Gelbe Karte für unsportliches Verhalten?

  • Hallo,

    dies ist mein erster Beitrag in diesem Forum, also sollte was an dem Beitrag nicht passen, wäre ich über Feedback erfreut.
    Ich habe keine Schiedsrichter-Ausbildung gemacht und bin selbst als Schiedsrichter nur im Jugendbereich als Aushilfe tätig gewesen. Entsprechend kenne ich das Regelwerk nur als Spieler, Trainer und Fan. Ich hoffe, dass man mir hier erklären, um welche Art Regelverstoß es sich bei Folgendem Fall handelt und wie dieser zu ahnden wäre. Das Ganze ist aus einem meiner Spiele und ich bin auch der "Bestrafte". Auf Nachfrage wollte der Schiedsrichter seine Sicht leider nicht schildern, was ich sehr schade finde. Also die Situation war so:

    In Folge einer Ecke kam es zu einem Zweikampf am Strafraumrand bei dem ein Spieler den Ball in die Mitte passte und danach zu Boden ging. Ich habe dabei nicht gesehen wie der Spieler zu Boden gegangen ist. Zugegebenermaßen war ich in dem Moment sehr gefrustet und emotional, da es die 90. Minute in einem knappen und wichtigen Spiel war. Als Reaktion darauf habe ich nicht mit dem Schiedsrichter diskutiert, auch nicht gemeckert oder geschrien. Aus Frust bin ich jedoch zum gefoulten Gegenspieler gegangen, habe ihm auf die Schulter geklopft und zu ihm im leicht sarkastischen Tonfall "Gut gemacht" gesagt. Das Ganze wurde ohne Erklärung mit der gelben Karte geahndet, wodurch ich mit Gelb-Rot den Platz verlassen musste. Zwischen der ersten gelben Karte und der zweiten gelben Karte, habe ich kein Wort vom Schiedsrichter gehört und es wurde kein Foul gegen mich gepfiffen.

    Wie stehen denn andere Schiedsrichter dazu und würdet ihr in der Situation genauso bewerten?

  • Das Ganze ist jetzt aus der Distanz heraus und nur mit Berücksichtigung durch Deine Schilderung tatsächlich auch etwas schwierig zu bewerten.

    Es zeugt von persönlicher Stärke, das Du Dich hier offen an ein Fachforum wendest und versuchst in Eigeninitiative Dein (mögliches) Fehlverhalten für Dich aufzuarbeiten.


    Leider...


    hängen derartige Disziplinarstrafen auch immer von den Begleitumständen ab, die Du hier -vor allem in der Kürze- gar nicht schildern kannst. Um eine derartige Situation wirklich zu analysieren und zu bewerten damit wir Dir eine erschöpfende Antwort geben zu können ist es notwendig diese Situation tatsächlich selber auch gesehen zu haben.


    Nicht das "Was" ist hier die Herausforderung sondern vor allem das "Wie" und die Aussenwirkung (also wie Dein Verhalten von anderen Wahrgenommen wird) ist für diese Disziplinarstrafe entscheidend!


    im aktuellem Regelwerk (hier als PDF zum Download) findest Du auf den Seiten 77-79 eine Aufzählung von Vergehen, die zu einer Verwarnung (für Spieler) führen. Beachte Dabei, das es nicht darauf ankommt, was Du selber gewollt oder gemeint hast, sondern wie es aussenwriksam von anderen Wahrgenommen wurde.

    Schade das es wohl kaum möglich sein wird Dir Deine konkrete Frage zu beantworten. Leider ist es so, das man bei Deinen Ausführungen viel zu viel interpretieren muss um zu einem Ergebniss zu kommen -selbst wenn Du es noch so genau erklärst.


    Aber vielleicht helfen Dir ein paar Tips für die Zukunft.


    1. Reflektiere Dich selbst und versuche für Dich herauszufinden, wie andere Dein Verhalten wahrgenommen und interpretiert haben. Denke dabei darüber nach, welches oder sogar welche verwarnungswürdige Verhalten zu dieser Wahrnehmung passen könnten.
    2. Überlege dabei, was Du zukünftg besser machen kannst
    3. Halte Dich grundsätzlich mit Äusserungen und Gesten zurück und vor allem - Lass Gegenspieler und den Schiri grundsätzlich in Ruhe und gehe vor allem Konfliktsituiationen aus dem Weg. Auch ein gut gemeintes Schulterklopfen, kann in einer hitzigen Situation als Provokation verstanden werden.
  • Ich werde jetzt mal etwas konkreter:
    Das auf die Schulter klopfen samt Deines Kommentares "gut gemacht" hat immer ein Eskalationspotenzial und kann daher, auch wenn das nicht zwingend ist, als unsportliches Verhalten bewertet und entsprechend geahndet werden - und das wäre die Verwarnung, bei einem bereits verwarnten Spieler dann eben die Ampelkarte.


    Ob man als SR das verwarnt oder nicht, hängt vom konkreten Einzelfall ab, hier hat jeder trotz Deiner Beschreibung ein eigenes Kopfkino.

  • Erstmal danke für die ausführliche Antwort. Ich nehme mir die Ratschläge zu Herzen auch wenn die Umsetzung wahrscheinlich nicht ganz einfach wird.
    Das dies als Provokation aufgenommen werden kann, habe ich soweit verstanden, auch wenn es nicht unbedingt böswillig gemeint war. Schon klar, dass das dann aus der Entfernung noch schwerer zu beurteilen ist. Gerade deshalb wäre es glaube ich ganz cool gewesen, wenn der Schiedsrichter sich kurz die Zeit genommen hätte und mir das Ganze erklärt. Ich weiß das ist nicht unbedingt die Aufgabe von einem Schiedsrichter und es gab bestimmt auch Gründe warum er es nicht getan hat, aber es hätte im Nachhinein vielleicht geholfen.

  • Ich werde jetzt mal etwas konkreter:
    Das auf die Schulter klopfen samt Deines Kommentares "gut gemacht" hat immer ein Eskalationspotenzial und kann daher, auch wenn das nicht zwingend ist, als unsportliches Verhalten bewertet und entsprechend geahndet werden - und das wäre die Verwarnung, bei einem bereits verwarnten Spieler dann eben die Ampelkarte.


    Ob man als SR das verwarnt oder nicht, hängt vom konkreten Einzelfall ab, hier hat jeder trotz Deiner Beschreibung ein eigenes Kopfkino.

    Ich will ehrlich sein, mir war nicht bewusst, dass diese konkreten Worte jetzt zu einer Eskalation führen könnten. Vielleicht fehlt mir da die Erfahrung und das Ganze fällt dann wohl in den Interpretationsspielraum des Schiedsrichters.

  • Im Großen und Ganzen kann ich mich meinem Vorposter anschließen.

    Riesen Respekt, dass Du selbst reflektierst, was Du falsch gemacht haben könntest.

    Aber wie auch schon vom Vorposter angemerkt, wir haben hier zur Bewertung nur Deinen Tunnelblick auf die Situation und nicht die Außenwirkung. Auch wissen wir nicht, was der Schiedsrichter wirklich wahrgenommen hat.


    Was mir als Gründe anhand der Beschreibung einfallen könnte:


    - Abstandsverstoß bei der Spielfortsetzung (Du hast Dich regelwidrig dem Ort der Spielfortsetzung auf weniger 9,15 m genähert, vgl. Regel 12, S. 86, Freistöße -> Ausführung -> Position der Spieler)


    oder


    - unsportliches Betragen (Du hast den gefoulten Spieler verbal abgelenkt)


    Die erste gelbe Karte hat (im Idealfall) keinen Einfluss auf die Entscheidung ob das am Ende geahndete Vergehen verwarnungswürdig war oder nicht.


    Was man ausschließen kann (von einem Schiedsrichterfehler zu Deinen Gunsten mal abgesehen) ist aber eine Beleidigung oder Tätlichkeit. Das hätte direkt rot gegeben.


    PS:

    Wenn man es ganz pedantisch sieht, sind das sogar zwei voneinander unabhängige Vergehen.

    Wenn man beide bestraft, dann geht man auch ohne Vorbelastung mit :gelbe_karte::gelbe_karte::rote_karte:

  • glaube ich ganz cool gewesen, wenn der Schiedsrichter sich kurz die Zeit genommen hätte und mir das Ganze erklärt.

    Ein Schiri ist kein Übermensch.

    Gerade weil Du ja auch beschreibst, das es in den letzten Minuten offenbar wegen des Spielstandes etwas "hitziger" zuging. Ich kann verstehen, das Du vom Schiri gerne wüssetes warum und wieso.


    Versetz die mal in die Situation des Schiries. Auf den sind gerade in den letzten MInuten des Spiel viele Eindrücke eingeprasselt, die auch er erst einmal verarbeiten muss. Da braucht es erst einmal Zeit etwas abstand zum Spiel zu bekommen, bevor man derartige Fragen beantwortet.


    Bei einigen genügt dafür eine Dusche und ein Schokoriegel, andere müssen erstmal nach Hause fahren und vielleicht auch mit einem Kollegen darüber reden. Jeder ist da anders.


    Aber alle Schiries haben etwas gemainsam. Da sie erstmal den "Kopf frei bekommen müpssen, werden sie derartige Fragen unmittelbar nach dem Spiel ungerne und in den seltensten Fällen beantworten. Das ist dann nicht respektlos Dir gegenüber sondern liegt einfach in der Natur der Sache.


    Auch hier nochmal ein Tip:
    Viele rennen gleich nach Abpfiff auf den Schiri zu oder "stürmen in die Schiriekabine" und wollen (meist auch noch emotionsgeladen) wissen warum der Schiri etwas so entschieden hat wie er es getan hat.

    Versetz Dich mal in die Lage des Schiries, auch hier kann es durchaus passieren, das er Dein Verhalten als für ihn "Bedrohlich" empfindet und dies dann zusätzlich in einem Sonderbericht vermerkt.

    (Will jetzt auf dieses Verfahren nicht genauer eingehen da findest Du hier im Forum genug beispiele für)

    Das ergebnis ist dann, das dieses Verhalten bei einem mjöglichem Sportgerichtsverfahren auch noch negativ für Dich vom Sportrichter ausgelegt wird


    Abschliessend:


    mir war nicht bewusst, dass diese konkreten Worte jetzt zu einer Eskalation führen könnten.

    Das ist doch schon einmal ein Guter Anfang. Viel Erfolg beim Fussball und denk mal über einen Schirilehrgang nach. Dein Vereein wird es Dir sicher danken.

  • Aber alle Schiries haben etwas gemainsam. Da sie erstmal den "Kopf frei bekommen müpssen, werden sie derartige Fragen unmittelbar nach dem Spiel ungerne und in den seltensten Fällen beantworten. Das ist dann nicht respektlos Dir gegenüber sondern liegt einfach in der Natur der Sache.

    Sollte auch kein Vorwurf sein, da ich das jetzt in der Nachbetrachtung und mit kühlerem Kopf verstehe, dass der Schiedsrichter sicherlich auch erstmal wieder runterkommen muss. Nichtsdestotrotz ist dies als Spieler dann natürlich in dem Moment noch schwerer zu ertragen, wenn man ohne Erklärung im Spiel vom Platz gestellt wird und dann auch nach dem Spiel keine Erklärung bekommt. Aber insgesamt denke ich, dass das etwas ist woran ich dann arbeiten muss.

  • Gehe einfach mal davon aus, dass man als Schiri nach einem hitzigen Spiel, auch wenn es nur die Endphase war, vielleicht einfach auch mal keinen Bock mehr auf irgendwelche weiteren Auseinandersetzungen gleich welcher Art auch immer hat - man kann ja nicht wissen, ob da jemand wirklich ruhig eine Frage stellen will oder ob das der Einstieg in eine Diskussion werden wird.


    Entscheidend ist, dass Du mitnimmst, dass eine solche Handlung auf jeden Fall als unsportlich wahrgenommen werden kann - und ich gebe Dir jetzt noch einen ganz persönlichen Einblick: Je weniger man mit mir/meiner Leistung während des Spiels meckert und je weniger ich mich um Nebenkriegsschauplätze wie Aktionen der Art, die Du ausgeführt hast, kümmern muss, desto besser wird meine Leistung auf dem Feld, weil die Konzentration hoch und die Ablenkung klein bleibt; und das geht den meisten Kollegen sicher ebenso. Die meisten Schiris wissen schon im Moment des Pfiffs, ob dieser jetzt gut war oder eher nicht, ebenso reflektieren sich ganz viele selbst, des Öfteren hätte man gerne eine neutrale fachkundige Ansprechperson, welche die Szene auch gesehen hat, hat man aber nur selten.