Beiträge von amfa

    Das Binnen-I und erst recht der Genderstern werden nicht gesprochen.

    Doch manche sprechen das auch.
    "Liebe Leser<kurze Pause>Innen"


    Egal zurück zum Thema:


    Wer definiert eigentlich was eine Hose ist?

    Warum ist der "Rock" hier keine Hose, wenn er innen doch klar eine Hose ist (soweit ich das verstanden habe).

    Wenn ich jetzt hinge und in der Mitte von dem Rock genau einen Faden durchziehe und es vernähe ist es dann eine Hose?

    Und wie "short" dürfen Shorts ein? Ist das wieder ein Übersetzungsproblem?

    eine "kurze Hose" ist manchmal (für mich) was anderes als "Shorts"

    Kennt jemand Hooters? die Mädels da tragen sicher "Shorts" aber als kurze Hose würde ich das im deutschen nicht bezeichnen, wäre das zulässig auf dem Fußballplatz?#


    Irgendwie sehe ich das nicht so eindeutig wie andere hier.

    Ergebnis:
    Tor Beim schrieben fällt mir gerade auf, dass der Ball ja noch gar nicht im Tor ist, also muss es "weiterspielen" heißen.

    Hoffentlich macht der Stürmer das Ding jetzt auch, sonst wird er ausgewechselt (zumindest in meinem Kopfkino.)


    Entscheidungen:
    Abseits vom Stürmer -> nein weil Verteidiger absichtlich den Ball spielt

    Hand wegen Rückpass zum TW -> nein weil mit dem Schienbein gespielt

    Evtl noch aber eigentlich irrelevant:

    Klärungsversuch vom TW alleine würden das Abseits nicht aufheben, aber wir haben ja kein Abseits.

    Falls der rassistische Vorfall als Abbruchsgrund reicht, müsste gegen Duisburg gewertet werden

    Wie will man denn Beweisen, dass das wirklich ein Duisburg Anhänger war?

    Ich hab immer damit Probleme die Vereine für Verfehlungen von einzelnen Fans zu bestrafen.


    Sonst komme ich als Fan einfach auf die Idee mir Karten für den Gegnerblock zu holen und von da meine "eigenen" Spieler rassistisch zu beleidigen.

    Wenn das Spiel dann abgebrochen und für meinen Verein gewertet wird hätte ich davon sogar noch einen Vorteil.


    Dazu kommt noch, dass man als Verein eigentlich vollkommen machtlos gegenüber soetwas ist, zumindest wenn der entsprechende Zuschauer zum aller ersten mal auffällt.

    Ich frage mich ernsthaft - und dieses Problem tritt dann ja überall auf, wo Englisch nicht die "übliche" Sprache ist -, ob es den Schiedsrichtern zuzumuten/von diesen zu erwarten ist, neben dem Regelwerk in der Muttersprache auch das englische Regelwerk zu lesen/kennen?

    Doch, steht doch sogar explzit so im Regelwerk.

    Wenn der deutsche Regeltext da "falsch" ist muss zumindest der Lehrwart mal in den englischen Text gucken und das seinem SR halt so beibringen.

    Steht nun mal so eindeutig im DEUTSCHEN Regeltext.


    Wir doch bei vielen anderen "ungeschriebenen" Regeln auch so gemacht. Oder warum pfeift niemand wenn der TW den Ball > 6 Sekunden in Hand hat?


    Das bedeutet für "unseren" fall aber auch, dass die gelbe Karte nicht zwingend ist, alle die hier mitlesen sollten das jetzt also wissen.

    Ich sehe selbst im deutschen Regeltext nicht zwingend eine gelbe Karte


    "und der Täter je nach Art des Vergehens verwarnt oder des Feldes verwiesen."


    Für mich bedeutet das ehrlich gesagt nur, das die Art des Vergehens halt Gelb oder rot würdig sein muss.

    Wenn die Art des vergehens das nicht ist, gibt es auch keine Karte.


    Wenn wir eine Art des Vergehens habe, die gar nicht gelbwürdig ist, gibt's auch keine Karte.



    Laut IFAB sind übrigens die Englischen Regeln massgebend.


