Probleme mit den großen Vereinen

  • Bei einen örtlichen Hallenturnier wahren neben regionalen kleinen bis mittelgroßen Teams auch größere Teams von Bundesligisten dabei. Allerdings jeweils D-Jugend.


    Da ich ja immer eine strenge Linie pfeife "Zucht und Ordnung muss sein", habe ich wie gewohnt mit den kleineren und mittleren Verein kein Problem, weil im unteren Bereich öfters mal sehr strenge pfeifen und die das kannten. Ab die verwöhnten hochnässigen Snobnachwuchs der Bundesligisten kamen damit überhaupt nicht klar.

    Nach einer gelben Karte folgen vom 12jährigen Knaben eine Geste wie man diese sonst nur in der Bundesliga sieht die heißt "Ja laber nur weiter, mir doch egal". Diesen Rotzlöffel von Bengel hab ich dann sofort für 2 Minuten nach alten Hallenregeln des Feldes verwiesen. Der Trainer fiel aus allen Wolken und wollte dies nicht wahrhaben. Aber wenn die in der Liga des Geldgeschiebes sowas vorleben, dann färbt dies auch auf den Nachwuchs bei diesen Geldschiebervereinen ab.

    Und unsportlich bis zum geht nicht mehr. Anstatt weiterzuspielen in den Unterzahl gegen den kleinen Vereinen bleibt der Ball vor deren Fuß liegen und die machen gar nichts bis zum Ablauf der Zeit. Sowas verblödetes und unsportliches habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Aber leider sind uns da die Hände gebunden, sonst würde ich alle von denen wegen Unsportlichkeit runterschmeißen. Und die Trainer sind die größte Unsportlichen ...... von allen. Ich stelle meine Mauer, mach meinen Abstand, dem der Trainer nicht passt. Ich drehe mich und will auf Position und höre das der Trainer sagt "Geht weiter vor" Ich habe dann sofort wieder die Mauer nach hinten korrigiert und der Trainer regte sich auf. Dann habe ich ihn mal zur Schnecke gemacht.

    Als zusätzliche Strafe konnte der kleine Verein diesen Freistoß schön zur Führung versenken.


    Allein die Arroganz von diesen Geldschiebern macht mich wütend. "Wir sind besser als die anderen und wollen auch besser behandelt werden und Sonderrechte" Wie kann man mit einer Vorbildfunktion als großer Verein, so auftreten und abwertend auf die kleinen Vereine blicken. Aber wenn die eine Sonderbehalndung wollen, bekommen diese dann auch von mir die extra strenge Sonderbehandlung.



    Abschließend bekam ich von der Turnierleitung und von allen kleinen bis mittleren Teilnehmer Lob ausgesprochen, dass ich es ricchtig mache und mir von den großen Geldschiebevereinen mir nichts gefallen lasse. Das Auftreten der großen Verein sorgte bei den kleinen Vereinen auch für Unverständnis.


    Am Rande möchte ich noch erwähnen, dass es die misratenen Eltern dieser Kinder von den großen Geldschiebevereinen mich noch körperlich angreifen wollten, aber zum Glück durch andere Zuschauer aufgehalaten worden und zur Vernunft gebraht worden sind.




    Wie sind die großen Geldschiebervereine bei euch, wenn ihr diese habt? Mir sind die kleinen Dorfvereine am liebsten, mit denen hab ich meistens keine Probleme.

