Alles Gelb oder was?

  • Bei einem BZL- Derby vor 450 Zuschauern, spielte eine Mannschaft in Gelb und der Torhüter der anderen Mannschaft auch. Hättet ihr so spielen lassen?

  • Und wenn jetzt der Schiedsrichter moch in schwarz aufläuft.

  • Natürlich geht das garnicht - ich habe aber in den letzten 2 Jahren sowas sowohl bei einer Beobachtung in der Oberliga bei einem damaligen SR der A-Jgd. BL als auch in der letzten Saison bei einem SR (Neuling) in der LL erlebt. Das ist mangelnde Spielvorbereitung im Gespann, einer der 3 Experten MUSS sowas erkennen !

  • Und da sind sie wieder, die Unterschiede zwischen "oben" und der Betonliga. In der Betonliga hätte ich zwar versucht, ob der TW ein anderes Trikot hat, aber ein Leibchen möchte ich einem TW nicht zumuten, im Zweifelsfall geht es "unten" auch so.

  • Hallo.


    Das ist eine Unart, die massiv eingerissen ist, seitdem Adidas und Nike mit den Trikots für TW in Grundtönen angefangen haben: Die wenigsten Torhüter haben mehr als ein Trikot dabei und wenn, dann ist es eines, was schwarz ist oder grundsätzlich mit dem Gegner übereinstimmt. Und dann am besten noch ohne Rückennummer.


    Und wenn wir von mangelnder Spielvorbereitung sprechen: Das ist eine Bringschuld der Vereine.

    "Kondition ist nicht alles, aber ohne Kondition ist alles nix."
    Gerhard Theobald, ehemaliger Bundesliga-SR, zum Thema Grundlagen des Stellungsspieles

  • @ Manfred: wenn oft genug Leibchen getragen werden müssten gäbe es das Problem wahrscheinlich nicht. Wenn ich mir aber auf Youtube anschaue, was da teilweise abläuft, inklusive Leibchen, das der SR trägt, wundert es mich nicht, dass da keine Ordnung rein kommt.

    "Kondition ist nicht alles, aber ohne Kondition ist alles nix."
    Gerhard Theobald, ehemaliger Bundesliga-SR, zum Thema Grundlagen des Stellungsspieles

  • Jetzt habe ich weitere Bilder gefunden. Der Torhüter gehört zur gelben Mannschaft, sein Hemdchen ist aber orange.....!

  • jambala
    Immerhin hat der TW im ersten Beispiel noch eine gelbe Hose an - sicher nicht optimal, aber ich traue mir zu, das zu unterscheiden. Außerdem kommen wir in weitere Problembereiche: Ja nach Landesverband und Liga muss unter Umständen Heim die Trikots wechseln, d.h. wenn der TW von Gast ist, müssen zehn Heimspieler Leibchen anziehen …


    Beim zweiten Foto ist das echt schwierig, das müsste man live sehen: Ja nach Lichtverhältnissen kann zwischen Gelb und Orange ein deutlicher oder auch gar kein Unterschied sein - nur sind die meisten Leibchen dummerweise auch orange … Aber ernsthaft: Hier spielt sich das in einer Mannschaft ab, da weiß man intern durchaus ob der Ähnlichkeit und hier wäre meine Hemmung, ein Leibchen zu fordern, auch gering.

  • Die beiden Fotos kommen wohl aus dem selben Spiel.

    Die Situation im 2. Foto ist für mich unproblematisch. Torwart in Orange, Mannschaft in Gelb, zudem noch unterschiedliche Hosen- und Stutzenfarbe. Meine Vermutung ist, dass das fast jeder Schiedsrichter (auf jeglichem Niveau) durchgehen lässt. Selbst wenn es der Torhüter der gegnerischen Mannschaft wäre, mMn noch OK.

    Das 1.Foto hatte dann wohl ungünstige Lichtverhältnisse. Da dort das TW-Trikot eher Gelb aussieht, hätte ich - nur daran beurteilt -auch meine Bedenken gehabt.

  • Manfred : Seit wann muss sich eine komplette Mannschaft umziehen, wenn der gegnerische TW die gleiche Farbe tragen will?


    •  Die beiden Torhüter tragen Farben, durch die sie sich klar von den anderen Spielern sowie von den Spieloffiziellen unterscheiden.


    Ergo hat der TW für die Unterscheidung zu sorgen nicht die gegnerische Mannschaft und eigentlich muss ich als SR dies nicht einfordern, es ist eine explizite Verpflichtung der Vereinsseite. Der Trikotwechsel zur farblichen Unterscheidung wird in den meisten Spielordnungen nur auf die gegnerische Mannschaft ohne Anführung des TW bezogen genannt.


