Handshake ohne Hand

  • Hallo zusammen!


    Neulich bei einem Spiel meiner Altersklasse (C-Junioren) ging alles ganz glatt über die Bühne. Einziges Ding war, dass nach Abpfiff ein Auswechselspieler zu mir kam..


    Er streckte die Hand aus, "Schiri, gut gepfiffen"

    Als ich ihm ebenfalls meine Hand ausstreckte, zog er seine zurück, machte eine abwertende Geste, lachte und sagte: "Nicht, richtig scheiße."


    Was würdet ihr da machen?


    Ich habe ihm einen Spruch gegeben nach dem Motto "Bei einer Frau wäre ich mit sowas vorsichtig, da hätte es jetzt gescheppert".


    Wäre da was in Richtung Disziplinarstrafe möglich? Über gelb denke ich nicht nach, das macht ja gar keinen Sinn nach Abpfiff. Allerdings ist es auch nicht völlig, das als grobe Unsportlichkeit gegenüber dem SR zu werten, oder?


    Bitte um rege Diskussion! ;):hachja:

  • "Schiri Du pfeiffst Scheisse" verstehe ich daraus.


    Ich empfinde das als Beleidigung (beweis mir das Gegenteil für mein Empfinden)


    Der Rest ist Dir überlassen :cursing:


    Dieser Sonderbericht eines B-Jugendspiels passt jetzt nicht ganz aber wenn der Speiler sich nicht so daneben benommen hätte wäre sowohl der Bericht als auch die Strafe deutlich kürzer ausgefallen.

    - Verarschmich und Du leidest-



    Das ist der Spielverlauf dazu


  • "Schiri Du pfeiffst Scheisse" verstehe ich daraus.


    Ich empfinde das als Beleidigung (beweis mir das Gegenteil für mein Empfinden)

    Da bin ich deiner Meinung. Und da Schiri Beleidigung mit einem FaD auf Dauer bestraft wird und er den Platz anscheinend noch nicht Verlassen hat wäre meiner Meinung nach die Richtige Entscheidung :guckst_du::pfiff_rot:

  • Rote Karte ist da das einzige was Sinn macht.

    Nana...... OB man das so macht ist dann immer die zweite Frage, aber Regeltechnisch bist Du damit auf der sicheren seite, wenn Du das im Sonderbericht entsprechend Formulierst.


    Was würdet ihr machen, wenn der bereits seine Trainingsjacke angezogen hat, also keine Nummer mehr hat

    Irgendeiner wird mir die Nummer schon geben. Spätestens der Captain nach der ersten Gelben ;-)

  • Nana...... OB man das so macht ist dann immer die zweite Frage, aber Regeltechnisch bist Du damit auf der sicheren seite, wenn Du das im Sonderbericht entsprechend Formulierst.

    :ironie:Option Ohrfeige ist auch noch im Rennen:ironie:


    Spaß bei Seite:

    Ich glaube, dass ich vor lauter Verwunderung über so ein Verhalten in Schockstarre verfallen würde. Damit muss man erstmal rechnen wenn der Druck und die Konzentration nach dem Spiel abfällt. Aber wie habe ich schon oft gelesen? "Erwarte das unerwartete"

  • Als ich ihm ebenfalls meine Hand ausstreckte, zog er seine zurück, machte eine abwertende Geste, lachte

    Das ist definitiv eine Verwarnung, aber ...

    Über gelb denke ich nicht nach, das macht ja gar keinen Sinn nach Abpfiff.

    … das ist das Problem. Oft dürftest Du mit dieser Einschätzung richtig liegen, aber da trennt sich die Spreu vom Weizen: Es gibt Ligen, die eine umfangreiche Fairnesswertung haben, so dass jede Verwarnung dieses Ergebnis beeinflusst. Pfeifst Du in einer solchen Liga (das muss man natürlich wissen, dafür bereitet man sich aber auf ein Spiel vor), muss die Verwarnung auch kommen - da wird man ihm ggf. seitens Mannschaft oder Trainer den Kopf waschen. Ansonsten bin ich ob der Sinnlosigkeit der Verwarnung bei Dir, aber dazu ...