  • Ganz einfach: Es gibt keine Sonderbehandlung. Punkt. Und ja, Vereine aus dem Leistungsbereich sind oft anstrengend, weil die buchstäblich um jeden Preis gewinnen wollen, und das schließt den Versuch der SR-Beeinflussung ein. Trotzdem muss ich diese Vereine auf dem Feld behandeln wie jeden anderen auch, d.h. jeder Spieler und jeder Trainer fängt bei Anpfiff bei Null an. Allenfalls weiß ich aus den Spielen vorher, auf welchen Spieler/Trainer ich zu achten habe. Aber wenn ich mich entschließe, bei einem sofort Gelb zu ziehen, wenn der auch nur den Mund aufmacht, muss ich das bei allen anderen auch tun. Auch im nächsten und übernächsten Spiel, wenn dein "Lieblingsverein" gar nicht beteiligt ist. Wenn ich das nicht kann, muss ich Spiele mit Beteiligung dieses Vereins ablehnen. Mit Bezeichnungen wie "Geldschiebervereine" machst du dich übrigens angreifbar.

  • Trainer sagt "Geht weiter vor"

    Tja, da geht der Trainer aber weiter hinter, sprich: Er bekommt die Gelbe Karte.


    Ich habe dann sofort wieder die Mauer nach hinten korrigiert und der Trainer regte sich auf.

    Und dafür bekommt ein Spieler aus der Mauer ebenfalls eine Gelbe Karte, wobei bei uns für die Halle gelehrt wird, dass es grundsätzlich keine Verwarnungen, dafür aber gleich die Zeitstrafe gibt.

  • Tja, da geht der Trainer aber weiter hinter, sprich: Er bekommt die Gelbe Karte.


    Und dafür bekommt ein Spieler aus der Mauer ebenfalls eine Gelbe Karte, wobei bei uns für die Halle gelehrt wird, dass es grundsätzlich keine Verwarnungen, dafür aber gleich die Zeitstrafe gibt.

    Gab es ja auch, aber manchmal wirkt es mehr, den Trainer zur Schnecke zu machen.


    Und ich bleibe auch bei allen Mannschaften gleich streng, egal wer spielt. Nur wenn ich die Bundesliga sehe und den Vergleich auf mich ziehe, wären bei mir in der Bundesliga viele Spiele nach 30 Minuten zu Ende wegen zu vieler Platzverweise.


    Aber da regen sich ja die noch so verwöhnten "Profis" oder wie sie sich nennen auf, nur weil man ihnen mal die Grenzen aufzeigt und so einer würde dann nicht mehr in dieser Liga eingesetzt werden obwohl er alles richtig gemacht hat. Da ist dann das faule bei den Verbandschef.


    Bei Entzünden eines Pyros soll man ja das Spiel abbrechen, wenn es nicht aufhört. Ich hätte da schon etliche Spiele abgebrochen, aber es traut sich ja keiner, weil er damit seine eigene Karierre in Gefahr bringt.


    Und inzwischen spricht sich auch bei den Vereinen rum, dass wenn der General pfeift, die Spieler, Trainer und Zuschauer nichts zu lachen haben.

  • wären bei mir in der Bundesliga viele Spiele nach 30 Minuten zu Ende wegen zu vieler Platzverweise

    Bei mir auch - na und? Wobei ich mir ziemlich sicher bin, dass das gar nicht einträte, denn spätestens wenn die ersten Spieler deswegen gehen mussten, merken die übrigen Spieler, dass heute ein anderer Wind weht - und die meisten schaffen es dann auch, sich entsprechend am Riemen zu reißen ...

    Abschließend bekam ich von der Turnierleitung und von allen kleinen bis mittleren Teilnehmer Lob ausgesprochen,

    Das übrigens ist höchst lobenswert und leider keineswegs selbstverständlich.

  • Und inzwischen spricht sich auch bei den Vereinen rum, dass wenn der General pfeift, die Spieler, Trainer und Zuschauer nichts zu lachen haben.

    Also bei solchen Aussagen stellen sich bei mir die Nackenhaare hoch. Wir sind Schiedsrichter / Spielleiter und keine Generäle. Da muss man sich manchmal über das schlechte Image von Schiedsrichtern nicht wundern, wenn einer ein Auftreten wie bei der Armee hat.

  • Hallo.


    War es denn ein Turnier, bei dem die alten Regeln gegolten haben?

    Was das fehlende Weiterspielen anbelangt, sorry, wenn die andere Mannschaft keine Anstalten macht, Druck auf den Ball führenden Spieler aufzubauen, ist das ein erlaubtes taktisches Mittel, um die Unterzahl unbeschadet zu überstehen bzw. ein Ergebnis über die Zeit zu bringen. Hier jetzt Unsportlichkeit zu unterstellen, dafür fehlt mir das Verständnis. Bloß, weil es ein namhafter Verein war, der das gemacht hat und sich nicht so verhalten hat wie Du es Dir vorstellst?

    "Kondition ist nicht alles, aber ohne Kondition ist alles nix."
    Gerhard Theobald, ehemaliger Bundesliga-SR, zum Thema Grundlagen des Stellungsspieles

  • Irgendwie habe ich das Gefühl, dass du Vorurteile gegen die Geldschiebervereine hast und damit auch nicht unparteiisch bist.

    Ich kenne das Problem mit den grossen Vereinen, ich habe hier zwei angeblich grosse Vereine in der Stadt und noch ein paar Nachbarsvereine die häufig zu grossen Turnieren eingeladen werden.

    Das Verhalten der Trainer und Eltern ( Das sind die Eltern die Gluaben das ihr Kind der Nächste Superstar wird) sind nicht immer das Beste, die Kinder wollen eigentlich nur Fußball spielen, wenn man sich die Mühe gibt und sie normal behandelt und nicht von oben herab dann klappt es auch mit dem Verhalten auf dem Feld.

    Ich weiss auch nicht ob man das Feiern muss, dass aus dem Freistoß ein Tor gefallen ist.

    Ist natürlich Ansichtssache!

    Es gibt Leute, die denken Fußball ist eine Frage von Leben und Tod. Ich mag diese Einstellung nicht. Ich kann ihnen versichern, dass es noch sehr viel ernster ist. (Bill Shankly)

  • Ich kenne das sowohl als auch: große Vereine, die oft durch große Sprüche auffallen, aber auch bei großen Vereinen klare Trainer: wenn die merken, dass die Jungs oder das Umfeld anfangen austzuticken, werden die zu Generälen. Am Besten hat sich immer noch "Regelkunde" im Besiein der jungen Spieler erwiesen, da werden große Klappen schnell klein.

    Das Schönste durfte ich allerdings als Trainer erleben, als ich noch im vorigen Jahstausend mit einer No-Name U11 dem großen Wacker Innsbruck in der Halle ein Unentschieden abgetrotzt habe: Die Zukunfts-Prohaskas, -Polsters -Herzogs ..... wurden von ihrem Trainer in unser Kabine geschickt um uns persönlich zu dem Punktgewinn durch Handschschlag zu gratulieren.

    (ist leider unser Einziger geblieben und er einzige Punktverlust der Wackerer)

  • Irgendwie habe ich das Gefühl, dass du Vorurteile gegen die Geldschiebervereine hast und damit auch nicht unparteiisch bist.

    Ich kenne das Problem mit den grossen Vereinen, ich habe hier zwei angeblich grosse Vereine in der Stadt und noch ein paar Nachbarsvereine die häufig zu grossen Turnieren eingeladen werden.

    Das Verhalten der Trainer und Eltern ( Das sind die Eltern die Gluaben das ihr Kind der Nächste Superstar wird) sind nicht immer das Beste, die Kinder wollen eigentlich nur Fußball spielen, wenn man sich die Mühe gibt und sie normal behandelt und nicht von oben herab dann klappt es auch mit dem Verhalten auf dem Feld.

    Ich weiss auch nicht ob man das Feiern muss, dass aus dem Freistoß ein Tor gefallen ist.

    Ist natürlich Ansichtssache!

    Ich habe keine Vorurteile gegenüber diesen Verein. Mir ist es egal wer das Spiel gewinnt. Nur wer sich meint, mit mir anlegen zu müssen, der ist auf der Verliererstraße im Kampf gegen mich.


    In der Sommervorbereitung hatte sich ein Trainer beschwert bei einen Herrenfreundschaftsspiel über mich. Dann habe ich ihn angedroht, gleich andere Saiten aufzuziehen, wenn keine Ruhe ist. Bei der nächsten Aktion war keine Ruhe, gab es für diesen Vorlauten die gelbe Karte. Dann rief er laut "Ich werde mich beim Obmann über dich beschweren". Ich konnte gleich darauf kontern. "Ich bin der Ziehsohn vom Obmann, das wird dir nichts bringen" begleitet von einem fiesen grinsen in seine Richtung.


    Als ein Elternteil bei einem Jugendspieler einen 14jährigen gegnerischen Spieler körperliche Züchtigung angedroht hatte, bin ich auch eingeschritten.

    Und einwas weiß ich schon jetzt, sollte ich diesen Verein wieder haben, und derjenige das gleiche machen, bring ich den vor Gericht und mach ne Strafanzeige, mit allem was er am Sportplatz von sich lässt.


    Und mit dem Drohen einer Strafanzeige bei Beleidigung werde ich je nach Situation dies künftig auch bei Speilern, Zuschauern und Teamoffiziellen machen, um diese wieder auf den Teppich zu bringen.

    Allerdings bis zum Umsetzen warte ich dann, wie es sich entwickelt, aber wenn irgendwann mal ein Example statutiert werden muss, dann werden die Leute wieder zur Besinnung kommen.


    Ich will aber nicht dass hier ein falscher Eindruck über meine Person entsteht, der den Spielern, Trainer und Co. alles mögliche aufdrücken will.


    Beim Fußball soll der Spaß im Vordergrund stehen. Am liebsten sind mir die Fußballspiele, wo jeder nur Fußballlspiele will, kein Meckern, keine bösen Fouls, kein lamentiere. Emotionen gehören dazu, aber diese dürfen niemals hochkochen.


    Folgendes Lied beschreibt den Fußball wie ich kennengelernt habe. Und tief in mir drin, wünsche ich mir dass der Fußball wieder so wird, auch in den höheren Gefilden.


    Bolzplatzhelden


    11 Freunde aus dem Dorf spielen ihr leben lang zusammen gegen Freunde/Bekannte aus den Nachbarorten. Selbst wenn man mal den Verein aus dem eigenen Ort zuschaut, dass man alle Spieler oder deren Eltern noch kennt.


    Ich kann nicht verstehen, wie es schon bis in die A-Klasse zusammengekaufte Teams gibt, das hat mit 11 Freunden nichts mehr zu tun.

  • Ich denke, der "falsche" Eindruck, wie Du es nennst, lieber Traumfriese, ist bereits entstanden. Und daran bist Du selbst Schuld. Bundesligavereine oder Profivereine als "Geldschiebervereine" zu bezeichnen ist unsachlich und polemisch. Diese Vereine bilden unseren Fussballnachwuchs aus. Sie betreiben einen, auch finanziellen, sehr hohen Aufwand, diesen Jungs das Fussball spielen beizubringen. Diesen Jungs jubeln wir in den Stadien der Profiligen oder gar bei der Nationalmannschaft einrs Tages zu. Ich finde, es ist eines Schiedsrichters unwürdig, diese Vereine zu verunglimpfen. Überhaupt ist in Deinem Bericht, für meinen Geschmack, viel zu viel Polemik enthalten. Der Bericht ist interessant und mit mehr Sachlichkeit und meinetwegen auch mit ein wenig Sarkasmus aber ohne Polemik, wäre er richtig gut.


    Zum Thema: Ja, einige Vertreter solcher namhafter Vereine vergessen bei diesen Turnieren bisweilen, dass sie das Emblem eines berühmten Vereins auf ihrer Brust tragen und auch als Repräsentant agieren. Einige von ihnen haben ein Problem mit uns Kreisligaschiris und fühlen sich uns überlegen. Meine Erfahrung aus dem letzten Jahr ist unterschiedlich. Futsal-Rheinlandmeisterschaft, Halbfinale und die Finals. Natürlich die beiden "Profivereine" dabei. Während der eine Trainer sehr ruhig und gelassen agierte und sich auch die ein oder andere Situation erklären ließ und dann auch akzeptierte, legte es sein Kollege von dem anderen großen Club darauf an, mit uns auf Konfrontationskurs zu gehen. Der nahm nichts an und weder mein Kollege, der ein sehr ruhiger Geselle ist, noch ich, der nicht so viel Geduld hat, konnten den mit normalem Umgang in die Spur bekommen. Der hat sich tatsächlich so aufgeführt, wie von Traumfriese beschrieben, bis wir ihm dann erklärt haben, dass für ihn kein Platz mehr auf der Trainerbank und auch kein Platz auf der Tribüne ist, sondern er, (wie beim Handball) den Innenraum der Halle zu verlassen hat. Das hat er natürlich nicht einfach so hingenommen und einen schönen Zirkus veranstaltet und das unter den Augen von Vorstandsmitgliedern des Verbandes. Am Ende war er aber draußen und er hat sich und seinen Verein bis auf die Knochen blamiert und die anderen wussten fortan Bescheid, was bei uns beiden geht und was passiert, wenn die Grenze überschritten wird.Resonanz von anderen Trainern aus den sogenannten "kleinen Vereinen": Höchste Zeit, dass dem jemand die Grenzen aufgezeigt hat. Der hat sich schon das ganze Turnier so benommen aber eure Kollegen haben sich ja alles gefallen lassen.

    (Wir waren in Halle 2 bei den anderen Gruppenspielen aktiv und wurden erst zu den HF und Finals von der Turnierleitung bestimmt. Die anderen Kollegen konnten während der Gruppenphase in Halle 1 mit ihrer Leistung nicht überzeugen und kamen deshalb für die Endrunde nicht in Betracht. So hat man uns das jedenfalls erzählt.)


    Aber jetzt pauschal davon zu sprechen, dass alle Betreuer und Trainer von Profivereinen abgehoben und arrogant seien, entspricht einfach nicht den Tatsachen. Es kommt auch darauf an, wie wir uns denen und auch den Spielern gegenüber verhalten.

  • Ich denke, der "falsche" Eindruck, wie Du es nennst, lieber Traumfriese, ist bereits entstanden. Und daran bist Du selbst Schuld. Bundesligavereine oder Profivereine als "Geldschiebervereine" zu bezeichnen ist unsachlich und polemisch. Diese Vereine bilden unseren Fussballnachwuchs aus. Sie betreiben einen, auch finanziellen, sehr hohen Aufwand, diesen Jungs das Fussball spielen beizubringen. Diesen Jungs jubeln wir in den Stadien der Profiligen oder gar bei der Nationalmannschaft einrs Tages zu. Ich finde, es ist eines Schiedsrichters unwürdig, diese Vereine zu verunglimpfen. Überhaupt ist in Deinem Bericht, für meinen Geschmack, viel zu viel Polemik enthalten. Der Bericht ist interessant und mit mehr Sachlichkeit und meinetwegen auch mit ein wenig Sarkasmus aber ohne Polemik, wäre er richtig gut.

    Dem ist nichts hinzuzufügen


    Zum Thema: Ja, einige Vertreter solcher namhafter Vereine vergessen bei diesen Turnieren bisweilen, dass sie das Emblem eines berühmten Vereins auf ihrer Brust tragen und auch als Repräsentant agieren. Einige von ihnen haben ein Problem mit uns Kreisligaschiris und fühlen sich uns überlegen.

    Ja, aber das Probelm haben nicht nur die BuLi Vereine. Da fällt es uns nur besonders auf weil wir hier eine andere Erwartungshaltung haben (Thema Selektive Wahrnehmung)


    Besonders störend finde ich aber den Begriff "Grossvereine" und deren Gleichsetzung mit [Zitat] Geldschiebervereinen [Zitat Ende]


    Das ist eine Polemik lieber Traumfriese mit der wir uns als Schiries eher zurückhaten sollten.


    Zumal sie auch nicht stimmt! Was ich mit nebenstehendem Screenshot eines Slides aus der letzten Jahrenhauptversammlung unseres Vereins gerne belegen möchte.


    Übrigens ist unserer Verein hier kein Einzelfall, tillongi wird bestätigen Können, das wir in Hamburg drei weitere ähnlich große Vereine haben wie wir es sind.


    Darüber hinaus möchte ich anmerken, das unsere beiden Bundesligavereine zwei der insgesamt Acht Nachwuchststützpunkte betreiben.


    Ja, beide Vereine haben im Trainerbereich einige hochnäsige Chaoten. ABER die sind in anderen Vereinen genau so häufig - Nein sogar eher häufiger weil bei diesen Beiden Vereinen ein Innenraumverweis einer Abmahnung gleich kommt.

  • Nur wer sich meint, mit mir anlegen zu müssen, der ist auf der Verliererstraße im Kampf gegen mich.

    Dann habe ich ihn angedroht, gleich andere Saiten aufzuziehen, wenn keine Ruhe ist.

    begleitet von einem fiesen grinsen in seine Richtung.

    bring ich den vor Gericht und mach ne Strafanzeige, mit allem was er am Sportplatz von sich lässt.

    Und mit dem Drohen einer Strafanzeige bei Beleidigung werde ich je nach Situation dies künftig auch bei Speilern, Zuschauern und Teamoffiziellen machen, um diese wieder auf den Teppich zu bringen.

    "Kampf" - "ich habe ihm angedroht..." - "fieses Grinsen" - "den bringe ich vor Gericht" - "ich drohe mit einer Strafanzeige"


    Vielleicht lässt Du Dir Deine Wortwahl in einer ruhigen Minute durch den Kopf gehen. Deeskalation sieht anders aus. Ich begrüße es, wenn SR konsequent sind. Aber mit solchen Worten gießt Du zusätzlich Öl ins Feuer und machst die Welt nicht besser.

  • Ich finde das höchst problematisch wie du das hier geschrieben hast. Wir sollten als SR immer unparteiisch und neutral agieren. Natürlich sind wir auch nur Menschen und einige Akteure am Fußballplatz machen es uns nicht einfacher sie neutral zu behandeln. Jeder hier hat wahrscheinlich Vereine mit einer gewissen Vorgeschichte, wo man sich noch schwerer tut, neutral zu bleiben, aber im schlimmsten Fall gibt es zumindest in meinem Verband die Möglichkeit, den Ansetzer zu kontaktieren und mal eine Saison diese Mannschaft nicht zu pfeifen.

    Ich habe keine Vorurteile gegenüber diesen Verein. Mir ist es egal wer das Spiel gewinnt. Nur wer sich meint, mit mir anlegen zu müssen, der ist auf der Verliererstraße im Kampf gegen mich.

    Diese Aussage ist regeltechnisch zwar korrekt, weil man als SR immer am längeren Ast sitzt und man braucht sich auch definitiv nichts gefallen lassen, allerdings kann eine solche Einstellung schnell arrogant wirken und eine Situation eskaliert noch weiter, obwohl das nicht notwendig wäre.

    Wie sind die großen Geldschiebervereine bei euch, wenn ihr diese habt? Mir sind die kleinen Dorfvereine am liebsten, mit denen hab ich meistens keine Probleme.

