Torjubel Trikot Ausziehen

  • Moin Zusammen,


    2 Spieler ziehen nach einem Tor das Trikot zum Jubel aus.


    VW für beide oder nur einen der beiden? Habe in einem Buch gelesen nur für einen, ähnlich wie beim Vergehen in der Mauer.

  • Hallo.


    Der, der zuerst das Trikot aus hat.

    "Kondition ist nicht alles, aber ohne Kondition ist alles nix."
    Gerhard Theobald, ehemaliger Bundesliga-SR, zum Thema Grundlagen des Stellungsspieles

  • Hallo.


    Der, der zuerst das Trikot aus hat.

    Warum denn das? Beide Spieler verhalten sich doch unsportlich, und ein Spieler, der sein Trikot auszieht beim Torjubel, muss verwarnt werden.


    Neulich sah ich auf einem Turnier eine Mannschaft, die eine andere provozierte, indem sie alle ihr Trikot ausgezogen hatten. Der Kollege ging vorbildlich zum Trainer, sagte ihm, dass er das Verhalten nicht duldet, ließ nacheinander jeden Spieler sich wieder anziehen und zeigte ihm gelb, insgesamt gab es dann elf gelbe Karten.


    So einfach geht das.

  • Zwei verschieden gelagerte Fälle. In dem von Dir angeführten Fall ist es eine Unsportlichkeit jedes Spielers gemäß der seit 2017/2018 geltenden Auslegung.


    Im ursprünglichen Fall geht es um übertriebenen Torjubel. Und da gilt wenn ich mich nicht ganz täusche immer noch die Auslegung, dass der "Anstifter" verwarnt wird, der oder die anderen Spieler nicht, wenn kein sonstiger Verstoß (Provokation, Schmähung) vorliegt.

    "Kondition ist nicht alles, aber ohne Kondition ist alles nix."
    Gerhard Theobald, ehemaliger Bundesliga-SR, zum Thema Grundlagen des Stellungsspieles

  • Grundsätzlich darf ein Spieler ja das Trikot ausziehen, wenn es keine Unsportlichkeit ist.


    Bei uns im Kreis gab es einen Fall, der bereits verwarnte Spieler wurde ausgewechselt und zog auf dem Weg nach draußen das Trikot aus, wurde aber weder unsportlich noch verzögerte er dadurch die Spielfortsetzung. Der SR zeigte dem Spieler daraufhin G/R, regeltechnisch hatte der Kollege aber eigentlich keinerlei Handhabe. Da das Team gewann trotz Unterzahl und dementsprechend gab es keinen Protest.

  • Zitat

    Zwei verschieden gelagerte Fälle. In dem von Dir angeführten Fall ist es eine Unsportlichkeit jedes Spielers gemäß der seit 2017/2018 geltenden Auslegung

    Verstehe ich nicht.

    Übertriebener Torjubel ist auch eine Unsportlichkeit.

    Und was ist mit "der seit 2017/2018 geltenden Auslegung" gemeint?


    Ansonsten kenne ich die korrekte Antwort nicht.

  • Provokation oder Schmähung des Gegners, die war davor nicht explizit genannt im Kontext des Torjubel.

    "Kondition ist nicht alles, aber ohne Kondition ist alles nix."
    Gerhard Theobald, ehemaliger Bundesliga-SR, zum Thema Grundlagen des Stellungsspieles

  • Ich finde da nur "[...] mit provozierenden, höhnischen oder aufhetzenden Gesten oder Handlungen jubelt". Meinst du noch was anderes? Und warum sollte man da von der Anstifter-Regelung weggehen?


    Meiner Meinung nach soll es keine 11 Verwarnungen am Stück geben. Da wird grundsätzlich immer der Anführer / Spielführer bestraft und das Verhalten in einem Sonderbericht gemeldet.

  • Das sehe ich anders:
    Ziehen alle 11 Spieler ihr Trikot aus, ist das eine konzertierte Aktion und eine Verhöhnung des Gegners, da halte ich auch 11 Verwarnungen für notwendig.


    Ansonsten ist die Lehrmeinung der Auffassung, dass ich den Anstifter bestrafen soll, im Regelfall also den Spieler, der das Trikot zuerst ausgezogen hat. Hiervon kann ich im Einzelfall selbstverständlich abweichen, entweder weil die Umstände der Situation dies erfordern oder es andere triftige Gründe gibt; im Einzelfall gibt es eben auch mehr als eine Verwarnung, dann aber für alle, die teilgenommen haben.


    Weiterhin: Geht mir einer der Spieler schon länger auf den Keks und ist bereits verwarnt, werde ich selbstverständlich diesen Spieler mit der Ampelkarte entsorgen, auch wenn er vielleicht der zweite Spieler war, der das Trikot ausgezogen hat. Umgekehrt werde ich ggf. auch dann den zweiten Spieler wählen, wenn dies für den ersten Spieler die Ampelkarte bedeutet und der Spielcharakter nicht zu einer Ampelkarte passt.

  • Wie es Manfred schreibt, bei einer solch offensichtlich nur der Provokation dienenden Aktion einer kompletten Mannschaft wird eben nicht eine minder schwere Unsportlichkeit gesehen, daher die individuelle Bestrafung aller beteiligten Spieler.

    "Kondition ist nicht alles, aber ohne Kondition ist alles nix."
    Gerhard Theobald, ehemaliger Bundesliga-SR, zum Thema Grundlagen des Stellungsspieles