Und es wird bereits über Regeländerungen für die Saison 19/20 Diskutiert

  • Über eine Tickermeldung bei n-tv bin ich auf neue Regeldiskussionen beim IFAB aufmerksam geworden.


    Freund Googel lieferte mir dieses Ergebnis. Vielleicht findet Ihr ja noch mehr:


    Meine persönlichen Kommentare:


    Elfmeter nach Ausführung abgeschlossen:

    Naja? Zumindest ist man damit das leidige Thema des zu frühen hereinlaufens los. Dann können sich die Kollegen der BuLi ja endlich mal auch darauf konzentrieren, das der TW auf der Linie bleibt. (Zynismus wieder aus)


    Handspiel vor radikaler Änderung:

    Trotzdem ich jetzt die Pressemeldung mehrfach durchgelesen habe verstehe ich nicht welche Verbesserung es da bringen soll? Nagut, man versucht die Regel zu Digitalisieren aber irgendwie kann ich mir nicht vorstellen wo da die Verbesserung sein soll. Die Diskussionen werden dennoch bleiben.


    Kampf gegen Zeitspiel:

    Ist mir völlig unverständlich warum das Thema Auswechselungen gerade dafür sorgen soll das weniger Zeitspiel entsteht. Eine Standard Auswechselung dauert zwischen 25 und 35 Sekunden (es gibt ja nur 3 pro Mannschaft und in den entscheidenden "Zeitspiel-Phasen" ist sowieso meist nur noch eine übrig). Ich drücke inzwischen den SPINTSO Knopf. da ist es mir quasi egal wie lange es dauert.

    Viel mehr Zeit wird bei Freistössen, Einwürfen, Abstößen oder gerade Eckstössen verdaddelt weil da i.d.R die Uhr des SR weiterläuft. Besonders bei Freistößen in Tornähe und bei Strafstößen. Da habe ich bisweilen bis zu 2 Minuten in der BuLi gestoppt bis das Spiel fortgesetzt wurde.

  • Elfmeter nach Ausführung abgeschlossen:

    Und wir unterbrechen das Spiel dann erneut, weil das Spiel ja irgendwie fortgesetzt werden muss - wie eigentlich? Streng genommen wäre nur SR-Ball möglich, denn ein Freistoß für die Verteidiger würde das ganze ad absurdum führen - und Abstoß ohne Ball im Aus? Letztlich entwertet man den Strafstoß damit aber ein gutes Stück, so dass der "Kartenrabatt" erneut auf den Prüfstand müsste.

    Handspiel vor radikaler Änderung:

    Oh, jetzt diskutieren wir dann, ob es 3:58 Uhr oder 4:02 Uhr war? Genial. Und wie ist das mit der - für meine Begriffe völlig natürlichen - Handbewegung in der schnellen Drehung, in der die Arme definitiv höher sind? Der einzig unstrittige Weg wäre, wenn jeder Handkontakt strafbar wäre - ob das sinnvoll ist, darüber könnte man unterschiedlicher Meinung sein, auf jeden Fall würde sich das Spiel verändern, wobei ich nicht einmal sicher wäre, ob das wirklich negativ wäre.

    Kampf gegen Zeitspiel:

    Meine Güte, in der Betonliga reicht es mir völlig, wenn der Spieler vom Spielfeld unten ist, eine feste Coaching-Zone ist da ohnehin die Ausnahme. Wenn wir da etwas ändern, dann bitte in der Form, dass der Spieler verpflichtet wird, den kürzesten Weg vom Feld zu nehmen.

  • Der einzig unstrittige Weg wäre, wenn jeder Handkontakt strafbar wäre

    So war es vor vielen Jahrzehnten, auch abseits war leichter zu pfeifen.

    bin ich auf neue Regeldiskussionen beim IFAB aufmerksam geworden.

    Jeder Verband kann Vorschläge machen, sie skurrilsten kamen immer von Schottland. Wird IFAB sie akzeptieren, wohl kaum?

  • Weitere Vorschläge und meine Meinung dazu:

    - Angreifende Spieler dürfen sich nicht mehr in die Freistoßmauer stellen - schwer, genau zu definieren und auch nicht besonders wünschenswert

    - Strafstoß, wenn Torwart gegen Rückpassregel verstößt - übertrieben, zumal ich nicht den Eindruck habe, dass es hier Handlungsbedarf gibt

    - Ein nach einem Foul auf dem Feld behandelter Spieler darf den folgenden Freistoß/Strafstoß ausführen - erscheint gerecht, aber unklar, wie lange Behandlungen dann dauern dürfen

    - Beim Abstoß darf der Ball im eigenen Strafraum angenommen werden - grundsätzlich gut, das Verbot bringt keinen Nutzen, den man nicht auch anders erreichen kann