    Siehe:
    https://downloads.theifab.com/…2021-22-einzelseiten?l=en

    Seite 17:


    Zitat

    Offizielle Sprachen

    Der IFAB veröffentlicht die Spielregeln auf Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch. Unterscheiden sich die Versionen im Wortlaut, ist der englische Text massgebend.

    Steht übrigengs sogar in den deutschen Regeln, habe ich gerade festgestellt:

    https://www.dfb.de/fileadmin/_dfbdam/243953-Regeln2021_2022.pdf

    Seite 2 (bzw im PDF seite 4)


    Also im Zweifel immer in das englische Regelwerk gucken.

    Ich schließe mich hier zettelbox und Nr.23 an.

    Der Regeltext ist hier mittlerweile doch recht eindeutig und stellt eine Handberührung bei unnatürlicher "Vergrößerung des Körpers" explizit unter Strafe unabhängig von der Absicht.

    Laut Regeltext ist das kein Hilfskriterium (mehr), sondern ein einzelner strafbarer Punkt.


    Sonst könnte ich mich demnächst mit augestreckten Armen in die Mauer beim Freistoß stellen und wenn ich getroffen werde sage ich "war halt keine Absicht".

    Meiner Meinung nach soll aber genau das mit dem Punkt verhindert werden.


    Absicht und unnatürliche Vergrößerung sind zwei getrennte Vergehen im Regelwerk.

    Nehmen wir an der tw wirft sich den Ball auf den Fuß und der Ball rollt 10m zum Stürmer der ins Tor schießt... Das gilt nicht


    Der Stürmer darf doch auch den Ball spielen wenn der TW die Hand auf dem Ball hatte aber nicht richtig zugepackt hat und der Ball wegspringt. Oder der TW fängt den Ball und lässt ihn beim landen auf dem Boden los.


    Was ist wenn der TW nach vorne werfen will den Ball aber nach hinten wegwirft?

    Die Ballfreigabe liegt immer dann vor, wenn der Torwart den Ball mit der Absicht aus den Händen gibt, den Ball auch tatsächlich freizugeben;

    das ist aber nicht ganz richtig.

    Wenn der TW den Ball aus Versehen fallen lässt in oder sich z.b. selbst af den Fuß wirft liegt m.E. auch eine (unfreiwillige) Ballfreigabe vor.

    Naja das sieht das Regelwerk halt anders, wird auch immer von "Wiederholung" gesprochen.

    Mir würde halt kein anderes Vergehen einfallen, als die falsche Ausführung

    Beispiel Regel 17 Eckstoß.


    Da steht

    Zitat

    Bei jedem anderen Vergehen wird der Eckstoß wiederholt.


    Welche Vergehen außer falsche Ausführung soll es denn geben? Der Eckstoß wurde ja ausgeführt auch wenn der Ball evtl dadurch nich ins Spiel gekommen ist.

    Ein falsch ausgeführter Eckstoß ist immer noch ein ausgeführter Eckstoß der wiederholt werden kann.

    Zu amfa Argument. Der Einwurf ist keine Spielstrafe, sondern nur eine notwendige Art der Spielfortsetzung, wenn der Ball ins Seitenaus geht und es Bedarf daher auch keines „Ball im Spiel“, wenn aufgrund eines Formfehlers aus der Historie heraus das Einwurfrecht wechselt.

    Ecke, Abstoss und Anstoss sind aber auch keine Spielstrafen. Wir einer davon falsch ausgeführt gibt es Wiederholung ganz einfach weil der Ball noch nicht im Spiel war.

    Aber der Einwurf ist und bleibt damit speziell weil es die einzige Situtation ist wo der Ballbesitz wechseln kann während der Ball nicht im Spiel ist.


    Die Regeln sehen einfach keine Wiederholung des Einwurfs durch die gleiche Mannschaft vor.

    Die richtige Spielfortsetzung ist dann nicht beschrieben, aber der allgemeine Regelgrundsatz ist doch, dass sich die Spielfortsetzung nicht ändern kann, während der Ball nicht im Spiel ist.

    Aber es gibt halt die Ausnahme bei Einwurf.

    Wenn dieser falsch ausgeführt wird, ist der Ball offiziell nicht im Spiel.

    Trotzdem ändert sich plötzlich die Spielforsetzung indem die andere Mannschaft einwerfen darf.

    Diese Änderung passiert ja während der Ball nicht im Spiel ist.

    Ich bin da bei KozKalanndok .

    Das ist eine abgeschlossene Liste, das einzige was da erweitert werden kann ist die "ungefährlichen Schutzausrüstung".

    Da ist nur die "Unterliste" nicht abgeschlossen.


    Alles was ein Spieler also noch an hat, muss unter "ungefährliche Schutzausrüstung" fallen.

    Handschuhe sehe ich da problemlos drin, schützen z.B. vor Kälte. Genauso wie Unterziehhemden/-Hose.

    Stutzenbänder gehören im Zweifel zu den Schienbeinschoner die expluzit vorgeschrieben sind.




    Ich hatte schon den umgekehrten Fall: den Spieler gefragt, ob er sich geschnitten hat. Er antwortet: "Neee, da ist mein Ring drunter"

    Im Gegensatz zu mir kennen die meisten Spieler die Regeln ja auch nicht ;)

    und nun stören sich einige daran, dass nicht jede denkbare Option erwähnt ist,

    Das eigentlich Problem im Regelheft ist doch folgendes:
    Beim Einwurf steht "direkt" dran beim Pass nicht.


    Würde man es einfach bei beiden Dingen gleich beschreiben (am besten mit "direkt") hätte man das Problem doch gar nicht.


    Vom reinen Wortlaut her, kann es auch nach einer Berührung vom Gegenspieler noch ein Handspiel des TW sein.

    Würde sich problemlos mit dem aktuellen Regelheft belegen lassen.

    Hier wäre ein Team aus (von mir aus ehrenamtlichen) Juristen gefordert - und sagt mir nicht das es keine Juristen in einem Fußball Verband gibt.

    Warum denn ehrenamtlich?
    Da soll der Verband einfach eine Art Rechtschutzversicherung anbieten für seine SR.

    Die dürften dann im Falle solcher Aktionen kostenlos (also Verband zahlt) einen RA nehmen der sie berät.


    Kann mir niemand erzählen, dass das zu teuer wäre. Selbst wenn der Verband dafür einen eigenen Anwalt anstellen würde dürfte das ausreichen. Sooooo oft kommt das zum Glück ja dann nun doch nicht vor.

    Wirft ein Torwart den Ball direkt ins gegnerische Tor, wird auf Abstoß entschieden. Zurückzuführen ist die Regel-Änderung auf die neue Auslegung des Handspiels, dass ab sofort jegliche Tore mit der Hand, egal ob absichtlich oder unabsichtlich, abgepfiffen werden.

    Wo steht das denn?

    Im aktuellen Regelheft finde ich nur folgendes:


    Zitat

    Handspiel:

    Ein Vergehen liegt vor, wenn ein Spieler:

    [...]

    ins gegnerische Tor trifft: direkt mit der Hand/dem Arm (ob absichtlich oder nicht) (gilt auch für den Torhüter)



    Der Torhüter wird explizit eingeschlossen.


    Also erst mal haben wir ein Handspielvergehen des TW.


    Jetzt steht aber weiter oben

    Zitat

    Ein direkter Freistoß wird auch gegeben, wenn ein Spieler eines der folgenden Vergehen begeht:

    Handspielvergehen (gilt nicht für den Torhüter im eigenen Strafraum)


    Und dann hört das Regelwerk dann halt auf.

    Da steht nur es ist ein Vergehen und es gibt keinen direkten Freistoß. Was es stattdessen gibt steht da nicht. (oder ich hab's nicht gefunden.)

    Wenn es wirklich klar ist, dass der Ball ohne das Handspiel an den Körper gegangen wäre und dadurch weder ein Tor noch eine klare Torchance entstanden wäre

    Ok DAS ist dann wirklich neu für mich. Ich dachte das spielt in der Situation keine Rolle. (Ich meine das sogar mal hier irgendwo gelesen zu haben kann mich aber auch irren.)