Handspiel TW außerhalb von Strafraum

  • Moin Zusammen,


    gerade zweites Spiel gehabt. Ziemlich hitzige Partie für die D-Jugend. Zwei VW und ein FaZ. Jedenfalls jetzt meine Frage.


    Der TW nimmt deutlich außerhalb des 16er den Ball unbedrängt mit den Händen auf. Es war ein langer Ball vom Gegner der ansonsten ins Toraus wäre.


    Entscheidung: dF und VW? Ist dieses Handspiel verwarnungswürdig?

  • Wenn er den Ball nur ausversehen außerhalb in die Hand nimmt, dann bleibt die gelbe Karte stecken. Verhindert er damit einen aussichtsreichen Angriff, dann musst du Gelb zeigen.

  • Sieht nach Irrtum des Torwarts aus. Da er ja unbedrängt war, reicht hier der dF. Keine persönliche Strafe.

  • Generell:
    Die Sonderlocken beim Handspiel wurden weitestgehend abgeschafft. Von daher gilt, dass bei einem strafbaren Handspiel, egal welcher Spieler das macht, die Verwarnung erfolgt, wenn ein aussichtsreicher Angriff verhindert wurde, während bei der Vernichtung einer klaren Torchance die Rote Karte kommt.


    In Deinem Fall liegt keine der Konstellationen vor, ergo auch keine persönliche Strafe - und die Verwarnung für Dummheit gibt es leider nicht (die vermisse ich öfter mal).

  • Manfred

    Es ist aber immer noch die D-Jugend. Da muss man auch für Dummheit keine Gelbe Karte geben, also selbst wenn das möglich wäre. Die sind froh, wenn die ein bisschen Kicken können. Da muss ich nicht mit Karten um mich werden.


    Zur eigentlichen Frage: Ich schließe mich meinen Vorrednern an, da er unbedrängt ist, kannst du den gelben Karton stecken lassen. Passiert auch im Männerbereich öfter als man denkt und bei pfiff ist der TW dann meistens so verwirrt, dass er auf einmal vor den Strafraum steht, dass man da keine Absicht unterstellen kann.

  • Na ja Daniel, wenn ich von zwei Verwarnungen und einem FaZ lese - willkommen in der Realität, die "lieben Kleinen" sind oft alles andere als "lieb"; wobei es extreme Unterschiede gibt, aber seitdem ich in der F-Jugend schon eine perfekte Schwalbe gesehen habe, ne, ne ...

  • Ja die lieben Kleinen schauen sich solche Dinge z. T. von ihren Vorbildern aus der BL ab.

    Zumal ich gestern auch die eine VW wegen Meckern gegeben habe.

    Aber meistens sind es doch die Eltern die sich wie Kinder benehmen.

    Wenn ich selbst spiele ist mir das immer mehr als peinlich.

  • Na ja Daniel, wenn ich von zwei Verwarnungen und einem FaZ lese - willkommen in der Realität, die "lieben Kleinen" sind oft alles andere als "lieb"; wobei es extreme Unterschiede gibt, aber seitdem ich in der F-Jugend schon eine perfekte Schwalbe gesehen habe, ne, ne ...


    Ich merke gerade wieder, wie ich es schon des öfteren hier festgestellt habe, dass ich doch aus dem ländlichen Raum komme. Bei mir ist das alles noch gar nicht so schlimm bzw. noch gar nicht vorhanden. Wenn in einem Jugendspiel (damit meine ich jetzt G - D-Jugend) ein Spieler aus der Reihe tanzt, dann ist das schon viel. Bei den Spielen die ich in den Klassen pfeife wollen die Kids wirklich Fußball spielen, da sind die Eltern die einzigen die sich aufregen - aber das kennt man ja nicht anders.

    Ich bin immer wieder erstaunt, wie ihr ,und bei einsKevin sehe ich es gerade extrem, in diesen Spielen so viele Karten habt. Aber scheinbar weht bei euch ein anderer Wind.

  • DerDaniel

    Komme selbst auch aus dem ländlichen Raum. Klar die meisten wollen Fußballspielen aber ein oder zwei gibt es immer die aus der Reihe tanzen und diese fallen halt auf. Das die 20 anderen Kinder "normal" Fussball spielen wollen rückt dann ein wenig aus dem Fokus.

  • Nun, ich habe die letzten 5 Jahre ausschließlich Jugendspiele (E - D) gepfiffen.


    Meine Erfahrung ist, dass es in jedem Spiel 1...3 "giftige" Spieler gibt, die entweder "mal ordentlich hinlangen" oder "Mitspieler, Gegenspieler und SR anmeckern" oder bei Eckstößen oder im Zuge der Manndeckung den Gegenspieler provozieren, beleidigen, festhalten, usw. Die erkennt man üblicherweise schon in den ersten 5 Minuten, und bekommt die (meistens) durch persönliche Anpsrache und konsequentes Pfeifen in den Griff. Wenn nicht, ist (ebenfalls meistens) nach der 5-Minuten-Pause durch FaZ Ruhe (da kümmert sich dann auch der Trainer drum).


    Schlimmer sind m.E. die Eltern und die Trainer. Durch Zwischenrufe ("Ey Schiri!", "Geh mal richtig zur Sache, Ben!", "Lass Dir nix gefallen Jonas!", "Hau ihn um" --> letzterer Satz führt bei mir sofort zu einer Spielunterbrechung und es gibt eine Ansage!), lautes Gejohle, Applaudieren usw. werden "die Kleinen" erst richtig aufgehetzt. Auch die Trainer, die meinen bei jeder Angriffs- und Abwehraktion müssten sie ihre Mannschaft lautstark "unterstützen" oder "anleiten" ("Jonas, der Blonde links steht ganz frei!!!", "Ben, aufrücken!!!", "Vorwärts, los, schneller spielen!", "Spiel' zum Torwart!") nerven enorm.


    Die machen ein Spiel unruhig und führen dazu, dass Spieler sich zu Fouls oder anderen Dingen hinreißen lassen, die sie in einem "ruhigen" Spiel wohl nicht gemacht hätten.


    Und die Leute draußen sind deutlich schwieriger in den Griff zu kriegen! Ja, ich kann mit Innenraumverweisen gut umgehen, weiß (falls erforderlich) wie ich den Ordnungsdienst einzusetzen habe (und wechsle üblicherweise vor dem Spiel 2...3 Worte mit dem Platzordnerobmann - den es häufig zunächst auch gar nicht gibt...) und ich habe auch keine Scheu mich durchzusetzen.


    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    "Jetzt wechselt Jamaika den Torhüter aus!"
    (Gerd Rubenbauer, als der FIFA-Beauftragte am Spielfeldrand eine Minute Nachspielzeit anzeigte)

  • Wenn er den Ball nur ausversehen außerhalb in die Hand nimmt, dann bleibt die gelbe Karte stecken.

    Man sollte aber darauf vorbereitet sein, dass jeder drumherum eine rote Karte fordert.
    Denn bei vielen steckt irgendwie im Kopf: TW Handspiel außerhalb = rote Karte.

    Bin kein Schiedsrichter, nur ein Spieler Trainer der sich für die Regeln seines Sports interessiert :D