Umgehung der Zuspielbestimmung? (Rückpassregel)

  • Stehe ich gerade auf dem Schlauch? Der Ball ist doch gar nicht aus dem Strafraum raus. Daher Wiederholung des Abstoßes, und da der Ball nicht im Spiel war, kann auch keine Rückpassregel umgangen worden sein.

  • Moin Zusammen,


    Frage: TW lupft den Ball zum Spieler dieser köpft ihn zurück - TW nimmt ihn auf. Das ganze im laufenden Spiel.


    Für wen die VW, Ort der Spielfortsetzung ?

  • Wenn der Ball beim Abstoß vom Torwart zu einem Mitspieler gechipt wird, dieser den Ball dann mit dem Kopf zum Torwart zurückspielt, ist der Abstoß zu wiederholen. Keine persönliche Strafe.
    Sofern dies aber mehrmals vorkommt, ist der Torwart zu verwarnen.

    "Wir haben nicht das Recht, jede Entscheidung des Schiedsrichters zu kommentieren. Der lacht sich ja auch nicht tot, wenn wir einen Fehlpass spielen." ~ Pauli-Trainer Ewald Lienen

  • Ich kann nichts wiederholen lassen, wenn das im laufenden Spiel passiert.


    Das hier ist eine ganz normale Umgehung der Rückpassregel, die mit der neuen Abstoßregel so viel zu tun hat, wie ein Eisbär mit der Saharawüste.


    Indirekter Freistoß wo der TW den Ball aufnimmt, bzw. auf der Fünferraumlinie, und gelbe Karte für den TW

  • Das hier ist eine ganz normale Umgehung der Rückpassregel, die mit der neuen Abstoßregel so viel zu tun hat, wie ein Eisbär mit der Saharawüste.

    Und genau das sehe ich gar nicht.
    ENTWEDER es ist generell verboten und damit Umgehung der Rückpassregel.
    Oder es ist eine erlaubte Spielweise, dann hätten wir das Problem beim Abstoß aber doch gar nicht.

    Warum sollte es beim Abstoß denn erlaubt sein aus dem Spiel heraus aber nicht.

    Den indirekte Freistoß gibt es übrigens wenn überhaupt da wo der TW den Ball lupft, denn die Unsportlichkeit ist nicht das in die Hand nehmen, sondern der Trick die Regel zu umgehen die mit dem Lupfen anfängt.

    Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler Trainer der sich für die Regeln seines Sports interessiert :D

  • Naja, zur unerlaubten Spielweise wird es ja erst dann, wenn der TW den Ball kontrolliert. Wenn er ihn mit dem Fuß oder der Brust annimmt begeht er ja keine unerlaubte Spielweise.


    Momentan bezieht sich die Anweisung mit Wiederholung ohne Sanktionen nur explizit auf den ruhenden Ball, hinsichtlich eines unerlaubten Zuspiel aus dem laufenden Spiel heraus wurde keine andere Anweisung formuliert, also greift weiterhin die bisherige Lehrmeinung zum Rückpass aus dem laufenden Spiel.


    Was lernen wir mal wieder daraus? Weil irgend welche Spieler meinen clever sein zu müssen und geltende Regeln umgehen zu wollen bzw. Lücken zu nutzen, die nicht ausreichend ausformuliert wurden, ist ein riesen Rattenschwanz an Nachbesserung notwendig.

    "Kondition ist nicht alles, aber ohne Kondition ist alles nix."
    Gerhard Theobald, ehemaliger Bundesliga-SR, zum Thema Grundlagen des Stellungsspieles

  • Das beim Abstoß ist ja auch nicht erlaubt, sonst würde man es ja nicht wiederholen lassen. Aber einen indirekten FS gibt's ja auch nicht, eine bestehende Spielfortsetzung kann nicht einfach so geändert werden.


    (siehe z.B. Spieler ins Gesicht geschlagen vor Ausführung der Ecke -> kein Freistoß)

  • Das beim Abstoß ist ja auch nicht erlaubt, sonst würde man es ja nicht wiederholen lassen.

    Nein, man möchte nicht das es erlaubt ist, deshalb hat man vorerst entschieden, dass wiederholt wird.
    Man würde ja nicht die Spielfortsetzung ändern, der Ball ist ja sobald er sich bewegt im Spiel und frühsten dann wurde ja gelupft und damit die Regel umgangen, was dann zum indirekten Freistoß führen müsste.

    Es fehlt hier eine ganz einfache Entscheidung meiner Meinung nach:
    Darf man die Regel mit 2 Spielern umgehen oder nicht.
    Wenn ja MUSS das auch beim Abstoß erlaubt sein, wenn nein MUSS es auch im laufenden Spiel verboten werden.
    Ist gar nicht so kompliziert, man muss sich nur für eines von beidem entscheiden.

    Was gar nicht geht (wo ich aber befürchte, dass es so kommt) wir eine Regelung sein, die es beim Abstoß verbietet und sonst erlaubt.

    Naja, zur unerlaubten Spielweise wird es ja erst dann, wenn der TW den Ball kontrolliert. Wenn er ihn mit dem Fuß oder der Brust annimmt begeht er ja keine unerlaubte Spielweise.

    Das stimmt so nicht, schon der Versuch ist verboten zumindest im Normallfall, wenn ein Spieler sich den Ball selbst hochlupft und zum TW köpft.
    Da gibt es schon ind. FS bevor der TW den Ball in die Hand nimmt.

    [...] also greift weiterhin die bisherige Lehrmeinung zum Rückpass aus dem laufenden Spiel.

    Und genau die scheint ja nicht klar zu sein.
    Ein paar Leute hier meinen, das Spieler1 lupft zu Spieler2 der dann zum TW köpft bisher legal war.
    Andere meinen es war illegal (Ich z.B. aber ich bin ja auch kein SR ;)).

    Wie schon oben geschrieben: Einfach für eine Variante entscheiden, dann klärt sich das mit dem Abstoß/Freistoß von allein

    Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler Trainer der sich für die Regeln seines Sports interessiert :D

  • Vielleicht sollte man sich hier nicht mehr all zu viel Gedanken machen. Die Spieler wenden diesen Trick beim Abstoß/ Freistoß nicht an. Und bald kommt irgend etwas offizielles.


    Im laufenden Spiel ergibt diese Spielweise, obwohl erlaubt, sowieso keinen Sinn. Entweder ist der Gegner zu nah, dann ist es zu riskant oder er ist zu weit weg, dann braucht man auch keinen TW, der den Ball (maximal 6 Sekunden) in die Hand nimmt.