reicht mir aber nicht um es zu pfeifen!"

    Die richtige Spielfortsetzung wäre meiner Meinung nach auch SR-Ball.
    Aber ich denke, dass der Schiri in diesem Falle taktisch richtig gehandelt hat, was ich bei diesem Spielstand auch O.K. finde. Ich denke, dass man auch von der gegnerischen Mannschaft nicht weiß, ob sie sich den SR-Ball einfach hätten einschenken lassen, wie es mein Fair-Play Gedanke verlangt.

    Zu Manfreds frage: Ich denke nicht, dass "Weiter" rufen dich an irgendwas bindet. Einen Vorteil gibt Mensch ja eigentlich auch nur in der gegenerischen Hälfte, also denke ich, dass du hättest pfeifen können.


    Aber eine ähnliche Situation hatte ich auch Samstag bei meinem Pokalspiel. Kurz vor dem Strafraum wird ein Spieler von Mannschaft A geschubst oder umgegrätscht, das weiß ich nicht mehr so genau. Zumindest geht der Ball zu einem Mitspieler, der nur noch ins Tor schießen muss. Den Schuss bringt er dann platziert auf den TW, der den Ball ohne Probleme halten kann. Davor habe ich den Vorteil nur mit beiden Armen angezeigt und nicht gerufen.
    Jetzt zu meiner Frage: Als der TW den Ball gehalten hat, habe ich dann den Freistoß für das Foul gepfiffen, da das Foul erst ca. 2 Sekunden zurück liegt.
    Im Nachhinein denke ich, dass ich an dieser Stelle einen Fehler gemacht habe, da der Vorteil ja als verwirkt war. Aber der Beobachter hat in der Auswertung auch nichts dazu gesagt. Was sagt ihr, habe ich da einen Fehler gemacht, oder ist diese Pause vertretbar?

    Ich finde die Stelle von Stark sehr interessant, wo er sagt, dass der VAR nur bei Elfmetersituationen, Platzverweise, Spieler Verwechselungen und Torerziehlung einschreiten darf. Damit stehen ich dem Projekt auch nicht mehr so kritisch gegenüber als Vorher. Denn hier wird von ihm ausdrücklich gesagt, dass nur in diesen Fällen und nicht zu.B. bei Abseits eingegriffen werden darf. Die Abseitsentscheidung beim Confed Cup durch den VAR fand ich schon sehr bedenklich. :rote_karte: