Persönliche Strafen nur im Innenraum?

  • Situation:

    a) Ein Spieler hält sich (mit Erlaubnis des SR) während des laufenden Spiels (warum auch immer) außerhalb des Innenraums (also z.B. auf der Tribüne) auf und protestiert von dort übermäßig gegen eine Schiedsrichter-Entscheidung.

    b) Ein Teamoffizieller, der auf dem Spielbericht steht, hält sich während des laufenden Spiels außerhalb des Innenraums (also z.B. auf der Tribüne) auf und protestiert von dort übermäßig gegen eine Schiedsrichter-Entscheidung.


    Ist es zulässig, dafür eine Gelbe Karte zu zeigen?

    Oder wird die Person dann wie ein "normaler" Zuschauer behandelt?

  • Ich denke gerade an Cantona und seinen Kung-Fu-Tritt in einen Zuschauer auf der Tribüne und einem Schiedsrichter, der nur Gelb für das unerlaubte Verlassenen des Spielfeldes geheben hätte, da der Tritt ja außerhalb des Innenraums stattfand.


    Meines Erachtens ist entscheidend, dass der SR während des Spiels grundsätzlich befugt ist Spieler und Funktionäre zu sanktionieren. Solange diese Personen sich nicht offiziell in ihrer Funktion endgültig abgemeldet haben, ist es egal wo sie sich gerade befinden.


    Je nachdem wo sie sich befinden, würde ich die Karte über den Spielführer aussprechen.

  • Die "Causa Cantona" sowie einige andere Übergriffe von Speilern gegenmüber zuschauern haben haben das IFAB (mKn) dazu bewegt, das Disziplinarrecht mit der seinerzeit sehr umfassenden Änderung auch hier anzupassen.


    Zu Zeiten von Catona gab es tatsächlich NUR Gelb für das verlassen des Spielfeldes, weil Unsportlichkeiten gegen Zuschauer nicht im Regelwerk "vorgesehen" waren.


    Heute kennt man für diesen nur "Vergehen von Spielern " und bestraft diese generell gleich. So lange also jemand Spieler oder AW Spieler istunterliegt er der Disziplinargewalt des Schiries. Der Ort der Tat ist dabei uninteressant, einzig die Wahrnehmung der Tat ist entscheiodend.

    ABER: Sollte der Speiler des Feldes verwiesen worden sein ist er kein Speiler mehr sondern zuschauer. In diesem Fall bleibt nur die zusätzlich "lobende Erwähnung" im Bericht

  • Meines Wissens gibt es doch eine Standardregelfrage, die da lautet: "Vor den Augen des Schiedsrichters schlagen sich in der Halbzeitpause zwei Spieler im Kabinengang..." und eine weitere, nämlich "In der Pause hört der SR auf dem Weg in die Kabine, wie ein Spieler zu einem Mitspieler sagt: 'Alter, der SR ist so ein Hurensohn, was der heute pfeift geht mal gar nicht...'"


    Die Antwort auf diese beiden Fragen beantwortet auch, ob sich ein Spieler im Innenraum aufhalten muss, um eine persönliche Strafe zu kassieren...;)

  • Danke für eure Antworten.


    Mir kommt es halt etwas komisch vor, vom Platz aus die Gelbe Karte z.B. einem Mannschaftsverantwortlichen (laut SB) zu zeigen, der in einer Zuschauergruppe steht und durch Meckern negativ aufgefallen ist.

    Aber dann ist das Aussprechen über den Spielführer vielleicht eine gute Alternative.

    Außerdem hätte ein Platzverweis dann keine unmittelbaren Konsequenzen, außer dass der Offizielle seine Funktion für das Spiel verliert. Aber den Innenraum kann er ja nicht verlassen, wenn er sich gar nicht in ihm aufhält.

  • Nr.23 vllt hilft das Beispiel vom vergangenen WE beim Spiel des SC Freiburg vs. Werder: da bekam Bittencourt - ausgewechselt und auf der Tribüne sitzend - die :gelbe_karte: wegen Reklamieren.