    Und was der TW trägt ist ein Stutzenband von Saller auf Pumastutzen.

    "Kondition ist nicht alles, aber ohne Kondition ist alles nix."
    Gerhard Theobald, ehemaliger Bundesliga-SR, zum Thema Grundlagen des Stellungsspieles

  • Seit wann muss sich eine komplette Mannschaft umziehen, wenn der gegnerische TW die gleiche Farbe tragen will?

    Wie gesagt, je nach Landesverband (und ggf. Liga) unterschiedlich - bei uns gilt, dass Heim zu wechseln hat. Und wenn das Trikot etc. TW Gast nun identisch mit Mannschaft Heim ist, muss im Zweifel die komplette Mannschaft Heim wechseln oder Leibchen anziehen.

  • Da interpretierst Du Euren §60 der Spielordnung des HFV aber sehr frei meiner Meinung nach. Da steht, wie übrigens im Saarland und im Rheinland auch, lediglich, dass sich die Torleute zu unterscheiden haben von den restlichen Spielern und den Spieloffiziellen.


    Per definitionem der einzige Fall, in dem sich für einen Einzelnen eine komplette Mannschaft umziehen bzw. Lätzchen tragen muss ist SR in schwarzer Kleidung und eine Mannschaft will schwarz spielen, ohne dass der SR ausweichen kann.

    "Kondition ist nicht alles, aber ohne Kondition ist alles nix."
    Gerhard Theobald, ehemaliger Bundesliga-SR, zum Thema Grundlagen des Stellungsspieles

  • Da steht außerdem drin:

    Zitat

    Unterscheiden sich die Mannschaften nicht voneinander, muss der Platzverein die Kleidung wechseln.

    Wenn also der Gast-Torwart die Farbe des Platzvereins trägt, so müssen die sich umziehen.

  • Wenn die Mannschaften sich unterscheiden, aber der TW nicht, greift meiner Ansicht nach der Passus mit dem TW. Zwinge ich jetzt eine komplette Mannschaft sich umzuziehen, nur damit der TW in seinem Trikot spielen kann, ist für mich keine Verhältnismäßigkeit, die auch die Spielordnung vom Wortlaut nicht hergibt, gegeben. Warum ist sonst dieser Passus explizit in den Spielordnungen UND in den Fussballregeln zu finden, wenn es nicht als Pflicht für den TW vorgesehen ist?


    Aus meinem persönlichen Erleben ist es lediglich ein Problem, dass der TW dann nicht sein persönliches Trikot tragen kann sondern auf das aus dem Mannschaftssatz wechseln muss oder eben das vom Ersatz nehmen muss.

    "Kondition ist nicht alles, aber ohne Kondition ist alles nix."
    Gerhard Theobald, ehemaliger Bundesliga-SR, zum Thema Grundlagen des Stellungsspieles

  • Zitat

    Warum ist sonst dieser Passus explizit in den Spielordnungen UND in den Fussballregeln zu finden, wenn es nicht als Pflicht für den TW vorgesehen ist.

    Weil auch diese Farbregelung irgendwo niedergeschrieben sein muss und Teams und SR darauf achten sollen.

  • und auch hier gilt für mich wieder: Verstand einschalten.

    Nur weil der TW in seinem geliebten "Glücksbringershirt" spielen will, soll ich die komplette gegnerische oder sogar heimische Mannschaft zwingen ihre gesponserten Trikots zu wechseln? Na dann viel Spaß bei der Spielleitung. Gerade weil es nicht explizit geregelt ist, habe ich doch als Schiri den Ermessensspielraum so oder so zu entscheiden. Und in diesem Fall würde bei mir der Torwart immer die Farbe wechseln. Vermutlich zuerst die Gesichtsfarbe dann aber auch die Trikotfarbe.8o.

    Verhältnismäßigkeit der Mittel ist das Schlagwort.

  • Bei Farbunterschieden habe ich regelmäßig als Antwort bekommen, dass sich doch die Heimmannschaft umziehen müsse. In der Praxis habe ich mir die Baustelle nicht aufgemacht: "Sprecht euch ab, ich bin sicher ihr findet eine Lösung". Oder ich habe das mit Absprachen geregelt. Aber einmal musste ich den Gäste-TW fast vom Spiel ausschließen, da er sich hartnäckig weigerte die Kleidung zu wechseln. Und da sollte uns eigentlich klar sein, wie zu verfahren ist. Mir war es in diesem Moment nicht.