    - Tore mit der Hand sind grundsätzlich irregulär - Nachvollziehbar und vereinfacht die Situation für den SR

    - ABBA-System beim Elfmeterschießen - Wenn es wirklich für größere Gerechtigkeit sorgt, wohl sinnvoll

    - Disziplinarkarten für Trainer und andere Offizielle möglich - könnte ziemlich hilfreich sein


  • Angreifende Spieler dürfen sich nicht mehr in die Freistoßmauer stellen

    Das hielte ich für grottenfalsch. Der Freistoß soll der regelübertretenden Mannschaft den größtmöglichen Nachteil bringen, so etwas ist aber eher ein Schutz und damit ein Vorteil - wenn die ausführende Mannschaft meint, dass es sinnvoll wäre, einen Spieler in der Mauer zu postieren, soll sie das tun dürfen.

    Strafstoß, wenn Torwart gegen Rückpassregel verstößt

    Na ja, das wäre lediglich der Abschied vom technischen Vergehen. In der Regel passiert dies ja nur, um ein Tor zu verhindern und die Verhinderung einer klaren Torchance ergibt - selbst unter der Annahme, dass es sich dabei um eine grundsätzlich erlaubte ballorientierte Spielweise handelt - zumindest noch immer eine Verwarnung (plus Strafstoß). Das wäre zumindest eine Überlegung wert, würde im Umkehrschluss aber viel Konfliktpotenzial schaffen, was denn nun wirklich ein Rückpass war.

    Ein nach einem Foul auf dem Feld behandelter Spieler darf den folgenden Freistoß/Strafstoß ausführen

    Dies wäre die Abschaffung der Regel, dass ein Spieler nach einer Verletzungsbehandlung das Feld verlassen muss. Bei einem verwarnungswürdigen Foul ist das heute ja bereits eingeschränkt möglich und vor dem Hintergrund des größtmöglichen Vorteils ist das "Feld verlassen müssen" ein Anachronismus für die Mannschaft, gegen die die Regelübertretung stattfand.

    Beim Abstoß darf der Ball im eigenen Strafraum angenommen werden

    Darf er doch auch heute (gibt halt Wiederholung). Kann man sicher ändern, einen wirklichen Nutzen sehe ich aber nicht.

    Tore mit der Hand sind grundsätzlich irregulär

    Damit würde die Handregel aber wieder noch komplizierter. Der Verteidiger bolzt den Ball weg und trifft den Angreifer am ganz eng angelegten Arm (abschrauben geht halt nicht), von wo er ins Tor abprallt. Unabsichtlicher kann ein Handspiel kaum sein, demnach wäre das Tor aber ungültig. Zudem haben wir keine Regelübertretung, ist die Spielfortsetzung dann der SR-Ball? Unausgegoren und unnötig, so viele reguläre Tore werden nun auch nicht mit der Hand erzielt.

    ABBA-System beim Elfmeterschießen

    Meine Güte, kann man machen, aber ob das wirklich viel bringt? Komplizierter und fehleranfälliger wird es auf jeden Fall.

    Disziplinarkarten für Trainer und andere Offizielle möglich

    Überfällig.

  • - Ein nach einem Foul auf dem Feld behandelter Spieler darf den folgenden Freistoß/Strafstoß ausführen - erscheint gerecht, aber unklar, wie lange Behandlungen dann dauern dürfen

    - Disziplinarkarten für Trainer und andere Offizielle möglich - könnte ziemlich hilfreich sein


    Ersteres ergibt für mich nur dann Sinn, wenn beim Strafstoß die Verwarnung wegfällt. Manfred hat recht, hier kann es nicht um die Ausführung gehen, sondern darum, dass der Spieler gar nicht erst runter muss, denn den ausführenden Spieler kann sich die Mannschaft ja aussuchen, beim Freistoß sowieso und auch beim Strafstoß kann die Mannschaft die Festlegung ändern - soll dann der Spieler, der längst wieder steht, doch noch runter?


    Das mit den Disziplinarkarten finde ich für die Außenwirkung sinnvoll. In der Sache wird das nicht so viel ändern, Ermahnung und Innenraumverweis sind ja jetzt auch schon die "Eskalationsstufen".

  • In der Sache wird das nicht so viel ändern, Ermahnung und Innenraumverweis sind ja jetzt auch schon die "Eskalationsstufen".

    Ich denke, dass dies nicht nur die Außenwirkung verbessern würde. Manch Trainer, der heute noch glaubt, dass der Schiri doch wenig gegen ihn tun könne, wird, wenn er die Gelbe Karte sieht, deutlicher als heute realisieren, dass er angezählt ist.