    Ich habe ihm einen Spruch gegeben nach dem Motto "Bei einer Frau wäre ich mit sowas vorsichtig, da hätte es jetzt gescheppert".

    … welche Antwort man ihm gibt, hängt vor allem davon ab, wer noch mithören kann. Bin ich sicher, dass nur der Spieler das hört, darf die Antwort härter sein als wenn es viele Mithörer gibt - und angreifbar darf ich mich damit nicht machen. Meist beantworte ich so etwas nicht, sondern denke - Spannweite von wirklich nur denken bis auch zu etwas lauter denken, dann aber in einer Art und Weise, dass der Spieler mitbekommt, dass es keine Antwort, sondern nur Selbstgespräch ist - nach dem Motto "Selig sind die geistig Armen.".

    sagte: "Nicht, richtig scheiße."

    Hier wäre der Spieler bei mir garantiert geflogen, dafür gibt es knallrot.

    Was würdet ihr machen, wenn der bereits seine Trainingsjacke angezogen hat, also keine Nummer mehr hat?

    Dann haue ich den Spieler richtig in die Pfanne:
    1. Ich frage ihn nach seinem Namen
    - keine Antwort = die Weigerung wird im Sonderbericht vermerkt

    - falsche Antwort = der Umstand wird im Sonderbericht vermerkt

    - richtige Antwort = nichts weiter

    2. Abgleich des Namens mit den Bildern (gleich ob Pass oder Spielberechtigungsliste), je nach Ergebnis siehe 1

    3. Abfrage Kapitän und/oder Trainer, je nach Ergebnis siehe 1 zusätzlich für Trainer und/oder Kapitän
    4. Je nach Konstellation kann ich das natürlich noch mit weiteren Offiziellen durchziehen


    Im schlimmsten Fall kann ich den Spieler zwar nicht mehr identifizieren, aber das Sportgericht wird das nicht lustig finden und die Strafe, auch wenn sie am Ende möglicherweise dem Spieler nicht mehr zugeordnet werden kann, wird mit steigender der Zahl der Nicht- oder Falschantworten immer höher ausfallen, plötzlich fiel da schon manchem Verein doch noch ein, welcher Spieler das denn war.

  • Das ist tatsächlich ein echt praktischer Lösungsansatz Manfred . Den kann man gut und gerne in gängige Praxis umwandeln.
    Ich hoffe nur, dass ich das, sollte ich mal in die Situation kommen, hoffentlich noch im Kopf habe:confused:

  • Rot und Sonderbericht. In der Hoffnung, dass der Spiele zwei Spiele kriegt und darüber nachdenkt, was er gesagt und getan hat. Und sich an mich erinnert, wenn wir beide auf dem Sportplatz das nächste Mal das Vergnügen haben!

  • "Schiri Du pfeiffst Scheisse" verstehe ich daraus.


    Ich empfinde das als Beleidigung (beweis mir das Gegenteil für mein Empfinden)

    Ich kann das in diesem Forum häufig vorherrschende Verlangen, nach mehr oder weniger gangbaren Wegen zu suchen, Spielern eine persönliche Strafe (und eine möglichst harte) aufzudrücken, nicht nachvollziehen.


    "Du hast scheiße gepfiffen" ist kein persönliches Werturteil, sondern eins über die Spielleitung. Und zumindest bei mir am Sportgericht muss es sich um objektive Beleidigungen handeln; das Empfinden des Schiedsrichters gehört in die Strafzumessung, zu der ich natürlich gar nicht komme, wenn es keine Beleidigung ist.


    Natürlich ist das nicht nett. Über eine Unsportlichkeit :gelbe_karte: braucht man nicht reden, aber dass die gelbe Karte nichts bringt, ist kein Grund für :rote_karte:. Das Vergehen ist auch nicht so schlimm, dass man denjenigen vom Spiel (bzw. vom nächsten) deswegen ausschließen müsste. Zum sportlichen Wettkampfgedanken gehört eben auch, dass im Grundsatz jeder mitmachen kann und keiner ohne triftigen Grund ausgesperrt wird. Wer ständig nach Gründen sucht, andere Sportler aus Gründen persönlicher Eitelkeit wegen Petitessen vom Wettkampf auszuschließen, handelt deswegen seinerseits unsportlich (das mehr als generelle Anmerkung zum "Trend" in diesem Forum und weniger als persönliche Anmerkung anlässlich der konkreten Situation).

  • Also gerade im Jugendbereich machen Verwarnungen nach Abpfiff aus meiner Sicht sehr wohl Sinn. Zum einen kommuniziert man damit unmissverständlich an alle Spieler, Trainer und Zuschauer, dass so ein Verhalten nicht auf den Platz gehört. Das gilt auch und insbesondere für blöde Sprüche in Richtung Gegenspieler.


    Die Rote Karte kann und muss ich dann immer noch nachziehen, wenn die Verwarnung nicht als solche verstanden wird, sondern der Anlass für weitere Sprüche, gegen wen auch immer, ist.

  • Das Vergehen ist auch nicht so schlimm, dass man denjenigen vom Spiel (bzw. vom nächsten) deswegen ausschließen müsste.

    Das sehe ich anders. Mit diesem gezielten Verarschen (Hand ausstrecken, Hand wegziehen und dann eine unverschämte Äußerung um den SR zu ärgern) wird eine bodenloses Respektlosigkeit gezeigt. Der Spieler wähnt sich als besonders schlau und nach Schlusspfiff auf der sicheren Seite.
    Hier ist eine Spielsperre (ich würde sogar 2 Spiele geben; nicht dass der 80. Geburtstag der Oma genutzt wird, das Spiel abzusitzen) mehr als angebracht.

  • Ich persönlich würde nach allem, was ich mir hier durchgelesen habe wohl bei einer vergleichbaren Situation ohne Kommentar die :gelbe_karte: ziehen. Auch nach Abpfiff. Sollte dann noch ein weiterer Kommentar kommen, gibt's von mir rot, und da würde ich dann in meiner Stellungnahme auch so argumentieren, dass der Spieler versucht, meine Autorität zu untergraben und deshalb im zweiten Anlauf auch völlig zu Recht die Rote Karte gesehen haben würde.:hachja:

  • Hallo.


    In der Gesamtheit ist hier auch aus meiner Sicht die Untergrabung der Autorität und ein Angriff auf die Persönlichkeit des SR zu sehen. Es sind mehrere abwertende Handlungen, die eindeutig sind. Und da ist aus meiner Sicht eine Verwarnung, grade auch nach Spielende, zu wenig. Denn hier ist doch die Intention, un eine persönliche Strafe vermeintlich herum zu kommen, Vater des Gedanken.

    "Kondition ist nicht alles, aber ohne Kondition ist alles nix."
    Gerhard Theobald, ehemaliger Bundesliga-SR, zum Thema Grundlagen des Stellungsspieles

  • Ich kann das in diesem Forum häufig vorherrschende Verlangen, nach mehr oder weniger gangbaren Wegen zu suchen, Spielern eine persönliche Strafe (und eine möglichst harte) aufzudrücken, nicht nachvollziehen.

    Nein? Wirklich nicht?


    Ich denke, viele hier in diesem Forum -mich eingeschlossen- suchen nicht unbedingt nach einem Grund ihre Kartenstatistik zu verbessern. Für mich persönlich habe ich im Rahmen meines Berichts zur Jahreshauptversanmnmlung des Vereins sogar festgestellt, das ich in der Kartenstatistik deutlich unter dem Hamburger Durchschnitt liege.


    Gerade den erfahrenen Kollegen in diesem Forum geht es darum, mal durch provokante Fragestellungen (methodisches Mittel zur Anregung einer beabsichtigt kontroverser Diskussion) eine Diskussion anzuregen, die vor allem den Zweck hat sich mit der Materie unseres Hobbys etwas intensiver auseinander zu setzen.