    Anm: Ich finde das Wort "Geldschieberverein" relativ unpassend, da es sowohl "kleine" Bundesligavereine mit geringen finanziellen Mitteln gibt, als auch "große" Vereine, die eher im Amateuerbereich angesiedelt sind, wie uns SixthSCTF bereits gezeigt hat


    Ich glaube, dass höherklassige Vereine tendenziell problemfreier sind, allerdings hat man an diese Vereine eine andere Erwartungshaltung. Aus meiner eigenen Jugend in der ich bei einem österreichischen Bundesligaverein gespielt habe, kann ich das Elternproblem jedoch nachvollziehen. Es gab eine überdurchschnittlich hohe Anzahl an Helikoptereltern, die ihre eigene gescheiterte Profikarriere über den Sprößling verwirklichen wollten und dabei jegliche Manieren vergessen haben.


    Abschließend solltest du nachdem jetzt einige Zeit vergangen ist, den offensichtlich in Rage verfassten Text noch einmal überdenken und reflektieren, wie man ein für alle Beteiligten suboptimal gelaufenes Turnier, das nächste Mal verhindern kann.

  • Lieber Traumfriese , ich habe Mal eine völlig ernst gemeinte Frage:


    Wann war dein letztes Spiel ohne irgendwelche Eskalationen wie sie hier zum Vorschein kommen?

    "Ich habe einmal die Alkoholiker aus der Mannschaft gegen die Antialkoholiker im Training spielen lassen. Die Alkoholiker gewannen 7:1, da habe ich gesagt: 'Mir ist es egal, sauftas weiter!' "

    - Max Merkel:trink:

  • Lieber LucaSR,


    so nachvollziehbar ich Deine Frage finde, so schwierig ist sie auch. Aus eigener Anschauung kenne ich hier im Forum ähnliche Anwürfe, die aber vor allem aus dem Umstand resultieren, dass man über die (ganz überwiegende) Zahl an Spielen, in denen nichts passiert, was erwähnenswert wäre, natürlich auch nichts schreibt (wobei viele Forenteilnehmer lieber gar nichts über die eigenen Spiele schreiben, andernorts dafür aber um so kräftiger mitmischen), so dass der Eindruck entsteht, als habe man "am laufenden Meter" Sonderfälle. Ob das beim Traumfriesen auch so ist, kann er aber nur selbst beantworten.

  • Lieber LucaSR,


    so nachvollziehbar ich Deine Frage finde, so schwierig ist sie auch. Aus eigener Anschauung kenne ich hier im Forum ähnliche Anwürfe, die aber vor allem aus dem Umstand resultieren, dass man über die (ganz überwiegende) Zahl an Spielen, in denen nichts passiert, was erwähnenswert wäre, natürlich auch nichts schreibt (wobei viele Forenteilnehmer lieber gar nichts über die eigenen Spiele schreiben, andernorts dafür aber um so kräftiger mitmischen), so dass der Eindruck entsteht, als habe man "am laufenden Meter" Sonderfälle. Ob das beim Traumfriesen auch so ist, kann er aber nur selbst beantworten.

    Lieber Manfred,


    die Darstellung dieser desolaten Linie von Ausschreitungen unterstrichen durch dieses beschriebene Turnier entsprang allerdings nicht meiner Wahrnehmung, sondern einer neutralen Auffassung nachdem ich die ganzen Beiträge von ihm mal gelesen habe. Ich suche nur nach einer Bestätigung, ob es ein solches Spiel in nennenswerter Vergangenheit mal gab, denn dann würde ich mich freuen, davon auch mal von ihm zu hören. :)

    "Ich habe einmal die Alkoholiker aus der Mannschaft gegen die Antialkoholiker im Training spielen lassen. Die Alkoholiker gewannen 7:1, da habe ich gesagt: 'Mir ist es egal, sauftas weiter!' "

    - Max Merkel:trink:

  • Defintiv, vielleicht kann er sich ja auch dazu durchringen, mit seinem Pferd (aber auch gerne ohne) beim Usertreffen mitzumachen - das hat bislang noch keinem Teilnehmer geschadet, viele haben aber wertvolle Erkenntnisse mitgenommen.