  • Zudem hat man die Möglichkeit, bei einer Auseinandersetzung zwischen Spieler und Trainer beide gleich (mit Gelb) zu bestrafen. Zuvor wurde der Trainer entweder weniger (Ermahnung) oder mehr (Verweis) bestraft - was unter Umständen ungerecht wirkt.


    Den Punkt "Ausführung nach Foul" hatte ich in der Tat zu sehr verkürzt. Es geht darum, dass Spieler bei Behandlungen nach Foulspiel generell den Platz nicht mehr verlassen müssen.

  • Ich bin bei vielen Vorschlägen eher dagegen.

    Tore durch Hand irregulär: Hier schafft man einen Unterschied zwischen Stürmer und Verteidiger.

    Annahme des Abstoßes im Strafraum: Ist so eine Sache. Ich gehe davon aus, das soll nur die Verteidiger gelten. Das wird sich vermutlich negativ auf die Spielqualität auswirken, weil viel hinten rum gespielt wird.

    Behandelter Spieler darf den Freistoß ausführen: Klares Nein von mir. Weil dann wird übermäßiges Hinfallen auch noch belohnt. Natürlich gibt es immer die echten Fälle, wo ein Spieler sich wirklich verletzt, aber es gibt leider zu viele Fälle, wo nur was geschunden wird.

    Diesem ABBA-System kann ich nix abgewinnen. Beim Elferschießen spielt auch viel Charakter/Glück mit rein. Das wird man nie ändern können.

    Die Gelbe Karte für Trainer fände ich wiederum richtig gut. Das hat einerseits eine sehr gute Außenwirkung, andererseits haben wir mehr Ermessensspielraum mit Trainer, bzw. wir können früher agieren.

  • Annahme des Abstoßes im Strafraum: Ist so eine Sache. Ich gehe davon aus, das soll nur die Verteidiger gelten. Das wird sich vermutlich negativ auf die Spielqualität auswirken, weil viel hinten rum gespielt wird.

    Nein. Das wird in Berlin in der F- und G-Jugend bereits praktiziert und ermöglicht auch schwächeren Mannschaften einen Spielaufbau. Wenn nämlich heute der Gegner presst, muss die den Abstoß ausführende Mannschaft schon sehr überlegen sein, um trotzdem einen Kurzpass zu versuchen und somit einen Ballverlust unmittelbar am eigenen Strafraum zu riskieren. In der Praxis wird der Ball dann möglichst weit weg gedroschen und die Stürmer versuchen irgendwie den Ball zu berühren. In dem der Verteidiger den Ball im Strafraum ohne Gegnerdruck annehmen darf, wird der Spielaufbau über die Abwehr gefördert.

  • Bei der F und G-Jugend halte ich das durchaus für sinnvoll, weil es da eh kein Zeitspiel gibt. Aber in höheren Klasse bin ich mir da nicht sicher.

  • Hallo.


    Die Regelungen mit der gelben Karte gegen Trainer und Betreuer gibt es in den Staaten. Das was ich in Videos auf Youtube zu dem Thema gesehen habe bringt genau so wenig Ruhe rein wie die bisherige Regelung, teilweise werden Ausschlüsse sogar noch provoziert.


    Am Ende muss man die finale Ausformulierung in den Regeln sehen, um abschätzen zu können, ob es mehr oder weniger Konfusion bei der Anwendung gibt.

    "Kondition ist nicht alles, aber ohne Kondition ist alles nix."
    Gerhard Theobald, ehemaliger Bundesliga-SR, zum Thema Grundlagen des Stellungsspieles

  • Bei der F und G-Jugend halte ich das durchaus für sinnvoll, weil es da eh kein Zeitspiel gibt. Aber in höheren Klasse bin ich mir da nicht sicher.

    Wie soll man denn das zum Zeitspiel nutzen? Sobald ein 2.Spieler den Ball berührt, ist dieser doch für jeden frei spielbar. Da kann ich eher nach der jetzigen Regel Zeit schinden, in dem der Verteidiger zur Ballannahme in den Strafraum läuft. Dann musst du jetzt nämlich wiederholen lassen...

  • Sobald ein 2.Spieler den Ball berührt, ist dieser doch für jeden frei spielbar.

    Bekommen wir dann Strafstoß-Verhältnisse, da die Angreifer schon im Strafraum sind, bevor der Ball überhaupt gespielt geschweige denn ein zweites Mal berührt wurde?

  • Wenn wir nur noch Regeln gelten lassen, die irgendwelche Hornochsen nicht sabotieren können, dann wird das Regelheft aber dünn...