    Darüber hinaus festigt eine solche Diskussion auch das Regelverständniss und festigt die eigenen Leitplanken der Regelumsetzung.


    Ja dennosius, oftmals entsteht der Eindruck eine persönliche Strafe rechtfertigen zu wollen. Jedoch bestehen unsere Regelanwendungen immer aus den drei Teilen:

    • Ort der Spielfortsetzung
    • Art der Spielfortsetzung
    • Persönliche Strafe

    Die Persönliche Strafe muss daher auch immer Teil der Regeldiskussion sein dürfen.


    Wir müssen aber endlich auch mal verstehen, das man eben nicht alles einfach Weglächeln kann.


    In jedem Verein und nahezu jeder Mannschaft gibt es irgendwelche Granaten, die entweder ihre gute Kinderstube am Eingangstor des Sportplatzes abgeben, oder nie eine gehabt haben. Es entsteht zwar der Eindruck, das diese Sprengkörper mit zunehmender Leistungsklasse weniger werden. Unsere Vorzeige-Liga zeigt aber, das dies offenbar nicht so ist. Es ist vielmehr so, das diese Spielertypen es entweder gelernt haben sich zu kontrollieren oder aber das sie von ihren Mannschaftkameraden besser unter Kontrolle gehalten werden.


    Ein Einzelfall? Keineswegs.


    Einer meiner Schiries - er ist genau so alt wie ich - ist (uniformierter) Polizist in Hamburg. Auch der beklagt sich über zunehmende Respektlosigkeit gegenüber ihm und seinen Kollegen im Polizeidienst.


    Der Fußballplatz ist auch nur Spiegel der Gesellschaft. Wir gehen hier unserem Hobby nach. Der Spieler auf dem Feld erwartet, das ich auf "seine Knochen" achte. Also darf ich von ihm erwarten, das er mir gegenüber den nötigen Respekt entgegenbringt.


    Wer sich nicht benehmen kann muss halt die Konsequenzen tragen.

    Viele Spieler -und das liegt in der Natur der Sache- loten gerne die Grenzen aus, wie weit sie beim Schiri gehen können.


    Da ist es mehr als legitim, das wir uns darüber einmal austauschen was wir uns gefallen lassen müssen und wie wir entsprechende handeln.

  • Nein, es geht wirklich nicht um "schneller, höher, weiter". Wer die Diskussion genau gelesen hat wird merken, dass für die "Täuschung" beim Handschlag alle hier nur :gelbe_karte: sehen (mal unabhängig von der Sinnhaftigkeit), für die "Scheiße" aber einfach etwas folgen muss - und das ist eindeutig :rote_karte:.

    Notiz am Rande:
    Selbst wenn ich im Jugendbereich vielleicht nur auf eine Zeitstrafe käme (hier wird die Verwarnung jetzt wichtig), kann ich diese nach Abpfiff nicht mehr aussprechen und bei uns ist die Regelung dann klar, dass es eben eine glatte Rote statt der Zeitstrafe gibt.

  • Zitat

    Das sehe ich anders. Mit diesem gezielten Verarschen (Hand ausstrecken, Hand wegziehen und dann eine unverschämte Äußerung um den SR zu ärgern) wird eine bodenloses Respektlosigkeit gezeigt. Der Spieler wähnt sich als besonders schlau und nach Schlusspfiff auf der sicheren Seite.


    Sehe ich genau so. Wenn man zu mir kommt und mir ordentlich seine Meinung sagt, finde ich das in Ordnung, das kann auch ein Handschlag mit "war heute scheiße" sein.

    Aber bei so Spielchen hört es echt auf, da kommt ein Sonderbericht (plus ggf. Rot).


    Ich würde aber weder eine gelbe Karte nach Spielschluss zeigen, noch bei irgendwelchen Betreuern nach dem Namen fragen.