Dumme Frage zum Freistoß(an)pfiff

  • Liebes Forum,


    ich bin noch sehr neu in der Schiedsrichterei und hatte letztens bei meinem ersten Herrenspiel einen kurzen Moment des Zweifels.


    Ich gab für Team A einen Freistoß in recht guter Position (relativ zentral, wenige Meter vor der Strafraumgrenze) und stand nach dem Foul am Ort des Vergehens, um darauf zu achten, dass sich das Team den Ball auch dort hinlegt, wo das Vergehen stattfand. Da bemerkte ich, dass die Mauer des Teams B viel zu nah am Freistoßort war und dachte mir etwas übereifrig, dass ich diese zumindest einige Meter zurückbeordern sollte. Dann wollte ich Team A anzeigen, dass ich wieder anpfeife, weil ich ja die Mauer noch platzieren wollte woraufhin Team A direkt protestierte, ich habe nichts anzupfeifen, weil sie nicht um die Stellung der Mauer baten. Da hatten sie nicht Unrecht, was zu meiner Verunsicherung beitrug und mich zu meiner Frage bringt:

    Kann ich mir als SR das Recht herausnehmen, auf einen Pfiff beim Freistoß zu bestehen, wenn es kein Pflichtpfiff ist (wie bspw. nach einer Verwarnung)? In der Situation war nämlich mein Problem nicht nur, dass ich noch die Mauer stellen wollte (was ich wohl nicht aus Eigeninitiative machen sollte), sondern dass ich auch noch meine eigene Position etwas ändern wollte, um eine bessere Sicht auf alles zu haben, sprich einige Meter weg vom Ort des Freistoßes. Ich habe in dem Fall nachgegeben und nicht diskutiert. Habe mich also schnellstmöglich versucht in eine ordentliche Position zu bringen und mit Handzeichen signalisiert, dass sie spielen können.

    Abgesehen davon, ob ich falsch oder richtig entschieden habe, fühlte ich mich doch etwas überrumpelt. Das Spiel war zu dem Zeitpunkt schon etwas unterbrochen, sie haben sich also nicht direkt nach dem Foul den Ball hingelegt und wollten weiterspielen, sondern es war Ruhe eingekehrt und sie diskutierten noch intern über die Variante.


    Lange Rede kurzer Sinn: Darf ich auf einen Pfiff bestehen oder kann ich das nur nach Stellen der Mauer, Auswechslungen und persönlichen Strafen?


    Danke!

  • Es gibt selten dumme Fragen.

    Ich bin mir auch nicht ganz sicher, denn ich persönlich möchte eigentlich, dass das Spiel so schnell wie möglich weitergeht, drum war ich noch nie in so einer Situation.

  • Dann wollte ich Team A anzeigen, dass ich wieder anpfeife, weil ich ja die Mauer noch platzieren wollte woraufhin Team A direkt protestierte, ich habe nichts anzupfeifen, weil sie nicht um die Stellung der Mauer baten.

    --> genau das ist es; sie wollen nicht, sie kriegen nicht - nur wenn DANN aber der Ball in die Mauer geht, weil möglicherweise zu nah dran, ihr Pech! :P


    Ich selber würde nur in dem Fall einschreiten, wenn die Abwehrspieler in der Mauer den Abstand immer weiter verkürzen, aber ansonsten lasse ich alles zu, solange die angreifende Mannschaft nichts von sich gibt!


    Lustiges Beispiel aus nem Pokalspiel: ein Spieler wird vorne rechts außen kurz vor Strafraumgrenze gelegt - er wartet kurz (die Mauer stand max. 3-4 Meter entfernt), schlägt schnell einen Flankenball in den Strafraum, wo sein Mitspieler nur noch einnicken muss! Wenn ich da mal angefangen hätte, den Mauerabstand herstellen zu wollen.. :clown::hammer:

  • Machen wir es einfach mal kurz:
    Es gibt die vier Gründe, bei denen auch ein Freistoß angepfiffen werden muss:
    - Persönliche Strafe
    - Verletzungsbehandlung
    - Auswechslung
    - Einforderung des Abstandes durch die ausführende Mannschaft


    Aber jetzt kommt es:
    Rein formal hat der Schiedsrichter zunächst einmal nicht das Recht, eine schnelle Ausführung zu unterbinden, nur weil er anpfeifen will. Aber dann gibt es noch die Generalklausel, dass der SR jederzeit berechtigt ist, dass Spiel zu unterbrechen, wenn er dies für notwendig hält, von der man restriktiv Gebrauch machen sollte. Ist eine Situation sehr unübersichtlich, bestehen anderweitige Unklarheiten (z.B. ein Spieler liegt am Boden) oder braucht das Spiel aus anderen Gründen eine Pause (und wenn nur ich einen kurzen Moment brauche, um mich zu konzentrieren, in eine vernünftige Position zu kommen o.ä.), dann darf ich sehr wohl die schnelle Ausführung unterbinden und auf der Freigabe bestehen; insoweit lagen die Spieler also falsch.

  • Den Ausführungen von Manfred ist nichts hinzuzufügen.

    Oder um deine Frage kurz und bündig zu beantworten: Ja, Du darfst. Denn nur Du, der Schiedsrichter, entscheidest, wann und wodurch das Spiel freigegeben wird. Generalklausel, wie Manfred sagt.

    PS. Es gibt grundsätzlich keine dummen Fragen;).