    Ich hatte heute eine 3.C, wo beide Mannschaften nicht einen einzigen Abstoß kurz gespielt haben. Langholz Richtung Mittellinie, wo der Ball dann wie beim Seehundballett hin- und herflipperte. Danach eine 1.D, wo zumindest eine der Mannschaften zunächst bemüht war, den Ball mit einem flachen Kurzpass ins Spiel zu bringen und dann zu gucken, wie man mit einem gezielten Pass ins Mittelfeld kommt. Rate mal, was passiert ist, als die andere Mannschaft dann aufgerückt ist, um die Verteidiger in Manndeckung zu nehmen...

  • Nein. Das wird in Berlin in der F- und G-Jugend bereits praktiziert und ermöglicht auch schwächeren Mannschaften einen Spielaufbau.

    Ist der Strafraum in der Altersklasse nicht kleiner? Das hatte ich beinen Turnier in Niedersachsen beobachtet. Dann stehen die Gegenspieler an der Strafraumgrenze und machen Druck auf den Verteidiger.

    In der Praxis wird der Ball dann möglichst weit weg gedroschen und die Stürmer versuchen irgendwie den Ball zu berühren.

    Deshalb gibt es bei uns die RETREAT LINE. Bis U-10 ist es die Mittellinie des kleinen Kleinfeld. Bei U-11, U-12, und sogar U-13 das erste Drittel des Spielfeldes.


    Gültigkeit für die Retreat Line: Der Torwart MUSS den Abstoss ausführen. Sobald ein Mitspieler den Ball ausserhalb von Strafraum berührt, dürfen die Gegenspieler die Retreat Line überqueren.


    Wenn der Abstoss von einen Verteidiger ausgeführt wird, oder der Ball die Retreat überquert, kann er von jeden gespielt werden.

  • Die Regelungen mit der gelben Karte gegen Trainer und Betreuer gibt es in den Staaten.

    In den drei Pro-Ligen MLS, USL, NASL gibt es keine Karten. Du hast vielleicht Videos von Spielen der

    National Collegiate Athletic Association (NCAA) angeschaut. Da gibt es rot und gelb.

    Die NCAA hat ihre eigenen Regeln, einige sind gut, andere weniger gut.

    Das Beste sind die SR/SRA Spesen und mit Fahrtpauschale, wovon man fast leben kann.


    • 50/50: Die Spielzeit endet mit den Horn. Kein Tor wenn der Ball noch in der Luft ist -- ähnlich wie beim Eishockey. Der SR kreuzt seine Arme, wenn Spiel unterbrochen wird, z.B. Verletzungen, Auswechseln, anderer Ball. Dann kann eine Halbzeit schon mal 53 Minuten dauern.


    • Gut: Ein neutraler Arzt sitzt beim Zeitnehmer. Er und nur er entscheidet, ob ein Spieler weitermachen kann, wenn Kopfverletzungen vorliegen.


    • Sehr gut: Wenn Spieler für ein Foul gelb bekommt, so dass der Gegenspieler ausgewechselt werden muss, zählt diese Auswechselung nicht als eine der 5 erlaubten Auswechselungen, und der verletzte Spieler darf wieder am regulären Spielbetrieb teilnehmen.

  • Sinnvoll ist was gegen das Zeitspiel zu machen ja, zb das Auswechslungen nachgespielt werden.

    Das mit dem Strafstoß finde ich Blödsinn!


    Das Thema Handspiel ist doch ganz einfach, sobald der Ball an der Hand ist wird Handspiel gepfiffen außer der Arm ist komplett am Körper angelegt fertig!

    Es heißt ja Fussball!!

  • Tja, so einfach ist es halt doch nicht. Aber mich wundert die Aussage nicht.

  • Das Handspiel über objektive Kriterien zu definieren, ist definitiv besser als über den subjektiven Begriff „absichtlich“.


    Nicht jede Armberührung als strafbar zu werten, ist es ebenfalls sinnvoll, da die Extremitäten ja irgendwo hin müssen.


    Ebenso sinnvoll ist es, wenn man eine gewisse Toleranz zulässt und von den Spielern keine Soldaten- oder Skispringer Ausbildung fordert. Ob jetzt 7, halb 8 oder 8 Uhr, ist dann eben eine für jeden bekannte Definition.


    Im Grenzbereich wird es wie beim Foul dann vom Ermessen des SR abhängen. Wer sicher gehen möchte, darf die 8-Uhr-Haltung eben nicht ausreizen.


    Bis hierhin erkenne ich allerdings keine radikale Änderung, sondern nur eine Präzisierung der aktuellen Auslegung seit der WM.


    Ich würde auch so weit gehen, dass jede Handberührung im gegnerischen Strafraum oder, die direkt zu einem Tor führt, strafbar ist.